Frankfurt gewinnt Duell in Potsdam

Von am 8. Dezember 2013 – 17.12 Uhr 64 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat am 10. Bundesligaspieltag das Spitzenspiel beim 1. FFC Turbine Potsdam deutlich gewonnen. Unterdessen hat dem FC Bayern München auch eine Zwei-Tore-Führung in Hoffenheim nicht gereicht, um auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

Das Prestigeduell in Potsdam gewann der 1. FFC Frankfurt mit 3:0 (2:0), denn die Gastgeberinnen fanden erst zu spät ins Spiel und gingen dann fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um.

Blitzführung für Frankfurt
Die Frankfurterinnen begannen die Partie gleich mit einem Paukenschlag. Nach einem Eckball in der ersten Minute erzielte Simone Laudehr das 1:0 für die Gäste. In der Folge störte Frankfurt früh, sodass die Potsdamerinnen Mühe hatten, ins Spiel zu kommen. Es entwickelte sich eine relativ ereignisarme erste Halbzeit mit den besseren Möglichkeiten für die Gäste. So hatte Potsdam in der 27. Minute Glück, dass nach einer Ecke und anschließender Konfusion im Strafraum nicht das 0:2 fiel. Fünf Minuten später klärte Turbine-Torhüterin Ann-Kathrin Berger gegen die heranstürmende Dzsenifer Marozsán stark. Gegen einen Weitschuss der Nationalspielerin behielt Berger auch in der 36. Minute die Oberhand. Doch sie konnte das Leder nicht über die Latte lenken, und so vollendete Célia Šašić per Kopf zum 2:0-Halbzeitstand.

Anzeige
Célia Šašić und Maren Mjelde im Zweikampf

Célia Šašić (li.) im Duell mit Maren Mjelde © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Potsdam dreht zu spät auf
Die zweite Hälfte begann zunächst wie die erste – mit einem schnellen Frankfurter Treffer. Nach Zuspiel von Šašić erzielte Fatmire Bajramaj das 3:0. Doch im Anschluss zeigten sich die Gastgeberinnen deutlich aktiver und hatten die besseren Chancen auf ihrer Seite. Zunächst schoss Lia Wälti knapp neben das Tor (56.). In der 67. Minute traf Pauline Bremer nur den Pfosten, drei Minuten später lenkte Frankfurts Torhüterin Desirée Schumann einen Schuss von Wälti vor 3030 Zuschauern über die Querlatte. Auch die Einwechselung von Antonia Göransson brachte noch einmal Bewegung in das Potsdamer Angriffsspiel, doch aufgrund der letztlich schwachen Chancenverwertung blieb es beim 3:0 für die Frankfurterinnen, die ihre Tabellenführung damit ausbauten.

Hoffenheim mit Last-Minute-Tor
Der FC Bayern München kam bei der TSG 1899 Hoffenheim nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus – und das, obwohl er bereits mit 2:0 geführt hatte. Viktoria Schnaderbeck (15.) und Katharina Baunach (23.) erzielten die frühe Führung. Doch Theresa Betz erzielte noch vor der Halbzeit den Anschlusstreffer (37.). In der Schlussminute gelang Christine Schneider der Ausgleich.

Jetzt lesen
Zwei Spielortverlegungen in der Bundesliga

Kantersieg für Leverkusen
Weitaus mehr Treffer gelangen Bayer 04 Leverkusen beim 8:0 (3:0)-Erfolg gegen den VfL Sindelfingen. Isabelle Linden (12., 38.) und Isabel Kerschowski (27.) trafen in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel schraubten Turid Knaak per Foulelfmeter (48./FE, 58.), Francesca Weber (77., 82.) und Julia Hendrich (83.) das Ergebnis in die Höhe.

Duisburg siegt weiter
Der FCR 2001 Duisburg hat nach dem Überraschungserfolg in München nun ein 3:0 (1:0) gegen den FF USV Jena nachgelegt. Vor 415 Zuschauern gelang Jackie Groenen die 1:0-Halbzeitführung (2.). In der zweiten Hälfte legten Lieke Martens (58.) und Sofia Nati (68.) nach. Durch den Erfolg kletterte der FCR auf den neunten Platz.

