Frauenfußball-Jahresrückblick 2013 – Januar

1

Der deutsche Frauenfußball kann auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurückblicken. Die Nationalelf holte sich in Schweden den EM-Titel, der VfL Wolfsburg gewann die Champions League. Womensoccer lässt in den kommenden Wochen das Jahr noch einmal Revue passieren, angefangen mit dem Monat Januar, wo die finanzielle Schieflage eines Traditionsvereins im Mittelpunkt stand.

Duisburg stellt Insolvenzantrag
Für die größten Schlagzeilen sorgte Anfang des Jahres der FCR 2001 Duisburg, der am 23. Januar einen Insolvenzantrag stellte. Der Ausfall von Sponsoring-Einnahmen wurde als Hauptgrund für die finanzielle Schieflage angeführt, doch der Verein hatte bereits länger über seine Verhältnisse gelebt. Auch fast ein Jahr später ist das Schicksal des FCR 2001 Duisburg noch ungewiss, auch wenn eine Eingliederung in den MSV Duisburg immer wahrscheinlicher wird.

Wambach zur Weltfußballerin gekürt
In Zürich wurde Abby Wambach als erste Amerikanerin seit Mia Hamm im Jahr 2002 zur Weltfußballerin des Jahres gekürt. Wambach setzte sich gegen die ebenfalls nominierten Marta und Alex Morgan durch. Wambach erhielt 20,67 Prozent der abgegebenen Stimmen. Auf Platz zwei landete die fünffache Weltfußballerin Marta, die 13,50 Prozent der Stimmen erhielt. Alex Morgan auf Platz 3 erhielt 10,87 Prozent der Stimmen. Zur Welttrainerin des Jahres 2012 wurde Pia Sundhage gekürt.

Logo des FCR 2001 Duisburg
Logo des FCR 2001 Duisburg ©FCR 2001 Duisburg

Turbine Potsdam dominiert Hallensaison
Traditionell ist der Januar auch der Monat der Hallenturniere. Einmal mehr untermauerte der 1. FFC Turbine Potsdam seine Ausnahmestellung in der Halle, denn der Verein gewann sowohl den DFB-Hallenpokal, den Nordcup und das Gütersloher Hallenmasters. Beim Budenzauber in Jöllenbeck triumphierte zum zweiten Mal in Folge der SC 07 Bad Neuenahr, die TSG 1899 Hoffenheim gewann den SAP-Cup.

Bewegung auf dem Transfermarkt
Auch auf dem Transfermarkt tat sich eine ganze Menge. So gelang dem FC Bayern München mit der Verpflichtung von Amber Brooks ein echter Glücksgriff, die SGS Essen konnte sich nur wenige Monate über die Künste der Schottin Emma Mitchell freuen. Der 1. FFC Frankfurt holte Kozue Ando vom FCR 2001 Duisburg und zudem die Dänin Lise Overgaard-Munk.

Duisburg musste sich von Elli Reed trennen, doch auch andere Vereine gaben Spielerinnen ab. So wechselte Carolin Simon nach der Trennung vom VfL Wolfsburg schnell zu Bayer 04 Leverkusen, der 1. FFC Turbine Potsdam und Chantal de Ridder gingen getrennter Wege.

Frauenfußball-Jahresrückblick 2013: alle Monate

Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
1 Kommentatoren
adecco Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
adecco
adecco

Der MSV ist auch keine wunderbare Adresse. Ich hoffe der Fraunefuball in Duisburg wird weiterhin erstklassig sein. Es gibt auch andere Verein in unterne Ligen die guten Fuball bieten. DER FCR ist eh von der anderen Rheinseite und die meistne Spielerinnen und Funktionäre stammen nicht aus Duisburg. Sponsoren haben nicht bezahlt oder sich auf die Zebras konzentriert. Dressmänner wollten am großen Rad drehen und haben sich vertan. Mit Isabel Schenk, Gubert Kalkan, Daria Streng et. gibt es gute Mädchen die sich auch anderweitig durchsetzen werden. Auch nach einem ABLEBEN kann man in Essen und Leverkusen weiter erste Liga sehen. Gladbach… Weiterlesen »