Frankfurt feiert gegen Bayern ersten Heimsieg

Von am 12. Oktober 2013 – 14.19 Uhr 35 Kommentare

Angeführt von einer starken Lira Bajramaj hat der 1. FFC Frankfurt zum Auftakt des fünften Spieltags der Frauen-Bundesliga das Topspiel gegen den FC Bayern München klar gewonnen und somit seinen ersten Heimsieg der Saison gefeiert. Begünstigt wurde der Sieg aber auch durch eine Fehlentscheidung.

Die Frankfurterinnen gewannen gegen ihren Angstgegner der vergangenen beiden Jahre vor 2 240 Zuschauern im Stadion am Brentanobad mit 4:1 (1:0) und bescherten den Bayern die erste Saisonniederlage. Die Tore für Frankfurt erzielten Célia Šašić (29., 75.), Fatmire Bajramaj (47.) und Peggy Kuznik (67.), für die Gäste traf Nicole Cross (65.).

Taktisch geprägter Beginn
Dem 1. FFC Frankfurt gehörte die Anfangsphase, die immer besser werdende Lira Bajramaj hatte mit einem Kopfball den ersten Hauch einer Chance (9.). Doch die Münchnerinnen neutralisierten die Partie in der Folge immer besser, ohne jedoch eigene Durchschlagskraft zu entwickeln. Die beste Torchance hatte Amber Brooks per Kopf nach einem Eckball von Katharina Baunach (28.).

Anzeige

Führung durch Šašić
Nach einer knappen halben Stunde gingen die Gastgeberinnen in Führung: Nach einer schönen Kombination über Kerstin Garefrekes und Bianca Schmidt kam Šašić einen Tick schneller an den Ball als Carina Wenninger und traf zur Führung (29.) – der 100. Bundesligatreffer für die Nationalspielerin.

Brooks köpft vorbei
Frankfurt hatte die Partie in der Folge im Griff und verdiente sich nun die Führung, doch Bayern kam noch vor der Pause zu einer Ausgleichschance: Clara Schönes Schuss bedrängt von Saskia Bartusiak war aber kein Problem für FFC-Torhüterin Desirée Schumann (42.).

Lira Bajramaj kommt immer besser in Schwung. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Lira Bajramaj (l.) kommt immer besser in Schwung. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Jetzt lesen
DFB-Pokal: Sandra Stolz leitet Finale

Fehlentscheidung führt zum 2:0
Bereits kurz nach der Pause schraubte Frankfurt die Führung in die Höhe und durchkreuzte damit die bayerischen Pläne für die zweite Halbzeit: Schiedsrichterin Monique Elsner sah fälschlicherweise ein Foul von Nicole Cross an Bajramaj, die bedankte sich für das unverhoffte Geschenk mit dem 2:0 (47.).

Chancen auf beiden Seiten
Bayern versuchte sich von dem Schock zu erholen, Laura Feiersinger versuchte es mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (51.). Doch auch Frankfurt hatte weitere Chancen, etwa durch einen Kopfball von Simone Laudehr nach Freistoß von Melanie Behringer (55.).

Lebenszeichen der Bayern
Einem Kopfballtreffer von Brooks wurde die Anerkennung wegen einer Abseitsstellung verweigert, doch die Bayern sendeten ein Lebenszeichen (59.). Auf der Gegenseite verhinderte Bayern-Torhüterin Kathrin Längert gegen Garefrekes die Entscheidung (62.).

Šašić sorgt für Entscheidung
Und die Bayern machten das Spiel wieder spannend, Cross verkürzte per Kopf zum 1:2 (65.). Doch postwendend stellte Frankfurt den alten Abstand wieder her, nach Behringer-Freistoß reagierte Peggy Kuznik am Schnellsten (67.). „Mit dem 3:1 war das Spiel gegessen“, konstatierte FCB-Trainer Thomas Wörle, und nur wenige Minuten später machte Šašić mit ihrem zweiten Treffer den Sack tatsächlich zu, Garefrekes hatte die Vorarbeit geleistet (75.).

