Frankfurt und Potsdam weiter vorn, Leverkusen gewinnt wieder

66

Am neunten Bundesligaspieltag hat sich an der Tabellenspitze nichts getan. Durch Siege gegen die Aufsteiger haben sowohl der 1. FFC Frankfurt als auch der 1. FFC Turbine Potsdam ihre Plätze gehalten. Der VfL Wolfsburg hat unterdessen den FC Bayern München überholt.

Die Wolfsburgerinnen haben die Gunst der Stunde genutzt und sind nach der Niederlage des FC Bayern München auf den dritten Tabellenrang geklettert. Beim 2:0 (1:0)-Sieg bei der SGS Essen erzielten Martina Müller (40.) und Nadine Keßler (51.) die Tore.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Hoffenheim in Frankfurt ohne Chance
Im einzigen 11-Uhr-Spiel des Tages besiegte der 1. FFC Frankfurt Aufsteiger TSG 1899 Hoffenheim klar mit 8:2 (5:0). Bereits in der neunten Minute gelang Ex-Nationalspielerin Kerstin Garefrekes das 1:0 für die Hessinnen. Zwei Minuten später erhöhte Kozue Ando auf 2:0. Torhüterin Alisa Vetterlein hatte sich kurz vor dem Gegentreffer verletzt, Schiedsrichterin Nathalie Eisenhardt nicht abgepfiffen. Vetterlein musste im Anschluss ausgewechselt werden.

Der 1. FFC Frankfurt jubelt
Die Frankfurterinnen feierten den höchsten Sieg des Tages (Archivbild) © Zetbo / Framba-Fotos.de

„Uns war von Anfang an klar, dass es hier sehr schwer werden würde. Die zwei ersten, unglücklichen Gegentore haben uns aus dem Konzept gebracht und wir waren von der Rolle“, so TSG-Trainer Jürgen Ehrmann. Bis zur Halbzeit schraubten Melanie Behringer (25.), Bianca Schmidt (33.) und Ana-Maria Crnogorcevic (36.) das Ergebnis bis auf 5:0.

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst die Gäste, die ins Schwarze trafen. Mit einem Doppelschlag inder 54. und 55. Minute verkürzten Leonie Keilbach und Martina Moser auf 2:5, aber vor 1 790 Zuschauern legten die Frankfurterinnen noch drei Tore nach. Nach dem 6:2 durch Garefrekes (62.) trugen sich auch Célia Šašić (66.) und Asuna Tanaka (90.) in die Torschützenliste ein.

Potsdam gewinnt beim BVC
In der Tabelle bleiben die Frankfurterinnen mit drei Punkten Vorsprung auf dem ersten Rang. Der dahinter platzierte 1. FFC Turbine Potsdam hat weiter ein Spiel in der Hinterhand und gewann ebenso. Beim zweiten Aufsteiger BV Cloppenburg gelang ein 3:1 (1:0)-Sieg.

Sofia Jakobsson und Tabea Kemme
Sofia Jakobsson (li.) im Duell mit Tabea Kemme © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Vor 2 045 Zuschauern war es ein von Maren Mjelde verwandelter Strafstoß, der die Potsdamerinnen in der 28. Minute in Führung brachte. Vanessa Bernauer (64.) gelang in der 66. Minute der Ausgleich, doch postwendend erzielte Ada Hegerberg (67.) die erneute Führung. Der 3:1-Endstand gelang Asano Nagasato (77.).

Leverkusen beendet Niederlagenserie
Einen deutlicheren Erfolg feierte Bayer 04 Leverkusen beim 5:1 (1:1) gegen den SC Freiburg. Turid Knaak erzielte die Führung für die Leverkusenerinnen (2.), die Juliane Maier kurz vor der Halbzeitpause mit einem sehenswerten Treffer ausglich (45.). In der zweiten Halbzeit sorgten Isabelle Linden (46.), Lisa Schwab (60.), erneut Linden (63.) und Kathrin-Julia Hendrich (73.) vor nur 160 Zuschauern für den deutlichen Erfolg. Für Leverkusen ist es der erste Sieg nach zuletzt vier Niederlagen.

USV besiegt Sindelfingen
Zu einem 2:0 (1:0)-Sieg kam der FF USV Jena gegen den VfL Sindelfingen. Lisa Seiler gelang in der 19. Minute das 1:0. In der Nachspielzeit erzielte Ria Percival den 2:0-Endstand.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 9. Spieltag

FC Bayern MünchenFCR 2001 Duisburg0:1(0:0)
1. FFC FrankfurtTSG 1899 Hoffenheim8:2(5:0)
Bayer 04 LeverkusenSC Freiburg5:1(1:1)
FF USV JenaVfL Sindelfingen2:0(1:0)
BV Cloppenburg1. FFC Turbine Potsdam1:3(0:1)
SGS EssenVfL Wolfsburg0:2(0:1)

