Leonie Maier schießt DFB-Elf zum Sieg

56

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat auch ihren zweiten EM-Test mit Erfolg bestanden. Gegen den Olympiadritten Kanada kam die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid zu einem knappen, aber dank guter Leistung hoch verdienten Erfolg. Das Tor des Tages gelang Leonie Maier mit ihrem ersten Treffer im Länderspieldress. Zwei andere feierten ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft.

Anzeige

Vot 9 781 Zuschauer in der Benteler-Arena von Paderborn kam die deutsche Mannschaft bei hochsommerlichen Temperaturen zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die Kanadierinnen. Leonie Maier machte mit ihrem ersten Treffer im achten Länderspiel den Erfolg perfekt (53.).

Als Mannschaft viel besser funktioniert
Maier meinte nach dem Spiel: Maier: „Ich habe mich natürlich riesig über mein Tor gefreut, aber noch wichtiger war, dass wir als Mannschaft viel besser funktioniert haben, aggressiver in den Zweikämpfen waren und besser umgeschaltet haben defensiv und offensiv. Über weite Strecken haben wir auch gut kombiniert.“

Zwei Veränderungen
Bundestrainerin Silvia Neid veränderte ihr Team gegenüber dem 3:0-Sieg gegen Schottland auf zwei Positionen: Jennifer Cramer ersetzte die verletzte Babett Peter als linke Außenverteidigerin, Lena Lotzen kam im Mittelfeld für Leonie Maier zum Einsatz, die statt Bianca Schmidt diesmal auf der angestammten rechten Außenverteidiger-Position eingesetzt wurde.

Aussetzer von Krahn
Das Spiel war noch keine drei Minuten alt, da hätte ein Stellungsfehler von Annike Krahn fast für eine kalte Dusche gesorgt. Christine Sinclair reagierte blitzschnell und bediente Diana Matheson, deren Schuss aus 15 Metern stellte DFB-Torhüterin Nadine Angerer aber vor keine Probleme.

DFB-Elf kommt in Fahrt
Doch die DFB-Elf fing sich schnell und ermöglichte in der ersten Halbzeit den Kanadierinnen keine weitere gute Gelegenheit. Nach einer knappen Viertelstunde hatte Anja Mittag aus 18 Metern mit einem ansatzlosen Schuss die erste DFB-Chance, doch der Ball drehte sich vom Tor weg.

Goeßling Chefin im Mittelfeld
Angetrieben von der vor allem in den ersten 45 Minuten starken Lena Goeßling kam das Aufbauspiel der DFB-Elf nun immer besser in Schwung, nach einer Flanke von Nadine Keßler hatte Okoyino da Mbabi per Kopf die nächste gute Chance. Goeßling versuchte es dann selbst aus der Distanz und setzte nach einer halben Stunde Okoyino da Mbabi in Szene, doch Rhian Wilkinson konnte im letzten Moment blocken. Goeßling erklärte nach der Partie: „Wir hatten uns viel vorgenommen, was wir verbessern wollten. Ich denke, das haben wir uns alle zu Herzen genommen und man kann der ganzen Mannschaft heute bei den Temperaturen ein Lob aussprechen.“

Chancen vor der Pause
Das Spiel der deutschen Mannschaft geriet nun ein wenig ins Stocken, doch bei hochsommerlichen Außentemperaturen legten die Spielerinnen in den letzten fünf Minuten noch einmal zu. Okoyino da Mbabi spritzte in eine Mittag-Flanke, doch Kanada-Torhüterin Erin McLeod lenkte den Ball um den Pfosten. Lena Lotzen und Dzsenifer Marozsan hatten die letzten Chancen in einer Halbzeit, in der die DFB-Elf gut agierte, aber etwas zu fahrlässig mit ihren Chancen umging.

Leonie Maier
Leonie Maier erzielte im achten Länderspiel ihr erstes Tor © Karsten Lauer / girlsplay.de

Leupolz debütiert, Maier trifft
In der zweiten Halbzeit feierte Melanie Leupolz ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft, und sie konnte sich gleich mit ein, zwei guten Aktionen in Szene setzen. Für Saskia Bartusiak ging Luisa Wensing in die Innenverteidigung. Die DFB-Elf spielte weiter gut nach vorne, eine Flanke von Marozsan verfehlte Okoyino da Mbabi nur knapp (52.). Und die Bemühungen wurden belohnt,  Maier traf nach Pass von Lotzen mit einem satten Schrägschuss von rechts und ihrem ersten Länderspieltor zur verdienten Führung (53.).

Marozsan trifft Pfosten
Die DFB-Elf blieb am Drücker, Marozsan hatte mit einem Pfostenschuss aus der Distanz ihre beste Szene im Spiel (66.). Für die Schlussviertelstunde brachte Neid drei frische Kräfte: Simone Laudehr für Lena Goeßling, Josephine Henning für Annike Krahn und Lira Bajramaj für Lena Lotzen.

Unschöne Aktion von Sinclair, Debüt von Linden
In der Schlussphase kam der Spielfluss ein wenig abhanden, alle Spielerinnen zollten der Hitze Tribut und Kanadas Kapitänin Christine Sinclair fiel durch einen unsportlichen Tritt gegen Henning auf, der durchaus mit einer Roten Karte geahndet hätte werden können. Und auch andere kanadische Spielerinnen zeichneten sich in den Schlussminuten durch eine überharte Gangart aus. Isabelle Linden feierte ebenfalls ihr Länderspieldebüt, für sie ging Okoyino da Mbabi vom Feld.

Späte Chancen
In der dreiminütigen Nachspielzeit hätte die deutsche Mannschaft den Erfolg fast noch ausgebaut, doch Cramer scheiterte an McLeod (90.+1) und Wensing war zu überrascht und konnte im letzten Moment am Torschuss gehindert werden (90.+2). Bajramajs Schuss hätte genau gepasst, doch McLeod verhinderte mit einer starken Parade einen zweiten Gegentreffer (90.+3).

Zufriedene Neid
Bundestrainerin Silvia Neid erklärte:  „Kompliment an beide Teams, wenn man sieht, was die in der ersten Halbzeit absolviert haben, schon das Gehen war anstrengend. Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung, der Leidenschaft und der Kreativität. In der ersten Halbzeit haben wir aus gutem Mittelfeld-Pressing gespielt, wir wollten erstmal Sicherheit finden als neu formierte Mannschaft. Wir haben teilweise gut nach vorne gespielt. In der 2 Halbzeit hatten wir noch mehr spielerische Anteile, aber wir waren teilweise zu verspielt und haben verpasst, den Abschluss zu suchen oder zu finden, oder der letzte Pass war zu ungenau. Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis.“

Deutschland – Kanada 1:0 (0:0)

Deutschland: Angerer – Maier, Krahn (70. Henning), Bartusiak (46. Wensing) , Cramer – Keßler, Goeßling (70. Laudehr) – Lotzen (70. Bajramaj), Marozsan, Mittag (46. Leupolz) – Da Mbabi (79. Linden)

Kanada: McLeod – Wilkinson (88. Gale), Buchanan (72. Melhado), Moscato, Sesselmann (46. Stewart) – Busque (89. Zurrer), Kyle (71. Leon), Scott, Schmidt (81. Wu) – Sinclair, Matheson

Tore: 1:0 Maier (53.)

Gelbe Karten: Keine

Schiedsrichterin: Pernilla Larsson (Schweden)

Zuschauer: 9 781

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sheldon
Sheldon

DAS war echt Fußball, wie er eines Europameisters würdig, ja eigentlich eines Weltmeisters würdig ist. Das war aus einem Guss, über fast 90 Minuten konstantes Pressing, dazu technisch filigran, passsicher, zweikampfstark und vor allem mal schnelles Spiel. Wer fehlt dieser Mannschaft eigentlich? Antwort: Niemand! Im Gegenteil: Hätte sich Peter nicht verletzt, hätten wir wohl nie eine solch starke Leistung von Cramer auf der LV-Position zu sehen bekommen. Peter wird sich ganz schön strecken müssen, um das zu toppen. Auf der anderen Seite Leo Maier war natürlich mit die Spielerin des Spiels. Was sie an Laufpensum abspult, bei dem Wetter mit… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

Jenny Cramer die einzige Turbine, aber was für eine 🙂 Starkes Spiel hat eigentlich nur noch das Tor gefehlt von ihr. Das 1:0 hat übrigens auch gezeigt was für ein starkes Potenzial dieses Team hat einfach stark herausgespielt,auch wenn die Kanadierinnen etwas sehr passiv waren,aber das sollte man sich immer vor Augen führen wie gut und zielstrebig man doch spielen kann. An sonsten war man dann doch zu verspielt und nicht entschlossen genug vor dem Tor, auch die Eckbälle waren zu harmlos und davon hatte man ja reichlich in dem Spiel also genug Sachen gibts dann doch noch zum verbessern… Weiterlesen »

wrack
wrack

Sehr ermutigende Vorstellung gegen sowohl strategisch ausgebremste als auch etwas müde Kanadierinnen. Deutsche Hauptdarstellerinnen Leonie Maier und Jennifer Cramer. Tolles Tor von Maier. Goeßling und Celia sehr gut, Maro und Nadine Kessler deutlich verbessert. Gutes Debut von Leupolz. Ich streiche Deutschland noch nicht von der Liste der Top-EM-Favoriten. „Das Spiel war noch keine drei Minuten alt, da hätte ein Stellungsfehler von Annike Krahn fast für eine kalte Dusche gesorgt.“ Weil hier immer auf Krahn eingeprügelt wird, hier die etwas längere Version: Krahn verschätzt sich halbrechts bei einem Kopfball, Sinclair hinter ihr bekommt so den Ball und kann , begleitet von… Weiterlesen »

karl
karl

Da kann ich mich sheldon , maecel und wrack nur anschliessen. Die haben eigentlich schon alles gesagt. Spielerin des Spiels fuer mich diesmal Maier und Cramer .

Mosan
Mosan

Die Aussenpositionen waren heute der Star der Mannschaft. Cramer und Maier mit exellenter Vorstellung. Schade war, dass den Kanadierinnen heute augenscheinlich der Saft gefehlt hat, um ordentlich dagegen zu halten und ebenfalls offensive Akzente zu setzen. Wehmutstropfen bleibt die Chancenverwertung. Dem schönen Spielfluss, der in weiten teilen der Partie sogar bis in den 16er führte, folgte zu oft kein gelungener Abschluss. Besonders für die hohen Bälle schien der Adressat zu fehlen. Maro wirkt weiterhin sehr bemüht aber unglücklich in Ihren Aktionen. Ihr Pfostenschuss aus der Distanz schien spontan (und beinahe aus Frust) zu sein und lässt einen vermuten, dass sich… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Übrigens, der Spielzug des Spiels war für mich die Aktion von Celia in der 41. Minute:

Marozsan erkämpft sich hinten in der eigenen Hälfte den Ball, spielt mit Maier Doppelpass auf engstem Raum, verlagert dann die Seiten mit einem herrlichen Querpass auf Keßler in der Mitte, die leitet eine Station weiter nach vorne auf Mittag in den Lauf, und diese spielt mit einer scharfen Flanke Celia an, die das Tor nur haarscharf verpasst.

Sowas bitte öfter! Einfach zum Träumen!

Till
Till

und ich konnte das Spiel nicht sehen 🙁 …

timmy
timmy

Naja. 1:0 gegen Kanada. Nix weltbewegendes.

Speedy75
Speedy75

Gar kein so schlechtes Spiel heute. Man hat sicher auch gesehen wo noch mehr kommen muss, aber so ganz abschreiben würd ich dieses Team für die EM nicht. Wenn die sich noch weiter finden sind die für die ein oder andere Überraschung gut.
Man schaut jetzt schon gespannt auf das Spiel gegen Japan ob dort eine weitere Steierung zu sehen ist.

Frieda
Frieda

Die Leute, die hier Sinclair als Treterin hinstellen, können mir bitte gerne mal erklären, wo da ein „Nachtreten“ oder „unsportlicher Tritt“ war. Ich hab die Szene jetzt noch 4 Mal angeschaut und für mich ist es ganz eindeutig keine Absicht. Sie versucht nicht zu fallen nach einem Zweikampf und landet dabei leider – aber ohne Absicht – mit dem Fuß auf Henning. Wirkliche Unsportlichkeit hat heute mal wieder Frau Simone Laudehr bewiesen. Ihr Tritt gegen Sinclair war einfach nur peinlich. Dafür würde ich meine Jungs und Mädchen sofort vom Feld nehmen und duschen schicken. Einer Nationalspielerin unwürdig. Da war der… Weiterlesen »

Bernd Zeller
Bernd Zeller

Ein verdientes Ergebnis durch eine gute Einzelaktion in der immerhin 53. Minute (!) von Leonie Maier. Natürlich ist es gerechtfertigt, mit dem Ergebnis zufrieden zu sein, der 11. Sieg im 11. Spiel gegen Kanada, die Statisik stimmt. Durch den zweiten Erfolg im zweiten Testspiel ist die Vorbereitung im Soll. Die Startformation sollte der EM-Stammkader sein, zumal Lena Lotzen und Jennifer Cramer absolut überzeugt haben. Eine gute Leistung selbstverständlich wieder von Célia und wirkliche spielerische Klasse auf einem hohen Niveau von Lena Gößling, Anja Mittag, Leonie Maier und Dzsenifer Marozsan. Nadine Keßler war m.E. heute sehr zurückhaltend. Luisa Wensing hat ihre… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Das war doch schon recht ansehnlich, auf jeden Fall deutlich verbessert im Vergleich zum Schottland-spiel. Die Euphorie von sheldon teile ich jecoh nicht ganz. Vor allem die Durchschlagskraft bzw. Effektivität im Torabschluss lässt noch sehr zu wünschen übrig. Ansonsten sind wir uns einig, die beiden Außenverteidigerinnen waren Spitze, vor allem Maier macht richtig Spaß: Zweikampfstark, schnell, immer anspielbereit und dazu noch technisch versiert. Ihr tor war das Sahnehäubchen.J. cramer dürfte erst einmal gesetzt sein. Auch die Doppel 6 passt. Sowohl Goessling als auch Keßler mit starken Szenen. Starke Baklleroberung, gute Übersicht und Spielverständnis. Wenngleich bei beiden noch Luft nach oben… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Nur mal an die Leute, die meinen, dass Kanada heute nicht in Topform war: Das möchte ich ganz klar bestreiten! Doch spielt erstmal bei 30°+, wenn du da nicht vollkommen austrainiert bist, dann bist du schnell platt. Was dazu beitrug: Wer die ersten Minuten des Spiels nicht gesehen hat, dem sei gesagt, dass Deutschland dort die ganze Zeit in einem 2-4-4 verteidigt hat. Mittag, Celia, Marozsan und Lotzen bildeten die erste Verteidigungsreihe, Cramer, Goeßling, Keßler und Maier die zweite! Und die gingen wirklich auf jeden Ball. In diesen 10 Minuten hat man den Kanadierinnen wirklich schon einfach alles abverlangt. Ungeachtet… Weiterlesen »

Michele
Michele

Mel, Isi oder Sara? Wen trifft es wohl?

Bernd Zeller
Bernd Zeller

@Sheldon: das nicht vorhandene Mittelfeldspiel der Kanadierinnen lag wohl eher an der taktischen Ausrichtung deren Trainers und ohne diese jetzt bewerten zu wollen, hat die deutsche Mannschaft eben KEIN Kapital daraus geschlagen – und ja, auch zu Zeiten von Birgit Prinz habe ich schon Frauenfussball gesehen …

Noch zwei Ergebnisse der Freundschaftsspiele von EM-Mannschaften:

FINNLAND : SCHWEIZ 2:2

SCHWEDEN : BRASILIEN 1:1 – GLÜCKWUNSCH an die Gastgeberinnen

Till
Till

@Sheldon: Noch habe ich es nicht in der Mediathek gefunden, aber kann ja noch werden. Na Ansicht der Highlights sieht das schon mal sehr gut aus. Auch wenn so ein Zusammenschnitt natürlich sehr täuschen kann, so gibt es auf jeden Fall einige Szenen, welche schon mal schöne Spielzüge/Ideen/Einzelleistungen gezeigt haben. Die Tritte sind da aber nicht drin, also kann ich nicht so viel dazu sagen, aber gerade wenn man bei den Temperaturen spielt ist das natürlich eine extrem große körperliche, aber auch psychiche (Konzentration) Belastung, so dass ich ganz pauschal den Spielerinnen erst mal keine Absicht unterstellen würde, sondern vielleicht… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Eigentlich ist alles gesagt. Für mich war der heutige Test wichtiger als das folgende Spiel gegen Japan, da gerade von der körperlichen Verfassung Kanada dichter an Teams wie Schweden, Norwegen und Frankreich. Glückwunsch an Cramer und Maier! Gut fand ich übrigens auch Bajramaj nach ihrer Einwechslung. Im Gegensatz zum Reporter fand ich sie auch ziemlich schnell, auch wenn man bedenken muss, dass sie gegen ermüdende Gegnerinnen spielte. Damit ist wieder ein Lichtblick auf der Außenbahn, die mir ansonsten nicht so gut gefallen hat. Lotzen ist wohl doch mehr der Backup für Da Mbabi im Sturm und dort auch wichtiger. Mittag… Weiterlesen »

Mr. X
Mr. X

Längert und Kerschowski sind raus.

balea
balea

Was die strittige „Trittszene“ von Sinclair betrifft bin ich ganz bei Frieda. Auch wenn der Reporter laut ruft: „Da hat sie nachgetreten…zieht voll durch“ stimmt das schlicht nicht. Sie war in der Bewegung und wohin bitte hätte sie hin sollen? „Treten“ und „durchziehen“ sieht wirklich anders aus. Das war in der 74. Min. In der 70. wurde Laudehr eingewechselt. Der Ball rollte erst in der 72. wieder, sie war bis dahin nicht einmal dran. Dann der Freistoss, Laudehr drängelt in der gegenerischen Mauer rum und holt dann mit Wucht aus um Sinclair absichtlich weh zu tun. Vom Platz runter nehmen,… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

@ Frieda:
„Die Leute, die hier Sinclair als Treterin hinstellen, können mir bitte gerne mal erklären, wo da ein “Nachtreten” oder “unsportlicher Tritt” war. Ich hab die Szene jetzt noch 4 Mal angeschaut und für mich ist es ganz eindeutig keine Absicht. Sie versucht nicht zu fallen nach einem Zweikampf und landet dabei leider – aber ohne Absicht – mit dem Fuß auf Henning.“

Um das zu erkennen, muss man die Szene nicht 4-mal gesehen haben. Frau Sinclair hätte es trotzdem gut zu Gesicht gestanden, sich bei ihrer Gegenspielerin wenigstens zu entschuldigen!

Übrigens: Der Tritt von Simone Laudehr hatte auch eine Vorgeschichte…