Frankfurt dominiert Schlussphase
Die Bayern-Spielerinnen ließen nun ein wenig die Köpfe hängen, Frankfurt kam zu weiteren Chancen, etwa durch die eingewechselte Ana-Maria Crnogorcevic (87.), doch Treffer fielen beim verdienten Frankfurter Sieg keine mehr. Die Frankfurterinnen übernahmen durch den Erfolg vorübergehend die Tabellenspitze, die weiteren fünf Spiele des fünften Spieltags werden am Sonntag ausgetragen. „Ich bin glücklich mit der Leistung, und dass die Mannschaft das Spiel bis zum Ende durchgezogen hat“, so FFC-Trainer Colin Bell, der damit seinen ersten Sieg im Stadion am Brentanobad feierte – denn als Trainer der SC 07 Bad Neuenahr ist er aus Frankfurt immer mit einer Niederlage nach Hause gefahren. Und Wörle fand nach dem Spiel klare Worte: „Mit der Leistung von heute haben wir es nicht verdient, hier etwas mitzunehmen.“

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 5. Spieltag

1. FFC Frankfurt FC Bayern München 4:1 (1:0)
SGS Essen VfL Sindelfingen -:- (-:-)
BV Cloppenburg FF USV Jena -:- (-:-)
VfL Wolfsburg TSG 1899 Hoffenheim -:- (-:-)
SC Freiburg FCR 2001 Duisburg -:- (-:-)
Bayer 04 Leverkusen 1. FFC Turbine Potsdam -:- (-:-)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 5 13:4 11
2. 1. FFC Turbine Potsdam 4 13:4 10
3. FC Bayern München 5 11:9 10
4. VfL Wolfsburg 4 14:3 8
5. SC Freiburg 4 8:4 6
6. Bayer 04 Leverkusen 4 7:4 6
7. FF USV Jena 4 4:4 5
8. TSG 1899 Hoffenheim 4 6:9 4
9. FCR 2001 Duisburg 4 5:10 3
10. SGS Essen 4 5:8 2
11. BV Cloppenburg 4 5:12 2
12. VfL Sindelfingen 4 1:21

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

35 Kommentare »

  • Altwolf sagt:

    @Detlef.An deinen beiden 2 letzten Sätzen ist nichts auszusetzen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Knackpunkt des Spiels war für mich die Situation vor dem 1:0, die Baunach ganz eindeutig auf ihre Kappe nehmen muss. Den Zweikampf gegen Garefrekes darf sie nicht verlieren, zumindest nicht so. Garefrekes ist durch, Schmidt überläuft und kommt ganz einfach zum Flanken. Es schien mir, als hinge das sehr lange Gespräch zwischen Schöne und Baunach vor Beginn der zweiten Halbzeit mit diesem Tor zusammen, Baunach wirkte selbst ziemlich zerknirscht.
    Zuvor konnte man durchaus dagegenhalten. Aber man muss generell zugeben, dass Frankfurt einfach ein sehr, sehr gutes Spiel abgeliefert hat. Da hat ziemlich alles gestimmt. Sehr gut gefallen haben mir eigentlich alle 4 Offensivspielerinnen (Laudehr, Bajramaj, Garefrekes, Celia) und Bianca Schmidt. Auch Behringer, die überraschenderweise vor Marozsan agierte, gefiel.

    Insbesondere das erfolgreiche Rotieren von Laudehr, Bajramaj und Garefrekes hat am Ende den Ausschlag gegeben. Dadurch konnte Frankfurt endlich die Lücken reißen, die sie für ihre laufstarken Spielerinnen brauchen. Nicht nur einmal konnte damit Bajramaj, Laudehr, Garefrekes oder Schmidt den Sprint anziehen und hinter die Abwehr kommen.

    Bayern hat gestern insbesondere in der Offensive die Durchschlagskraft gefehlt, das muss man klar so festhalten. Da muss noch dran gearbeitet werden. Clara Schöne auf der „10“ war mal ein Experiment, dass Wörle allerdings nochmal nicht unbedingt machen brauch (vergleiche Özil auf der 9). Dafür wurde zu wenig rotiert und Hagen musste zu häufig die Zentrale verlassen.
    Hier fehlt den Bayern noch die Spielerin, die die Rolle des Offensivantreibers ausfüllen kann. Ob Tymrak oder vielleicht sogar Walkling diese Rolle demnächst ausfüllen können, bleibt abzuwarten.

    Allerdings ist nicht wirklich was passiert, erstmal ist abzuwarten, wie sich Wolfsburg und Potsdam heute und dann in der nächsten Woche gegeneinander präsentieren.

    (0)
  • noworever sagt:

    finde die wahrnehmungen von dummkopf, altwolf, balea und einiger anderer als durchaus stimmig.
    bei dummkopf’s „bei dem nur Maroszan noch Luft nach oben hatte“ … könnte ich vielleicht noch hinzufügen, dass hinter „Maroszan“ sich noch ein „und schumann“ hätte dazugesellen können.
    mit ihrer vor-und-zurück-und-doch-nicht-taktik erscheint sie (momentan) doch allzu sehr als ein sicherheitsrisiko.
    bis es ihr gelingt, davon etwas abstand zu bekommen, sollte man vielleicht preuß wieder eine chance geben, die ihre sache in freiburg sehr gut gemacht hat.
    ansonsten, war dies gestern eigentlich eine leistung des ffc’s, auf der sich aufbauen lässt …

    mr. 3-fach’s aus-rufe werden trotz der altbekannten markenzeichen auch (und noch immer) nicht stimmiger … vielleicht sollte man es doch mal mit dem ablegen der vereinsbrille versuchen (just a hint) … aber vielleicht ist das risiko der perspektive-veränderung auch einfach zu erschreckend …

    dagegen ist es fast schon erfrischend zu sehen, dass mr.schulze’s allgemeine glas-halb-leer philosophie spiel-raum für neue ein-sichten ermöglicht. 😉

    über lira:
    https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/frauenfussball-ein-sieg-gegen-den-bayern-fluch-12615339.html

    (0)
  • sonic sagt:

    @Detlef

    An Bajramai sicherlich kein Foul, aber Cross fährt das Bein aus, Schmidt versucht darüberzuspringen und wird dennoch von Cross am Fuß getroffen. Erkennt man auch daran, daß sie zu Boden geht. Als (ehemaliger) Cross-Läuferin 😉 würde ich ihr schon zutrauen, daß sie nach einem solchen Hüpfer wieder auf beiden Beinen aufkommt und weiterlaufen kann, wenn sie denn nicht am Bein berührt wird.

    Sollte die Schiedsrichterin den 11er dafür gegeben haben, wäre der völlig in Ordnung. Davor übrigens ein sehr schöner Pass von Behringer.

    Ob Brooks im Abseits stand oder nicht, ist schwer zu sagen. Ein Standbild aus der Perspektive der Fernsehkamera kann das auch nicht aufklären. Dazu müßte man schon parallel zur Torauslinie schauen, um zu sehen ob Simon oder Brooks ein paar Zentimeter näher zum Tor standen.

    Insgesamt aber wieder eine schwache Schiedsrichterleistung mit vielen Ungereimtheiten und fehlender Konsequenz in den Entscheidungen.

    Das Spiel hat Frankfurt völlig verdient gewonnen. Die waren das eine Tor in der ersten Halbzeit besser und haben in der zweiten noch ein bißchen zugelegt, während München nachgelassen hat.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Detlef: Apropos FF Forum, hast du ne Ahnung wie man sich da registrieren kann? Scheint für mich irgendwie geblockt zu sein…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Frankfurt – Bayern: Highlights
    Frankfurt – Bayern: Spiel in voller Länge

    (0)
  • Stefan sagt:

    @sonic: Ja richtig, Bayern hat in der zweiten Hälfte nachgelassen. Lag meiner Meinung auch daran, dass Bayern nach dem Wechsel Tymrak für Bürki eine Frau weniger auf dem Platz war. Für mich wird diese Tymrak viel zu hoch gelobt, hat man gestern wieder gesehen.

    Noch was zur Leistung der Bayern: Mir persönlich hat die erst 18jährige Romert sehr gut gefallen. Klasse Ballbehandlung und hat bei eigenem Ballbesitz jeden Zweikampf gewonnen! Brooks ist auch immer ein Vorbild für ihre Mitspielerinnen, geht gnadenlos in jeden Zweikampf. Die Auswechslung von Bürki kann ich überhaupt nicht nachvollziehen!

