WM-Quali: Glanzloser Arbeitssieg der DFB-Elf

89

Die deutsche Nationalelf hat auch ihr drittes Qualifikationsspiel zur Frauenfußball-WM 2015 in Kanada gewonnen. Nach einer durchwachsenen Leistung stand am Ende gegen Kroatien ein Pflichtsieg. Es dauerte gar fast eine Stunde, ehe der erste Treffer gelang.

Beim 4:0 (0:0)-Sieg gegen den 63. der FIFA-Weltrangliste vor 6 104 Zuschauern im Frankfurter Volksbank Stadion erzielte Célia Šašić die Führung (52.), zwei Eigentore der Kroatin Helenna Hercigonja-Moulton (56., 62.) schraubten das Ergebnis in die Höhe, ehe Luisa Wensing für den Schlusspunkt sorgte (80.).

Schwache DFB-Elf
Die DFB-Elf, die mit Melanie Behringer statt der verletzten Lira Bajramaj in der Startformation begann, agierte von Beginn an zu behäbig und zeigte eine uninspirierte Leistung, auch wenn Anja Mittag mit einem Schrägschuss die erste Chance hatte, Kroatiens Torhüterin Doris Bačić klärte (7.). Die beste Chance der ersten Halbzeit ließ Šašić aus, die den Ball aus kurzer Distanz über das Tor hob (22.).

Tätlichkeit von Laudehr
Mittag mit einem Heber (37.) und ein Kopfball von Simone Laudehr (40.) hatten weitere Chancen. Die sichtlich gefrustete Frankfurterin hatte Glück nicht die Rote Karte zu sehen, die finnische Schiedsrichterin Lina Lehtovaara übersah in der Nachspielzeit Laudehrs Tätlichkeit (45.+3).

Luisa Wensing (hinten) erzielte ihr erstes Länderspieltor. © Nora Kruse, ff-archiv.de
Luisa Wensing (hinten) erzielte ihr erstes Länderspieltor. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Šašić bricht den Bann
Nach einer Flanke von Dzsenifer Marozsán gelang Šašić per Kopf der Führungstreffer (52.), sie zog somit mit 48 Toren in der ewigen Torschützinnenliste mit Bundestrainerin Silvia Neid gleich.

Zwei Eigentore von Kroatien
Doch auch mit der Führung im Rücken konnte die DFB-Elf nicht überzeugen, eine Kroatin leistete allerdings tatkräftig Unterstützung: Helenna Hercigonja-Moulton brachte es fertig, binnen sechs Minuten gleich zwei Eigentore zu produzieren (56., 62.).

Wensing trifft aus Abseitsposition
Ein irregulärer Treffer sorgte für das 4:0, Wensing stand bei ihrem ersten Länderspieltreffer nach Vorarbeit von Lena Goeßling und Kopfballablage von Šašić im Abseits (80.). Die eingewechselte Sara Däbritz hätte das Ergebnis mit einem Kopfball an den Pfosten fast in die Höhe geschraubt (84.), doch einen höheren Sieg hätte sich die DFB-Elf an diesem Tag gegen engagierte Kroatinnen nicht verdient.

Letzte Aktualisierung am 20.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

89
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
88 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
26 Kommentatoren
AltwolfwracklaaseeenthusioSheldon Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Torsten
Torsten

Klasse Leistung von Kroatien !!!! Klare rote Karte von Laudehr !!! Tätlichkeit. Mehr Glück als Verstand!!!

Michele
Michele

Schlecht, schlechter, Deutschland! Was war das denn, für ein schlechter Auftritt der DFB-Elf? Mir fehlen eigentlich schon die Worte. Ich bin wahnsinnig enttäuscht von dieser Mannschaft. Die dachten alle, sie schießen die Kroatinnen einfach so im vorbeilaufen ab und fertig! Aber so einfach ist es eben nicht. Sie waren alle schlecht, aber eine picke ich mir jetzt mal raus: Simone Laudehr! Man muss sich gerade als Nationalspielerin im Griff haben und darf sich nicht provozieren lassen. Was Laudehr gemacht hat, war eine glasklare Tätlichkeit! Das muss das Schiedsrichterteam sehen und sie vom Platz stellen! Und kommt mir jetzt bloß nicht,… Weiterlesen »

Dummkopf
Dummkopf

@torsten: Klasse Leistung ist sicherlich relativ gemeint?
Und Glück? Für wen oder was? Ich erinnere mich, von Laudehr schon mehr ähnliches gesehen zu haben, und vielleicht wäre es für sie einmal ganz gut und glücklich, für so etwas auch wirklich einmal die rote Karte zu sehen?

jochen-or
jochen-or

Was mich am meisten enttäuscht ist die offensichtliche Leistungsstagnation von Wensing und Popp.

Gerade bei Wensing hatte ich erwartet, dass sie in der Abwehr mal zu internationaler Klasse aufsteigt.
Nach der EM mit dem Spiel gegen Norwegen und dem heutigen Spiel, aber auch dem Spiel in Potsdam, muss ich gestehen, dass sie schwächer als vor 2 Jahren beim FCR zu sein scheint.

