Nilla Fischer: „Muss hier mehr um meinen Platz kämpfen“

Von am 23. August 2013 – 15.11 Uhr 2 Kommentare

Seit Montag gehört die schwedische Nationalspielerin Nilla Fischer zum Team des VfL Wolfsburg. Mit Womensoccer sprach die 29-Jährige in Österreich über ihre ersten Eindrücke, das Debüt im Wolfsburg-Dress und besondere Herausforderungen.

Am Sonntag stand Nilla Fischer noch beim 3:1-Sieg von Linköpings FC gegen Piteå IF für ihren ehemaligen Verein auf dem Platz, einen Tag später schloss sie sich am österreichischen Walchsee dem Trainingslager ihres neuen Vereins VfL Wolfsburg an.

Anzeige

Warmer Empfang
„Ich hatte einen guten Einstieg, Trainer und Assistenztrainer haben mich begrüßt und wir sind eine Runde Laufen gegangen. Alle im Team sind sehr freundlich zu mir und ich glaube, das ist ein sehr professioneller Verein, ich habe meine ersten Tage genossen“, erklärte Fischer gegenüber Womensoccer. Am Mittwoch stand die Innenverteidigerin im Testspiel gegen Nordkorea gleich 60 Minuten auf dem Platz, auf zuletzt eher ungewohnter Position im Mittelfeld.

Nilla Fischer

Verteidigerin mit Weltklasseformat: Nilla Fischer © Karsten Lauer / girlsplay.de

Ausnahmsweise auf der Sechs
„Es ist immer interessant, das erste Mal mit einem Team zu spielen und Nordkorea ist ein interessanter Gegner. Es ist immer ein bisschen anders im Mittelfeld zu spielen, aber ich hatte Spaß daran“, so Fischer, deren Trainer Ralf Kellermann aber betont: „Nilla hat auf der Sechs ausgeholfen, der Wechsel von Nadine Keßler zu Lena Goeßling war abgesprochen, Nilla wird bei uns sicherlich mehr Spiele in der Innenverteidigung spielen.“ Die Verständigung mit ihren neuen Mitspielerinnen klappt bereits ganz gut.

Mix aus Deutsch und Englisch
„Ich mische ein bisschen Englisch und Deutsch“, erklärt Fischer. So schallt es im Training schon einmal „links“ oder „rechts“ mit schwedischem Akzent über den Platz. „Die Basics und wichtigsten Fußballausdrücke kenne ich schon auf Deutsch, aber im Spiel habe ich keine Zeit nachzudenken, da kommt es einfach auf Englisch oder Deutsch aus mir heraus.“ Das Erlernen der deutschen Sprache ist bereits fest eingeplant. „Das ist gut für mich und wird die Verständigung mit den Mitspielerinnen erleichtern.“

Nilla Fischer in Aktion für den VfL Wolfsburg

Nilla Fischer hinterließ gegen Nordkorea bereits einen guten Eindruck © Markus Juchem / Womensoccer.de

Große Herausforderung
Dass es nicht gerade die dankbarste Aufgabe ist, sich einen frisch gekürten Tripel-Sieger als neuen Verein auszusuchen, der in der Vorsaison alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gab, stört Fischer nicht. „Es ist für mich so oder so eine große Herausforderung, weil ich zum ersten Mal in einem Verein außerhalb Schwedens spiele und es eine so gute Mannschaft ist.“ Und dabei nimmt sie nichts als gegeben und selbstverständlich hin.

Verbissener Kampf um den Stammplatz
„Das Team hat in der vergangenen Saison drei Titel gewonnen und natürlich will auch ich Spiele und Titel gewinnen. Ich werde hier mehr um meinen Platz kämpfen müssen und in jedem einzelnen Training und jedem Spiel, das ich spielen darf, mein Bestes geben müssen. Aber ich bin ja erst sein ein paar Tagen da und es ist gut, dass bis zum Saisonstart noch einige Wochen Zeit sind.“

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • Augustus sagt:

    Hoffentlich kein Durchmarsch. Frankfurt und Potsdam sollten schön dagegen halten

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    Ein Durchmarsch wird das sicher nicht. Potsdam ist sehr stark, auch München wird immer stärker. Frankfurt hat sicher die Qualität, wenn sie verletzungsfrei bleiben.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 22.09.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 13.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 13.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 20.10.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen