Bad Neuenahr kürzt Etat für Saison 2013/14

Von am 17. Dezember 2012 – 13.27 Uhr 36 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SC 07 Bad Neuenahr wird mit einem deutlich reduzierten Etat in die Saison 2013/14 gehen, will aber dennoch Jugendarbeit und Scouting verbessern und weiterhin eine Rolle in der Bundesliga spielen.

„Wir können auch in der Zukunft eine Rolle in der Bundesliga spielen, aber alles hat seine finanziellen Grenzen, die wir nicht überschreiten werden. Es gilt in erster Linie den Verein endlich einmal schuldenfrei zu stellen“, erklärte Präsident Bernd Stemmeler nach einer sechsstündigen Klausurtagung des SC 07 Bad Neuenahr im SETA Hotel in Bad Neuenahr.

Schwachstellen aufdecken, Lösungen finden
„Gemeinsam die Zukunft gestalten“ – unter diesem Motto analysierten beinahe das komplette Präsidium sowie Cheftrainer Colin Bell und Vereinsmanagerin Sandra Minnert die Stärken und Schwächen des Frauenfußball-Bundesligisten, erarbeiteten Lösungen zur Behebung der bestehenden Situationen und stellten die ersten Weichen für die Zukunft. Alle Bereiche des Clubs wurden auf den Prüfstand gestellt, auch die finanzielle Situation.

Anzeige
Klausurtagung des SC 07 Bad Neuenahr

Bad Neuenahrs Vize Stefan Gustav (li.) bespricht mit Trainer Colin Bell und Managerin Sandra Minnert die neuen Aufgabenbereiche © SC 07 Bad Neuenahr

Jugendarbeit und Scouting ausbauen
„Wir werden in den nächsten Monaten weiter unsere Hausaufgaben machen, die wir dem Verein und vor allen Dingen unseren Partnern  wie Lotto Rheinland-Pfalz und die Kreissparkasse Ahrweiler schuldig sind, die uns bisher auf dem schwierigen Weg begleitet haben“, so Stemmeler. Trotz eines für die nächste Saison deutlich reduzierten Etats – Zahlen wurden nicht genannt – wird der schon seit dem vorigen Jahr eingeläutete sportliche Weg weitergegangen. Neben der Jugendarbeit wird das Scoutingkonzept weiter ausgebaut und zusammen mit der DFB-Eliteschule versucht, Talente an die Ahr zu holen.

Infrastruktur und Organisation verbessern
„Wir haben schließlich was zu bieten“, erklärt Vize-Präsident Herbert Kommer. „1. Bundesliga, 2. Bundesliga und Juniorinnen Bundesliga sind mit Mannschaften des Kurstadtclubs besetzt. Dies ist nicht nur für Rheinland-Pfalz ein Alleinstellungsmerkmal auf das man stolz sein kann“. Auch die Verbesserung der Infrastruktur und der Organisation in allen Bereichen haben sich die Teilnehmer der Klausurtagung auf die Fahnen geschrieben.

Jetzt lesen
Susann Utes bleibt beim FF USV Jena

Motivierter Trainer
So war auch Cheftrainer Colin Bell sehr angetan von den Ergebnissen der Zusammenkunft. „Die Intensität mit der hier gearbeitet wird, motiviert auch einen Trainer sehr. Ich denke der SC 07 Bad Neuenahr wird in Zukunft vor allem in der Region wieder mit anderen Augen gesehen.“

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • Thomas sagt:

    100% mehr von 0 = 2 ???????

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Thomas: 0 entspricht 0%, man für 2 für 100% ansetzt. Ich hatte jetzt neben Celia auch Almuth mit angerechnet, die ja etatmäßig die Nr. 2 ist in der N11.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @waiiy: Auch wenn ich Sheldon selten Recht gebe ;-): Letzten Endes ist es egal, ob es 70 oder 150km von Bad Neuenahr nach Dortmund sind (die andere Stadt kenne ich als BVBler nicht ;-)), Fakt ist, dass die beiden nächstliegenden größeren Städte – Bonn und Koblenz – einfach sehr viele Vereine in der Umgebung haben, zu denen sie bequem Anschluß finden. Sei es nach Mainz und Frankfurt oder eben Duisburg, Essen, Leverkusen, Köln oder eben im MF auch Dortmund. Und Du glaubst doch nicht wirklich, dass ein BVB-Fan, der keine Eintrittskarte für den BVB bekommen hat stattdessen nach Neuenahr fährt, oder? Der schaut sich in der Sportbar seinen Verein an und nicht mehr. Neuenahr muss seine Stärken im Ahrtal nutzen, nicht in den großen Ballungsgebieten. Sich positiv in die Schlagzeilen bringen, Imagepflege zu betreiben ist aber doch auch kein Gegensatz zu soliden Finanzen.