Tabelle

RangVereinSpieleTorePunkte
1.1. FFC Frankfurt941:823
2.1. FFC Turbine Potsdam824:820
3.VfL Wolfsburg825:518
4.FC Bayern München919:1117
5.FF USV Jena913:1214
6.SGS Essen821:1111
7.SC Freiburg813:149
8.Bayer 04 Leverkusen913:189
9.BV Cloppenburg914:229
10.FCR 2001 Duisburg98:217
11.TSG 1899 Hoffenheim915:327
12.VfL Sindelfingen92:461
Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

66
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
66 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
28 Kommentatoren
SheldondummkopfNeutral77DetlefCoach Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
H2O
H2O

Super Wolfsburg! 😀
Wobei der USV für mich das Team der Hinrunde ist.

xXx
xXx

Beim Spiel von Potsdam in Cloppenburg musste Julia Simic verletzt ausgewechselt werden. Weiß schon jemand was mit ihr ist? Also ob es schlimmer ist?

shane
shane

na, da bin ich ja gespannt, ob von nun ab jetzt auch der ffc weiterspielen hier regelmaessig auftaucht. oder gewisse koepfe argumente finden, warum der fall hier anders liegt…

tpfn
tpfn

@xXx
julia simic hat nen schlag aufs knie bekommen!!!! (bestimmt das schlimme Knie, weswegen sie Jahre pausieren mußte), „Wie schwer die Verletzung ist, können wir gegenwärtig noch nicht sagen, das wird die Untersuchung in den nächsten Tagen ergeben“ Schröder
Wollen wir hoffen das es nicht wieder so schlimm ist, sonst wars das wohl mit dem Profifußball.

Altwolf
Altwolf

Ein Arbeitssieg mit den wichtigen 3 Punkten und dem Ende der negativen Serie von WOB in Essen.Relativ gutes Wetter und ein guter Besuch mit ca. 1100 Zuschauern.Die Anfangsphase war geprägt von Zweikämpfen und „leider“ auf beiden Seiten immer noch zu viele Fehlpässe, was auch dem umkämpften Mittelfeld geschuldet war.Essen spielte mit C.Hartmann in der Spitze, die auch durch ihren robusten Einsatz für ordenlich Unruhe sorgte und dahinter die technisch gute u. quirlige L.Dallmann.WOB hatte sich taktisch auf die Konterstärke d.SGS mit L.Gößling in d. IV neben N.Fischer u.auf d.Außenbahnen mit N.Maritz u.davor V.Faißt eingestellt, auf der re. Seite m.Z.Jakabfi u.… Weiterlesen »

Aldur
Aldur

Der Sieg von Wolfsburg heute hier in Essen geht insgesamt in Ordnung. Der VfL hatte insgesamt die größeren Spielanteile und die klareren Chancen. Wenn man bedenkt, dass sich die Mannschaft der SGS derzeit mehr oder weniger von selbst aufstellt, hat man sich aber ordentlich verkauft, immerhin hat man dem deutschen Meister durchaus phasenweise Paroli geboten. Rechnet man die Einwechlungen hinzu, so haben heute mit Schüller, Sahlmann, Gier und Ostermeier gleich vier Spielerinnen unter 18 Jahren für die SGS auf dem Platz gestanden. Das sagt wohl alles über die derzeitige Personalsituation in Essen. In der 1.Halbzeit gab es aus Essener Sicht… Weiterlesen »

fisch
fisch

Zuerst mal für Julia, unserem neuen Turbine-Sonnenscheingesicht, die allerbesten Wünsche, dass bloß keine schlimme Verletzung wieder passiert ist. Wäre zwar eindeutig nachrangig, aber ein Ausfall unserer wiedererstarkten Mittelfeldregisseurin beim nächsten Spiel gegen den FFC Ffm würde auch für die ganze Mannschaft ein schweres Handycap sein.

enthusio
enthusio

Im Spielbericht der „Reviersport“ wird die Leistung der Schiedsrichterin in Essen sehr kritisch bewertet.

https://www.reviersport.de/254196—sgs-gegen-wolfsburg-fehlte-mut.html#rlp1

Michele
Michele

Super Leistung des FFC gegen Hoffenheim! Wir können uns alle auf ein spannendes Spiel zwischen Frankfurt und Potsdam freuen.

dummkopf
dummkopf

@tpfn
Warst du oder sonst jemand dabei?
Ein Schlag aufs Knie ist im Fussball eher ziemlich selten, weil der Ball meist am Boden rollt, also man doch eher selten irgendwo in Kniehöhe durch die Gegend schlägt.
Ein Schlag gegen das Knie ist meist auch nicht so schlimm, solange das Knie nicht dabei verdreht wird.
Hat das also jemand gesehen?

