Deutschland steht im EM-Finale

64

Die deutsche Nationalmannschaft steht im Finale der Europameisterschaft. In einem packenden und ausgeglichenen Halbfinale besiegte die DFB-Elf Gastgeber Schweden mit 1:0 (1:0).

Bundestrainerin Silvia Neid reagierte auf den verletzungsbedingten Ausfall von Célia Okoyino da Mbabi und brachte Anja Mittag als Sturmspitze. Außerdem kehrte Dzsenifer Marozsán in die Startelf zurück. Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine hochklassige und temporeiche Begegnung. „Wir wollten uns auf keinen Fall hinten reinstellen, das ist nicht unser Spiel“, so Marozsán, und entsprechend ergaben sich Chancen auf beiden Seiten.

Offensive Mannschaften
„Das Spiel war nervenaufreibend und super-spannend“, so Torhüterin Nadine Angerer. Schon in den zehnten Minute hatte Marozsán die Chance zur Führung, köpfte jedoch die Hereingabe von Simone Laudehr am Tor vorbei. Fünf Minuten später klärte Sara Thunebro einen Schuss von Annike Krahn auf der Linie. Beide Teams zeigten vor 16 608 Zuschauern offensiven Fußball, und so ergaben sich auch auf schwedischer Seite Möglichkeiten. Lotta Schelin schoss in der 16. Minute am Tor vorbei, in der 22. Minute traf Josefine Öqvist nach einem schönen Lauf auf der rechten Seite nur das Außennetz.

Dzsenifer Marozsán erzielte den Siegtreffer. © Nora Kruse, ff-archiv.de
Dzsenifer Marozsán erzielte den Siegtreffer. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Siegtreffer von Marozsán
Besser machte es Marozsán in der 33. Minute, als sie im Laufduell mit Charlotte Rohlin in den Ball grätschte und ihn zum 1:0 verwandelte. Kurz vor der Halbzeit klärte Schwedens Torhüterin Kristin Hammarström einen Aufsetzer von Laudehr, und so blieb es beim 1:0-Halbzeitstand.

Schwedischer Treffer aberkannt
Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ausgeglichen. Im Vergleich zu den bisherigen Spielen zeigte sich die Mannschaft ballsicher, nicht so fehleranfällig und konnte auch spielerisch überzeugen. „Robust sein in Zweikämpfen, aber auch eroberte Bälle verteilen und die schwedische Mannschaft auseinanderziehen“, beschrieb Neid die Marschroute, wobei sich Schweden ebenbürtig zeigte, aber seine Chancen nicht nutzen konnte. In der 49. Minute wurde ein Schuss von Schelin zur Ecke geblockt – nach 62 Minuten traf sie ins Schwarze. Das Tor wurde wegen Abseits jedoch nicht gegeben. Dennoch war diese Aktion der Auftakt eines schwedischen Sturmlaufs. Viel Glück hatte die DFB-Elf als Öqvist kurz darauf nur den Pfosten traf (69.), außerdem scheiterte Kosovare Asllani mit einem Drehschuss (73.).

Die Deutschen ließen sich jedoch nicht in die eigene Hälfte drängen, sondern waren weiter darum bemüht, selbst die Initiative zu ergreifen und die Schwedinnen zu beschäftigen, die ihrerseits in der Schlussphase nicht mehr zwingend genug agierten.

Finale am Sonntag
Im Endspiel trifft die DFB-Auswahl am Sonntag (16 Uhr, live in der ARD und auf Eurosport) in Solna bei Stockholm auf den Sieger der Partie Norwegen gegen Dänemark. Das Nachbarschaftsduell wird morgen um 20.30 Uhr (live auf Eurosport) in Norrköping ausgetragen.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

64
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
64 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
50 Kommentatoren
StahlrattesonicswitchMaskal69Detlef Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gerd.karl
gerd.karl

ja ja ja ja, der gerd.karl hatte mal wieder recht, zwar nicht 3-0 sondern 1-0.
aber ich hatte mal wieder den richtigen riecher, tolles spiel der deutschen mannschaft, tolle torchancen herrausgespielt und gekämpft wie die löwinen.

deutschland im finale wie vorhergesagt. geiler abend.

Altwolf
Altwolf

Das war Werbung für den FF mit einer so hohen Intensität von der ersten bis zur letzten Sekunde, wie ich sie so beim FF noch nicht gesehen habe.Da standen 2 wirkliche Teams auf dem Platz,wo jeder für jeden gekämpft hat und sicher der glücklichere gewonnen hat.Heute habe ich die D.Marozsan gesehen,die ich vor Kurzem als 10er Spielerin beschrieben habe.Das war heute für sie eine klare Positionierung mit den nötigen Räumen.Auch wenn es positionsbedingt einige Schwächephasen gegen diese entfesselt spielenden Schwedinnen gegeben hat, sollte man allen eine tolle Leistung bescheinigen und niemanden besonders herausheben.

timmy
timmy

Also doch wieder Europameister und Friede, Freude, Eierkuchen.

