Mandy Islacker verlässt den FCR 2001 Duisburg

Von am 12. Juli 2013 – 12.57 Uhr 35 Kommentare

Der FCR 2001 Duisburg und Mandy Islacker gehen ab sofort getrennte Wege. Der Vertrag mit der 24-jährigen Stürmerin wurde auf deren Wunsch hin mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

„Trotz unserer klaren und auch öffentlich kommunizierten Absicht, uns in diesem Sommer von keiner Spielerin zu trennen, haben wir uns nach reiflicher Überlegung zu diesem schmerzlichen Schritt entschieden, weil es die Spielerin unbedingt wollte“, sagt Sportvorstand Dieter Weber. „Ich kann nicht verhehlen, dass wir alle sehr enttäuscht sind von diesem absoluten Wechselwillen von Mandy. Aber jetzt gilt es, nach vorne zu blicken und intensiv daran zu arbeiten, die Lücke im Sturm zu schließen.“

Wohin Islacker wechseln wird, steht bislang noch nicht fest.

 

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

35 Kommentare »

  • Markus Juchem sagt:

    Laut „Reviersport“ wechselt Mandy Islacker nach Cloppenburg.

    https://www.reviersport.de/239107—fcr-duisburg-islacker-verlaesst-loewinnen.html

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    @ Herr Juchem: Danke für die Info.

    Islacker zu Cloppenburg… Dann kommt sie wenigstens an der Peinlichkeit vorbei ihren Wechsel relativieren zu müssen, z.B. mit „Heimat“ (siehe Hanebeck) oder z.B. „neue Herausforderung“ (sie hätte viel größere Clubs haben können!). Es bedarf ja schließlich mittlerweile keiner Erklärung mehr, wie Cloppenburgs Transfer-Argumente dank rollender Rubel wirken.

    Cloppenburg blieb in der ganzen letzten Saison in nur einem Spiel ohne eigenes Tor! Von dieser Offensivabteilung, die den Aufstieg perfekt gemacht hat, bleibt nun nach Islackers Zugang endgültig keine einzige Spielerin mehr übrig!
    Schade BVC. Dass die Cloppenburger „Sport“-Verantwortlichen so wenig Vertrauen in die eigenen Aufstiegsfrauen und regionalen Eigengewächse haben, spottet jeglichem Verständnis!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Talent: Glaubst du wirklich, was du da sagst? Wen hat Cloppenburg denn schon groß geholt? Lauter Spielerinnen, die sonst niemand haben wollte. Glaubst du wirklich, dass die soviel zahlen mussten?

    Natürlich ist es bei dem Gefälle zwischen 1. und 2. Liga notwendig, sich zu verstärken. Du kannst es ja gerne mal ausprobieren, mit einem Zweitligakader ohne Neuzugänge den Klassenerhalt zu schaffen, viel Spaß dabei. Diese Mannschaft würde mit 0 Punkten absteigen.

    Ich glaube auch nicht, dass das einfach so geht, dass das eine die Aufstiegsmannschaft und das andere die Bundesligamannschaft sein wird. Auch Bundesligaspielerinnen müssen sich erst einmal durchsetzen. Da kann sich durchaus die ein oder andere Spielerin schnell wieder auf der Bank sitzen.

    Deine Sicht des Ganzen spottet jedem Verständnis, es ist einfach nur romantisch-naiv. Davon kannst du dir aber nichts kaufen und damit kannst du deine Spielerinnen auch nicht bezahlen. Wer Bundesliga spielen will, muss das aber können.
    Du kommst mit einer guten Zweitligamannschaft nicht automatisch in die Top 10 der Liga.

    Auch Freiburg musste sich – obwohl sie die Zweite Liga regelrecht dominiert hatten – verstärken, und haben ihre komplette Innenverteidigung ersetzt, obwohl sie nur 8 Tore gefangen hatten.

    Das ist einfach noch der Gang der Dinge.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Aus einem am 09.05.2013 veröffentlichten Interview:

    „Soccerdonna.de: (…) Werden Sie auch in der kommenden Saison in Duisburg spielen?

