Neuzugänge halten Potsdam und Frankfurt auf Kurs

Von am 17. Februar 2013 – 16.34 Uhr 34 Kommentare

Nur zwei der sechs Spiele des 13. Spieltags der Frauenfußball Bundesliga konnten am Sonntag über die Bühne gehen. Der 1. FFC Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt erzielten wichtige Siege und bleiben somit Tabellenführer VfL Wolfsburg auf den Fersen. Maßgeblichen Anteil bei beiden Erfolgen hatten dabei in der Winterpause neu verpflichtete Spielerinnen.

Hegerberg und Bremer treffen
Der 1. FFC Turbine Potsdam kam beim SC Freiburg zu einem 3:1 (2:0)-Sieg. Vor 528 Zuschauern im Möslestadion erzielte Turbines norwegischer Neuzugang Ada Hegerberg in ihrem ersten Bundesligaspiel die Führung für die Gäste (39.), noch vor der Pause erhöhte die 16-jährige Pauline Bremer, die ihren ersten Bundesligaeinsatz von Beginn an bestritt, auf 2:0 (45.) und stellte damit den Spielverlauf der ersten Halbzeit vollends auf den Kopf.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Ogimi sorgt für Entscheidung
Carmen Höfflin konnte für die starken Gastgeberinnen zwar in der Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit verkürzen (57.), doch postwendend stellte Yuki Ogimi den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (60.), so dass Freiburg die erste Pflichtspielniederlage seit Ende Oktober hinnehmen musste. Potsdam festigte Tabellenplatz 2 und liegt nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter VfL Wolfsburg (29 Punkte), Freiburg ist weiter Tabellenfünfter (21 Punkte).

Schröder: „Haben glücklich gewonnen“
Turbine-Trainer Bernd Schröder meinte: „Bei uns hat man gemerkt, dass das das erste Spiel nach der Winterpause war. Wir waren noch gar nicht drin und haben heute glücklich gewonnen. Wir haben zu keiner Minute wirklich ins Spiel gefunden, haben aber unsere Möglichkeiten genutzt.“

Pilipovic: „Potsdam die Tore geschenkt“
Freiburgs Trainer Milorad Pilipovic meinte: „Wir haben den Potsdamerinnen heute die Tore geschenkt. Unsere Mannschaft hat gut gespielt, insbesondere auch in der ersten Halbzeit haben wir sehr gut miteinander kombiniert. Leider sind wir durch individuelle Fehler auf die Verliererstraße gekommen, die hätten nicht sein müssen.“

Jetzt lesen
Markus Högner wird Co-Trainer beim VfL Wolfsburg

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

34 Kommentare »

  • Spielerfrau sagt:

    @ Reiner,

    man merkt in dieser Saison deutlich, dass sich viele von dem Frankfurter „Weg“ deutlich distanzieren bzw. nicht (mehr?) identifizieren können.
    Den Ball hin- und herschieben als Strategie?!
    Dabei hat Frankfurt eine spitzenmäßige Fanbasis in einer heimeligen Kulisse am Brentanobad.
    Und ja, ich bin auch der Ansicht, dass Spielerinnen, die ein hartes Programm an Training und Wochenendspielen neben Beruf/Studium absolvieren, anständig bezahlt werden sollten (und nicht nur ein Taschengeld bekommen sollten).

    Potsdam schafft es immer wieder, die letzten Kräfte zu mobiliseren.
    Hut ab! vor den Ebay-Versteigerungen und der Solidarität der Turbinen zu Duisburg. (Während sich Frankfurt Ando sichert.)

    Ich bin auch der Ansicht, dass in Wolfsburg die Rädchen gut aufeinander eingestellt sind. Sicher hat man die finanzielle Basis, aber man hat sie gut eingesetzt. Und mit Pohlers echte Diamanten, die anderswo nicht gewürdigt wurden.

    Die Bayern sind für mich die positive Überraschung der Saison, und ich hoffe, es reicht für einen guten dritten Platz in der Rückrunde.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Spielerfrau: Vielleicht sollte man zumindest nicht unerwähnt lassen, dass der 1. FFC Frankfurt für Ando sicherlich eine Summe x nach Duisburg transferiert hat und darüber hinaus ein Benefizspiel veranstaltet.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Rainer: Viele sitzen nunmal in Deutschland dem Trugschluss auf, dass Qualität von Spielerinnen quasi nach dem Vorbild von FIFA Manager etc. über längere Zeiträume stabil bleibt bzw. die Grundqualität einer Spielerin messbar ist. Natürlich, eine Spielerin kann Weltklasse spielen, doch sie kann genauso schnell eine ganz normale durchschnittliche Spielerin sein.

    An Messi kann man das fantastisch sehen, ebenso an Bajramaj: Messi spielt bei Barca absolute Weltklasse, doch in der Nationalelf ist er ein Spieler wie jeder andere. Wieso? Weil er nicht seine Zuarbeiter hat. Bei Bajramaj war das lange Zeit ebenso.

    Es gibt Spielerinnen, die in bestimmten Konstellationen über sich hinauswachsen können. Potsdam scheint diese Konstellationen immer wieder schaffen zu können für junge Spielerinnen, Wolfsburg schafft es, ebensolche Konstellationen zu erhalten für wechselnde Spielerinnen und damit die vorher schon aufgebauten Fähigkeiten zu nutzen und Frankfurt kauft halt immer Spielerinnen, die absolut nicht die Konstellationen vorfinden, die sie brauchen.
    Und dann bist du halt schnell nur noch Mittelmaß. Beispiel: Babett Peter. Vom herausragenden Libero zu einer von vielen auf Linksaußen… So schnell kann es gehen.

    Das macht eben Fußball auch aus, dass eben die Qualitäten der Spielerinnen durch vieles beeinflussbar sind und es damit immer wieder Schwankungen gibt, die durch veränderte Umstände auftreten. Bei anderen Sportarten hast du das nicht, da sind es immer dieselben, die die Sportarten dominieren, da es Spezialsportarten, nicht Komplexsportarten sind.

    (0)
  • Spielerfrau sagt:

    @ Markus Juchem,
    d’accord – allerdings wird Duisburg durch den „Abverkauf“ von Ando natürlich auch in der Rückrunde geschwächt. Es hatte ein gewisses „Gschmäckle“, obwohl aus Sicht der Beteiligten absolut logisch und nachvollziehbar.

    Und ich hatte vom FFC-Benefizspiel auch erst NACH dem Verkauf von Ando verfahren – nun wissen Sie sicherlich mehr, ob derlei Planungen parallel erfolgt sind, und die Öffentlichkeit vom einer Nachricht (Ando) zuerst als von anderen Planungen (Benefizspiel) erfährt.

    Ich hoffe wirklich, dass uns Duisburg erhalten bleibt, und dass die Verantwortlichen auf die Stabilisierung der Finanzen und eher auf den Einsatz von lokalen Talenten setzen bzw. sogar setzen müssen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Spielerfrau: Ich kann darin kein „Gschmäckle“ erkennen. Der „Abverkauf“ ging ja vom FCR 2001 Duisburg aus, nicht nur bei Ando, sondern auch bei Banecki und Reed. Alle Wechsel waren ja ausschließlich der Tatsache geschuldet, dass Duisburg im Rahmen des Insolvenzverfahrens unter anderem die Personalkosten senken muss. Duisburgs Vorstand Dieter Weber hat sich ja sogar explizit bei den Spielerinnen bedankt für die Bereitschaft, dem Verein zu helfen, indem sie ihn verlassen. Die genaue zeitliche Abfolge von Ando-Wechsel und Vereinbarung eines Benefizspiels kenne ich nicht, ist aber auch in meinen Augen nicht besonders relevant.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @jochen-or,
    MAREN war sehr fleißig, und lief viele Bälle ab!!!
    Leider war ihre Ballbehandlung nicht optimal, da ihr das Spielgerät oftmals weit vom Fuß wegsprang!!!
    Dies passierte aber auch einigen anderen TURBINEN an diesem Tag!!!
    Nach vorn gelang ihr nicht viel, was aber auch daran lag, daß sie defensiv voll gefordert wurde!!!

    Ich weiß es ist schon fast ein Sakrileg, aber ich möchte Bernd Schröder da etwas wiedersprechen!!!
    Für mich waren HELEEN und MIRLI nicht das Hauptproblem!!!
    Beide agierten im direkten 1 gegen 1 sogar recht erfolgreich, auch wenn MIRLI schon die fehlende Spielpraxis anzumerken war!!!

