Wolfsburg feiert Last-Minute-Sieg

82

Im Topspiel des 10. Spieltags der Frauen-Bundesliga schienen sich lange Zeit die Fußballgötter gegen den VfL Wolfsburg verschworen zu haben. Denn trotz drückender Überlegenheit und hochkarätiger Chancen der Wolfsburgerinnen führte Potsdam bis in die Schlussphase, ehe Nadine Keßler mit zwei Treffern das Spiel drehte, als Potsdam in Unterzahl agierte.

Am Ende stand vor 3 069 Zuschauern im VfL-Stadion am Elsterweg ein 2:1 (0:1)-Sieg der Wolfsburgerinnen. Lisa Evans erzielte kurz vor der Pause den Führungstreffer für Turbine (44.), Nadine Keßler glich in der Schlussphase aus (82.) und erzielte in der Nachspielzeit den viel umjubelten Siegtreffer (90.+3). Wolfsburg zementierte somit die Tabellenspitze (25 Punkte) vor Potsdam (22) und hat noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Highlights Wolfsburg gegen Potsdam anschauen

Wolfsburg gegen Potsdam in voller Länge anschauen

Veränderungen in beiden Teams
Der VfL Wolfsburg trat mit einer gegenüber dem 8:1-Pokalsieg beim FCR 2001 Duisburg auf zwei Positionen veränderten Startformation an. Für Ivonne Hartmann und Stephanie Bunte kehrten Josephine Henning und Verena Faißt ins Team zurück. Der 1. FFC Turbine Potsdam bot gegenüber dem 1:0-Erfolg im DFB-Pokal beim SC 07 Bad Neuenahr Jennifer Cramer in der Anfangself für die erkrankte Patricia Hanebeck (Magen-Darm-Grippe) auf.

Wolfsburg drängt von Beginn an
Von Beginn an übernahm der VfL Wolfsburg das Kommando, schon nach 60 Sekunden musste Stefanie Draws einen Schuss von Conny Pohlers zur Ecke blocken (1.), Pohlers scheiterte kurz darauf mit einem Schuss übers Tor (3.). Für die drückend überlegenen Wolfsburgerinnen sollte es die Halbzeit der verpassten Chancen werden, Pohlers (20.), Nadine Keßer (21.), Goeßling (26.), Odebrecht (27.) und Popp (28.) ließen beste Chancen liegen.

Chancen für Wolfsburg, doch Potsdam trifft
Turbine konnte sich auf dem nassen Rasen nur selten aus der Umklammerung befreien, Evans gab einen ersten Schuss aufs Wolfsburger Tor ab (35.). Wegen einer Abseitsstellung verwehrte Schiedsrichterin Christine Baitinger einem Treffer von Pohlers die Anerkennung. Die mangelnde Chancenverwertung der Wolfsburgerinnen sollte sich rächen, denn Evans kam kurz vor der Pause am langen Pfosten freistehend an den Ball und verwertete aus 12 Metern zur 1:0-Führung für Turbine (44.) – der Spielverlauf der ersten Halbzeit war damit auf den Kopf gestellt.

Jubel des VfL Wolfsburg
Der VfL Wolfsburg hatte späten Grund zum Jubeln © Lutz Kollmann / girlsplay.de

Goeßling verschießt Elfer, Keßler trifft, Yango sieht Gelb-Rot
Und der zweiten Halbzeit ging es im gleichen Rhythmus weiter, Pohlers ließ nach Ecke von Goeßling und Müller-Flanke die nächste gute Chance aus (54.), einen Kopfball von Keßler hielt Naeher sicher (63.). In der Schlussviertelstunde überschlugen sich die Ereignisse, die eingewechselte Jeanette Ngock Yango sah nach einem Foul an Jakabfi die Gelb-Rote Karte – Goeßling scheiterte vom Elfmeterpunkt an Naeher (77.). Und Keßler verpasste die nächste gute Chance (78.). Doch Minuten später ist sie zur Stelle und erzielt mit einem Drehschuss den hoch verdienten Ausgleich (82.).