    Mandy Islacker: Davon gehe ich aus, ich habe einen gültigen Vertrag. Ich mache mir über einen Wechsel keine Gedanken, sofern es beim FCR weitergeht.“

    https://www.soccerdonna.de/de/ich-hatte-es-mir-anders-vorgestellt/news/anzeigen_2226.html

    Und jetzt, nur zwei Monate nach diesem ‚Treueschwur‘, auf einmal dieser vehemente Wechselwille? Was ist da passiert?

    (0)
  • sitac sagt:

    @FF-Talent:²Vertrauen in die eigenen Aufstiegsfrauen“ haben bedeutet leider, wie schon oft belegt, den sofortigen Wiederabstieg. Bin gespannt, was Cloppenburg in der kommenden Saison reißt. Für Islacker freut es mich sehr, dass sie aus dem Schlamassel raus ist. Irgendwann kommt selbst für den allergrößten Altruisten die Situation, wo es in reinen Masochismus umschlagen würde, nicht an sich selbst zu denken.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Talent: Habe jetzt noch einmal nachgeschaut: Bis jetzt hat Cloppenburg (sollte sich der Transfer bestätigen) folgende Spielerinnen verpflichtet: Oehrli, Chandraratne, Brüggemann, Eckermann, Yaren, Bernauer, Jäger und Islacker. Und daraus willst du schließen, dass aus der Aufstiegsmannschaft keine Spielerin mehr übrig bleibt oder man ihnen übermenschliche Größen des FFs vor die Nase gesetzt hat???

    Ich denke nicht, dass Spielerinnen wie Bagehorn, Kameraj, Winczo u.a. um ihre Plätze fürchten müssen. Natürlich sind das harte Brocken, die da verpflichtet wurden, aber wenn man sich nur mit Regionalliga-Spielerinnen verstärkt hätte, dann hätte man es auch gleich lassen können!

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    Zitat Sheldon: „@FF-Talent: Glaubst du wirklich, was du da sagst?“ Antwort: Ja. 😉

    Gegenfrage: Zitat Sheldon „Ich würde mir wünschen, dass Islacker zu Bayern zurückgeht.“ Jetzt wechselt sie zum BVC statt zum eigenen FF-Lieblingsclub: Als Reaktion hätte man jetzt eher sowas erwartet wie „Perlen vor die Säue“ oder „Was will die denn da?“ … warum hier nicht?

    Sitacs Einwand („Altruismus“) ist durchaus nachvollziehbar und korrekt. Und wer seine ganze Jugend in FF-Internaten und auf Sportplätzen verbracht hat, darf auch gefälligst damit im späteren kurzen FF-Berufsleben Geld verdienen! Zurecht. Islacker hat (im Gegensatz z.B. zu manchen FFC-Angestellten) auch nicht die Nationalmannschaft als Ausgleich zum BuLi-Frust. Da sei es ihr vergönnt, dass sie wenigstens den BuLi-Alltag bei einem stressfreien Arbeitgeber mit mehr „Spaßfaktor“ bestreiten kann.

    Außerdem steht es natürlich außer Frage, dass jeder Aufsteiger in Liga 1 aufrüsten muss. Und es stimmt auch, dass sich Cloppenburg bisher (größtenteils) sinnvoll verstärkt hat.

    Erstes Aber: Es ist fahrlässig, wenn man versucht auf den FF 1 zu 1 dieselben Mechanismen aus dem (Profi-)Männerfußball anzuwenden. Dazu zählen neben Philosophien zu Teamhierarchien, Altersstrukturen usw. auch die Themen Einkaufspolitik(!!) und Kadergefüge! Viele kleingeistige Sportvorstände und MF-Trainer, die im FF Fuß fassen wollten, sind daran schon gescheitert.

    Zweites Aber: Wenn bei jedem Club über Sinn/Unsinn von Verpflichtungen diskutiert wird. Wieso darf man vor diesem Hintergrund nicht auch einen (begründeten!) Kommentar zu Cloppenburg verlieren? Ganz konkret: Trainerin Schulte ist keine Luftnummer und Offensiv-Spielerinnen wie z.B. A. Winczo (@ Sheldon: Kennen Sie die überhaupt?) oder Löwenberg sind nunmal die kleinsten Schwachstellen im aktuellen BVC-Kader.

    Mit Islacker als Neuzugang stellen sich beim Thema Cloppenburg schon einige Fragen! Ganz nebenbei: Warum verpflichtet Cloppenburg (bisher) eigentlich ausnahmslos Abstiegskampf-Unerfahrene von bisher abstiegskampf-verschonten Clubs? Das BVC-Ziel hieß doch offiziell „(ggf. dreckiger) Abstiegskampf“? Ob da Edeltechnikerinnen und Feinstrateginnen immer helfen werden?

    Ich bin kein Fan der VfL-Fußball-GmbH, Hoffenheim oder dem Bayer-Konzern. Aber ist es nicht auch ein Foren-User namens Sheldon, der dauernd gegen Fußballunternehmen wie z.B. VW Wolfsburg wettert? Viel Geld, nicht nachhaltig, ungeduldig, nur kurzfristig erfolgreich? etc. etc. … erst vor kurzem Zitat Sheldon: „Der FF verkommt zu einer finanziellen Spielerei von wenigen, die es sich leisten können.“?
    Warum wird dann unhinterfragt gleich so polemisch ausgerechnet ein Club wie Cloppenburg verteidigt? 😉

    PS @ Sheldon: 1. Dieses inflationär gebrauchte Zitat „Lauter Spielerinnen, die sonst niemand haben wollte.“ kann man bei Ihnen auch nicht mehr als „Argument“ ernstnehmen. 2. Was hat Freiburgs Aufstieg (schon 3 Jahre her!) mit Islackers aktuellem Wechsel von Duisburg nach Cloppenburg zu tun?

    (0)
  • Augustus sagt:

    Duisburg hat, warum auch immer, kein Geld.Mandy spielt für Geld und der BV Cloppenburg kann Ihr etwas bieten. Die Insolvenz des FCR ist nicht vom Tisch und während der Saison mit den Kolleginnen als MSV oder VFB Homberg weiterspielen ist auch nicht so toll. Die Lizenz darf laur Journaille während der Saison auf einen anderenVerein übeertragenwerden. Der Meidericher SV wird derzeit künstlich und massiv mit städtishen Geldern wie den Stadtwerken,Hafenetc. amLEBEN gehalten. Dem VFB Homberg sin 5 Spieler aus der Olberliga abhanden gekommen. 4 wechselten geschlossen zu einem anderen Oberligisten vom Niederrhein. Nur Herr Embers,arbeitslos, ging aus Gründen eines Arbeitplatzes zu RWO.
    Allzu clevr haben sich weder die Funtioäre des MSV und desFCR angestelt. Herrn Weber, den Sportvorstand , nehme ich davon aus. Herr Seidelt hat als Aufsichtsratschef total versagt. Frau Ost hat nachmeinen Informationen in der Saison2012/2013 exakt2Tore erzielt. Mandy war die Spielerin die regelmäßig Tore gemacht hat. Frau Oster hat inihrer Lufbahn ca 35 Tore erzielt. Shelley Thompsonhat in weitaus wniger Spielen für denFCR 81 Tore gemacht. Insgesamt kommt sie ausca.130 Tore in ihrer Laufbahn. Frau Maeertens ist auch keine Knipserin. Weran Toren interessiertist, sollte nach Leverkusen fahrenundsich SharonBeck ansehen. Vielleicht noch turid Knaaak. Beidekommen aus der Jugend von Duisburg. Gespant bin ich in Essen auf Madeline Gier.Ichwünsche den Duisburgerinnen alles Gute. Sie haben noch zwei nette, gestandene,höfliche,Spielerinnen. So schlecht wie meine Grammatik ist deren Kader.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Talent: Ihrem Kommentar fehlt die Logik.