Freut mich für die jungen Wilden allerdings doch enorm.

Ellis
Ellis

Endlich Raum für Mittag und Maroszan. Bitte die gleiche Aufstellung im Finale, danke!

GB
GB

Super Spiel, hätte ich so wirklich nicht erwartet. Spielerisch geht da im Finale noch was, vom Einsatz her ist das aber kaum noch zu übertreffen!!! Beeindruckend Anja Mittag, die unheimlich viel gerannt ist, genauso wie Kessler,Goeßling und Cramer, die irgendwie immer noch zwischen Ball und Tor stand!!! Und eine Lotta Schelin hatte heute gegen Saskia Bartusiak nichts zu melden! War unheimlich spannend, gerade als die Deutschen ab der 75. Min stehend ko waren!!!

Spielerfrau
Spielerfrau

Glückwunsch an Maro – sie hat diesen Erfolg wirklich verdient! Für mich heute die Leistung einer Mannschaft auf dem Platz – mit einer gehörigen Portion Glück (Treffer von Schelin) und einer zu nervös agierenden schwedischen Mannschaft, insbesondere in der zweiten Spielhälfte, in der sie das Ruder hätten rumreißen können. Für Sundhage tut es mir insbesondere Leid, und ich hätte einer charismatischen Mannschaft, die nach einem verhaltenen Start so gut aufspielt, gerade im eigenen Land mehr gewünscht! Über die Bilder am Ende einer im Kreise jubelnden Natio habe ich mich sehr gefreut – und einer fast erlöst erscheinenden, lockeren Natze (die… Weiterlesen »

wrack
wrack

Fantastisches Fußballspiel und das hätte ich auch geschrieben, wenn Schweden der Ausgleich (und später der Sieg) noch gelungen wäre. Schweden hat aber sein Deutschland-Trauma (Umschreibung für „Pech“ oder das fehlende Tor) nicht überwunden. Nachdem nach rund 10 Minuten schwedischen Pressings Maros große Kopfballchance kam, senkte sich die Waage in der ersten Halbzeit zugunsten des deutschen Teams. Schweden hielt zwar dagegen, aber gefährlicher waren hier die Deutschen. Der Führungstreffer war folgerichtig. Deutschland hätte auch mehrfach inc. 2. Halbzeit das 2-0 machen können, aber dann wäre vielleicht einiges von der Dramatik verloren gegangen, die ich als Erinnerung nicht missen will. 1-0 –… Weiterlesen »

shane
shane

na, timmy, da sind wir noch nicht. und wär eigentlich witzig, wenn’s dänemark macht.

never-rest
never-rest

Eine tolle Energieleistung unserer N11 und letztlich ein glücklicher Sieg in einem spannenden Spiel auf Biegen und Brechen. Wie ich gehofft habe, die beste Leistung der Mannschaft im Turnier reicht für den Einzug in das Finale, auch wenn weiterhin noch viel Luft nach oben ist im Kombinationsspiel. Das ganze Team war formverbessert, insbesondere die auch von mir zuvor oft gescholtenen A. Mittag und D. Maroszan waren insbesondere in der 1. Hz. sehr gut drauf. Dazu eine starke Achse von N. Angerer über Bartusiak, N. Keßler und S. Laudehr, was nicht heißen soll, dass die anderen Spielerinnen ihre Rolle ncht gut… Weiterlesen »

Dummkopf
Dummkopf

Immerhin einmal Werbung für Frauenfussball anstatt für Frauen hinter den Herd von der deutschen N11. Da bricht man ja schon in Jubelarien aus. Wer gerne ein wenig weiterdenkt (zB an das nächste Spiel) fragt sich aber natürlich weiterhin, warum dieses Minimalniveau vorher 4mal so meilenweit unterboten wurde und wann es wieder passiert. Schweden war schliesslich die bisher einzige Mannschaft die wenigstens ein paar (4) Spielerinnen hatte, die den Deutschen das Wasser reichen können. (Fischer Seger Asllani Schelin) Die anderen hauten sich zwar aufopferungsvoll rein, kickten den Ball aber nur hoch und weit nach vorne, was eigentlich leicht zu verteidigen ist.… Weiterlesen »

Mosan
Mosan

Eines der besten Frauenfußballspiele, die ich bisher sehen durfte. Vielleicht soagr das temporeichste über die vollen 90 Minuten. Hut ab an beide Teams. Das war Adrenalin pur!

enthusio
enthusio

Was für ein Spiel, was für eine Dramatik, was für eine Steigerung unserer Mannschaft gegenüber den letzten vier Spielen ! Nach den starken Französinnen um Necib und Abily hat es auch für Lotta Schelin mit ihren ebenfalls sehr starken Schwedinnen in diesem Jahr zum zweiten mal nicht für einen wichtigen Titel gereicht. Das ist tragisch und das verweinte Gesicht von Schelin sprach Bände, zeigt aber erneut, dass mit deutschen Mannschaften im entscheidenden Moment doch immer noch zu rechnen ist, egal ob sie verletzungs- oder krankheitsbedingt stark gebeutelt sind. Und man kann nun wirklich nicht sagen, dass unsere Mädels sich gegen… Weiterlesen »

abc123
abc123

wundert mich ein wenig, dass nirgendwo angesprochen wurde, dass fischer in der ersten halbzeit mit gelb-rot vom platz fliegen müsste (minute 38 wenn ich das richtig in erinnerung habe).

das tor wurde korrekterweise aberkannt.