Auch Popp, die ich ebenfalls mehrfach vor 2 Jahren gesehen habe, gefiel mir damals weit besser.

Dummkopf
Dummkopf

@jochen:
2 Jahre ist eine lange Zeit in der viel passiert ist, das sollte man nicht vergessen. Dazwischen ist es ja auch steil bergauf gegangen, und beide haben überragende Spiele gemacht (siehe zB CL-Finale). Aber Spielern, die ausser Form sind, tut man keinen Gefallen, sie in die N11 zu berufen.
Vielleicht fällt das Fr. N. vom D. irgendwann in (hoffentlich) nicht allzu ferner Zukunft auch einmal auf.
Warum allerdings in Wob zur Zeit so viel ausser Form geraten scheint? Vielleicht (s.HP) weil sie dort denken, Platz 4 ist auch im Soll.
Man sieht aber bei Popp und Wensing und Wob schon wieder leichte Erholungstendenzen!

Stefan
Stefan

Mir hat das Spiel der Kroatinnen recht gut gefallen. Hätten sie nicht dreimal in der Hintermannschaft gepatzt, dann wäre ein Punkt schon möglich gewesen (das Abseitstor nehme ich mal aus). Die beiden Eigentore sahen irgendwie sehr seltsam aus…entweder war es Pech, oder sie wurden gekauft (will dies aber ungern unterstellen), daher meine ich, Helenna Hercigonja Moulton ist in beiden Situationen sehr unglüklich gestanden, was beides Mal zum Eigentor führte. Seltsam unglücklich sahen sie jedenfalls aus. Bei den Deutschen hatte ich mit zunehmender Spieldauer eigentlich nicht das Gefühl, dass sie die kroatische Hintermannschaft ernsthaft ins Wanken bringen könnten, es sei denn,… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Ein grottiger Kick unser N11. Für mich der einzige Lichtblick L. Maier.

Sylvijaaa
Sylvijaaa

Alles in allem natürlich ziemlich dürftig. Neben Maier sollte aber auch noch Maro erwähnt werden, die Celia vier 100%ige aufgelegt hat. Mehr kann man eigentlich nicht verlangen.

Die Arroganz der einen oder anderen Spielerin geht mir aber gewaltig auf den Senkel. Manche scheinen zu glauben, sie genießen Artenschutz weil sie ein deutsches Trikot tragen. Nur Peinlich.

Sheldon
Sheldon

Mal so ne grobe Einschätzung der Einzelleistungen: Angerer – nicht ansatzweise gefordert, daher Standard-Note: 3 Bartusiak – von ihr muss in so einem Spiel mehr in der Spieleröffnung kommen; ideenlos, wenn überhaupt mit langen Bällen oder Querpässen, Note: 4 Krahn – von ihr ist man gewohnt, dass nach vorne nichts kommt; dennoch braucht sie für eine N11-Spielerin viel zu lang, um den Ball zu verarbeiten, immer wieder mit Stockfehlern, die das Tempo rausgenommen haben, alles in allem zu schwach: Note 4,5 Maier – rechts agil, aber auch schon besser, schönes Solo vor dem zweiten Tor, hinten sicher, gute Ballbehandlung, gute… Weiterlesen »

kelly
kelly

fand die deutschen sehr arrogant und vorher dieses gelabere vom schützenfest!jetzt müssen sie in freundschaftsspielen mal gegen die top 10 spielen dann zeigt sich wer in die erste elf gehört frau neid und habe das gefühl das annike krahn zu viele kilos aus frankreich mitbrachte auch erinnere ich mich das linda bresonik vom tollen essen nach dem training schwärmte ob sie es noch mal schafft?????was meint ihr alle

Sheldon
Sheldon

@kelly: Um zu sehen, wer in die erste Elf gehört, braucht es keine Freundschaftsspiele gegen die Top 10, sondern genau diese Spiele. Wer die technischen, taktischen, dynamischen Fähigkeiten mitbringt, kann man hier wie da sehen, dazu braucht es keinen Gegner.

Ganz viel hängt an der Einstellung: Und die ist gegen solche kleinen Gegner einfach mal mehr als mangelhaft. An diesen zeigt sich letztlich die wahre Qualität der Spieler!

Dummkopf
Dummkopf

@sheldon: Oh mein Gott. Hast du schon den Arzt gerufen? Wie hoch ist denn das Fieber? Aber Scherz beiseite (hoffentlich). Du hast einer „Todfeind-Verein“ Spielerin die beste Note gegeben. Ist dir das klar? Und dabei haben die meisten anderen deine Bayern-Lady vorne gesehen! Da ist ja wieder einer deiner völlig überraschenden und faszinierenden Strategie-Wechsel. Nun hast du @altwolf platt gemacht. Und wahrscheinlich nicht nur den! Zum inhaltlichen ein paar kleinere Anmerkungen: Popp steht glaube ich mit dem Tore schiessen zur Zeit immer noch ein wenig auf Kriegsfuss? Maier fiel ein bisschen mehr auf, und Laudehr wollte sich opfern, um mit… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

@ Sheldon:

Ich gehe mit deinen Noten weitgehend konform, nur Marozsan wird von dir um mindestens eine Note zu schlecht bewertet; sie war neben Maier beste deutsche Feldspielerin und -in Abwesenheit von Kessi und Lira- die einzige, von der wenigstens hin und wieder ein ‚Geistesblitz‘ kam!