Sheldon
Sheldon

Jaja, die ewige Weiterspielen-Debatte. Sorry, aber das geht mir auch schon bei Freiburg die ganze Zeit auf den Keks. Solange die Schiedsrichterin nicht abpfeift, läuft das Spiel nunmal weiter. Sonst liegt demnächst jede Spielerin auf dem Boden, sobald sie den Ball verloren hat und wälzt sich wie verrückt, bis die Schiedsrichterin endlich pfeift (wie man es ja schon bei verschiedenen N11-Spielerin auch immer wieder sehen kann). Generell ist diese ganze Debatte hinrissig. Fußball ist und bleibt nunmal ein körperbetonter Sport. Solche Debatten führen immer wieder dazu, dass der Fußball von anderen Sportarten wie Rugby belächelt wird. Solange nix blutet, irgendwas… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

Schön @shane, dass du gleich an mein Weiterspielen denkst. Hört sich ja schon spannend an. Habe auch gleich geschaut. Es war allerdings nicht Baitinger am Werk oder besser gesagt an der Pfeife. Aber warum wartest du denn, ob ich etwas anderes sage, das ist hier doch alles anonym und kein Wissenschaftzirkel. Also überlege und schreibe, was du meinst. Jede Meinung ist interessant, selbst wenn man in eine der Beteiligten verliebt ist. Ich bevorzuge zwar die wohlüberlegten, aber manchmal sind auch die emotionalen Ausbrüche unterhaltsam und lehrreich. Zum alten Weiterspielen hatte ich glaube ich auch noch nichts von dir gelesen. Dass… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Ich würde das 2:0 von Ando glatt zum „Tor des Jahrhunderts“ wählen, solch eine Szene hab ich noch nicht erlebt.

tpfn
tpfn

@dummkopf
mit dem Schlag aufs Knie von Simic stand so im Spielbericht von Turbine, vielleicht hätte ichs besser erwähnen sollen.

dummkopf
dummkopf

@sheldon Mach doch mal langsam. Du schmeisst wieder 10 Sachen auf einmal in den Ring und galoppierst los. zB ob Fussball von Rugby belächelt wird ist doch hier völlig belanglos. In D ist es doch wohl eher umgekehrt oder? Ausserdem dreht sich die „ganze Debatte“ doch nicht um Torhüterinnen, die den 5m Raum verlassen. Und der letzte Satz? Wann eine Schiedsrichterin abzupfeifen hat und wann nicht, dafür gibt es ja eben so etwas wie ein Regelbuch. Da steht eben deshalb drin, wann ein Schiri durch einen Pfiff in das Spiel eingreifen soll. Und das Fr. Baitinger diese Regelbuch in Weiterspielen… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

@tpfn

Danke. Nein, habe ich mir schon auch so gedacht, dass du halt die Info irgendwoher hattest. Wollte halt allgemein fragen, ob zufällig jemand hier dabei war, und etwas genaueres gesehen hat oder sagen kann.

Sheldon
Sheldon

@Dummkopf:
1. Die Schiedsrichterin muss abpfeifen, wenn ein Regelverstoß vorliegt. Zu keinem anderen Zeitpunkt. Lag in Freiburg ein Foul vor? Ich denke nein. Also gab es keinen Grund, abzupfeifen, nur weil die Spielerinnen das Spielen einstellen.
2. Diese Unsitte kommt bei Frauen auch sehr häufig vor, vor allem bei einer N11-Mannschaft und einer deutschen Vereinsmannschaft.

@enthusio: Was denn für eine Situation? Hättest du die Güte, die allen Mitlesern zu schildern?

grammofon
grammofon

Oh man, das Ando Tor ist ja echt klasse. Kommt gerade in der Torshow, mit dieser dollen Musik, richtig gut rüber. Aber sonst schreibe ich lieber nichts dazu. Ich sehe eh alles immer nur durch meine Vereinsbrille.

enthusio
enthusio

@Sheldon:

Die Situation, die nach Vetterleins Verletzung zu Frankfurts 2:0 führte, kann man sich doch genauestens bei DFB-TV ansehen, was soll ich da noch schildern ?
Aber für Dich mache ich das doch gerne: Alle Hoffenheimer Verteidigerinnen stehen tatenlos rum, weil sie nach Vetterleins Verletzung auf den Pfiff der Schiedsrichterin warten, die stattdessen rumgestikuliert, und die überraschte Ando reagiert als erste und schiebt den Ball rein.
Kurios, kurioser, „Tor des Jahrhunderts“…

FFFan
FFFan

@ Dummkopf: „Schau ma mal, ob die Torshow was zeigt.“ Tut sie! Die Körpersprache der Beteiligten deutet darauf hin, dass alle (einschließlich der Torschützin) überrascht waren, dass der Treffer zählt. @ Sheldon: „Die Schiedsrichterin muss abpfeifen, wenn ein Regelverstoß vorliegt. Zu keinem anderen Zeitpunkt.“ Das ist so nicht korrekt! Im Regelwerk steht (Regel 5): „Der Schiedsrichter hat (…) – die Partie zu unterbrechen, wenn er einen Spieler für ernsthaft verletzt hält (…); – die Partie weiterlaufen zu lassen, bis der Ball aus dem Spiel ist, wenn er überzeugt ist, dass ein Spieler nur leicht verletzt ist; (…)“ Es muss also… Weiterlesen »