Ereignisse überschlagen sich
Und Popp vergab Sekunden vor Schluss aus kurzer Distanz den Siegtreffer (89.), Goeßling hatte noch einmal den Sieg auf dem Fuß (90.+1). Doch auch Potsdam hatte noch eine gute Chance in der Nachspielzeit, Ogimis Schuss ging knapp vorbei und als beide Teams schon fest mit einem Remis rechneten, schlug Keßler noch einmal zu und erzielte das 2:1 (90.+3).

Kellermann: „Klar bessere Mannschaft“
Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann erklärte: „Wir waren die klar bessere Mannschaft, haben aber unfassbar viele Chancen liegen lassen. Aber wir haben bis zum Schluss an uns geglaubt. Der Sieg in der Nachspielzeit ist glücklich, aber unterm Strich hoch verdient.“

Schröder: „Hatten nicht viel zu bestellen“
Potsdams Trainer Bernd Schröder meinte: „Wir hatten heute nicht viel zu bestellen, Wolfsburg hat verdient gewonnen. Aber das Ergebnis zählt, deswegen ist es ärgerlich. Wir haben nur reagiert und es war klar, dass wir das nicht halten können.“

VfL Wolfsburg – 1. FFC Turbine Potsdam 2:1 (0:1)

VfL Wolfsburg: Vetterlein – Wensing, Goeßling, Henning, Faißt – Jakabfi, Keßler, Odebrecht – Martina Müller (71. Blässe), Pohlers (84. Magull), Popp (90.+4 Ivonne Hartmann)

1. FFC Turbine Potsdam: Naeher – Singer, Draws, Jaques – Cramer (46. Ngock Yango), Doorsoun-Khajeh, Winters (80. Starke), Göransson – Evans, Anonma (69. Mirlach), Ogimi

Tore: 0:1 Evans (44.), 1:1 Keßler (82.), 2:1 Keßler (90.+3)

Schiedsrichterin:
Christine Baitinger (Friesenheim)

Zuschauer: 3 069

Gelbe Karten: Cramer (31.), Ogimi (37.), Anonma (62.)

Gelb-Rot: Ngock Yango (77. wiederholtes Foulspiel)

Besondere Vorkommnisse: Goeßling scheitert mit Foulelfmeter an Naeher (77.)

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

82
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
82 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
35 Kommentatoren
Detlefspeedy75waiiyenthusioMariaOzawaFan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
xXx
xXx

Das ist zur Zeit nicht Turbine Potsdam. Diese vielen einfachen Ballverluste, einfachste Fehlpässe (jeder Pass praktisch gleich ein Fehlpass), fehlende Durchsetzungsfähigkeit in den Zweikämpfen und schon alleine im Kopf einfach sehr, sehr langsam, im 1gegen1 kann sich auch keine Turbine-Spielerin mal durchsetzen. Das war ja heute echt die Krönung. Und solche vielen Ungenauigkeiten sind auch nicht mit den vielen Verletzten zu erklären. Das ist die komplette Organisation auf dem Spielfeld flöten gegangen. Einen einfachen Flachpass über 3 oder 4 Meter müssen auch die vorhandenen Spielerinnen zu ihren Mitspielerinnen bekommen können. Und das klappt dutzendweise nicht. […] Dieser Kommentar wurde von… Weiterlesen »

Kay
Kay

[…], ein Kompliment geht an Turbine, die sich selbst in Unterzahl und mit einem Kader bzw. einigen Spielerinnen die Ihren Stammplatz im Normalfall in der zweiten Mannschaft haben, achtsam aus der Affäre gezogen hat. […] Ich finde es interessant wie das Fell des Bären hier immer schon verteilt wird bevor er erlegt wurde, ich hätte es zu gerne gesehen wie entsprechende Personen argumentiert hätten, wenn das Spiel Remis, oder gar mit einem Sieg für Turbine ausgegangen wäre. Ohne jetzt wieder eine Schiri Diskusion anzetteln zu wollen, finde ich es schade, das wenn 3 Minuten Nachspielzeit angezeigt werden und der Ball… Weiterlesen »

Frank W.
Frank W.

Verdienter Sieg. Aber was ist denn schon passiert? Potsdam hat diese Saison 2 Spiele in der Bundesliga verloren, beide in Unterzahl, beide in der Nachspielzeit und beide gegen die Topfavoriten auf den Titel vor der Saison. Das ist doch mehr als man ihnen vor der Saison zugetraut hatte. Beim letzten mal als Potsdam einen Aderlass hatte, hat man 2 Jahre nichts gerissen. Dann kam man aber wieder mit 4 Titel in Folge. Und @xXx: Doch man kann es mit den Verletzten erklären, wenn man nur 11 gesunde Spielerinne hat, die dann jedes Spiel machen müssen, ist es kein Wunder das… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Glückwunsch Wolfsburg! Konnte das Spiel leider nicht sehen, aber es ist scheinbar das altbekannte Muster. Ich würde hier auch nicht den Fehler machen, das Fell des Bären zu verteilen. Wolfsburg scheint vor dem Tor einfach viel zu harmlos zu sein, wie aus dem Spielbericht hervorgeht. Eigentlich darf man nicht Meister werden, wenn man so unendlich viele Torchancen vergibt. Auf der anderen Seite ist es schon erstaunlich, Turbine hat eine oder zwei Torchancen und die werden verwandelt. Da scheint es doch so, dass selbst in der allergrößten Not noch genug Potential dabei ist, um Wolfsburg empfindlich zu treffen. Schließlich fehlten Andonova,… Weiterlesen »

gerd karl
gerd karl

seit wann wird die nachspielzeit in der frauen buli angezeigt.
verdienter sieg, glückwunsch wolfsburg

laasee
laasee

Zuschauer = 3,069 – that is a very respectable number.

Night games provide better watching on the internet than day games.
Hopefully there will be more.

Wolfsburg totally dominated the game, especially in midfield.
Turbine defended heroically and came so close to getting one point.
Now Wolfsburg are hot favourites to win the buli.

Fee
Fee

„Übrigens finde ich es erschreckend, dass anscheinend schon wieder eine Schiedsrichterentscheidung zum Ergebnis beigetragen hat. Schon mal jemand darüber nachgedacht, einfach gar keine Schiedsrichter mehr aufzustellen?“
Besser wäre es du würdest keine Kommentare mehr abgeben.

Tom Schlimme
Tom Schlimme

Schade, dass das Spiel hier mal wieder nur aus Turbine-Sicht kommentiert wird. Ich finde, die Spielerinnen des VfL Wolfsburg spielen eine ganz starke Saison und haben nach ihrem Klasseauftritt gegen Frankfurt nun auch gegen Potsdam ein Superspiel hingelegt. Wie die Wolfsburgerinnen dieses Spitzenspiel dominiert haben, war einfach beeindruckend. Oft hat man Potsdam noch nicht derart in der eigenen Hälfte eingeschnürt gesehen, und das lag meiner Meinung nach weniger an Potsdamer Schwäche, als vielmehr an Wolfsburger Stärke. So, wie die Wolfsburgerinnen auf die Bälle gegangen sind, immer wieder Überzahl in Ballnähe geschaffen haben, sich auch bei scheinbarem Ballverlust die Kugel gleich… Weiterlesen »

eisbär
eisbär

Wolfsburg spielt den zurzeit mit Abstand schönsten Fußball in der BL. Sie dominieren die Gegner über weite Strecken des Spiels sowohl spielerisch als auch physisch und stehen deshalb völlig zu Recht an der Spitze. Erinnert schon ein wenig an Potsdam 2009/2010. Selbst wenn die Stürmerinnen nicht treffen, findet sich trotzdem meistens eine Spielerin, die dann in die Bresche springt, wie heute Keßler.

Yak
Yak

@gerd karl

Ich kann nur vermuten dies war eine sarkastische Äußerung von dir, ansonsten „Guten Morgen“ 😉

Yak
Yak

Da es ja anscheinend hier ein paar unwissende gibt was das anzeigen der Nachspielzeit angeht, nur so kann ich die positive Bewertung von Karls Kommentar deuten, versuche ich das mal denjenigen etwas näher zu bringen die immer nur dfb-tv schauen.

Auch wenn man in der Frauenbundesliga zum Ende der regulären Spielzeit niemanden sieht der eine Anzeige hochhält auf der dann z.B. eine 3 aufleuchtet, so zeigt die Hauptschiedsrichterin immer mit entsprechend vielen ausgespreizten Fingern an wie viele Minuten nachgespielt werden. So ich hoffe ich konnte die jenigen unter euch denen das bis dato nicht aufgefallen ist, ein wenig dafür sensibilisieren.

NaviDrH
NaviDrH

Erstmal speziell an diejenigen, die das Spiel nicht gesehen haben (und trotzdem immer ihren Senf dazugeben müssen): man kann die Schiri-Leistung so oder so bewerten, aber auf keinen Fall spiel-entscheidend. Wesentlich war zum einen, dass Turbine wirklich mit dem „letzten Aufgebot“ (soll nicht despektierlich sein) antreten musste. Und dafür haben sie sich nicht so schlecht aus der Affäre gezogen, Alyssa Naeher hat alle überragt, Antonia Göransson mehr defensiv gefiel mir auch gut (war halt mal was anderes als Sturmspitze)und bei hohen Bällen hatte Potsdam im eigenen Strafraum eigentlich immer die Lufthoheit bis – ja bis zur Auswechslung von Keelin Winters.… Weiterlesen »

H2O
H2O

So toll! 🙂 Den Highlights nach zu urteilen war das Spiel sehr einseitig und der Sieg verdient, wenn auch in der letztendlichen Entstehung noch mit etwas Glück behaftet (sehr spätes Siegtor). Balleroberung, das zustellen der Schnittstellen in der Verteidigung und der super Spielaufbau bei Wolfsburg sind momentan ein Genuss. Das sie sich diese vielzahl an tollen Chancen herausgespielt haben und kaum eine zuließen ist das Resultat daraus. Allerdings war Chancenverwertung schlecht und das ist ist schade, aber die herausgespielten Chancen sind das was das Ziel sein muss. Ob der Ball dann im Tor landet entscheiden nuancen. Naeher war sehr sehr… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Das war ein überragendes Spiel der Wölfinnen, eine Demonstration modernen Fußballs. Ich habe in der Bundesliga noch nie erlebt, dass Potsdam von einer gegnerischen Mannschaft so beherrscht wurde. Die Vorstöße von Jakabfi und Spieleröffnungen von Wensing waren eine Augenweide, ebenso die Offensivstärke und Dynamik von Keßler und Odebrecht. Ogimi und Anonma, Evans und Göransson wurden allesamt aus dem Spiel genommen, Doorsoun und Winters waren Totalausfälle. Die Potsdamer Abwehr konnte einem leid tun. Unglaublich aber auch, wieviele Torchancen Wolfsburg braucht, um ein Spiel zu gewinnen. Genauso unglaublich die geringe Anzahl Potsdamer Torchancen in diesem Spiel, nämlich zwei (Evans‘ Führungstor und Ogimis… Weiterlesen »

gerd karl
gerd karl

die nachspielzeit wird von der schiedsrichterin mit den fingern angezeigt, oh entschuldigung das ich dieses klare zeichen übersehen habe.

bitte darum das man diese klaren zeichen auch in der männer buli einführt und diese, oft zu übersehenden tafeln abschaft, denn fingerzeigen ist deutlicher. 🙂

