Potsdam zurück an der Tabellenspitze

Von am 13. Oktober 2013 – 17.19 Uhr 91 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat sich mit einem deutlichen Erfolg bei Bayer 04 Leverkusen die Tabellenspitze zurück erobert, Meister VfL Wolfsburg verbesserte sich auf den zweiten Rang. Am anderen Tabellenende ist das Bild hingegen unverändert. Sowohl der VfL Sindelfingen als auch der BV Cloppenburg kassierten hohe Niederlagen.

Nach zwei Remis zum Saisonauftakt kassierten die Cloppenburgerinnen beim 0:3 (0:1) gegen den FF USV Jena ihre dritte Niederlage in Serie und warten darüber hinaus weiter auf ihr erstes Tor im eigenen Stadion.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Hearn schießt Jena zum Auswärtssieg
Das dritte Saisonheimspiel des BV wollten stattliche 1 326 Zuschauer sehen, doch wieder gelang den Gastgeberinnen kein Treffer. Die erzielten stattdessen die Gegnerinnen. Bereits in der sechsten Minute ging der USV durch Iva Landeka mit 1:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel schraubte Amber Hearn mit einem Doppelpack (50., 71.) das Ergebnis überraschend klar in die Höhe. Der USV verbessert sich durch den Sieg auf den sechsten Tabellenrang, Cloppenburg rangiert weiter auf dem vorletzten.

Nahaufnahme von Lisa Evans

Lisa Evans traf bei Potsdams Erfolg

Erste Saisonniederlage für Leverkusen
In ganz anderen Tabellenregionen bewegt sich der 1. FFC Turbine Potsdam, der durch den 5:1 (3:0)-Sieg bei Bayer 04 Leverkusen wieder an der Tabellenspitze steht. Vor 501 Zuschauern brachte Lisa Evans die Potsdamerinnen in der 28. Minute mit 1:0 in Führung. Bis zur Halbzeitpause erhöhten Julia Simic (38.) und Johanna Elsig (40.) auf 3:0.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Vorschau auf den 18. Spieltag

In der zweiten Hälfte gelang Genoveva Anonma (64.) zunächst das 4:0, ehe Elsig mit ihrem zweiten Treffer (75.) auf 5:0 erhöhte. Der Leverkusener Ehrentreffer fiel durch einen von Ramona Petzelberger verwandelten Foulelfmeter (80.). Für die Leverkusenerinnen, die auf den siebten Tabellenrang abrutschten, war es die erste Saisonniederlage.

Wolfsburg dreht Rückstand
Hinter Potsdam auf dem zweiten Rang liegt der VfL Wolfsburg. Der Meister empfing die TSG 1899 Hoffenheim und geriet gegen den ambitionierten Aufsteiger zunächst sogar in Rückstand. Christine Schneider brachte die Kraichgauerinnen in der 23. Minute mit 1:0 in Führung. Alexandra Popp und Martina Müller sorgten mit einem schnellen Doppelschlag in der 36. und 38. Minute jedoch noch vor der Halbzeit für die Wende. Nach dem Seitenwechsel traf die in der 62. Minute eingewechselte Conny Pohlers doppelt (72., 82.) zum 4:1-Endstand.

Dritter Sieg für Freiburg
Eine knappe 0:1 (0:0)-Niederlage musste der FCR 2001 Duisburg beim SC Freiburg hinnehmen – für die Breisgauerinnen der dritte Sieg in Serie. Zwar hatten die Duisburgerinnen einige Möglichkeiten, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden, doch die Chancenverwertung war einmal mehr zu schwach – „das war in manchen Momenten Unvermögen oder auch mal schlicht die falsche Entscheidung beim letzten Pass oder beim Abschluss“, ärgerte sich FCR-Trainer Sven Kahlert.

Und so fiel der Treffer stattdessen auf der anderen Seite. In einer etwas chaotischen Situation im Duisburger Strafraum, in dem mit Marina Himmighofen und Laura Neboli zwei verletzte Spielerinnen am Boden liegen, trifft Claire Savin zum 1:0 für den Sportclub, der sich dadurch auf den fünften Tabellenrang verbessert hat.

