Dietmar Sehrig neuer Trainer beim SC Freiburg

Von am 13. Mai 2013 – 22.42 Uhr 21 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg hat einen neuen Trainer: Nach der Trennung von Milorad Pilipovic wird das Team ab der kommenden Saison 2013/14 von Dietmar Sehrig betreut. Somit kehrt der 51-Jährige an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Der gebürtige Schwabe war von 2001 bis 2008 als Trainer im Frauenfußball tätig, darunter in der Oberliga und zwischen 2005 und 2007 auch bereits beim SC Freiburg. Im Oktober 2007 trennten sich die Wege, da es zwischen Trainer und Spielerinnen Spannungen gab. Danach arbeitete Sehrig zweieinhalb Jahre im Männerfußball, bevor er 2011 Trainer beim FFC Heidenheim wurde, von wo er nun nach Freiburg zurückkehrt.

Dietmar Sehrig

Dietmar Sehrig wird neuer Trainer beim SC Freiburg © Patrick Seeger

Anzeige

Schwerpunkt Jugendarbeit
„Ich bin überzeugter Frauenfußballtrainer und ich freue mich darauf, mit der Mannschaft zu arbeiten“, so Sehrig. „Der SC hat eine gute Mannschaft und das Niveau ist hoch. Ausgehend von diesem Level möchte ich die Jugendarbeit forcieren“, erklärt Sehrig seine Vorstellungen. „Wer einmal in Freiburg gewesen ist, der ist infiziert. Die Trainingsbedingungen hier sind sehr viel wert. Die Möglichkeiten im Frauenfußball haben sich stetig weiterentwickelt. Ich möchte gerne mit dabei sein, den Frauenfußball hier mit zu entwickeln.“

Wunschkandidat
Abteilungsleiterin Birgit Bauer meint: „Wir hatten sehr viele Anfragen und Kontakte und bei einigen hätte ich mir eine Zusammenarbeit vorstellen können. Aber sobald Dietmar Sehrig ins Gespräch kam, war er sofort unsere erste Option. Wir haben schon einmal zusammengearbeitet und das war ein sehr angenehmes Arbeiten.“

Und sie erklärt weiter: „Dietmar Sehrig war Wunschkandidat des gesamten Vereins, vor allem weil uns seine Philosophie und sein Konzept für unsere Abteilung vollkommen überzeugt haben. Wir fühlen uns als Ausbildungsverein und wollen diese Philosophie leben und wieder verstärkt Wert auf unsere Nachwuchsarbeit legen.“

Jetzt lesen
Bayer 04 Leverkusen: Drei kommen, fünf gehen

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • susi sagt:

    Nachdem man sich 2007 von Sehrig getrennt hat, wirft sich doch die Frage auf, warum ausgerechnet er zurückgeholt wird? Da gab es wohl doch nicht soviele Bewerber für diese Position, wie vorgegaukelt wurde?! Sicher gibt es Personen, die mit MP so ihre Probleme hatten, aber das gibt es in jedem Arbeitsverhältnis, oder? Sicher, die 2. ist abgestiegen, aber dafür gibt es seine Gründe und damit hat MP nichts zu tun. Er war sich auch nicht zu schade, sich zu den Spielerinnen der 2. auf die Bank zu setzen und sie zu unterstützen. Anders als ein Sehrig, der dies in keinster Weise macht und Spielerinnen dazu noch beleidigt. Man sollte doch mal schauen, wo die Bundesliga-Frauen die letzte Saison abgeschlossen haben und wo sie jetzt stehen. Die Bundesliga ist definitiv eine ganze Nummer zu groß für ihn, sportlich wie auch menschlich. Und eine Birgit Bauer hat für alles, was unterhalb der 1. Frauenmannschaft agiert, sowieso kein Interesse!

    (0)