Tobias
Tobias

Zu den mal wieder aufkommenden Schiedsrichter-Diskussionen darf ich mal aus den FIFA-Handreichungen zur Regel 7 (Dauer des Spiels) zitieren(Hervorhebungen von mir): „Der vierte Offizielle zeigt am Ende der letzten Minute jedes Spielabschnitts an, wie viele Minuten gemäß Entscheidung des Schiedsrichters MINDESTENS nachgespielt werden. Diese Anzeige ist KEINE EXAKTE ANGABE der nachzuspielenden Zeit. Der Schiedsrichter kann die Nachspielzeit bei Bedarf VERLÄNGERN, nicht aber kürzen.“ Nichts anderes dürfte auch für eine individuell vom Schiedsrichter selbst angezeigte Nachspielzeit gelten. Einen ziemlich genau mit Ablauf der angezeigten Nachspielzeit noch entstehenden Eckball noch ausführen zu lassen, ist sicher völlig in Ordnung, dann muss ich mich… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel war -gemessen an den Spielanteilen, nicht was das Ergebnis betrifft- eine überraschend einseitige Angelegenheit. Ich kann mich nicht erinnern, dass Turbine Potsdam schon mal derart ‚an die Wand gespielt‘ wurde wie gestern abend: der amtierende Meister kam im gesamten Spiel (großzügig gerechnet) auf drei Torschüsse, das Spiel fand fast nur in der Potsdamer Hälfte des Platzes statt, es gab keinen Spielaufbau von hinten heraus und selbst Befreiungsschläge landeten sofort beim Gegner. Im Mittelfeld hatte Turbine überhaupt keinen ‚Zugriff‘. Der Ausfall von Hanebeck konnte nicht kompensiert werden, es fehlte an Ideen und an Handlungssschnelligkeit; zudem gingen… Weiterlesen »

MariaOzawaFan
MariaOzawaFan

Wolfsburg war die total überlegene Mannschaft und hat hochverdient gewonnen, allerdings hätte der Sieg höher ausfallen müssen. Wenn eine Mannschaft so überlegen ist und so viele Chancen herausarbeitet langt dann selbst eine miserable Chancenverwertung zum Sieg. Eine Riesenenttäuschung war das Turbine Mittelfeld. Lediglich Göransson war in Normalform – Folge war das der Sturm keine vernünftigen Anspiele bekam. Dort sehe ich wirklich Handlungsbedarf in der Winterpause. Wenn Winters und Hanebeck verletzt oder außer Form sind gibt es keine wirklichen Alternativen – selbst wenn alle Spielerinnen gesund sind. Falls WOB die letzten Spiele gewinnt und mit einem 6 Punkte Vorsprung in die… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Das Spiel war für mich wie erwartet. Diese Abwehrschlacht von Potsdam und diesen Angriffswirbel von Wolfsburg hatte ich so erwartet. Überraschend war die Chancenauswertung von Wolfsburg. Da hab ich immer mal wieder geguckt, ob bei Pohlers und Keßler nicht doch noch irgendwo ein rotes Trikot unter ihrem grünen durchscheint. Im Nachhinein war es für den FF richtig gut, dass Potsdam so unverdient in Führung ging und so das Spiel bis in die Endphase offen hielt. Und natürlich hab ich bis zum Schluss gehofft, dass man das Evans‘ Tor bis über die Ziellinie reichen würde. Aber Wolfsburg hat sich den Sieg… Weiterlesen »

gerd karl
gerd karl

mein kommentar zur anzeige der nachspielzeit, bezog sich auf die kritik der turbine fans, man hätte ja früher abpfeifen müssen, das sehe ich nicht so.
die nachspielzeit war gerechtfertigt, die schiedsrichter leistung war gut, wolfsburg hat ein hervoragendes spiel abgeliefert, sie waren haushoch überlegen und können sich bei alyssa naeher auf knieen bedanken das es am ende nicht 8-1 ausging.