Yuki Ogimi wechselt zu Chelsea Ladies FC

10

Die monatelange Hängepartie um Yuki Ogimi hat ein Ende: Die japanische Weltmeisterin wechselt vom 1. FFC Turbine Potsdam zu Chelsea Ladies FC nach England.

Die 26-jährige Stürmerin wird die erste Japanerin sein, die in der FA WSL spielen wird. „Nach drei erfolgreichen Jahren in Potsdam freue ich mich, zu den Chelsea Ladies zu wechseln“, so Ogimi.

Großer Ehrgeiz
Sie erklärt weiter: „Der Verein hat genau wie ich großen Ehrgeiz und ich bin überzeugt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich freue mich auf meine neuen Teamkolleginnen und mein Debüt in der FA WSL.“

Yuki Ogimi brachte Potsdam mit einem verwandelten Strafstoß auf die Siegerstraße. © Sven E. Hafft, girlsplay.de
Yuki Ogimi zieht es auf die Insel © Sven E. Hafft, girlsplay.de

Freude bei Trainerin Hayes
Chelsea-Trainerin Emma Hayes erklärt: „Sie ist das Kaliber von Spielerin, das wir nach Chelsea locken wollen. Yuki ist eine Weltklassestürmerin und eine Weltmeisterin. Sie wird in unserem Land erfolgreich sein und auch helfen, unsere jungen Spielerinnen weiterzuentwickeln.

Ab Ende Juli in England
Ogimi wird Ende Juli zum Team stoßen, da sie vorher mit der japanischen Nationalelf noch den EAFF Ostastien-Pokal im südkoreanischen Seoul spielen wird.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 15.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
10 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
6 Kommentatoren
baleaSchenschtschina FutbolistaDetlefwaiiyfisch Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
grammofon
grammofon

Nun doch nach Chelsea. Na gut, wenn es passt. Hayes ist immerhin eine klasse Trainerin mit viel Sachverstand. Also, good luck in England!

fisch
fisch

Nichts Neues für FF-Insider, leider. Trotzdem alles Gute für Yuki. Sie war d i e Sympathie- und Leistungsträgerin bei Turbine in den letzten Jahren. Man sieht hier aber auch wieder, dass es Turbine nicht gelingt, Stars länger und fester an den Verein zu binden. Warum wohl?

Detlef
Detlef

Die Meldung ist ja nun ein „alter Hut“!!! Aber nun halt offiziell, OK!!! Ich sehe YUKIS Wechsel mit einem weinenden-, aber auch einem lachenden Auge!!! Am Ende hing einfach zu viel von ihr ab, ob sie gut drauf war, usw!!! Da ging in den letzten Wochen und Monaten nicht mehr arg viel bei ihr und TURBINE zusammen!!! Vielleicht war sie in Gedanken schon in London, wo sie jetzt wohl auch endlich mit ihrem Ehemann zusammen leben wird!!! Beim Länderspiel gegen Deutschland, war sie schon wieder fast die „alte YUKI NAGASATO“, die uns in Potsdam so viel Freude gemacht hat!!! Und… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Ich denke, es ist der richtige Schritt für Yuki. Sie kam mit Turbine oder Turbine mit ihr nicht mehr weiter. Das war dann immer mehr Krampf. Auch die Versuche mit ihr im Mittelfeld waren alles andere als optimal. Von daher tat es schon weg, mit wieviel Einsatz sie spielt und wie glücklos und uneffektiv. Ich denke, Ihr wird der Wechsel vor allem mental gut tun. Viel Glück in England!

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Sicher, waiiy, wird Yuki der Wechsel ähnlich gut tun wie seinerzeit Anja, obgleich Vorschußlorbeern ich keine verteilen möchte. Die etwas andere engl. FF-Spielkultur wird sie sich u.U. auch so bewußt ausgesucht haben, denn sie ist sehr lernfähig und ehrgeizig. Dennoch hätte ich irgendwie schon mal ganz gern gewußt, was es denn nun war, was Yuki letztendlich bei den Turbinen aus der Bahn geworfen hat und weshalb das anscheinend nicht umkehrbar war, sondern zum Abgang führte.

waiiy
waiiy

@SF: Das wüsste ich auch gern. Aber da wäre mir der Erklärung bei Sara Doorsun viel wichtiger. Aber die Gründe werden wir wohl nie so richtig erfahren. Ist ja auch irgendwo verständlich.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@waiiy
Bei Doorsoun bin ich mir ziemlich sicher, dass es unüberwindbare atmosphärische Störungen mit Schröder gab. Die Art und Weise seiner kritischen Einflußnahme während des Spielgeschehens kam bei Sara nicht gut an. Ob es an ihrer mangelnden Selbstkritik o. -ein/-überschätzung lag kann ich hingegen nicht beurteilen.
Gleiche Gründe schließe ich aber bei Yuki aus, da muß, wenn überhaupt, was anderes im Busch gewesen sein.

Detlef
Detlef

Frau Fußball schrieb; „Gleiche Gründe schließe ich aber bei Yuki aus, da muß, wenn überhaupt, was anderes im Busch gewesen sein.“ Kann sein, oder auch nicht!!! Mich hat sehr gewundert, daß Schröder in seinem Saisonresümee auf TURBINE-TV sich sehr kritisch zu YUKI geäußert hat!!! Ich gehe dabei eigentlich mit fast allem konform was er so sagt!!! Bloß wundert es mich nachträglich noch wesentlich mehr, daß er YUKI dann nicht mal auf die Bank setzte, als sich das TURBINE-Lazarett endlich gelichtet hatte!!! Ich kann mich auch an keine verbalen Zurechtweisungen erinnern, die Schröder gezielt an YUKI gerichtet hätte!!! Das war und… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@Detlef
Es gibt nur weniger Spielerinnen von der Qualität einer Yuki, die bei mir immer spielen würden! Das das Team dies sicher toleriert hat, ist meine Überzeugung, weil ihr Standing im Team wohl unangefochten war. Ich weiß noch so als wenn es gestern war, dass Yuki bei Arsenal eigentlich ein Totalausfall war, aber kurz vor Spielende ein zunächst wichtiges Auswärtstor erzielte, was im Nachhinein ihre Aufstellung inkl. Nichtauswechslung rechtfertigte!

balea
balea

Mir ist die scharfe Kritik von B Schröder in seinem Sasionrückblick auch aufgefallen. Schwer einzuschätzen, zwischendurch dachte ich, er wirkte etwas gekränkt. Aber was solls – der Schritt ist eigentlich nur konsequent und recht nachvollziehbar allein aus ihrer eigenen Lebensplanung heraus: Noch ein paar Jahre Fussball, sehr gerne nochmal eine neue Kultur, eine neues Land, und vor allem mit dem Ehemann zusammenleben, den sie letztes jahr geheiratet hat. Der kann kein Deutsch, deswegen hier schlecht arbeiten und deswegen englischsprachiger Raum. Die Wünsche hat sie eigentlich ziemlich deutlich kommuniziert und das ist aus meiner Perspektive recht fair und transparent gelaufen. Falls… Weiterlesen »