Drei Spiele Sperre für Ana-Maria Crnogorcevic

32

Der 1. FFC Frankfurt muss gleich für mehrere Spiele auf seine Schweizer Nationalspielerin Ana-Maria Crnogorcevic verzichten.

Die Stürmerin wurde am 2. November 2012 vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen der Frauen-Bundesliga belegt.

Für wichtige Spiele gesperrt
Damit wird Crnogorcevic in den Auswärtspartien gegen den FCR 2001 Duisburg und den VfL Wolfsburg sowie im Heimspiel gegen den SC 07 Bad Neuenahr nicht zur Verfügung stehen. Crnogorcevic war beim 1:0-Sieg gegen den SC Freiburg am 28. Oktober 2012 in der 73. Minute von Schiedsrichter Kathrin Heimann (Gladbeck) vom Platz gestellt worden. Die Spielerin bzw. der Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

32
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
32 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
13 Kommentatoren
SheldonHolleO. Christgrammofontomdo Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
CaptainChaos
CaptainChaos

Also mit NUR drei Spielen Sperren ist sie gut bedient.

hanah
hanah

Jetzt ist Frankfurt am arsch!!Auch wenn ich sagen muss dass sie mit drei spiele sperre gut bedient ist!!

Horschd
Horschd

@captain chaos :
was wolltest du denn bitte sonst hierfür für eine Höchststrafe sehen ?
Andere „Verfehlungen“ bei denen Spieler/-innen mit Verletzungsfolgen wochenlang ausfallen werden mit 1-2 Spieltagen bestraft.

Und das ist denn gerechtfertigt ??

Unmissverständlich (!) eine Unsportlichkeit und Dummheit , aber mit dem Urteil auch hart bestraft !

Sheldon
Sheldon

Allerdings ist Crno mit 3 Spielen für ne Spuckattacke noch sehr gut weggekommen. Das gibt normalerweise 5-6 Spiele!

Doch Frankfurt ist durch die Spiele, in denen sie fehlt, genug gestraft. Gegen Duisburg, Wolfsburg und Bad Neuenahr nur mit einer nominellen Stürmerin im Kader anzutreten, ist eigentlich schon aussichtslos, zumindest in den beiden letzten Partien. Wich wird vielleicht bis zum letzten Spiel wieder fit sein, ansonsten hat man nur noch Bretigny.

Eigentlich wird man damit die Liga spätestens vor dem Frankreich-Spiel in diesem Jahr auch abhaken können!

Grace Kelly
Grace Kelly

3 Spiele Sperre sind normal für Ersttäter im Spucken.

@Horschd Ich denke man kann Spucken und Beleidigungen nicht mit harten Fouls vergleichen. Andere Leute anzuspucken gehört sich nicht, weder auf dem Platz noch sonstwo. Und da kann meiner Meinung nach der DFB auch eine gewisse „Erziehungsfunktion“ übernehmen, unabhängig davon, dass es keine gesundheitlichen Folgen für das „Opfer“ hat.

FFFan
FFFan

Neben Crnogorcevic ist am Sonntag auch Chojnowski gesperrt, die im Spiel der 2.Mannschaft die Rote Karte gesehen hatte. Die Dauer ihrer Sperre beträgt allerdings nur ein Spiel.

blumig
blumig

Keine gesundheitlichen Schäden bei einer Spuckatacke? Es gibt wohl nichts ekelhafteres! Völler kann ein Lied davon singen.
Die Schweizerin hat sich wohl auch nicht entschuldigt. Drei Spieltage Sperre sind zu wenig. Die Frankfurter Führung sollte dazu Stellung nehmen!
Ich bin sehr oft in der Schweiz, bespuckt wurde ich noch nie. Vielleicht beschimpft, aber über das Schweizer Deutsch muss ich sowieso ständig schmunzeln1

Grace Kelly
Grace Kelly

Ich denke Rudi Völler würde sagen: „Spuckattacke? Achso, die Geschichte. Da hat der Rijkaard am nächsten Tag entschuldigt und seitdem ist die Sache für mich erledigt. Und da er keine ansteckende, tödliche Infektionskrankheit hatte und mir auch nicht in den Mund gespuckt hat, hab ich mir einfach die Haare gewaschen. War eh grad auf dem Weg zur Dusche. Das von der Crnogorcevic war wohl nicht so wild, wenn das niemand mitgekriegt hat außer der Schiedsrichterin und der Zielscheibe, war wohl nur einmal, kindische Kurzschlusshandlung.“ Und ich würde sagen: „Es gibt nur ein Rudi Völler! Danke für die Schwalbe 90 im… Weiterlesen »

noworever
noworever

@hanah

to use the term „am …“ to evaluate this situation is very questionable.

… even if it’s covered by the „Leitlinien“ 😉

Sheldon
Sheldon

@Grace Kelly: Deine Gedanken sind sehr schön hypothetisch, allerdings historisch nicht korrekt. Die Spuckattacke war damals ein Skandal und Rudi Völler war gar nicht so gut gelaunt, denn er wurde vom Platz gestellt und nicht Rijkaard.