    1. Geben sie doch mal einen Tipp ab, was Islacker in Cloppenburg verdient? 100.000 Euro Jahresgehalt? Es werden wahrscheinlich nicht mehr als 30.000-40.000 Euro sein.

    2. Was heißt „ausgerechnet einen Club wie Cloppenburg“? Inwiefern hat Cloppenburg irgendwas mit Wolfsburg, Hoffenheim oder Leverkusen zu tun? Cloppenburg hat noch nie mit Geld ziellos herumgeschmissen, jedenfalls noch nicht bisher.

    3. Ich sehe nicht, wo Spielerinnen wie Winczo, Löwenberg oder gar Tanja Schulte als Trainerin irgendwie rausgeworfen werden würden? Im Gegenteil, Islacker wird mit Winczo ein Sturm-Duo bilden und Löwenberg ist vielseitig einsetzbar. Ich sehe nicht, wie das damit zusammenhängt.

    4. Letztens sehe ich auch nicht, dass nur Spielerinnen geholt werden von Klubs, die es nicht gewohnt sind, gegen den Abstieg zu spielen. Gerade als Argument gegen Islacker ist das voll daneben gegriffen. Was war denn das diese Saison in Duisburg bitteschön? Gerade die Tore und Vorlagen von Mandy waren dafür ausschlaggebend, dass eine Zweitligatruppe doch in der ersten Liga weiter hätte spielen dürfen.
    Auch Aylin Yaren kennt das Spielchen schon mit Hamburg, Nina Brüggemann genauso.

    Kein einziges deiner Argumente trifft. Außerdem – von welchem Abstiegskampf erfahrenen Klub soll man denn bitte Spielerinnen holen? Gütersloh oder Sindelfingen? Hat ja bei denen auch so gut geklappt…

    Zu deinem PS noch: Freiburg war die letzte Mannschaft, die es geschafft hat, einigermaßen Fuß zu fassen als Aufsteiger! Und darum dürfte es doch gehen, oder?

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    @ Sheldon: Wenn man das mit Freiburg so begründet, ist da ja sogar was dran, auch wenn seitdem viel passiert ist beim SCF (auch außerhalb der Kaderpolitik).
    Ansonsten: Ein bisschen mehr Grundsatz-Retourkutsche hätte ich mir jetzt schon gewünscht, bei so einem langen Kommentar! 😉 Wieso schon wieder alles nur auf völlig höchstspekulative Zahlen reduzieren (Islackers Gehalt?) statt einmal das Gesamtkonzept hinterfragen, nur so aus Spaß? Tut nicht weh.

    Nirgends wurde behauptet, der BVC werfe „ziellos“ mit Geld herum (übrigens: Dass LEV oder WOB arglos mit Geld herumschmeissen, würde ich auch bestreiten)! Es geht doch um das Dahinter (ein Dahinter-Detail ist z.B., dass hinter all den aufgezählten Teams, also LEV, WOB, Hoffenheim und Cloppenburg allesamt ein Mäzenatentum oder Sportunternehmenskonstrukt steht). Völlig wertungsfrei gemeint! Reine Faktenlage! Bitte nicht von vornherein falschverstehen und reflexhaft als „sozialromantischen“ Vorwurf wie im MF erwidern. Nützt hier keiner FF-Diskussion.

    Weiter: Pleite-Clubs nützen dem FF-Sport nichts. Aber genauso wenig nützt es langfristig der FF-Landschaft, wenn einzelne Akteure den lokalen FF-Club als kurzzeitige private Spielwiese/Selbstverwirklichungsobjekt/Frauenquoten-Argument etc. benutzen. Deshalb formuliere ich nochmal die Gegenfrage um: Wo und warum ist Cloppenburgs aktuelles Auftreten (v.a. die Verpflichtung von zuletzt Islacker) nicht dasselbe, was komischerweise an anderer Stelle böse kritisiert wird? Wieso wird bei anderen Clubs kritisiert, hier aber pauschal verteidigt?