    (0)
  • wolle sagt:

    Im Prinzip kann ich Sheldon zustimmen, allerdings sind es weniger Schalke und Dortmund. Köln und Lev liegen nun mal direkt vor der Haustür.
    Ich sehe die Situation aber kritischer wie du, weil sich in den letzten 3 Jahren die Situation aber auch geändert hat. Köln versucht den Sprung in die 1. Liga, Lev versucht selber junge Talente zu gewinnen und beide haben sicherlich das professionellere Umfeld. Die VW-Werkself holt auch verstärkt U17 oder U19 Nationalspieler zu sich. Vor allen Dingen kann Lev genau wie Wob seinen Spielerinnen einen Job im Unternehmen anbieten. Nicht umsonst sind in den letzten Jahren einige von BN nach Lev gewechselt.
    Richtig ist sicherlich auch was waiiy meinte, dass auch auf der Einnahmenseite was passieren muss, sonst sind die nächsten ausgebildeten Talente auch wieder weg. Aber wer selber mal in einem Verein gearbeitet hat weiß, wie schwierig es ist Sponsoren zu gewinnen. Und Die Eifelregion ist nun mal nicht die reichste Gegend und dünn besiedelt. Was aber sicherlich besser werden muss ist die Akzeptans in der „Stadt“ selber. Wenn ich vor dem Spiel auf den Parkplatz schaue kommen einige Zuschauer wie ich mit Anreise 50 km und mehr. Aber wenn dann wie gegen Wob nur 400 Zuschauer kommen ist das einfach zu wenig. Und das das liegt nicht an 7 Eure für ne Stehplatzkarte. Das bezahlt man heute auch schon bei höheren Amateurvereinen.
    Was mich für die Zukunft positiv stimmt, sind die letzten Äußerungen von Bell. Er nimmt das neue Konzept positiv auf, das deute ich mal das er verlängert. Am Anfang habe ich mich öfters über Ihn und seine Äußerungen aufgeregt, aber auch er hat dazugelernt und hat sich wirklich zum Positiven geändert. Ich hatte schon Angst, er ginge vielleicht am Ende nach Fft.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wolle: Es ist sicherlich richtig, dass etwas auf der Einnahmenseite geschehen muss. Nun kenne ich zwar nicht die Zahlen bei Bad Neuenahr, doch ich denke schon, dass die absoluten Einnahmen in den letzten Jahren angestiegen sind. Sie steigen eben bloß nicht in einem derartigen Ausmaß wie die bei Wolfsburg oder Frankfurt. In relativen Verhältnissen wird man also finanziell abgehängt.

    Doch ich denke nicht, dass man sich nun von diesen Verhältnissen knechten lassen sollte! waiiys Vorschläge sind utopisch und nicht ernst zu nehmen. Wenn man weiterhin so erfolgreich arbeitet, dann stellt sich über kurz oder lang auch der Erfolg ein! Und etwas Positives gibt es ja: Irgendwann sind die Kader der großen Clubs voll. Weder Wolfsburg noch Frankfurt werden sich mehr als 30 Spielerinnen leisten und auch Potsdam hat seine maximale Kaderstärke mittlerweile erreicht. Das bedeutet, betreibt man weiterhin so gute Jugendarbeit, dann wird etwas irgendwann auch für einen selbst abfallen. Denn ich glaube nicht, dass Wolfsburg oder Frankfurt eine seiner Prestigespielerinnen abgeben wird. Je mehr und je besser man also Jugendarbeit betreibt, desto mehr bekommt man auch ab vom Kuchen und nähert sich den großen Clubs an, ohne das ganz große Geld von heute auf morgen bereitstellen zu müssen!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @Sheldon:
    „Ich sehe keinen Grund, wieso Bad Neuenahr so abstürzen sollte.“

    Das könnte ein schlechtes Omen sein. Du hast nämlich auch schon bei Duisburg keinen Grund gesehen, wieso sie abstürzen sollten, und doch ist es passiert…

    Außerdem verwechselst du offensichtlich Paris mit Lyon!

    (0)
  • Aldur sagt:

    Sheldon sagt:
    „Ich glaube nicht, dass Celia nach Paris wechselt. Dafür sind ihre Leistungsschwankungen noch zu groß und man hat dort mit Tonazzi und Schelin bereits zwei Spielerinnen für diese Position. Dort wird vernünftige Kaderplanung betrieben, insofern denke ich nicht, dass man Celia dort unbedingt holen will.“

    Schelin und Tonazzi spielen meines Wissens nach in Lyon. Bei PSG fehlt in der Offensive, abgesehen von Asllani, noch etwas die internationale Klasse, weswegen ich Paris wie wolle als wahrscheinlichste Option ansehen würde, sollte sie tatsächlich nach Frankreich wechseln. Andererseits gibt es für einen möglichen Wechsel nach Frankreich, abgesehen von ihrem persönlichen Background, keinerlei Anhaltspunkte, die mir bekannt wären.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    @berggruen1

    Du hast Recht, ich habe auch lange in Bonn gelebt und Bad Neuenahr war aus der Welt, im Gegensatz zu Köln. Damals gab es auch noch kein Google Maps, wo man sehen kann, dass die physische Entfernung die gleiche ist, die mentale ist aber wohl unterschiedlich. Bonn bietet halt eigentlich ein strukturell geeignetes FF-Publikum. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass die nach Leverkusen oder gar 1,5 Stunden nach Duisburg fahren, vielleicht noch nach Köln.