Seine Privatfehde mit Rijkaard war damals ziemlich schmutzig und Völler konnte irgendwann nur darüber hinwegkommen, weil Rijkaard nach der Spuckattacke immer den Kürzeren gezogen hat!

tomdo
tomdo

Beide, Völler und Rijkaard wurden damals vom Platz gestellt. Der Schiedsrichter unterstellte, dass Völler an dem Disput mit beteiligt war.

Grace Kelly
Grace Kelly

Ich kann mich gut an dieses Spiel erinnern und an die deutsch-holländische Feindschaft dieser Zeit, die leider auch von einigen Spielern auf beiden Seiten gepflegt wurde. Und ich war damals wie heute fast genauso empört über den Schiedsrichter, der Völler grundlos vom Platz gestellt hat, wie über den wiederholt spuckenden Rijkaard. Das ändert aber nichts an der historischen Tatsache, dass die beiden das am nächsten Tag geklärt haben(für Geschichtsnachhilfe Google: Rijkaard+Völler+Entschuldigung). Und das Deutschland dieses Spiel gewonnen hat und Weltmeister geworden ist.

Grace Kelly
Grace Kelly

Ich denke, diese historischen Tatsachen haben Es-gibt-nur-ein-Rudi-Völler geholfen, da ziemlich zeitnah drüber wegzukommen.

noworever
noworever

often a little bit more ‚fingerspitzengefühl‘ on behalf of the referee would be desirable, and, ultimately maybe much more appropriate(‚healing‘) to the issue/conflict and both participants, rather than the sheer ‚proclaiming‘ of an insult and its correlating punishment. as an example (maybe not directly comparable with Völler/Rijkaard or Crnogorcevic/(?) is the case of Chojnowski and her other ‚playmate'(which i also don’t know the name of). Chojnowski got kicked out because she refused to apologize for having said „halt’s maul!“. instead of calling the two participants of this dispute together, kind of like saying: „hey girls – what’s going on here… Weiterlesen »

grammofon
grammofon

@noworever: The call against Chojnowski may have been a mistake by the referee, but we don’t want the referees to be counsellors. Do you really think it would help if the referees sat down with the players and started discussing ‚why did you say that?‘ Referees are supposed to referee the game and call out and punish the offences that they see. As soon as they start discussing matters with the players, the game gets interrupted and I assure you that it won’t help the referees to make a better decision either.

Sheldon
Sheldon

@noworever: Solche Dispute gehören allerdings nicht auf den Fußballplatz. Zidane ist damals zu Recht geflogen, Materazzi hätte auch vom Platz gehört. Solche Dinge sind Unsportlichkeiten, die, sobald sie ins Körperliche gehen, SOFORT mit Rot bestraft werden, dann bitte auch im Verbalen. Was die Spuckattacke anbelangt, gut, Rijkaard hat sich entschuldigt. Hat Crnogorcevic das getan? Ich habe jedenfalls noch nichts davon gehört. Aber zur Klarstellung der Szene damals: Rijkaard hat Völler nicht einmal, sondern zweimal angespuckt. Wenn sowas auch noch auf dem Platz geduldet und verharmlost wird, dann sehe ich echt schwarz. Abschließend würde ich gerne mal wissen, was für persönliche… Weiterlesen »

noworever
noworever

@grammofon

it’s not about „sitting down“ and „discussing“ – it’s rather a very short interaction, which just takes a few seconds!

considering that the consequences of a referee’s decision can be quite crucial(for player and team) … so much time could be worthwhile and well-invested and hence no waste.

i also don’t point out that this is an option for a referee in ANY case … it always depends on the moment! … as in this case, no one says just out of the blue „halt’s maul!“

laasee
laasee

@grammofon I can agree with your comments as well as agreeing with noworever comments. I think that the John Terry example in the Premier League is an example of the difficulty for refrerees and administrators. He gets found guilty of using racist language but at the same time the authorities say that he is not a racist. The whole matter becomes a big mess. Sepp Blatter (I am no fan of him) was correct when he said that many problems could be avoided if the players were to shake hands and so take the ‚heat‘ out of the matter. If… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Ich bin kein Fan von diesem Verharmlosen. Daraus folgt in einem emotionsgeladenen Spiel immer nur eines: Es wird härter, ruppiger, schmutziger! Nehmt nur einmal das WM-Finale 2010. Da hätte vieles vermieden werden können, wenn Webb gegen de Jong sofort die Rote Karte gezogen hätte, dann hätte er das Spiel um einiges entschärfen können! Und gerade Unsportlichkeiten und Beleidigungen, die nicht geahndet werden, führen schnell mal zu Rudelbildungen. Da darf man nicht einfach drüber wegsehen! Die Konsequenzen sind klar und wenn du es nötig hast, sowas zu machen, dann musst du die auch hinnehmen! Ich frage mich nur, wieso das bei… Weiterlesen »

grammofon
grammofon

The point is that a referee can’t ever trust anything a player says. How many times per game do you see players appealing for decisions that are obviously wrong? Of course a referee should try to take the heat out of the matter when possible. But if a referee hears one player insulting another, then he/she can’t start playing detective and questioning the players. He/she just has to act and punish that player. What I don’t understand is that ‚halt’s Maul‘ is considered so offensive that it warrants a red card. But perhaps it also depends on the manner in… Weiterlesen »