Remis in Freiburg
Keinen Sieger gab es unterdessen beim 1:1 (0:0) zwischen dem SC Freiburg und der SGS Essen. Madeline Gier traf in der 70. Minute zur Essener Führung, aber nur drei Minuten später gelang Sandra Starke vor 485 Zuschauern der Ausgleich für die Gastgeberinnen.

Ergebnisse, Frauen-Bundesliga, 10. Spieltag

VfL Wolfsburg BV Cloppenburg abgesagt
Bayer 04 Leverkusen VfL Sindelfingen 8:0 (3:0)
SC Freiburg SGS Essen 1:1 (0:0)
1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 0:3 (0:2)
TSG 1899 Hoffenheim FC Bayern München 2:2 (1:2)
FCR 2001 Duisburg FF USV Jena 3:0 (1:0)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 10 44:8 26
2. 1. FFC Turbine Potsdam 9 24:11 20
3. VfL Wolfsburg 8 25:5 18
4. FC Bayern München 10 21:13 18
5. FF USV Jena 10 13:15 14
6. SGS Essen 9 22:12 12
7. Bayer 04 Leverkusen 10 21:18 12
8. SC Freiburg 9 14:15 10
9. FCR 2001 Duisburg 10 11:21 10
10. BV Cloppenburg 9 14:22 9
11. TSG 1899 Hoffenheim 10 17:34 8
12. VfL Sindelfingen 10 2:54 1

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

64 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Ich habe mir gerade noch einmal die Torshow angesehen. Ich finde, dass dabei mal das 1:2 von Hoffenheim gegen Bayern hervorgehoben werden muss. Diese Freistoßkombination war in meinen Augen richtig klasse, auch wenn man den Ball sicher nicht immer so gut trifft. Super gemacht!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @tpfn

    Deine Datei zeigt einen sehr kurzen kleinen Ausschnitt des 2:0 durch Sasic, falls du vergessen hast, das dazuzuschreiben.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @sheldon
    Viel zu viel ist nicht nur relativ, sondern im vorliegenden Fall auch noch falsch!
    Ich behaupte lediglich, und da wiederhole ich mich hier, das die Verpflichtungen Turbine nicht vorwärts brachten, sondern überwiegend nur das Budget belasteten (Yango, Vidarsdotir, de Ridder, Winters). Stattdessen verlor man Leistungsträger in Form von langjährigen Identifikationsfiguren (Mittag, Peters, Schmidt), die den Ton und Takt im Team vorgaben – wer macht das jetzt? Spielintelligente (Ogimi, Hanebeck) verlassen ein erfolgreiches Team, das sie mitgeprägt haben – weshalb?
    Mirlach hat genausowenig was gebracht, wie seinerzeit eine Schröder, eine Löwenberg, aber auch Wesely zähle ich dazu.
    Und Simic war/ist eine Risikoverpflichtung, gemessen an dem Bangen wie ihre Cloppenburg-Verletzung ausgehen wird, als ob sie für das Prestigespiel die wichtigste Turbine wäre, von der Sieg oder Niederlage abhängig ist. Wer in den Spielen ausgleichend Positives wie Negatives abliefert, und das sage ich Simic bisher nach, ist nicht Führungsfigur, die allen vorangeht, mit hochgekrempelten Ärmeln und körperlichem Einsatz, was bei der langen Verletzungszeit und immerwährenden Angst noch nicht über’m Berg zu sein, nicht ungewöhnlich ist.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    ich wollte nur mal testen ob animierte gifs hier im contest abgebildet werden, dann hätte man zb sheldons Darstellung, zum angeblich zu Unrecht gepfiffenen Abseitstor, sofort entkräften können, aber es funktioniert so leider nicht und über nen Link ist es nicht so toll.

    @sheldon
    das mit schröder und simic hatte ich natürlich völlig anders gemeint als du es nun darstellst. Ich meine das tolle Verhältnis der beiden und das er anscheinend wiedereinmal bei einer Verpflichtung kein guten Riecher hatte.

    (0)