    Ist der BVC nicht genauso ungeduldig und kurzfristig-denkend wie die anderen Kritisierten? Welche strukturellen(!) Auswirkungen hat es überhaupt für den (finanzstrukturell labilen) FF als Sportart, wenn an der sportlichen Spitze (also BuLi) die finanziellen Alleingewalten (von einzelnen Personen oder Unternehmen) die sportlichen Elemente überdecken?

    Und wieder konkret zum BVC: Darf man einer Spielerin wie Islacker nicht wünschen, dass sie CL-Spiele statt Abstiegskampf verdient hat? Darf man sich nicht auf einen hungrigen Aufsteiger freuen, der das BuLi-Geschäft mit neuen Gesichtern belebt statt mit schon bekannten? Kommen keine Verletzungen dazwischen, wird Winczo ab dem 1. Spieltag auf der Bank versauern. Darf man das nicht schade finden?
    Schulte hätte man auch mit einem weniger aufgeblähten BVC-Kader als jetzt den Klassenerhalt zutrauen dürfen. Ist das nicht fast schon Misstrauen in die sportlichen Fähigkeiten einer solchen Trainerin? Wo steht, dass die gönnerhaften Geldgeber des BVC ihre neuerworbenen Spielerinnen nicht auch maximal oft in der BuLi sehen wollen (was passiert wenn dann finanzielle Interessen von außen das sportliche Tagesgeschäft beeinflussen)? Bestes Bsp. Hopp, der sich in Hoffenheimer Transfergeschichten eingemischt hat: Im MF voll von Egoismen und Macho-Spielchen fast kein Problem ohne schlimme Auswirkungen. Aber was nützt sowas, wenn das dann auch im FF Mode wird?

    PS: Dongus-Zwillinge gehen von SiFi nach Hoffenheim, van Bonn vom Absteiger Leipzig nach Gütersloh und von da abgestiegen zum Aufstiegskandidaten Sand etc. … Fußball ist Mannschaftssport und selbst in Abstiegstruppen spielen nicht nur Pfeifen mit. Gute abstiegskampferfahrene Spielerinnen gibt es (abstiegsbedingt) 1. genug und 2. fast immer gratis auf dem Transfermarkt. (Übrigens: Die Duisburger Rückrundenelf als „Zweitligatruppe“ zu bezeichnen war auch nicht ernstgemeint, oder?) Und wieso „hätte spielen dürfen“? Duisburg spielt tatsächlich auch nächstes Jahr weiterhin BuLi (vorerst).

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Talent: Du gehst bei all deinen Hypothesen davon aus, dass der BVC tatsächlich von einer Person regiert wird und alle anderen willenlose Marionetten ohne Hirn und Herz sind. Welche Fakten belegen das bitte schön?

    Ich verstehe auch überhaupt nicht, wie du davon ausgehst, dass Winczo auf die Bank gesetzt wird. Cloppenburg hat eine Stürmerin mit Islacker geholt, ja, aber da ist immer noch der Platz der zweiten Stürmerin. Bin mir ziemlich, dass sie nächstes Jahr durchspielen wird.

    (0)
  • EGU sagt:

    Hier ist dann auch mal die Bestätigung:
    https://www.nwzonline.de/cloppenburg/lokalsport/trainingsauftakt-mit-einem-i-tuepfelchen_a_7,2,1955970119.html

    und ich sehe auch Winczo und Islacker im Sturm.

    Wie zu hören ist, hält sich der eine Herr Sprehe noch aus dem Verein zurück, jedoch kennt man das ja von früher aus der Herrenabteilung anders von ihm, wo die Trainer auch schon als seine Marionetten agiert haben.
    Wenn er sich weiter zurückhält im sportlichen, sehe ich in seinem Engagement nichts negatives, da auch der Jugendbereich gefördert werden soll.