Drei Treffer für Linda Dallmann
Den höchsten Sieg des Tages fuhr die SGS Essen beim 8:0 (4:0) gegen den VfL Sindelfingen ein. Irini Ioannidou (8.), Linda Dallmann (18., 45+1) und Charline Hartmann (20.) trafen in der ersten Spielhälfte. In der zweiten Halbzeit schraubten Dallmann (48.), Sara Doorsoun-Khajeh (59.), Sarah Freutel (68.) und Hartmann (75.) das Ergebnis weiter in die Höhe. Bereits gestern gewann der 1. FFC Frankfurt das Topspiel gegen den FC Bayern München mit 4:1 (1:0).

Frauen-Bundesliga, Ergebnisse, 5. Spieltag

1. FFC Frankfurt FC Bayern München 4:1 (1:0)
Bayer 04 Leverkusen 1. FFC Turbine Potsdam 1:5 (0:3)
SC Freiburg FCR 2001 Duisburg 1:0 (0:0)
VfL Wolfsburg TSG 1899 Hoffenheim 4:1 (2:1)
BV Cloppenburg FF USV Jena 0:3 (0:1)
SGS Essen VfL Sindelfingen 8:0 (4:0)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Turbine Potsdam 5 18:5 13
2. VfL Wolfsburg 5 18:4 11
3. 1. FFC Frankfurt 5 13:4 11
4. FC Bayern München 5 11:9 10
5. SC Freiburg 5 9:4 9
6. FF USV Jena 5 7:4 8
7. Bayer 04 Leverkusen 5 8:9 6
8. SGS Essen 5 13:8 5
9. TSG 1899 Hoffenheim 5 7:13 4
10. FCR 2001 Duisburg 5 5:11 3
11. BV Cloppenburg 5 5:15 2
12. VfL Sindelfingen 5 1:29

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

91 Kommentare »

  • Dummkopf sagt:

    @sam@holly.
    Es ist doch alles nur eine Frage des Blickwinkels, dann wird aus dem unerträglichen Rumhacken interessante Emotions-Literatur. Schaut euch doch mal nur die wunderbaren „Verteidigungs“-Kommentare zum SC Weiterspielen an!

    Da muss man die Inhalte einfach nicht mehr so wörtlich nehmen.

    Im Gegenteil, es ist doch wirklich INTERESSANT ZU BEOBACHTEN, wie doch manche dann die Realität der verzerrten Optik der Vereinsbrille anzupassen versuchen.
    Man spürt dann immer so nett das unterbewusste Wissen um die eigene Falschposition genau durch, und merkt wie die innere Brille aber verzweifelt sucht nach Ausrede- („hätte ja auch Elfmeter geben müssen“), Ablenkungs- („nicht so schwer verletzt“) oder Verharmlosungs(„vielleicht unglücklich gelaufen“, „Ermessensspielraum“)-Strategien.

    (Un)bewusstes Ziel: OBJEKTIVE Betrachtung der Faktenlage verhindern.

    Mit ein wenig Fantasie kommt man durch solche Kommentare dann darauf, wie man sich als „Vereins-Fan“ in Donezk die Szene schöngeredet hat, a la:
    Gegen uns war 5 Min zuvor doch unberechtigt Abseits entschieden worden. Das wäre auch ein Tor gewesen. Unser Adriano war also gar nicht unsportlich. Der hätte für seine Aktion sogar eigentlich einen Fairnessorden mit Lorbeerkranz verdient. Er hat schliesslich nur für ausgleichende Gerechtigkeit gesorgt.

    Allerdings ging es dort in der CL für Donezk auch um MILLIONEN, während es für den SC Weiterspielen nur um die goldene Ananas, und darum ging, Zuschauern ein gutes und FAIRES Fussballspiel zu zeigen und für den Frauenfussball ein wenig WERBUNG zu machen.