    Bei Frankfurt hat mir Lira sehr gut gefallen, wenn die wieder zu alter Stärke findet, kommt auch eine Silvia Neid nicht mehr an ihr vorbei!

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @sheldon:
    Sag mal, bist du wirklich einer? Immer der gleiche?

    Ich habe so Angst um dich gehabt nach dieser Niederlage, und deine Herzkranzgefässe in Gefahr gesehen.
    War froh, dass du dich gleich wieder zu Wort meldest und hätte erwartet, dass du jetzt polnische Vorfahren ausgräbst und damit Baunach dann kurzerhand zur Nicht-Bayerin erklärst.
    Und dann bringst du so einen sachlichen und nüchternen und guten Kommentar hier.

    Du faszinierst immer wieder!

    Und was meinst du mit offensiver Durchschlagskraft?
    Lotzen hat da gefehlt. Und dass Bayern in der Offensive mit Abstand die schlechteste Bank der Spitzenteams hat, verstärkt ihre Wichtigkeit noch enorm.

    Lotzen ist ein „Mittelding“ aus Sasic und Maroszan.
    In Wucht und Dynamik und Zug zum Tor nicht so gut wie Sasic, aber dafür technisch viel besser. In Technik und Ballkontrolle nicht so gut wie Maroszan aber dafür mit viel mehr Zug und Dynamik und Laufarbeit.

    Lotzen hatte letztes Jahr (2012) die U20-WM in Japan gespielt.
    Auch daher war sie letzte Saison in der Vorrunde wohl noch nicht so gut. Öfter ein oder ausgewechselt. Bayern war kein Top-Team. Nur 5. hinter Freiburg, das wissen die meisten nicht.

    Erst in der Rückrunde wurde Bayern ein Topteam. Nur 2 Pkte hinter Wob in der Rückrundentabelle. Ich habe auch nur dfb.tv und bin kein Bayern-Spezi. Wenn die eine andere Erklärung haben, ausser, dass die Spielerinnen zu Weihnachten in den Zaubertrank gefallen sind, gerne.
    Die einzige grosse Veränderung die ich gesehen habe, ist, dass Lotzen enorm verbessert in der Rückrunde viele Spiele durch ihre Tore entschieden, aber noch mehr durch ihre Dynamik das gesamte Angriffspiel angekurbelt hat, dadurch auch Aufmerksamkeit von Hagen abgezogen, Freiräume für andere aufgerissen, etc.

    Lotzen läuft enorm (manchmal zu) viel, und vor allem immer wieder lange Sprints ohne (manchmal auch mit) Ball aus dem Mittelfeld in den Rücken der Abwehr und in die Schnittstellen. Etwas was keine in der Bundesliga annähernd so gut macht. Maroszan macht es zB praktisch gar nie, da sie eine andere Spielanlage hat. Sasic eigentlich schon, aber als Stürmerin kannst du eben nicht so sehr aus der Tiefe kommen.

    Die Grosschance von Lotzen in Wob war ein typisches Beispiel, langer Sprint diagonal in den Rücken der Abwehr mit hoher Geschwindigkeit, die Abwehr und Torhüterin unterschätzt haben.
    Und dann eben (normalerweise, ohne EM in den Knochen) technisch auch gut genug um etwas daraus zu machen.

    Ich kann mich gestern über 90 Min kaum an einen einzigen solchen Sprint ohne Ball in die Tiefe erinnern.

    Lotzen ist sicher als Einzelspielerin (noch?) nicht eine Klasse besser als Sasic, Maro oder Hagen, aber zu wesentlichen Teilen machen ihre Eigenschaften für die sonst leider (für ein Spitzenteam) eher etwas fusslahme Bayern-Truppe den Unterschied zwischen Mittelklasse und Topklasse aus.

    Vielleicht hat man aber bei Bayern das selber noch gar nicht so richtig gemerkt, zumindest sehe ich leider keinerlei Ausgleichsmassnahmen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Stefan: Für mich war es erstaunlich, dass Tymrak überhaupt spielen konnte, da sie eigentlich noch verletzt sein sollte. Ich denke, bevor hier einige sie vorschnell verurteilen, sollte man doch noch etwas abwarten.