Popp und Däbritz haben weniger als 30 Minuten absolviert und sind nicht sonderlich in Erscheinung getreten, da würde ich keine Note vergeben.

enthusio
enthusio

Ein kleiner Trost ist vielleicht, dass auch andere Top-Nationen gelegentlich ins Straucheln kommen. Die US-Girls haben heute Nacht in ihrem 2. Spiel gegen Neuseeland nur ein mageres 1:1 herausgespielt, weil Abby Wambach einen 11m verschoss und die Neuseeländerinnen kurz vor Ende des Spiels den Ausgleich erzielen konnten.

Das erste Spiel hatten die Amerikanerinnen vor wenigen Tagen noch klar mit 4:1 gewinnen können.
Alex Morgan fehlte allerdings verletzungsbedingt in beiden Spielen.

enthusio
enthusio

Für alle, die das Spiel nicht sehen konnten, hier ein Live-Ticker: @Stefan: „Mir hat das Spiel der Kroatinnen recht gut gefallen. Hätten sie nicht dreimal in der Hintermannschaft gepatzt, dann wäre ein Punkt schon möglich gewesen.“ Das ist doch wohl nicht Dein Ernst, oder ? Kroatien hatte nur eine einzige nennenswerte Torchance nach einem wirklich schönen Konter, ansonsten kam in der Offensive von ihnen gar nichts. Hast Du nicht die dicke vergebene Chance von Celia einen Meter vor der Torlinie oder den Pfostenkopfball von Däbritz vergessen ? @Sheldon: Behringer hat dem Spiel deutlich mehr Impulse gegeben als Laudehr. @Michele: Man… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@FFFan: Von Marozsan erwarte ich in einem solchen Spiel deutlich mehr. Gerade, wenn man eigentlich defensiv überhaupt nichts zu tun hat, kann sie da hinten nicht auf ihrer „6“ einfach stehen bleiben. Natürlich hat sie einige gute Aktionen und Gedankenblitze gehabt, wie auch Goeßling, doch beide haben ihre Hauptaufgabe, nämlich das Spiel schnell zu machen, zu verlagern, zu führen und anzutreiben, doch nur sehr dürftig ausgefüllt. Marozsan hat Celia einiges aufgelegt, dennoch war die Zahl an Torchancen, die insgesamt herausgespielt wurden, gegen so einen Gegner unter ferner liefen. Und das hing damit zusammen, dass es meist bei Maro und Goeßling… Weiterlesen »

Jennifer
Jennifer

Spiel in voller Länge (Deutsch) als Stream oder Download:
1. HZ:
2. HZ:
Deutschland – Kroatien.

Sheldon
Sheldon

@Dummkopf: Würdest du meine Beiträge vernünftig lesen, so solltest du wissen, dass eine solche Wendung bei mir niemals überraschend ist, wenn die Leistung da ist.
Und die war gestern bei Popp da, die ihre Position (bis auf das fehlende Tor) sehr gut ausgefüllt hat (besser, als ich es von ihr bei Wolfsburg je gesehen habe).

Stefan
Stefan

Ich habe das Spiel ja nicht gesehen, so wie hier viele das Spiel schlecht reden, wahrscheinlich auch besser so…

Aber: Warum nimmt die Neid eine Spielerin wie Katharina Baunach mit zu den Quali-Spielen wenn sie dann keine einzige Minute ran darf. Gerade bei so Spielen wie gegen Slowenien könnte ich so einer Spielerin mal die Chance geben sich für 45 Minuten zu beweisen…

Aber das ist typisch Nationalmannschaft, ist bei den Herren ja auch nicht anders. Wenn gewechselt wird, dann ab der 85. Minute, da kann man dann nochmal für 5 Minuten + X zeigen was man drauf hat…SCHWACHSINN!!!

Sheldon
Sheldon

Es war ja schließlich auch gefordert, dass solche Spielerinnen rangelassen werden. Es sind eben nicht immer die Spielerinnen die besten, die die meisten N11-Einsätze haben und die großen Namen haben… Wenn eine Wensing oder Goeßling oder Marozsan oder Krahn außer Form sind, dann nimmt man die nunmal zur Halbzeit auch mal raus. Ich denke, es wirkt nichts so gut wie das. Denn damit hält man die Spielerinnen wach, zeigt, dass man Fortschritt von ihnen erwartet, zeigt, dass sie sich nicht einfach so gehen lassen dürfen. Solche Spiele wie gegen Kroatien sind genau die Spiele, die über N11 oder Nicht-N11 entscheiden.… Weiterlesen »