    Das unterste Schublade ist auch NICHT auf die Spielerinnen zu beziehen, die immer in der Wettkampfsituation NICHT eine erhöhte Kameraposition einnehmen und vielleicht noch irgendwelche Anweisungen oder Zurufe von aussen im Kopf haben und blitzschnell entscheiden müssen. Das muss man zu deren Gunsten immer als „milderne Umstände“ beachten. Und unsportlich haben ja sowieso KEINESWEGS ALLE, sondern nur die direkt Beteiligten gehandelt.
    POSITIV ist auch zu vermerken, dass die Spielerinnen kaum GEJUBELT haben, die wussten also instinktiv auch gleich, das wenig ANLASS ZUR FREUDE gegeben ist.
    Wobei im SC Weiterspielen-Video auch einige Sekunden herausgeschnitten wurden. KOMISCH?!

    Es sind aber die Vereinsoffiziellen, die sich das nach dem Spiel IN RUHE mehrmals aus guter optischer Perspektive anschauen können, und dann eine angemessene Reaktion zeigen können, so wie es immerhin das etwas fairere Donezk getan hat.

    In die „unterste Schublade“ muss man immer dann greifen, wenn einem vergleichbar „traurige“ Verhaltensweisen kaum einfallen, und bezogen auf die Reaktion des Vereins ist das hier bei mir so. Ich nehme aber gerne auch andere Bezeichnungsvorschläge dafür zur Kenntnis.

    Auf jedem Fall tut der SC Weiterspielen gerade so, als würde es den Offiziellen dort persönliche, körperliche Schmerzen bereiten offiziell (zB auf der HP) zu sagen:

    „Ok, das ist im Sinne der sportlichen Fairness nicht korrekt abgelaufen. Das können wir nun nicht mehr ändern, aber wir bedauern es zusammen mit allen Fussballfans, und bemühen uns darum, dass es zukünftig nicht mehr passiert.“

    Einen Satz schreiben. 60 sec. Wirklich zuviel verlangt, für jemanden, der wenigstens den Anschein erwecken sollte, sich der sportlichen FAIRNESS verpflichtet zu fühlen?

    Tut auch GARANTIERT NICHT WEH, und hätte niemandem geschadet, aber vielleicht Image-Schaden vom SC Freiburg abgehalten, der nun zum SC Weiterspielen mutiert ist.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier mal eine etwas positivere Darstellung von Sindelfingens Trainer Koutroubis. Mit solchen Äußerungen wird er mir gleich viel sympathischer als mit seinen abwertenden Worten nach dem Essen-Spiel. Doch er scheint offensichtlich zwei Gesichter zu haben.

    https://www.reviersport.de/249177—frauen-sindelfingen-taumelt-richtung-liga-zwei.html

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Matze: Daumen hoch! Und dabei auch die Leistung der Gegner anerkennen.

    Zu den Schiedsrichterleistungen würde ich mir wünschen, dass auf allen Seiten kleinlicher vorgegangen wird, was Fouls und Unsportlichkeiten (vor allem auch taktische Fouls) angeht.

    Dagegen sollte bei den Abseitsentscheidungen immer mal lockerer gepfiffen werden, weil da sehr oft nicht nach dem Zeitpunkt des Abspiels sondern nach dem Zeitpunkt, wenn der Ball an der Linienrichterin vorbeikommt, entschieden wird. So werden die schnellen Stürmerinnen immer wieder benachteiligt und die wirklich schönen Spielzüge abgepfiffen.

    Außerdem wünsche ich mir mehr Souveränität von den Schiedsrichterinnen, dass sie ein Spiel auch lesen können und so nicht noch die Stimmung auf dem Feld aufheizen. Es ist immer eine gute Schiedsrichterleistung, wenn man den Schiedsrichter gar nicht bemerkt (jaja, 5 EUR ins Phrasenschwein…).

    (0)
  • Aldur sagt:

    @FF-Talent: Ich sehe die Situation wie gesagt etwas anders. Igwes Kopfballversuch verunglückt deshalb so, weil sie im selben Moment unten von Wahlen getroffen wird. Für mich ist das ein klares Foul. Was die kurze Einlassung von Kahlert zu der Szene („…da liegen 3 auf dem Boden, und es kommt kein Pfiff…“) angeht, so ist die Teil einer mehr oder weniger allgemeinen Schiri-Schelte. Es gibt darin aber nicht den Hauch eines Vorwurfs an den hier verteufelten Gegner aus Freiburg.

