1. FFC Frankfurt verpflichtet Célia Okoyino da Mbabi

Von am 28. Juni 2013 – 17.23 Uhr 39 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt hat Nationalstürmerin Célia Okoyino da Mbabi vom SC 07 Bad Neuenahr verpflichtet. Die 25-Jährige unterschrieb bei den Frankfurterinnen einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2016.

Neue Herausforderung
Okoyino da Mbabi erklärt: „Nach neun schönen und sehr interessanten Jahren beim SC 07 Bad Neuenahr freue ich mich auf eine neue sportliche Herausforderung beim 1. FFC Frankfurt. Der FFC gehört nach wie vor zu den Top-Clubs im Frauenfußball und es reizt mich sehr, ab der kommenden Saison daran mitzuarbeiten, den Weg zu neuen Erfolgen zu finden.“

Frauenfußball - Célia Okoyino da Mbabi

Nach langem Hin und Her wechselt Célia Okoyino da Mbabi zum 1. FFC Frankfurt © Herbert Heid / girlsplay.de

Anzeige

Dietrich glücklich
FFC-Manager Siegfried Dietrich meint: „Wir sind außerordentlich glücklich, dass wir mit Celia Okoyino da Mbabi die noch vakante Stürmerposition in unserem sehr gut ausgestatteten Kader besetzen können. Mit ihrer sympathisch-selbstbewussten Ausstrahlung auf dem Platz, dem ausgereiften Charakter als Teamplayerin und vor allem ihrer kompromisslosen Art, Fußball zu spielen und Tore zu schießen, zählt sie zu den absoluten Führungsspielerinnen der neuen deutschen Frauenfußball-Generation, die unsere Sportart beliebt gemacht hat. Sie ist ein echter Häuptling mit Indianerblut und damit eine Spielerin, die zu unserer Aufbruch-Stimmung zu neuen sportlichen Zielen passt.”

Keine Liebeshochzeit
Bereits vor der vergangenen Saison hatte der 1. FFC Frankfurt um die Nationalstürmerin gebuhlt, doch Okoyino da Mbabi konnte sich damals nicht zu einem Wechsel durchringen. Und auch diesmal deutete es lange daraufhin, als würde Okoyino da Mbabi einem anderen Verein den Vorzug geben. Nach den Verpflichtungen von Alina Garciamendez, Stefanie Peil sowie Asuna Tanaka ist die deutsche Fußballerin des Jahres 2012 nun der vierte Neuzugang beim 1. FFC.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

39 Kommentare »

  • Neutral77 sagt:

    Eine gute Entscheidung, da der FFC seit dem Abgang von B.Prinz und C.Pohlers keine „Knipserin“ mehr vorn in der Spitze hatte.

    Aber man sollte abwarten, was ihre Verletzungsanfällig in Frankfurt macht. Wenn sei mal eine Saison verletzungsfrei bleibt, kann man einiges von ihr erwarten.

    Und dann der Satz von S.Diedrich: Sie ist ein echter Häuptling mit Indianerblut ….. und wo sind die Indianer mit Indianerblut ??

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich habe in der Vergangenheit einige Wechsel nach Frankfurt sportlich nicht nachvollziehen können und habe auch immer wieder Kritik dazu geäußert. Aber wenn man ehrlich ist, ist Da Mbabi nun wirklich die Stürmerin, die man immer gesucht hat. Alle haben immer wieder gelächelt und (zu Recht) böse Kommentare abgelassen, wenn wieder eine Stürmerin, die nicht das Format hatte, als „Wunschstürmerin“ hingestellt wurde (siehe auch Bretigny, Wich, Crno usw.). Nun muß man aber eben dann auch mal zugeben, dass SiDi mit der Verpflichtung alles richtig gemacht hat, wenn man Da Mbabis bisherige Leistungen betrachtet.

    Und sie war jetzt eben auch auf dem Markt: der Vertrag ist ausgelaufen. In Bad Neuenahr kann sie kaum bleiben.

    Sie wurde auch keinem direkten Konkurrenten weggenommen. Es ist sogar so, dass weder im Wolfsburg noch in Potsdam bzw. in München echtes Interesse an einer Verpflichtung bestanden hätte. Also war es nur folgerichtig, dass Frankfurt Nägel mit Köpfen gemacht hat. Und wenn sie (aus welchen Gründen auch immer) nicht nach Frankreich / ins Ausland wollte, dann war Frankfurt wohl die einzige Alternative. Und bei PSG wäre sie auf Jahre auch ohne Titel geblieben, wenn man ehrlich ist.