    (0)
  • Jonos sagt:

    Ich verstehe die Aufregung um den Wechsel von Mandy Islacker nach Cloppenburg nicht! Der BVC hat eine gute Mannschaft, mit vielen Spielerinnen, die auch über Bundesliga-Erfahrung verfügen. In den Reihen des BVC stehen mit Marie-Louise Bargehorn, Nathalie Bock, Daniela Löwenberg und Imke Wübbenhorst gleich vier Spielerinnen, die Mandy von Lehrgängen und Spielen bei den DFB-Juniorinnen bekannt sind. Vielleicht ist es einfach eine Truppe, in der sich Mandy wohlfühlen wird. Ich bin davon überzeugt, dass BVC die Liga bereichern und nicht zum Kanonenfutter gehören wird.

    (0)
  • Aldur sagt:

    Jonos sagt:

    „Ich bin davon überzeugt, dass BVC die Liga bereichern und nicht zum Kanonenfutter gehören wird.“

    Das hat man vor ziemlich genau einem Jahr so oder so ähnlich auch häufig über Gütersloh gelesen, nachdem die einige namhafte Spielerinnen verpflichtet hatten.

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    @ Sheldon: Okay, man darf nicht erwarten, dass der normale FF-BuLi-Fan die Aufsteiger kennt, geschweigedenn sich überhaupt näher für diese Clubs interessiert (schließlich waren im letzten halben Jahrzehnt alle diese Vereine meistens Kanonenfutter der Großen und schneller wieder weg als man „Aufsteiger“ sagen konnte, Ausnahmen Freiburg und Jena).

    Wer sich nur ein bisschen für die deutsche Amateurfußball-Landschaft interessiert, kann wissen, dass die Zitat Sheldon anscheinend völlig haltlosen „Hypothesen“ zu Cloppenburg tatsächlich kritischer Überlegungen wert sind. Dafür muss man nicht einmal selbst nach Norddeutschland zu einer BVC-Mitgliederversammlung fahren!
    Der von Verein zu Verein hüpfende Herr Sprehe ist schon allgemein bekannt (und in den seltensten Fällen an der Fan-Basis positiv). Google reicht da sogar für den Anfang schon aus … bitteschön:

    https://lmgtfy.com/?q=albert+sprehe+bv+cloppenburg

    https://www.spiegel.de/sport/fussball/wilde-vereinsbosse-teil-iii-billiger-sprit-und-gerupfte-trainer-a-538326.html

    https://www.noz.de/artikel/318037/huering-beim-bv-cloppenburg-beurlaubt

    Mit Beiträgen wie z.B. von EGU kann man etwas anfangen. Mit so ständig ausweichender Polemik (ganz im Sinne von „Kenne ich nicht, gibt es in meiner Welt nicht.“) wird jeder Keim einer Diskussion überflüssig. Schade und egal.

    Man darf auch nicht vergessen: Aschauer, Kirchberger, Stobba, Rochi, Winczo, Löwenberg, Wübbenhorst, Bagehorn, Wylezek usw. … alles Spielerinnen, die schon zu Zweitliga-Zeiten zugekauft wurden! Und schon da fing es an, dass vor Ort die neue BVC-Einkaufspolitik schief angeschaut wurde. Zuschauerinteresse und lokale Akzeptanz werden es ja dann zeigen, wie sich das „Standing“ des BVC vor Ort weiterentwickelt (positiv oder doch negativ).

    1. Was ist also nach wie vor an Cloppenburg besser als z.B. an Projekten wie dem bösen Hoffenheim? 2. Was nützt es dem FF als Sportart, wenn er dieselben Entwicklungen und Fehler des MF nachahmt? Einerseits dieselben Pleiten (siehe Duisburg), andererseits dieselben schon im MF kritisierten „Neureichen“ (siehe z.B. Hoffenheim oder Cloppenburg)?
    Diese beiden Fragen wollen wohl vorerst undiskutiert und unbeantwortet bleiben. Schade.

    PS: Wer z.B. eine Trainerin wie Schulte einmal an der Seitenlinie gesehen hat (egal bei welchem ihrer bisherigen Arbeitgeber) wird schwerlich dieser Frau Zitat Sheldon „Hirn und Herz“ absprechen! 😉

    (0)