    Auch bei ihr sei kurz an einen Spieler der Bundesliga erinnert, der zunächst als Fehleinkauf abgestempelt wurde, 2003/04 dann aber die meisten Tore in der Liga innerhalb einer Saison seit Rummenigge 1980/81 erzielte.

    Man sollte also nicht zu vorschnell argumentieren.

    Zu Frankfurt noch ein Satz: Natürlich gehört Frankfurt mit seinem Kader zu den Top-Mannschaften, was die Grundqualität betrifft. Spielt Frankfurt so wie gestern, dann gibt es für sie nicht sehr viel Konkurrenz. Die Qualität, wie sie Bajramaj, Celia oder Laudehr, auch Garefrekes offensiv haben, hat kaum ein anderer Verein. Celia mit bereits 4 Treffern in 5 Spielen zeigen, dass sie die versprochene Qualität mitbringt.

    Auch Bell hat bewiesen, dass er dieses Team führen kann. Frankfurt beweist mittlerweile eine Aggressivität im Defensivverhalten, wo sie auf jeden Ball direkt drauf gehen. Behält Frankfurt dieses Pressing, dann bekommen sie auch wieder die Dominanz, die man lange Jahre von ihnen gewohnt war.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Ich würde nicht den Fehler machen, Bayern auf Lena Lotzen zu reduzieren. Natürlich ist Lena eine sehr gute Spielerin, die Bayern immens bereichert. Ist sie in Topform, kann sie mit Sicherheit das ein oder andere Spiel nahezu allein entscheiden.

    Aber dennoch hast du bei Bayern mit Bürki, Feiersinger, Hagen und Brooks normalerweise Spielerinnen, die ebenfalls eine Klasse besitzen, mit der man Frankfurt schlagen kann.
    Und gerade die Abwehr war normalerweise gerade gegen Frankfurt dafür verantwortlich, dass das Spiel lange offen blieb. Die war aber gestern einfach nicht konsequent.

    Generell zeigt sich Bayern aber immer mehr als Spätstarter. Denn die starke Rückrunde hat man nicht nur letztes Jahr gespielt, sondern auch schon das Jahr zuvor. Damals hat man nach Platz 11 (Abstiegsplatz!!!) in der Hinrundentabelle einen Platz 4 mit Anschluss nach oben in der Rückrundentabelle geholt.

    Wir können festhalten: Das Fehlen von Lotzen darf für eine Mannschaft wie Bayern München keine Ausrede sein, gegen Frankfurt eine solche Niederlage einzufahren. Auch mit den Spielerinnen, die da auf dem Platz standen, hätte man aus Frankfurt gestern etwas Zählbares mitnehmen können, wenn man gestern gut gespielt hätte. So aber bleibt nur festzuhalten, dass Frankfurt gestern gut gespielt hat und Bayern in seine Schranken gewiesen hat. Und das kann man gerne mal anerkennen. Da spielt ja nicht irgendwer!

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @sheldon. Ja, das mit dem
    FC Lotzen München
    ist natürlich etwas ketzerisch formuliert. Selbstverständlich sind die anderen auch gut, und Lotzen alleine kann es auch nicht richten.
    Und die Defensive ist normalerweise schon in der Lage, besser dagegenzuhalten. Insbesondere Wenninger habe ich noch nie so schlecht gesehen. Ungeschickt mit Fouls. (Hätte rot sehen können) Ballwegschlagen. War gestern absolut verunsichert wie eine Anfängerin.
    Aber die Offensiv-Leistung war gestern NULL,NULL. Obwohl mit Hagen eine Superspielerin vorne steht, die aber völlig abgeschnitten war. Und Bürki,deren Auswechslung ich auch nicht verstand, und Feiersinger als Einzelspielerinnen auch Gute, aber von weiter hinten und als ganzes gar NICHTS.
    Insgesamt war das offensiv KAUM MITTELMASS in der BL. Ausser den wie immer top-gefährlichen Standards war in dieser Saison aus dem Spiel heraus DEUTLICH von Freiburg, Duisburg, Essen und Leverkusen mehr zu sehen.
    Natürlich wirkt sich das nicht immer so eindeutig aus und ein Fussballspiel hat 1000 Facetten, und jede Mannschaft gute und schlechte Tage, aber die Zusammenhänge zwischen guten Bayern und guter Lotzen waren schon ganz extrem.
    So bin ich überhaupt erst auf die Zusammenhänge aufmerksam geworden. In den Spielen, die im Frühjahr von Bayern zu sehen waren, waren immer unterschiedlich gute und schlechte Bayern-Phasen. Diese hingen für mich zunächst erstaunlicherweise genau mit Lotzen zusammen. Fast immer wenn sie starke Phasen hatte, war Bayern offensiv stark, und meist wenn sie eine Pause einlegte, kam auch offensiv von Bayern nicht mehr viel. Und fast immer, wenn ich seither darauf geachtet habe, die immer gleiche Bestätigung. Gestern einmal mehr.