    Was mir das Hauptproblem zu sein schien, ist das richtige Zusammenwirken der Abwehrkräfte miteinander, und das rechtzeitige Verstärken der Dreierkette mit Leuten aus dem Mittelfeld!!!
    Dieses Problem ist aber nicht sonderlich neu, sondern ist (wie Thomas richtig beobachtet hat) schon die ganze Hinrunde zu sehen gewesen!!!
    Und zwar völlig unabhängig davon, in welcher Zusammensetzung die TURBINE-Abwehr agierte!!!
    Schröders Hinweis darauf, daß nächste Woche ALEX und TABBI als Stammkräfte wieder einsatzbereit sind, läßt den geneigten TURBINE-Fan zwar etwas ruhiger schlafen, aber es ist wohl nicht wirklich die Lösung des eigentlichen Problems!!!
    Mal abgesehen davon, daß Schröder nicht eine Woche in die Zukunft sehen kann, um solche Vorraussagen sicher tätigen zu können, scheint mir auch eine Dreierkette mit ULLA, ALEX und TABBI nicht wesentlich sicherer zu funktionieren!!!
    Hier werden wir uns wohl in Geduld üben müssen, bis sich wieder eine starke Abwehrreihe eingespielt hat!!!
    Dafür war dann der Aderlaß mit BABBS, SCHMIDTI und VIOLA wohl doch zu groß, als dies in wenigen Monaten wett gemacht werden könnte!!!
    So etwas braucht halt seine Zeit!!!

    @Thomas,
    TURBINE hat noch 4-5 Abwehrspielerinnen in Reserve, die allerdings zum größten Teil noch in der Reha stecken!!!
    JOJO, INKA und JENNY ZIETZ fangen erst Ende März wieder mit dem Mannschaftstraining an!!!
    Dafür ist aber TINI schon wieder im Kader, und durfte gestern sogar ein paar Minuten Erstligaluft schnuppern!!!
    Und wenn die Bundesgöttin wirklich an JENNY CRAMER interessiert ist, werden wir sie wohl auch bei TURBINE hauptsächlich in der Defensive sehen, obwohl das eine pure Verschwendung an Offensivstärke wär !!!
    Und langfristig sind dann auch noch WIBKE MEISTER und SANDRA WIEGAND eine Option!!!
    Also warum hätte man da noch eine Abwehrspielerin verpflichten sollen???

    (0)
  • grammfon sagt:

    @Spielerfrau:

    Da habe ich was verpasst. Hab ich irgendwie erst jetzt gesehen, dass die Potsdamer ihre Sachen für Duisburg versteigern. Vielleicht sollte man dafür hier auch ein bisschen mehr Werbung machen. Hier also für andere, die es auch verpasst haben, nochmal die Mitteilung auf der Potsdam Webseite:

    Eine gute Aktion!

    (0)
  • Thomas sagt:

    @Detlef,

    Was mir das Hauptproblem zu sein schien, ist das richtige Zusammenwirken der Abwehrkräfte miteinander, und das rechtzeitige Verstärken der Dreierkette mit Leuten aus dem Mittelfeld!!!

    Das liegt wohl auch daran das auf Grund der vielen Verletzten sich die Abwehr nicht so richtig einspielen konnte. Dazu noch der Abgang von Winters… Natürlich fehlt auch die Qualität, Elsig, Mirlach und Mjelde können natürlich keine Bianca, Babs oder Viola erstzen – vielleicht in 1-2 Jahren wenn sie von Verletzungen verschont bleiben.

    TURBINE hat noch 4-5 Abwehrspielerinnen in Reserve, die allerdings zum größten Teil noch in der Reha stecken!!!
    JOJO, INKA und JENNY ZIETZ fangen erst Ende März wieder mit dem Mannschaftstraining an!!!

    Das heißt bis sie wieder in Topform sind ist die Saison fast vorbei. Wie man gesehen ist für Tabbi und Alex kein Ersatz in Sicht und da hätte ich schon noch eine Abwehrspielerin verpflichtet – zumindest für 6 Monate.

    Und langfristig sind dann auch noch WIBKE MEISTER und SANDRA WIEGAND eine Option!!!

    Wenn sie denn bei Turbine bleiben. M.W. laufen bei ihnen die Verträge aus und ob sie weiterhin in der 2. Mannschaft spielen wollen bzw. bei der 1. auf der Bank sitzen wollen. Falls die Verletzten alle wieder gesund werden sinken ihre Chancen noch mehr.

    Warum durfte eigentlich Andrine noch nicht ran?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @grammfon,

    Zwischenstand heute sind 1397,72 €!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Thomas schrieb;
    „Das heißt bis sie wieder in Topform sind ist die Saison fast vorbei. Wie man gesehen ist für Tabbi und Alex kein Ersatz in Sicht und da hätte ich schon noch eine Abwehrspielerin verpflichtet – zumindest für 6 Monate.“

    Zunächst müssen TABBI und ALEX zeigen, daß sie wirklich besser sind als zB HELEEN und MIRLI!!!
    Dabei muß man natürlich auch immer die Stärke des Gegners berücksichtigen!!!
    Wie enthusio richtig anmerkte, wird TURBINES Abwehr mit dem arg zur Ader gelassenen Kader der Löwinnen wohl weniger Probleme bekommen, als mit den sehr starken Freiburgerinnen!!!
    Und eine neue Abwehrspielerin müßte sich ja auch erst an die Mannschaft, das Spielsystem (Dreierkette) und eventuelle Sprachbarrieren gewöhnen!!!

    Thomas schrieb;
    „Wenn sie denn bei Turbine bleiben. M.W. laufen bei ihnen die Verträge aus und ob sie weiterhin in der 2. Mannschaft spielen wollen bzw. bei der 1. auf der Bank sitzen wollen. Falls die Verletzten alle wieder gesund werden sinken ihre Chancen noch mehr.“

    Das ist grundsätzlich immer möglich, daß junge Spielerinnen den Verein verlassen!!!
    Aber sie sollten auch wissen was sie an Potsdam haben!!!
    Es gibt nicht sehr viele Vereine, die ähnliche Möglichkeiten haben wie TURBINE!!!
    Zumindest WIBKE wird wohl auch weiterhin bei der Ersten trainieren, und eventuell auch Einsatzzeit bekommen!!!
    SANDRA muß nach ihrer schweren Verletzung erst einmal wieder auf das Level kommen, daß sie davor schon erreicht hatte!!!

    Thomas schrieb;
    „Warum durfte eigentlich Andrine noch nicht ran?“

    Eine gute Frage!!!
    In Freiburg war sie zumindest mit dabei!!!
    Wahrscheinlich ist sie noch nicht so weit, wie Schröder sich das vorgestellt hatte!!!

    (0)
  • Spielerfrau sagt:

    @ grammfon,

    hier ist der Info-Link dazu:

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Rainer:
    „Wenn ich mir die Berichterstattung über die Bundesliga aus der Ferne Schwedens anschaue, dann bin ich doch verwundert, dass Frankfurt mit seinem überragenden Kader nicht mit deutlichem Abstand die Liga anführt und immer noch Probleme hat, in Gang zu kommen.“

    Das sehe ich ein wenig anders. Natürlich hat Frankfurt mit insgesamt 16 Nationalspielerinnen einen hochkarätig besetzten Kader, aber auch Wolfsburg und Potsdam sind nicht viel schwächer besetzt. Vor allem der VfL Wolfsburg hat einen sehr ausgewogenen Kader, die erste Elf besteht fast nur aus (z.T. Ex-)Nationalspielerinnen, die Ersatzbank ist ebenfalls sehr stark. Turbine Potsdam besitzt die beste Torhüterin und den stärksten Angriff der Liga, dafür sind Abwehr und Mittelfeld vielleicht nicht ganz so gut bestückt.
    In puncto individuelle Klasse nehmen sich die drei also nicht viel, den Ausschlag gibt dann eben das Zusammenspiel als Mannschaft.
    Aufgrund der Tabellensituation haben die ‚Wölfinnen‘ momentan die besten Karten, zudem weniger Verletzte als Potsdam und Frankfurt. Aber ob sie deshalb der „klare Favorit“ sind? Zumindest Turbine hat nach wie vor alle Chancen!

