Senkrechtstarter Spratzern will nach oben

Von am 30. August 2013 – 11.48 Uhr 3 Kommentare

In der Vorsaison verpasste der FSK St. Pölten/Spratzern in Österreich nur aufgrund der schlechteren Torbilanz die Meisterschaft, doch diesmal ist für das Team noch mehr drin, ist sich Trainerin Brigitte Entacher im Interview mit Womensoccer sicher.

Womensoccer: Frau Entacher, herzlichen Glückwunsch zu Ihrer beindruckenden Erfolgsserie, insbesondere dem tollen Frühjahr mit der Krönung durch den Cupsieg. Worin besteht das Erfolgsrezept Ihrer Elf?

Anzeige

Brigitte Entacher: Zuerst einmal danke für die Glückwünsche. Wir haben eigentlich schon seit dem Herbst des Vorjahres einen „Erfolgsrun“: Seit Oktober 2012 sind wir ungeschlagen, wurden mit dem Punktemaximum aus neun Spielen „Frühjahrsmeister“ und kassierten keinen einzigen Gegentreffer. Als „Erfolgsgrundlage“ würde ich die Mischung aus der erfolgreichen Aufbauarbeit und vor allem die Entwicklung des Teamgeistes und den Erfolgswillen  im letzten halben Jahr ansehen. Am aktuellen Erfolg ist aber sicher das Gesamtpaket „Spratzern“ wesentlich beteiligt, nicht nur meine persönliche Trainertätigkeit. Das ganze „Rundherum“, die Unterstützung durch den Verein, das Engagement des Sponsors SIMACEK und vieles mehr spielen eine enorme Rolle.

Womensoccer: Seit wann trainieren Sie Mannschaft?

Entacher: Ich habe die Mannschaft 2011 übernommen, nachdem der Aufstieg in die ÖFB-Frauenliga durch das Trainerduo Haller/Mag. Braunstorfer fixiert worden war. Unser, das heißt, das Ziel des Vereines, des Managements und des Trainerteams war es, im ersten Jahr in Österreichs höchster Spielklasse auszuloten, wo wir stehen, wie stark das neu zusammengestellte Team ist und wie  sich die Mannschaft 2011/2012 in der Tabelle etablieren kann. Dass uns auf Anhieb der Vizemeistertitel gelang, war eine Sensation.

Womensoccer: Ihr Team weist eine ganze Reihe von A- und Juniorinnen-Nationalspielerinnen auf, wer sind Ihre absoluten „Erfolgsgaranten“?

Entacher: Es wäre sehr unfair, würde ich einzelne Spielerinnen hervorheben, denn jede unserer Aktiven ist für sich ein Unikum mit besonderen Stärken und Schwächen. Die Mannschaft selbst stellt eine tolle Mischung aus kreativen Köpfen und zweikampfstarken Typen dar.

Womensoccer:  Wie werden Sie der Mehrfachbelastung Ihrer Akteurinnen durch Meisterschaft, Cup, Teamberufungen und Champions League entgegenwirken?

Entacher: Wir nehmen individuell auf die Belastungen der Spielerinnen Rücksicht,  bzw. klappt  die Abstimmung und Zusammenarbeit mit den ÖFB-Teamtrainern sehr gut. Es gelingt uns auch nicht zuletzt durch unsere Physios, die einen Super-Job machen und bei jedem Training anwesend sind!

Womensoccer: Thema Verstärkungen: Ihre Mannschaft hat sich mit zahlreichen Spielerinnen verstärkt etwa mit Rekordtorschützin Nicole Billa (31 Tore in 20 U17-Länderspielen) oder den Deutschland-Legionärinnen Jasmin Eder (Cloppenburg, Sindelfngen) und Susanna Höller (Sindelfingen). Welchen Eindruck haben die Neuerwerbungen bisher hinterlassen?

Entacher: Alle Neuzugänge haben sich sehr rasch hervorragend integriert und wurden sehr gut vom übrigen Team aufgenommen. Alle „Neuen“ sind eine absolute Bereicherung und verstärken unser Team!

Teamfoto des FSK St. Pölten/Spratzern

Der FSK St. Pölten/Spratzern will die Dominanz des SV Neulengbach brechen

Womensoccer: Warum  wurden derart viele Spielerinnen verpflichtet?
Entacher:
Erstens müssen wir die Abgänge der beiden Brasilianerinnen Darlene und Nina verkraften, die in ihre Heimat zurückkehren. Außerdem haben uns Isabell Grössinger (FC Bergheim/USK Hof) und Desiree Olbrich (Ardagger) verlassen. Und zweitens und vielleicht  noch weit wichtiger: wir wollen den internen Konkurrenzkampf für die Weiterentwicklung der Spielerinnen schüren.

Womensoccer: Ist mit der Namensänderung des ASV Simacek SPRATZERN in FSK SIMACEK St. Pölten-Spratzern eine gravierende Änderung verbunden?

Entacher: Nein, wir trainieren seit 15 Monaten in Stattersdorf auf dem ehemaligen Platz der Voith St. Pölten und nehmen jetzt unter der Bezeichnung  FSK SIMACEK St.Pölten/Spratzern am Meisterschaftsbewerb teil.

Womensoccer: Wie oft können Sie mit dem gesamten Kader auf Grund der schulischen und (beruflichen) Belastungen wöchentlich trainieren?

Entacher: Aufgrund der Verpflichtungen einiger Talente in der Fußball-Akademie (Austria Wien, Nachwuchs-Fußball-Zentrum St. Pölten) habe ich den gesamten Kader  genau einmal wöchentlich zur Verfügung.

Womensoccer: Eine fast unvermeidliche Frage: Wird Ihrer Meinung nach Ihre Elf in den kommenden Jahren Serienmeister Neulengbach an der Spitze der ÖFB-Frauenliga ablösen können?

Entacher: Ich hoffe sehr, dass uns der  erste Meistertitel gelingt und wir uns damit auch wieder für die Champions League qualifizieren können. Außerdem wollen wir natürlich den Cup-Sieg erfolgreich verteidigen. Wir können Neulengbach Paroli bieten, denn wir sind fast gleich auf, schließlich wurden wir heuer nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses Zweiter.

Womensoccer: Mit welchen Hoffnungen steigt der FSK im Oktober in die Runde der letzten 32 in der Champions League ein?

Entacher: Wir lassen das Abenteuer Champions League positiv auf uns zukommen und hoffen auf etwas Losglück.

3 Kommentare »

  • MICHAEL LEVITSCHNIG sagt:

    Danke für den guten Beitrag!

    Schön zu lesen wäre auch im nächsten Beitrag ein Bericht von Meister Neulengbach . Mit etwas mehr Würze auf gewisse Fragen.
    Wir würden uns freuen wenn es darüber was zu lesen gibt bei Euch.

    m.f.G Michi

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Thomas sagt:

    Wie kam es eigentlich das Neulengbach seine Vormachtstellung verloren hat? Sie waren die letzten Jahre doch eigentlich unangreifbar.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • MICHAEL LEVITSCHNIG sagt:

    Hallo Thomas!

    Danke für das Warum ! Das wäre mal eine Frage an den Meister Sv Neulengbach . lg michi

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 22.09.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 13.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 13.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 20.10.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen