Auch EM-Teilnahme von Kim Kulig in Gefahr

Von am 14. Juni 2013 – 15.33 Uhr 31 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf muss bei der Frauenfußball-EM in Schweden (10. bis 28. Juli) möglicherweise auf die fünfte wichtige Spielerin verzichten. Denn der Einsatz von Kim Kulig scheint fraglich.

Bundestrainerin Sivia Neid bangt nach dem Ausfall von Viola Odebrecht (Knie-OP), Verena Faißt (Pfeiffersches Drüsenfieber), Alexandra Popp (Außenbandriss im Sprunggelenk) und Linda Bresonik (Achillessehnenentzündung) nun auch um die Teilnahme von Kim Kulig.

Kim Kulig

Kim Kulig (li.) muss um die EM bangen © Nora Kruse / ff-archiv.de

Anzeige

Probleme im rechten Knie
Die 23-jährige Mittelfeldspielerin des 1. FFC Frankfurt klagte am Donnerstag über Probleme im rechten Knie, in dem im WM-Viertelfinale 2011 gegen Japan das Kreuzband gerissen war.

Trainingspause
„Wir haben sie am Donnerstag aus dem Training genommen“, so Neid am Tag vor dem ersten von drei EM-Vorbereitungsspielen am Samstag (ab 15 Uhr, live im ZDF) in Essen gegen Schottland.

„Das operierte Knie ist dick geworden, es hält eine hohe Belastung nicht aus. Es kann sein, dass die EM gefährdet ist.“

Jetzt lesen
U17-WM: DFB-Elf trifft auf Nordkorea und Kamerun

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • Jan sagt:

    @xyz. Dass Magull für die U19-EM aufgestellt ist, darf doch kein Alibi gegen eine echte Option für die EM der A-Auswahl sein, oder?

    @Sheldon: Stimmt: Gut, Pohlers geht ja in die USA. Aber Islacker von Duisburg – mit 24 Punkten nur Viertletzter der Tabelle! – erzielte 15 Tore in der Bundesliga-Saison 2012/13 ; Celia vom Tabellen-Siebten mit 30 Punkten schoss hingegen nur 10 Tore – immerhin die Topstürmerin der dt. N11. D.h., Mandys Tor-Quote in der BuLi 2012/13 lag fast doppelt so hoch wie Celias!! (Islacker: 15:24 = 0,625 Tore je Punkt ; Celia: 10:30 = nur 0,33.. Tore je Punkt) Allzu viel Altersunterschied besteht auch nicht zwischen den Beiden. Keine Ahnung, nach welchen Kriterien jemand für eine N11-Nominierung herangezogen oder ignoriert wird – ganz offensichtlich zahlenmäßig untermauerte Leistung oder Bauchgefühl scheinen es in erster Linie jedenfalls nicht immer unbedingt zu sein – im Gegensatz zu Trials in vielen US-Sportarten. Was aber mag dann den Ausschlag für bzw. gegen eine EM-Nominierung geben? Da wünschte man sich manches Mal etwas mehr Mut und Intuition – gerade, wenn einen so dermaßen erdückende Zahlen eigentlich aufhorchen lassen müssten. Natürlich kann es immer passieren, dass Erwartungen dann nicht erfüllt werden (Bsp. Benzema in der frz. Equipe d. Herren).

    (0)
  • karl sagt:

    @sheldon: du sagst“ Gegen Kasachstan oder Türkei hätten auch andere Mädels treffen können, hätte man sie nominiert. Diese Tore sind nahezu wertlos.“
    Das mag sein, aber wir wissen es nicht, und obs mit den anderen gegen Spanien oder die Schweiz gereicht haette weis auch niemand(immerhin 8 von den 17). Und ausserdem ist Lotzen doch nominiert, und die meisten anderen von dir aufgefuehrten auch.
    Und wegen Krahn bin ich auch nicht sicher ob man diee nicht braucht. Ab und zu muss einfach mal jemand den Ball aus der Gefahrenzone raushauen. Da wird wohl jeder bei seiner eigenen Meinung bleiben. Man kann doch nicht jedes mal die N11 umkrempeln bloss weil in einer saison mal in der bundesliga ein paar andere Spielerinnen ein paar gute Spiele machen.

    (0)
  • Till sagt:

    Also ich muss sagen ich finde es unmöglich wie hier über manche Namen geredet wird … welchen Einblick habt ihr alle über die akutelle Form und Fitness der Spielerinnen? Nur weil man sie letztes Jahr nicht oder nur sehr selten hat spielen sehen kann man ihre aktuelle Form einschätzen? Es soll zB auch Spielerinnen geben, welche sich und ihr Spiel auch mal weiter entwickelt haben… .
    Genauso finde ich es fahrlässig wie gerade wieder fitte Spielerinnen runtergeschrieben werden nur weil sie die letzten zehn Bundesligaspiele nicht gemacht haben …
    Klar nominiert doch die ganzen jungen Spielerinnen, aber dann habt ihr am Ende eine komplett unerfahrene Mannschaft auf dem Platz, welche allein von dem Mannschaftsgefüge es sehr schwer haben würde.
    Ich hoffe, dass ein Teil (bzw. die noch im Kader verbliebenen) erfahrenen Spielerinnen fit und entsprechend in Form werden/kommen.
    Gerade eine Simone Laudehr oder auch mal eine Annike Krahn könnten die Mannschaft führen und auch eine Lira Bajramai ist durchaus für einen Geniestreich gut. Bevor man hier sagt, dass man manche Spielerinnen nicht brauchen kann, wollen wir doch mal abwarten, wie sie sich morgen schlagen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Kannst du dich noch an Arne Friedrich erinnern? Wie ist er in die Nationalelf gekommen? Er hatte immer nur 2. Liga gespielt und wurde dann – nachdem er in seinem zweiten Bundesligaspiel sein 1. BuLi-Tor geschossen hatte – nominiert.

    Danach spielte er 8 Jahre lang Stamm bei 4 großen Turnieren, als Rechts- sowie als Innenverteidiger. Völler hat es einmal ausprobiert mit ihm und ins Schwarze getroffen.

    Max Kruse ist ein anderes Beispiel. Letzte Saison noch zweite Liga, eine gute Saison mit Freiburg, ein Experiment bei der N11 und gute Chancen, im nächsten Jahr im N11-Kader für die WM zu stehen.

    Thomas Müller – erst Amateure (3. Liga), im nächsten Jahr erste Liga, im gleichen Jahr Debüt in der N11 und nach der Saison Nominierung für die WM und prompt Torschützenkönig.

    Wieso sollte man das nicht einmal bei den Frauen versuchen? Zumindest mal eine Nominierung und ein Einsatz in einem Länderspiel? Natürlich wird es bei vielen bei diesem einen mal bleiben, aber wenn man dadurch auch nur ein Talent entdeckt, wäre das die Sache wert. Wir haben echt noch viele Spielerinnen, die man wenigstens mal testen könnte.

    Aber ich glaube, es gibt genau ein Problem dabei: Neid müsste auf eine Spielerin ihres bestehenden Kaders nicht verletzungsbedingt verzichten. Das scheint mir das eigentliche Problem zu sein. Neid kann sich von einer Spielerin, die sie einmal berufen hat, anscheinend aus rein sportlichen Gründen nicht trennen, ohne zu meinen, ihr gegenüber das Gesicht verlieren zu müssen. Und sie kann auch immer nur Spielerinnen berufen, die in der U20 einen guten Eindruck erweckt haben und möglichst viele Sympathie- und Fleißpünktchen gesammelt haben. Dies scheint schon seit Jahren der Maßstab für die N11 zu sein!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Diese EM scheint für die deutsche Nationalmannschaft wirklich unter keinem guten Stern zu stehen. Es vergeht fast kein Tag ohne neue ‚Hiobsbotschaft‘! 🙁

    Ich bezweifele allerdings, dass eine Nachnominierung jetzt noch großen Sinn macht. Eine Spielerin, die jetzt noch in den vorläufigen EM-Kader rückt, hätte auf jeden Fall einen Großteil der Vorbereitung verpasst und nur noch wenige Tage Zeit, sich für das endgültige Aufgebot zu empfehlen. Außerdem besteht bei Kulig noch eine Rest-Hoffnung, dass sie doch dabei sein kann.

    Was auch noch zu beachten ist: Der DFB musste (wie auch jeder andere für das Turnier qualifizierte Verband) bereits vor Wochen eine Liste mit 40 Namen an die UEFA faxen. Nur wessen Name auf dieser Liste steht, kann überhaupt (nach-)nominiert werden! Spekulationen über Pohlers & Co. kann man sich also -vermutlich- getrost sparen!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ karl: „Und wegen Krahn bin ich auch nicht sicher ob man diee nicht braucht.“

    Einige Tore, die die Natio zuletzt bekam, darunter ausgesprochen „kasachische“ Dinger, legen nahe, dass du damit richtig liegst. Diese Tore schoss sich die deutsche Deckung erst, nachdem Krahn verletzt war. Es hat bei Sheldon und Co. Tradition, auf Krahn „einzuprügeln“ und wie das bei Traditionen so ist, erinnern sie sich oft gar nicht mehr, woher die Gewohnheit stammt. Ursprünglich wúrden ja die technischen Fähigkeiten von Krahn beim Umschalten aus der Defensive heraus kritisiert. Schließlich, nach der Erfahrung mit Frankreich und der USA, propagierte aber Sheldon himself zuletzt sogar eine IV, die den Ball auch einfach einmal heraushaut und nicht zum Gegner köpft 😉

    @ Sheldon: „Wer immer nur die gleichen 18-20 Spielerinnen nominiert bzw. aufstellt, der kriegt halt dann Probleme, wenn ihm dann mal ein paar Spielerinnen wegbrechen.“

    Sag das Bruno Bini, der das seit Jahren mit weniger Spielerinnen macht und wenig Verletzungsprobleme hat. Es gibt in Europa kein besser eingespieltes Team als Frankreich. Die personelle Konstanz Frankreichs erkläre ich mir damit, dass Binis Mädels weitgehend von der offensichtlich „mädchenmordenden“ Bundesliga abstinent sind.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Ich muß auch noch meinen Senf dazugeben:

    Die „Herrin der Kalteiche“ (Kalteiche kann man googeln, liegt an der Grenze zwischen Hessen und NRW) und ihre Lehnsfrauen können nicht über ihren Schatten springen, wenn sie sich einmal festgelegt haben. Aber wie man ja bei den Männern sieht, sind sie damit nicht alleine. 😉
    Eine Knaak, Islacker, Kuznik oder Magull hätten sich allemal eine Nominierung verdient. Aber man steht ja nicht auf Experimente.

    Was die „mädchenmordende Bundesliga“ angeht. Da ist der DFB in der Pflicht. Warum in aller Welt müssen jedes Jahr diese Länderpokale durchgeführt werden, wenn man doch die üblichen Verdächtigen ohnehin im Blick hat? Die könnte man ja streichen im Hinblick auf den vollen Terminkalender. Und die üblichen Verdächtigen schonend an die Bundesliga heranführen.

    (0)
  • sitac sagt:

    @wrack,15. Juni 2013 um 8.07 Uhr: nur kurz etwas zu deinem letzten Absatz. Ich, lange Zeit Fan von Bini, halte ihn mittlerweile nicht mehr für vorbildhaft. Es stimmt schon, die Mannschaft spielt faszinierenden Fußball, superschön anzuschauen. Aber er hat noch gar nichts gewonnen seit 2007. Im Halbfinale ist Schluss und der 3. Platz war auch nicht drin. Wird wieder so kommen – und zwar ganz bestimmt, wenn er, wovon ich ausgehe, Sandrine Soubeyrand erneut in die Startelf stellt (und eine Sonia wieder mal fehlt!)!

    Insofern haben wir hier auch so was wie den „Herrn der Kalteiche“. 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Noch einmal: Es geht hier nicht darum, jetzt eine Elf bei der EM aufs Feld zu schicken, die alles in allem 0 Länderspiele auf dem Buckel hat.

    Bei der EM wird folgende Elf spielen und den Titel holen:

    Angerer – Maier, Wensing, Bartusiak, Peter – Goeßling, Keßler – Bajramaj, Marozsan, Mittag – Celia
    Erste Ersatzspielerinnen: Behringer, Henning, Lotzen und Schmidt/Huth

    Unsere Kritik richtet sich vor allem daran, dass Neid in TESTSPIELEN kaum Spielerinnen testet, die genau in diesem Fall einspringen könnten.
    Ich glaube nicht einmal, dass Neid 40 Spielerinnen überhaupt zusammenbekommen hat, weil sie gar nicht soviele beobachtet hat.

    So muss Neid so oder so Spielerin mitnehmen, die noch nie in der N11 eingesetzt wurden. Hätte sie diese Spielerinnen man früher getestet, hätten sie zumindest schon etwas Erfahrung sammeln können.

    Natürlich will ich nicht bestreiten, dass man mit dem übrig gebliebenen Kader im Normalfall sogar die EM holen muss. Selbst Bayern München hat es mal geschafft, mit 13 eingesetzten Spielern in einer Spielzeit Meister zu werden.

    Wenn man sieht, wer da auf dem Feld steht (bei den Top 16 Spielerinnen), sind das alle Spielerinnen, die auf den Punkt da sein können und müssen. Selbst ein Ausfall von Bajramaj könnte man dank Lotzen verschmerzen.

    Hier stellt sich bloß die Frage: Stellt Neid auch so auf, wie es angemessen ist?
    Nicht das am Ende eine Behringer auf Linksaußen wieder fehlplatziert wird oder im Abwehrzentrum wieder Krahn und Bartusiak spielen.
    Doch diese Befürchtungen haben sich nach den letzten Ausfällen minimiert, dass Neid in Sachen Aufstellung auch nur irgendwas falsch machen könnte.

    @wrack: Frankreich hat in dieser Saison 23 Spielerinnen eingesetzt in 10 Pflichtspielen. Dabei kamen 4 Spielerinnen nur zu Kurzeinsätzen. 9 weitere Spielerinnen kamen außerdem nur in der letzten Saison zum Einsatz.
    Das ist nicht weniger als bei Deutschland. Zudem hat Bini deutlich größere Veränderungen herbeigeführt, beispielsweise hat er Bompastor abgesetzt und sowohl Henry als auch Tonazzi in die Elf berufen. Auch hat er Bouhaddi statt Deville auf die Nummer 1 gesetzt.

    Und letztlich hat er außerhalb von Paris und Lyon kaum Spielerinnen, auf die er wirklich zurückgreifen kann. Dass sich keine Spielerin verletzt hat, kommt noch positiv hinzu.

    Nochmal @wrack: Deine Ausführungen zu Krahn treffen nicht ganz zu. Ich möchte eine Spielerin in der Abwehr, die beides kann: Technisch sauber den Ball spielen und verarbeiten, aber auch einmal den Ball auf die Tribüne dreschen, wenn es nötig ist. Krahn kann allerdings ausschließlich Letzteres. Das reicht aber nicht.
    Und man kann als Spielerin eher lernen, die Situation besser einzuschätzen, als alle technischen Grundlagen von der Picke auf zu lernen! Deswegen ist Krahn ein Auslaufmodell!

    (0)
  • Detlef sagt:

    FFFan schrieb;
    „Eine Spielerin, die jetzt noch in den vorläufigen EM-Kader rückt, hätte auf jeden Fall einen Großteil der Vorbereitung verpasst…..“

    Bis zu diesem Satz von Dir, habe ich Deine Beiträge immer mit Freude gelesen, und konnte ihnen zumeist kompromislos zustimmen!!! 🙂

    Aber bei diesem Satz stellen sich bei mir sämtliche Nackenhaare auf, und die Fußnägel rollen sich ein!!! 🙁
    Gehörst Du etwa auch zu der Fraktion, die den Vereinstrainern ihr sämtliches Wissen und Können absprechen, und nur der erleuchtete Kreis der Bundesgöttinnen verfügt über die „Allmacht“ und das allumfassende „Wissen des Universums“???

    Glaubst Du nicht, daß Topstürmerinnen wie CONNY POHLERS oder Mandy Islacker sich sehr schnell in dieser Mannschaft zurechtfinden würden???
    Meinst Du wirklich, daß eine CL-erfahrene Spielerin wie ULLA DRAWS mehr als 4 Wochen Eingewöhnungszeit bräuchte, um mit 8-9 Spielerinnen wieder ein Team zu bilden, mit denen sie in der Vergangenheit bereits mehrere Jahre zusammengespielt hatte???
    Bist Du ehrlich der Meinung, daß so etwas nur durch 3 Monate Vorbereitung mit der Bundesgöttin funktionieren kann???

    Das Problem liegt wohl wirklich daran, daß diese „allwissenden Fußballweisen“ erst gar nicht an solche Spielerinnen gedacht haben, als sie ihre 40-er Liste aufgestellt haben!!!
    In diesem Punkt stimme ich Dir wieder zu!!!

    @rockpommel,
    Kristina Gessat hat ihre Fußball-Karriere wohl beendet, wie man mir in Gütersloh mitgeteilt hat!!!

    TABEA KEMME spielte zwar „solide“, aber leider auf einem (für ihre Verhältnisse) eher niedrigen Level!!!
    Für die Natio ist das aber zu wenig, vor allem wenn man aus Potsdam, und nicht aus der DFB-Stadt kommt!!! 😉
    Auch Bernd Schröder mußte in seinem Jahresresümee unumwunden zugeben, daß TABBI in dieser Saison weit hinter seinen Erwartungen zurückblieb, was sicher auch in ihrer schweren Krankheit und in einigen Verletzungen begründet lag!!!

    STEFFI MIRLACH war auch bei TURBINE nur Reservistin!!!
    Sie konnte sich bisher leider noch nicht so einbringen, wie sie sich das gewünscht hätte!!!
    An die Natio ist da gar nicht zu denken!!!

    Karl schrieb;
    „Aber Spass beiseite , ein Blick auf die Tor und Volagenstatistik bei der Quali genuegt doch“

    „Spaß beiseite“ geht bei mir irgendwie anders!!! 🙂
    Die Tore in der Quali waren zwar nicht „wertlos“, wie Sheldon meinte, aber sie haben nur sehr wenig Aussagekraft!!!
    Interessanter sind da schon die Vorlagen und Tore, die gegen Weltmeister Japan, gegen Olympiasieger USA, und gegen EM-Mitfavorit Frankreich gelangen!!!
    Sehr aussagekräftig sind übrigens auch die Gegentreffer, die wir in diesen Spielen kassiert haben!!! 😉

    @Zaunreiter,
    Ich kann Deinem „Senf“ nur zustimmen!!!
    Absolut meine Meinung!!! 🙂

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „FFFan schrieb; “Eine Spielerin, die jetzt noch in den vorläufigen EM-Kader rückt, hätte auf jeden Fall einen Großteil der Vorbereitung verpasst…..”
    Bis zu diesem Satz von Dir, habe ich Deine Beiträge immer mit Freude gelesen, und konnte ihnen zumeist kompromislos zustimmen!!!(…)“

    -> Danke für die Blumen! 🙂
    Ich lese deine Postings auch recht gern, denke aber, dass sie mit etwas mehr Sachlichkeit und etwas weniger Polemik noch gewinnen würden…

    „Gehörst Du etwa auch zu der Fraktion, die den Vereinstrainern ihr sämtliches Wissen und Können absprechen…“

    -> Darum geht es doch gar nicht! Die Lehrgänge dienen der gezielten Turniervorbereitung. Dort wird nicht nur im athletischen Bereich die Basis gelegt, es werden auch viele mannschaftstaktische Dinge besprochen und eingeübt (Abwehrverhalten, Angriffsverhalten, Standards etc.). Wenn das alles nicht wichtig wäre, wenn es nichts ausmachen würde, davon die Hälfte zu verpassen, könnte man sich die EM-Vorbereitung doch sparen!

    Abgesehen davon: wie soll sich eine jetzt noch nachnominierte Spielerin in den paar verbleibenden Trainingseinheiten (und evtl. einem Kurzeinsatz gegen Kanada) noch großartig für den endgültigen Kader empfehlen? Das ist praktisch unmöglich.
    Natürlich muss es auch von den Positionen her passen; würden z.B. plötzlich zwei Torhüterinnen ausfallen, müsste trotzdem noch nachnominiert werden. Aber bei Feldspielerinnen lässt es sich wegen der ‚Polyvalenz‘ der Spielerinnen idR mit dem vorhandenen Kader kompensieren.

    (0)