    @ Thomas:
    „Ich finde man darf Jaques und Mirlach keine großen Vorwürfe machen. Sie sind beides keine gelernte Außenverteidiger und das sie auf der Außenbahn gegen schnelle Spielerinnen Probleme haben ist keine Überraschung.“

    Sie spielen ja auch nicht direkt auf der „Außenbahn“, sondern eher auf ‚Halbpositionen‘ (ich gehe mal davon aus, dass Potsdam immer noch mit Dreierkette spielt); die Aufgaben dürften ihnen also durchaus vertraut sein.

    @ Spielerfrau:

    Du scheinst zu unterstellen, dass Frankfurt die Notlage des FCR Duisburg ausgenutzt hat, um sich günstig eine Spielerin zu sichern. Tatsächlich war der Transfer von Ando zum FFC aber vor allem im Interesse des FCR, denn dort hat Kostenreduzierung oberste Priorität!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef und Thomas: Bei Tabea Kemme darf man nicht verkennen, dass sie neben ihrer sportlichen Leistung auch ganz wichtiger menschlicher Faktor im Gefüge der Mannschaft ist. Gerade in Spielen, in denen die Mannschaft ein wenig lascher reagiert, ist sie eine, die die anderen mitreißen und Zeichen setzten kann. Sie trägt nicht umsonst die Kapitänsbinde in Abwesenheit von Jenny Zietz und für die Zukunft.

    Und bei Alex Singer ist der unbändige Fighting Spirit zu erkennen, der die Amerikanerinnen auszumachen scheint. Als sie letzte Saison ins Team geworfen wurde, wirkte sie noch etwas fremd. Aber mittlerweile haut sie sich voll rein und gibt alles für den Sieg. Sie ist dann auch diejenige, die das Mittelfeld und den Sturm auffüllt, wenn unbedingt noch ein Tor her muss. Das macht beispielsweise Helen Jaques so nicht (vielleicht noch nicht). Bei Stefanie Mirlach ist das auch ansatzweise erkennbar.

    Wer aber hier kaum Erwähnung findet, ist Sarah Doorsun. Sie ist, wenn sie auf dem Platz steht, überall präsent und stopft die Löcher. Und ihr merkt man an, dass sie jede Minute auf dem Platz genießt. Bernd Schröder kann sie wirklich überall hinstellen und es kommt immer ihr Enthusiasmus zurück.

    Ich bin wirklich gespannt, wie die Leistungen nach oben gehen werden, wenn wieder mehr Spielerinnen fit sind und alle um ihren Platz in der Elf kämpfen werden. Da werden sich noch einige spannende Duelle ergeben und ich hoffe nicht, dass dann einige Spielerinnen abwandern, um diesem Konkurrenzkampf auszuweichen. Es werden wirklich alle gebraucht, wie man in dieser langen Phase seit Inka Weselys Kreuzbandriss sieht.

    (0)
  • Thomas sagt:

    @waiiy,

    im Gegensatz zu Detlef bin ich der Meinung das Tabbi und Alex die beiden Stärksten sind. Das Problem liegt darin das es momentan für die beiden keinen wirklich ädequaten Ersatz gibt.

    Wenn mal alle gesund sind hat man 10(!) Abwehrspielerinnen:
    Tabbi, Draws, Alex, Mirlach, Jaques, Elsig, Wesely, Zietz, Meister, Wiegand

    Ich bin wirklich gespannt, wie die Leistungen nach oben gehen werden, wenn wieder mehr Spielerinnen fit sind und alle um ihren Platz in der Elf kämpfen werden. Da werden sich noch einige spannende Duelle ergeben und ich hoffe nicht, dass dann einige Spielerinnen abwandern, um diesem Konkurrenzkampf auszuweichen. Es werden wirklich alle gebraucht, wie man in dieser langen Phase seit Inka Weselys Kreuzbandriss sieht.

    Ich kenne leider keine einzige Spielerin persönlich und kann daher nicht beurteilen wie weit ihr Ehrgeiz reicht. Mit Ausnahme von Wiegand und Meister wären alle bei anderen Mannschaften Stammspielerinnen – Ausnahme Frankfurt und WOB. Ich persönlich würde lieber bei einer schwächeren Mannschaft spielen als bei einer Topmannschaft auf der Bank zu sitzen.

    (0)