    Ich bin jetzt gespannt, wie es in Frankfurt funktionieren wird. Immerhin hat man dort jetzt auch einen echten Trainer, der schon bewiesen hat, dass er erfolgreich und mit Konzept arbeiten kann. Gespannt bin ich auch, ob man es mit den Verpflichtungen von Bell und Da Mbabi auch geschafft hat, Bajramaj zu halten, die ja mit einem Weggang geliebäugelt hatte. Sie hat ihre Freundin heute jedenfalls überschwänglich auf Facebook begrüßt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Noch eines: Natürlich muss Bell jetzt beweisen, dass er so einen Kader zähmen kann. Aber gebt ihm doch erst einmal ne Chance. Es war doch relativ klar (auch Bell), dass die Chancen groß stehen, dass er sie im nächsten Jahr weiter trainiert. Dementsprechend wird er das bei der Unterzeichnung des Vertrages sicherlich mit einkalkuliert haben.

    Er weiß auch, dass es von ihm abhängt und dass er im Fokus steht, nachdem Dahm und Kahlert letzte Saison ihre Posten räumen mussten.

    Aber man sollte das bei allen Verurteilungen dieses Wechsels bedenken: Bell pflegt einen anderen Stil, mit Spielerinnen umzugehen. Bell hat Celia, Maier und Schult wesentlich dazu verholfen, dass sie heute spielen, wo sie spielen, nämlich bei nationalen und internationalen Topklubs und in der N11 (die ersten beiden gesetzt). Er hat einer Peggy Kuznik wieder zu alter Stärke verholfen. Seine Leistungen sollte man nicht verachten.
    Dass die Leistungen in der Liga allerdings im Wesentlichen mangelhaft blieben, mag auch daran liegen, dass viele Stammspielerinnen den Verein verlassen mussten (wir wissen auch alle, wieso): So ging vor seiner Amtszeit Lena Goeßling, letzte Saison waren es gleich eine ganze Hand voll mit Katie Hoyle, Ramona Petzelberger, Bianca Rech, Sarah Doorsoun, sowie in der Winterpause Nicole Rolser und Corina Schröder.

    Alle diese Spielerinnen konnten nicht ansatzweise ersetzt werden, dennoch wurde der Klassenerhalt relativ früh und sicher immer geschafft. Und das, obwohl Bad Neuenahr in der letzten Saison nach 7 Spieltagen noch auf dem letzten Platz stand mit mickrigen 2 Pünktchen.

    Mit den Möglichkeiten, die Bell in Frankfurt hat, kann er durchaus einiges erreichen. Er ist ein Trainer, der immer sehr stark auf Teambuilding aus ist und keine Diven und „Stars“ erlaubt. Wer keine Leistung bringt, fliegt raus.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Bajramaj hat schon verlautbaren lassen, dass ein Wechsel in dieser Saison nicht mehr zur Debatte steht und sie sich auf ihren neuen Trainer freut!

    (0)
  • never-rest sagt:

    Natürlich ist Celia für den 1FFC eine tolle Verstärkung, so wie sie es für jeden anderen Club auch gewesen wäre. Diejenigen, die das anders sehen oder ihre Fähigkeiten in Frage stellen, haben sich wohl nur gewünscht, dass sie zu ihrem eigenen Lieblingsclub wechselt. Aber echte Alternativen in der BuLi gab es wohl nicht, entweder weil eh schon im Sturm top besetzt oder weil Celia kein Interesse hatte.

    Viel spannender wird es sein, ob es C. Bell gelingt, aus einer Ansammlung zusammen gekaufter bzw. gewürfelter Nationalspielerinnen auch ein Spitzenteam zu formen, in dem jede für jede kämpft, es eine klare Hierachie gibt und vor allem endlich wiede guter Fußball mit einem klaren Konzept gespielt wird. Für mich bleiben da nach wie vor Zweifel, trotz des Riesen Potentials einzelner Spielerinnen. Ich halte die jahrelange Personalpolitk von WOB und Bayern für zielgenauer, durchdachter und auf Dauer erfolgversprechender als die vom 1FFC, auch was die Wechsel zur neuen Saison angeht.

    Könnte einen interessanten Vierkampf in der neuen Saison zwischen WOB, Turbine, 1 FFC und Bayern werden. Überraschungen nicht ausgeschlossen. Schau`n wir mal.

    (0)
  • FFFan sagt:

    DREAMTEAM 2013/14???

    https://this11.com/boards/abE2WrUagp.jpg

    Vor allem die Offensivabteilung mit Garefrekes, Marozsan, Bajramaj und jetzt auch Celia wirkt ziemlich furchterregend – die Konkurrenz in der Bundesliga sollte sich ‚warm anziehen‘! 😉

    (0)
  • grammofon sagt:

    Celia könnte tatsächlich zu Frankfurt passen, allein weil die Stürmerposition bisher die einzige war wo Frankfurt noch keine deutsche Top-Nationalspielerin hatte. Aber der Druck, in Frankfurt Titel zu holen wird jetzt noch größer sein als in den Jahren zuvor. Ob sie es endlich schaffen den Erwartungen gerecht zu werden…?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Sieht schon ganz gut aus. Bin mal gespannt, was die aus der U17 hochgezogene Stefanie Peil zu leisten vermag. Möglicherweise könnte sie auf einer der beiden Doppel-6-Positionen spielen. Vielleicht schafft sie es ja, sich durchzusetzen.

    In der Abwehr könnte es so kommen, dass Colin Bell Babett Peter endlich wieder in die Innenverteidigung zieht. Warum? Sowohl Frankfurt als auch in der N11 ist diese Position vakant. Zudem dürfte Babett ihren Stammplatz in der N11 auf dieser Position spätestens nach der EM an Jenny Cramer verloren haben, wenn sie in dieser Qualität weiterspielt.

    Auf links könnte dann Bianca Schmidt oder Asuna Tanaka eingesetzt werden.

    Generell haben wir in der nächsten Saison 4 Mannschaften, die auf eigentlich allen Positionen gut bis sehr gut besetzt sind. Und das dürfte für sehr viel Sprengstoff in der Liga sorgen. Denn auf einmal heißt es nicht mehr „2 aus 3“, sondern „2 aus 4“.

    Mit folgenden Mannschaften könnten die Top 4 an den Start gehen:

    Wolfsburg (zum Saisonstart): Schult – Wensing, Henning, Kuznik, Popp (Faißt) – Goeßling (Odebrecht), Keßler – Jakabfi, Blässe – Müller, Magull (Pohlers)

    Frankfurt: Schumann – Huth, Bartusiak, Peter, Schmidt – Behringer, Laudehr – Garefrekes (Crno), Marozsan, Bajramaj – Celia

    Potsdam: Sarholz – Singer, Elsig (Draws), Kemme – Mjelde (Wälti) – Göransson, Cramer – Simic – Bremer, Andonova, Hegerberg

    Bayern: Längert – Maier, Cross, Wenninger, Baunach – Romert, Brooks – Bürki, Feiersinger – Lotzen, Hagen

    Dabei gilt es ganz besonders auf Bayern aufzupassen, Lotzen und Hagen haben in der letzten Saison zusammen genauso viele Tore geschossen wie Pohlers/Müller, nämlich 28.

    Es wird sicherlich eine spannende Saison, die hart umkämpft sein wird, und bei der es am Ende sicherlich viele enttäuschte Gesichter geben wird, bei denen die Tränen fließen werden!

    (0)
  • wrack sagt:

    Es ist schön (für mich als Fernsehzuschauer), dass Celia in der BL bleibt. Ob mit ihr Frankfurt zu DEM Team wird oder es bei alten Problemen bleibt, das kann keiner vorher wissen, selbst mit den Erfahrungen der letzten Jahre. Denn nichts bleibt, wie es ist. Deswegen: Neues Spiel, neues Glück.

    Und wie @ Dummkopf schon schrieb:
    „Eine gute MANNSCHAFT zu bilden …, DARAUF kommt es an!“

    Es ist aber – vorsichtig ausgedrückt – sehr wahrscheinlich, dass Frankfurt mit Celia besser dran ist als ohne Celia.

    (0)
  • ziefle sagt:

    @heldon
    schreib uns doch noch, bei welchen Spielständen und in welcher Spielminute wer gegen wen gewechselt wird.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Wenn es nicht für größeres Geld das Ausland ist , dann ist dieser Wechsel letztlich konsequent.