    @Dummkopf: Ich habe in dem Falle überhaupt keinen Grund meine auf der Realität (oben verlinktes Video) basierende Sicht der Dinge irgendeiner Vereinsbrille anzupassen, da mein favorisierter Verein in jenem Spiel gar nicht beteiligt war. Zum Fehlen von offiziellen Statements zu der Situation hatte ich ja bereits eine Vermutung geäußert: Möglicherweise wird das Thema von den direkt Beteiligten gar nicht so hoch gehängt. Daher vermute ich, bei den Verantwortlichen des SCF kann man mit dem vermeintlichen “Image-Schaden“ in Form von Missbilligung eines Einzelnen mit (vorsichtig formuliert) etwas eigenwillig überspitzter Sicht der Dinge, ganz gut leben. 😉

    (0)
  • noworever sagt:

    @dummkopf:
    „Es ist doch alles nur eine Frage des Blickwinkels … – … Da muss man die Inhalte einfach nicht mehr so wörtlich nehmen.
    Im Gegenteil, es ist doch wirklich INTERESSANT ZU BEOBACHTEN, wie doch manche dann die Realität der verzerrten Optik der Vereinsbrille anzupassen versuchen.“

    im allgemeinen (verständnis) kommt das reizwort „realität“ jedoch leider IMMER mit einer „verzerrten optik“ daher.
    der eine verein heißt @dummkopf … der andere @noworever – und schon haben wir wieder eine neue ich-ag. 😉

    die realität einer vereinsbrille ist jedoch nicht höher oder tiefer wertzuschätzen, als die nicht-vereinsbrillen-realität … beruhen solche sog. realitäten doch permanent nur auf einem dualen system von … gut/böse, richtig/falsch … begriffe, die ja in sich schon völlig relativ sind.

    erst, wenn ich mich in der glücklichen lage wiederfinde diese ‚dualen systeme‘ als etwas spielend-fließendes zu begreifen … empfinde ich auch keinen zwang mehr eine bestimmte situation/person, als etwas absolutes zu be- oder gar verurteilen.

    eine „OBJEKTIVE Betrachtung der Faktenlage“ wird daher IMMER eine relative ‚vereinsbrillen‘-betrachtung sein.
    … solange dies jedoch spielerisch … fließend … (ob nun unter dem ‚label‘ 4-1-4-1 oder 4-3-2-1 etc) geschieht … ist das ergebnis immer … „FAIRNESS“ … und tut … „GARANTIERT NICHT WEH“. 🙂

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @aldur

    Ja, wenn es um SPORTLICHE FAIRNESS geht, werde ich gerne zum kleinen sheldon.

    DiCanio, mag ich sonst nicht besonders,
    und da liegt ein GEGENERISCHER Spieler, und nicht direkt vor dem Tor!

    Selber Schuld, Torwart, würdest du sagen?
    Übrigens, der andere TW, der das Tor am Ende noch zu verhindern versucht, hat sich hinterher auch noch entschuldigt!

    hier noch AJAX, es gibt noch andere, zB Klose:

    Nur mal so als Anschauungsmaterial und NACHHILFE-unterricht für den SC Weiterspielen, was sportliche Fairness BEDEUTET.
    Wobei mE ALLE hier weniger Grund hatten, sich fair zu zeigen, da im Fall Weiterspielen sich GEGNERISCHE Spieler um MEINE Verletzte gekümmert haben.

    Das interessante ist, dass es ja neben den Vereinsbrillen auch noch Anti-Vereinsbrillen, spezielle Trainer- und Spielerbrillen etc gibt. An Anti-Fairnessbrillen glaube ich noch nicht.
    Zu beurteilen, ob im übrigen nicht bei deinem Kommentar die oben genannten Ablenkungs- und Verharmlosungs-Strategien zutreffen bleibt jedem selbst überlassen.