MatzeM
MatzeM

Glückwunsch zum Erreichen des Finales. Herrlich intensiv und schnell, großartig gekämpft von beiden Teams und ein paar richtig schöne Spielzüge von beiden Temas gabs auch. Anja und Maro scheinen prächtig in der Mitte zu harmonieren, dazu Simon auf Außen, wo sie meiner Meinung nach VIEL besser ist als auf der 6, hat jemand Celia vermisst? Ich nicht. Nur das Mittelfeld fand ich wieder mal mäßig. Sie schaffen es einfach nicht, den Ball mal länger in den eigenen Reihen zu halten und das Spiel mal etwas zu beruhigen. Die Schwedinnen können das aber genau so wenig. Kann jemand Pia Sundhage verstehen?… Weiterlesen »

Krissi
Krissi

@enthusio: DIESEN Kommentar würde ich jederzeit unterschreiben…nur eins gefiel mir nicht nach desem Spiel – und zwar Asllanis unsportlicher Kommentar…. aber sei es drum, unsere Mädels sollen einfach so spielen wie sie es heute gezeigt haben 😉

Bernd Zeller
Bernd Zeller

Ok Ok zugegeben, die Leistung der deutschen Mannschaft war zumindest in der 1. Halbzeit gut..Moral und Teamgeist stimmten…Maro und Leo haben endlich mal ihre Schüchternheit abgelegt…Simone, Anja und Lena EINFACH GUT, sogar Saskia und Annike heute TOP … wenn das jetzt mal die Stamm-Elf wäre, könnte das was werden – also der Finaleinzug ist, auf dieses Halbfinalspiel bezogen, erarbeitet und gerechtfertigt … bei den Schwedinnen voll die mentale Blockade, war schon an der Körpersprache zu erkennen – Asllani hat mich während dem gesamten Turnier nicht überzeugt, Öqvist und Seger waren schwach und Sundhage kam mit ihren Auswechslungen zu spät …… Weiterlesen »

shane
shane

keine ahnung, welches spiel du gesehen hast, dummkopf, wenn du nur 4 schwedinnen findest, die mit den deutschen mithalten können. tonis aussteigen lassen zweier deutscher spielerinnen auf engstem raum zum beispiel hast du offenbar verpasst. und das schwedische innenverteidiger-duo rohlin/fischer ist evtl. auch nicht allererste sahne, aber mit krahn/bartusiak können sie durchaus mithalten.

für mich ein schön anzusehendes spiel von beiden seiten, spannend vorallem (meine fingernägel sind hinterher nicht mehr hübsch anzusehen :-/ )! das aber halt genausogut andersrum hätte ausgehn können. schweden fehlte das quentchen glück, dass deutschland heute zweifelsohne hatte.

pinkpanther
pinkpanther

Was ein geiles Spiel 🙂 unsere Frauen haben sich den Sieg mit dem (bislang) einzig richtig guten Spiel absolut verdient! Irgendwann in der zweiten HZ während einer Drangphase Schwedens – auch den Schwedinnen hätte ich einen Sieg gegönnt – dachte ich mal: mit so einer Leistung und solch einem tollen Spiel darfst du auch Ausscheiden … Der Grottenkick der Vorrunde ist zwar noch nicht vergessen, aber das heutige Spiel versöhnt dann doch etwas. Auch wenn der Sieg insbesondere einer tollen Mannschaftsleistung zu verdanken war, möchte ich doch eine Spielerin herausheben: Natze! Wie sie mehrere Male mit vollem Risiko aus dem… Weiterlesen »

Herr Schulze
Herr Schulze

Ein schönes Spiel mit einem Ausgang, der den guten alten Lineker in Erinnerung ruft: “Football is a simple game; 22 (wo)men chase a ball for 90 minutes and at the end, the Germans always win.”
PS. Ein kleines Highlight war für mich im Übrigen die Einwechslung von Bianca Schmidt.

intersoccer
intersoccer

wahnsinnig intensives Spiel! Für mich eines der besten Spiele der letzten Jahre. Und ich muss sagen, ich war gestern auf unsre blutjunge Truppe richtig stolz!
Einzig über das ZDF habe ich mich geärgert. Weshalb man für einen Freundschaftskick nicht wenigstens beim Einlauf ins Stadion (wenn schon ohne Vorbericht) switchen kann, ist mir nicht begreiflich. Zumal ich auf die Quoten gespannt bin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Halbfinale bessere Quoten hatte. Aber zum Gkück ist ja wieder mal Eurosport als Retter für uns eingesprungen 😉
Aber nochmal: ein Spiel, das keine einzige Minute an seiner Spannung verloren hat.