    Natürlich heisst das nicht, mit Lotzen hätte man gestern gewonnen, aber ohne Top-Lotzen muss Bayern seine Top-Klasse erst noch nachweisen. Hoffentlich schaffen sie es bald einmal.

    (0)
  • baela sagt:

    Die Münchenerinnen haben ja auch über Twitter sofort eingeräumt, dass das Spiel nicht so das Gelbe vom Ei war:

    OK, so this was not our best day today, but we can’t beat Frankfurt every time. Thx for your tweets and comments! #FFCFCB

    Was mich aber zunehmend irritiert: Warum twittert der FCB Frauenfussball ca 90% seines Inhalts auf Englisch? Wollen die sich für die nächste Saison in der NWSL bewerben? Allgemein ist die PR ja sehr lobenswert von Bayern – aber verschreckt man damit nicht ganz nebenbei die ganz „normalen“ deutschsprachigen Fans, bzw. all diejenigen, die erstmal neu als Fans für das schöne neue grosse und meist leere Stadion gewonnen werden sollten?

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich fand es war eine beeindruckend konzentrierte Leistung der Frankfurterinnen. Das war ja durchaus die Schwäche in den letzten Spielen.

    Besonders sind mir 2 Dinge aufgefallen. Zum Einen hat das Zusammenspiel zwischen Maroszan und Bajramaj (und damit letztendlich auch mit Sasic) viel besser funktioniert als bisher. Das sorgt für viel mehr Torgefahr aus dem Mittelfeld. Sollte Bell es dauerhaft schaffen, diese 3 Spielerinnen zu einen, dann könnte Frankfurt die Tormaschine werden, die das Team eigentlich sein müsste.

    Zum Zweiten hatte Frankfurt gestern mit Schmidt und Garefrekes eine ganz starke rechte Seite und dagegen waren Schöne und Baunach auch stark überfordert. Wenn es bei Baunach wegen einer Krankheit / Verletzung der Fall war, hätte Wörle viel schneller reagieren müssen. So wurden letztendlich alle 4 Treffer über diese Seite vorbereitet.

    Als Fazit denke ich, dass Frankfurt die Pflichtaufgabe, das Heimspiel gegen einen Mitkonkurrenten zu gewinnen, souverän gelöst hat und dass die Bayerinnen deswegen nicht den Kopf in den Sand stecken sollten. Den Punkt aus Wolfsburg können sie schon verbuchen und die Heimspiele müssen gegen die 3 müssen sie eben gewinnen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @baela: Zum Twitter-Account: Kann es sein, dass Gina Lewandowski sich damit zur Zeit die Zeit vertreibt, die Fans auf dem Laufenden zu halten?

    (0)
  • noworever sagt:

    hi @waiiy … finde deine kurzanalyse absolut stimmig (*resonating*).
    deine, von dir angesprochenen punkte waren auch mir aufgefallen und ich stimme mit dir überein, dass sie viel dazu beitrugen, dass das spiel so verlief … wie es nun mal eben lief.

    unter der berücksichtigung deiner eigentlichen ‚liebe‘ finde ich deine kommentare bezüglich allem, das irgendwie mit dem thema ffc tangieren könnte, als erfrischend sachlich … und zeigt, dass (nur) wahre liebe … auch das ‚andere‘ durchaus achtet und (dadurch) … klar erkennt. 😉

    (0)