    Haribo hat halt einen Riesen-Werbeetat (50 Mio.), eine thematische Werbevorgeschichte (Wollt ihr Verlängerung? NEIN! Wollt ihr Elfmeterschießen? NEIN! WAS WOLLT IHR DANN? MAOAM!!! MAOAM!!!) und hat auch schon mal daran gedacht, die Zentrale nach Rheinland-Pfalz zu verlegen, aber da bräuchte es wohl noch einen Fußballbegeisterten im Vorstand oder dergleichen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Nochmal zur Klarstellung:

    Sheldon schreibt Sommer 2010: „Duisburg stürzt ab“ – dann wechselt Grings – Sheldon schreibt: „Duisburg bleibt dabei“

    Sheldon schreibt Sommer 2011: „Duisburg bleibt dabei“ – dann verletzt sich Hauer – Sheldon schreibt: „Für Duisburg wird es sehr schwierig“

    @FFFan, Aldur: Paris wäre tatsächlich ne Möglichkeit. Anhaltspunkte werden da schon geschaffen werden, wenn man Celia ne Million Jahresgehalt bietet, wird sie wohl kaum nein sagen können (will nicht wissen, wieviel Kollege Ibrahimovic verdient, im Sommer sollen ja angeblich Ronaldo und Mourinho kommen).

    (0)
  • karl sagt:

    @sheldon: Eine million Jahresgehalt halte ich fuer stark uebertrieben im Frauenfussball. Da hast du wohl den smilie vergessen. Ich glaube im FF kann man mit nem relativ normalen Monatsgehalt von 5 bis 10k schon sehr zufrieden sein, aber vielleicht irre ich mich ja 🙂

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:

    Du hast vor der Saison für Duisburg einen 5.Platz vorausgesagt, noch vor Frankfurt. Daran musst du dich messen lassen.

    Und du willst uns doch jetzt nicht ernsthaft erzählen, dass die sportliche Misere allein an der Verletzung von Hauer liegt? Auch mit ihr wäre die Hinrunde für den FCR kaum anders verlaufen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @karl: Für Paris wäre das nen Leichtes, eine Million Jahresgehalt für Celia aufzubringen, wenn sie sie wirklich wollen.

    (0)
  • frafufan sagt:

    Wow, Bad Neuenahr muss das Budget kürzen und nun mehr auf regionale Sponsoren setzen. Das machen Vereine wie Jena oder Sindelfingen schon seit Jahren und kämpfen sich damit durch. Anerkennung vielleicht? Ich fände es schade, wenn insbesondere Sindelfingen absteigt.

    (0)
  • SC07FanatikerXXL sagt:

    Der Unterschied ist, dass Jena eine Metropolregion ist. Während Bad Neuenahr, was Großunternehmen, Industrie etc. ein kleines Bauernkaff ist! Hier gibt es schlichtweg kaum regionale Sponsoren, die man ansprechen könnte! Und wenn doch, dann sind die bereits bei Vereinen wie TuS Koblenz, oder inzwischen auch den Vulkanladies (Handball) „engagiert“. Bad Neuenahr und die Region sind nicht gesegnet mit potentiellen Geldgebern!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SC07: Na, nun trägst du aber auch groß auf! Jena ne Metropolregion? Tut mir leid, aber das kannst du beim besten Willen nicht behaupten! Die nächstgrößere Metropole ist Leipzig und die ist in etwa soweit weg wie der Ruhrpott von Bad Neuenahr. Oder halt Erfurt, aber ich bitte mal alle, die auf „Grünen Daumen“ gedrückt haben, einmal nach Erfurt zu fahren und sich dort umzuschauen. Da ist mit Wirtschaft aber mal gar nix los. Und auch Weimar und Gera sind – um es mit deiner Sprach zu sagen – „Bauernkäffer“!

    Und was die potentiellen Geldgeber angeht, der einzige Geldgeber, den es im Osten mit großer Regelmäßigkeit und Zuverlässigkeit gibt, ist der Solidarausgleich, ansonsten ist das meiste hier totes Kapital, zumindest noch zur Zeit!

    (0)
  • frafufan sagt:

    Danke Sheldon, dass du das richtig gestellt hast. Jena ist bei weitem keine Metropolregion. Und dort stehen sich die Vereine fast noch mehr auf den Füßen, was die Sponsorensuche betrifft (FC Carl Zeiss Jena, Jena Caputs, Science City Baskets, usw.) Also bitte erst erkundigen, SC07Fanatiker, bevor du solche Halbwahrheiten verbreitest.

    (0)