Champions League: Siege für englische Teams

Von am 9. November 2013 – 23.33 Uhr 1 Kommentar

Im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Women’s Champions League haben sich die englischen Vertreter Arsenal und Birmingham beste Voraussetzungen für das Rückspiel geschaffen. Auch Schwedens Vize-Meister Tyresö FF konnte einen Sieg einfahren.

Die internationale Truppe von Tyresö, in der lediglich drei Schwedinnen in der Startformation standen, gewann bei Fortuna Hjørring mit 2:1 (0:0) und hat nun gute Chancen, bei der ersten Champions-League-Teilnahme den Sprung ins Viertelfinale zu schaffen.

Doppelschlag von Press
Die erste Halbzeit in Hjørring verlief torlos. Erst ein schneller Doppelschlag von US-Nationalspielerin Christen Press (54., 67.) brachte Tyresö auf die Siegerstraße. Nadia Nadim konnte für die Gastgeberinnen in der 83. Minute auf 1:2 verkürzen.

Anzeige
Stephanie Houghton

Steph Houghton brachte die „Gunners“ auf die Siegerstraße. © Nora Kruse, ff-archiv.de

London gewinnt „Battle of Britain“
Keine Blöße gab sich Englands entthronter Serienmeister Arsenal LFC gegen die Schottinnen von Glasgow City. Im „Battle of Britain“ gewannen die Engländerinnen deutlich mit 3:0 (2:0). Spielführerin Steph Houghton brachte die „Gunners“ in der 14. Minute in Führung. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Danielle Carter auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Eilish McSorley in der 63. Minute mit einem Eigentor. „Wir haben das Spiel von Anfang bis Ende dominiert“, zeigte sich Arsenals schottische Trainerin Shelley Kerr zufrieden.

Auswärtssieg für Birmingham
Ebenfalls einen Zu-Null-Sieg feierte Birmingham City. Die „Blues“ gewannen bei Zorkiy mit 2:0 (1:0). Isobel Christiansen brachte Birmingham in der von Schiedsrichterin Riem Hussein geleiteten Partie in Führung (27.), Josanne Potter gelang der 2:0-Siegtreffer (56.).

Jetzt lesen
Champions League: VfL Wolfsburg verliert dramatisches Finale

Niederlage für Torres
Mit Rossiyanka kam immerhin der zweite russische Vertreter im Achtelfinale zu einem Sieg. Gegen Torres gelang ein 1:0 (1:0)-Erfolg. Bitter für die Italienerinnen: Der frühe russische Siegtreffer war ein Eigentor von Linda Tucceri Cimini (18.).

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

1 Kommentar »