    Die größte Nähe zur Heimat und dem Freund und das beste Geld.
    Ob es eine Liebesheirat ist, mag dahin gestellt sein.

    Für den deutschen Fußball ist nur zu hoffen, dass sie dort nicht so stagniert oder gar zurück fällt wie andere nationale Hoffnungen wie Marozsan, Peter u.a..

    Da jetzt sicherlich 4 starke Mannschaften in der Liga vorne spielen, scheint mir es auch nicht so dramatisch für die Liga, dass da eine Art deutsche Nationalmannschaft in Frankfurt spielt. Ich befürchte nur, dass sich da mal zufällig ein guter Trainer einstellt – aber Siggi wird es da sicherlich jedem, der sich über ihn stellt, schon besorgen 😉 .

    (0)
  • Mosan sagt:

    Mäh. Mal wieder eine, die so wenig Veränderung wie möglich mag. Almählich erinnert mich die aktuelle Nationalelf Generation an die alten Amerikanerinnen (um Wambach und Co). Bloss keine Veränderungen. Zuhause ist’s am besten. Wo ist das gemachte Nest?

    Neid fertigt am besten schon mal eine Vodoo-Puppe vom Bell an, denn alles was den 1.FFC Deutschland betrifft, hat auch zwangsläufig Folgen für die Natio. Dies gesagt traue ich Bell mit stringenter Führung durchaus zu Frankfurt mehr Linie zu verleihen. Ob dass dann nebst dem Erfolg hübsch anzusehen sein wird, steht auf einem anderen Blatt.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Celia hat gerade ihr DfB Torkonto auf 40 geschraubt. Glückwunsch 😉

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Super, der hier teils titulierte Chancentod ist auferstanden Länderspieltor Nummer 41!!! 😀
    Ich muss aber auch sagen, sie hat super gearbeitet.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ja, solch einen „Chancentod“, der in den letzten drei Länderspielen 4 Treffer erzielt hat, hätten unsere EM-Gegner auch gerne :-).

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Dann frage ich mich bloss, weshalb ausgerechnet heute Nia Künzer auf Anregung des Reporters explizit Stellung zu Celias mangelnder Chancenverwertung beziehen sollte! 🙁
    Ich glaube, manche haben einen ziemlich verklärten Blick, wenn es um die Einzelkritik an Spielerinnen geht.

    (0)
  • Fuxi sagt:

    Naja, war ja irgendwie zu erwarten. Muss für SiDi doch möglich sein, sich den Titel zusammenzukaufen.

    […]

    Ich tippe mal, es wird eine Dreiklassengesellschaft:
    Klasse 1: Wolfsburg, Frankfurt, Potsdam im Kampf um den Titel mit jeweils ca. 60 – 54 Punkten
    Klasse 2: Bayern, Freiburg, Essen, Duisburg, Leverkusen, Jena haben mit dem Abstieg nichts zu tun
    Klasse 3: Cloppenburg, Hoffenheim, Sindelfingen streiten sich um die 2 Abstiegsplätze bei 6 – 15 Punkten

    Wer da Spannung sieht, ist entweder Fan aus Klasse 1 oder redet sich die Liga schön.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:

    Ich erwarte auch einen ‚Vierkampf‘ an der Spitze. Deine Mannschaftsaufstellungen sind halbwegs realistisch, nur bei Potsdam vermisse ich Anonma, die in Normalform ‚gesetzt‘ sein dürfte (und Bremer wird eher im Mittelfeld spielen).

    Die geringsten Änderungen im Vergleich zur Vorsaison gibt es bei Bayern München (nur Maier ersetzt Schnaderbeck). Diese Mannschaft wird sehr eingespielt sein, und das könnte sie besonders gefährlich machen!

    (0)
  • Krissi sagt:

    Also ich bezweifle wahrlich, dass sich Celia damit einen gefallen getan hat :-/ …sie hätte auch international (Paris, Lyon?) und damit Champions League spielen können…nun ja, abwarten. Bin aber gespannt wie lange Celia bei Frankfurt bleibt, falls Frankfurt sich nicht für die nächste CL qualifizieren sollte…hmmm….warum muss ich beim 1. FFC Frankfurt immer gleich an die Herren von Bayern München denken??? 🙂

    (0)