    Leider ist die WERTSCHÄTZUNG sportlicher FAIRNESS sehr im ABWÄRTSTREND, und ich bin froh, von Leuten die hier überhaupt noch die völlig SINNLOSE ABLENKUNGS-Diskussion beginnen, ob das vorher nun Elfmeter war oder nicht, als ein „Extremist“ angesehen zu werden.

    Danke dafür!

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @nowo

    Jetzt wirst du aber arg abstrakt/philosophisch/psychologisch/schwerverständlich.

    Wenn ich dich richtig verstanden habe zur „subjektiven“ Objektivität, hast du damit sicher grundsätzlich Recht.
    Aber jede weitere Antwort würde den Rahmen eines FF-Kommentars sicher sprengen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Die erste Aktion ist einfach nur mal absolut genial^^ Die anderen Szenen kannte ich schon.

    Danke fürs Posten!

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    @ enthusio: Danke für den Link mit dem SiFi-Artikel bei Reviersport. Und Zustimmung: So richtig schlau wird man bei SiFis Traineraussagen z.Zt. wirklich nicht!

    @ Aldur: Zum Glück kam hier im Kommentarbereich niemand auf die Idee noch weiter beim SCF „im Dreck zu wühlen“ (Ausnahme: die Handschüttel-Affäre wurde wieder aufgewärmt) … Der Gesamtverein SCF wäre aus seiner Zitat „Verteufelung“ so schnell nicht wieder herausgekommen! 😉 Aktuelle Beispiele: 1. Mitte Sept. Männer-Trainer Streich muss 5000 Euro wegen Schiribeleidigung zahlen. 2. Ende Sept. muss TW-Trainer Andy Kronenberg 500 Strafe blechen. Und jetzt 3. Anfang Okt. das Skandaltor bei den SCF-Frauen!

    Da kommt doch einiges zusammen! Und das alles sogar ohne das Zutun eines M. Pilipovic! 😉 Spaß beiseite. Bald ist Wochenende, dann warten schon die nächsten FF-Skandale auf uns. Die FF-Foren bekommen dann wieder viele neue Skandal-Kommentare. (Hoffentlich dann mit weniger Freiburger Themen).

    PS: Weiß jemand, was Pilipovic jetzt nach Freiburg eigentlich macht (irgendwo Trainer z.Zt.)?

    (0)
  • noworever sagt:

    @dummkopf
    „Jetzt wirst du aber arg abstrakt/philosophisch …“

    das kann man durchaus so sehen … und, wird wahrscheinlich auch von der majorität hier so empfunden.
    nichts desto weniger ist es in meiner wahrnehmung etwas durch&durch bodenständiges.

    nimm einfach eins der ewigen klassiker hier auf diesem forum (hoffe, es wird nicht wieder zu „abstrakt“):
    also:
    turbine gegen den ffc
    turbine gewinnt
    der turbine fan sagt „gut“
    der ffc fan, „schlecht“
    wo liegt nun das (immer so hoch gelobte) objektive?
    streng arithmetisch müsste es ja genau in der mitte liegen …
    nur … wo fangen „gut“ und „schlecht“ an und wo hören sie auf?
    andererseits, bin ich fein raus (und nebenbei „objektiv“) … wenn ich die exakt-genau gleichen sympathien für BEIDE teams empfinde.
    dann leide – oder, je nachdem – freue ich mich (im absoluten gleichmaß) für beide teams.
    … it’s called TOTAL FUN!
    die frage wäre dann höchstens, ob ich das überhaupt will … ‚meinen‘ verein, inklusive deren brille, quasi sausen zu lassen und den gehassten … auch ‚lieb‘ zu haben.
    eine solche art von zustimmung muss nicht unbedingt (zumind. bei den hardcores) groß & begeisternd ausfallen …

    ja mag sein, dass das alles zu „abstrakt“ ist … für den „FF“ … und unser wertesystem.

    aber … eine orientierung … zumindest, für mich … ist es allemal.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Für alle, die mal wieder ein Bundesligaspiel mit 8 Toren sehen wollen:

    Linda Dallmann ist einfach stark !

    (0)