Champions League: Wolfsburg spaziert ins Achtelfinale

Von am 4. Oktober 2012 – 20.29 Uhr 35 Kommentare

Der VfL Wolfsburg steht im Achtelfinale der Champions League. Der VfL gewann das Rückspiel gegen Unia Racibórz souverän mit 6:1.

Schon das Hinspiel hatten die „Wölfinnen“ in der vergangenen Woche mit 5:1 gewonnen, diese Leistung konnten sie nun bestätigen.

Pohlers bringt VfL auf die Siegerstraße
Dabei waren die Wolfsburgerinnen diesmal sogar zunächst in Rückstand geraten. Agata Tarczynska traf in der 35. Minute zum 1:0 für die Gäste. Doch Conny Pohlers konnte noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel ging es dann Schlag auf Schlag. In der 48. Minute legte Pohlers das 2:1 nach, im Anschluss war es ein schneller Doppelschlag von Keßler (56./57.), der die Partie endgültig entschied. Verena Faißt (69.) und Viola Odebrecht in der Nachspielzeit schraubten das Ergebnis in die Höhe.

Anzeige
Frauenfußball - VfL Wolfsburg

Wolfsburg kann sich über das Achtelfinale freuen. © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Im Achtelfinale gegen Røa
Im Achtelfinale trifft der VfL nun auf Røa IL. Die Norwegerinnen setzten sich in Hin- und Rückspiel jeweils 4:0 gegen BIIK durch.

Potsdam trifft auf Arsenal
Der 1. FFC Turbine Potsdam, der bereits gestern den Achtelfinaleinzug perfekt gemacht hat, trifft in der Runde der besten 16 erwartungsgemäß auf Arsenal LFC. Die „Gunners“ gewannen mit 4:0 gegen den FC Barcelona. Schon das Hinspiel hatten die Londonerinnen mit 3:0 gewonnen. Dreifachte Torschützin für Arsenal war heute Jennifer Beattie. Der vierte Treffer ging auf der Konto ihrer schottischen Landsfrau Kim Little.

Jetzt lesen
Champions League: Wolfsburgs Halbfinale live im TV

Die Mittwochs-Ergebnisse im Überblick
(Achtelfinalisten sind fett gedruckt, in Klammern die Ergebnisse aus Hin- und Rückspiel)

Zorkiy – Stjarnan 3:1 (3:1)
Rossiyanka – Den Haag 1:2 (5:3)
Arsenal – Barcelona 4:0 (7:0)
Røa – BIIK 4:0 (8:0)
Wolfsburg – Unia Racibórz 6:1 (11:2)
Juvisy – Zürich 1:0 (2:1)

Schlagwörter:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

35 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Um die Champions League vielleicht mal ein bisschen aufzuwerten, wäre eine späte Gruppenphase vielleicht nicht schlecht.
    Die letzten 8 bis 12 Teams könnten hier in 2 Gruppen (4-6) antreten mit anschließenden Playoffs.

    Simulieren wir das mal für diese Saison, so würden sich hier vermutlich Potsdam, Wolfsburg, Lyon, Juvisy, Malmö, Göteborg, Arsenal, Rossiyanka, Torres, Stabaek, Hjörring und Verona für qualifizieren.

    In zwei 6er Gruppen aufgeteilt, würde jede Mannschaft 10 Spiele bestreiten, um dann entweder direkt ins Halbfinale oder vorher noch ins Viertelfinale zu kommen (man kann auch nur 1 Spiel gegen jedes Team austragen).

    Die Gruppen könnten wie folgt aussehen:
    Gruppe A – Potsdam, Malmö, Arsenal, Göteborg, Torres, Hjörring
    Gruppe B – Lyon, Wolfsburg, Rossiyanka, Juvisy, Stabaek, Verona

    Es würde viel mehr Spiele geben, die auch zumeist spannender wären. Die kleineren Vereine würde man entschädigen, indem das 16-tel-Finale zur erweiterten Qualifikationsrunde würde. Da in jeder Gruppe 4 Teams weiterkommen, ist die Qualifikation für das Viertelfinale für viele Teams möglich.
    Vor allem aber werden dadurch Fernsehsender in Deutschland, Frankreich, Schweden, Russland, England, Italien, Norwegen und Dänemark in diesem Fall einen weitaus höheren Anreiz haben, Vereinsfrauenfußball zu übertragen. Wie man es auch dreht, so eine echte „Champions League“ hätte auf jeden Fall eine neue Attraktion!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Danke, grammofon!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Nadine und Matze:
    Bei Fansoccer (https://fansoccer.de/6190/uwcl-sechzentelfinale-ruckspiel-wolfsburg-am-ende-souveran-eine-runde-weiter/) heißt es zur Auswechslung von Lena Goeßling: „Wie Ralf Kellermann hinterher anmerkte erfolgte die Auswechslung von Lena Goeßling verletzungsbedingt, denn normalerweise erfolgt solch eine Umstellung in der Halbzeitpause.“
    Laut Homepage von Wolfsburg ist sie übrigens auch für das Pokalspiel gegen Lübars wegen einer Gelb-Roten Karte(im Pokalspiel gegen Frankfurt vor einem Jahr) gesperrt.

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @Sheldon
    good idea. I think if OL feminin win this season that might induce greater levels of group stage competition. But, we must have patience

    (0)
  • laasee sagt:

    UEFA should give the girls the same format as the boys.
    Knockout rounds and then 4 Groups of 4 teams – then QF, SF and Final.
    Eventually progress to 8 Groups.

    I would make one change – the QF is a one off game, with the Group winners playing at home.

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @laasee
    I agree but the only problem is the quality of women’s sides. Their just aren’t enough quality sides for that and too many teams are semi professional. the men’s format would force womens clubs to invest more in infrastructure wouldn’t it. How many of them can, realistically?

    (0)
  • laasee sagt:

    @Richard Murray

    The current format is not good.
    Arsenal v Potsdam guarantees one big club leaving before QF.
    That is not good for the competition.

    A similar format to the boys CL is the best way forward.
    It would be more ‚glamorous‘ and increased sponsorship for clubs would follow.
    Also, it would be more attractive for TV.

    Most importantly, UEFA awarding real prize money to the WCL would be a massive step forward.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Ich sehe dasselbe Problem wie Richard. Es gibt nunmal bisher nur einige wenige Clubs, die wirklich professionelles Niveau haben. Das System, das du vorschlägst, laasee, hatten wir schon einmal und es wurde abgeschafft, aus guten Gründen. Es ist besser, wenn die guten Vereine mehr Spiele gegeneinander austragen als Spiele gegen unterklassige Vereine.

    Nach deinem System spielt eine Mannschaft 6 Spiele in der Gruppe gegen zum Teil sehr schwache Gegner, um danach 5 Spiele gegen ebenbürtige Vereine zu spielen.
    Nach dem von mir vorgeschlagenen System wären das 2 Spiele gegen unterklassige Clubs, während man danach mindestens 10 Spiele gegen höhere Clubs austrägt!
    Ich finde das untere System attraktiver!

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @laasee
    I agree the current format doesn’t offer much drama, or offers much money. But, we must have patience. When the top clubs in Germany, France, and SWeden have true rivals in Spain, Italy, Russia and England then we can have the group stages. I love the Frauen Bundesliga, and Division 1. But, the FA WSL, the Primera division, serie a,russian top division, bene league, elitedivisionen and etc don’t have one club that can really match Turbine or OL feminin.

    If anything this shows how much women’s soccer needs to grow in UEFA.

    @Sheldon
    What can we do as fans to improve women’s soccer at the club level outside of Germany? I know women’s soccer needs help in Germany but when you look at Germany and France they are far ahead of countries like Spain which have a very strong mens league.

    Should UEFA demand men’s clubs have women’s sides? OR should UEFA offer some sort of fiscal lean on the financial fair play if a men’s club has a woman’s club?

    (0)
  • laasee sagt:

    The Elite Teams get determined by what method?
    Be careful, otherwise it becomes ‚franchise football‘ as with WPS and WSL.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Richard Murray: Suchen sie sich den nächstbesten Verein, der in ihrer Umgebung ist (wenn möglich sollte es schon 1. Liga sein) und unterstützen sie ihn. Gehen sie zu den Spielen, damit tragen sie einen wesentlichen Teil zum Aufbau des Vereins bei, weil sie eben auch in die eigene Tasche greifen.
    Stehen sie in der Umgebung dazu, nehmen sie Freunde mit zu Topspielen, werden sie Mitglied in einem Verein und sorgen sie dafür, dass der Verein in seinem unmittelbaren Umfeld bekannt wird und sich als solcher festigt.

    Ich will hier niemandem Illusionen machen, am Anfang stehen immer die Fans, die diesen Sport nun einmal subventionieren müssen. Hochwertige Sponsoren wird man nicht sehr viele finden in der Anfangszeit und der Verein benötigt nun einmal Geld, um sich einigermaßen über Wasser zu halten!

    Also, unterstützen sie einen Verein, bei dem sie sehen, dass gute Arbeit geleistet wird, vielleicht sogar durch ehrenamtliche Mitarbeit (Platzwart etc.). Helfende Hände werden immer und überall benötigt, gerade auch in Ländern außerhalb Deutschlands.

    Frauenfußball wird nicht durch Sponsoren stabil, die kommen und gehen, sondern durch die treuen Fans, die auch dann noch da sind, wenn der Verein mal nicht so gut spielt.

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @laasee
    the method should be relegation and promotion but the thing that killed WPS and WSL is that the USA states dont get to have individual football associations like the states of Europe.
    the USA is a big country but economically very mismanaged when it comes to sports.

    @Sheldon
    good point, loyal fans and true traditional support is key

    (0)
  • timmy sagt:

    Ich denke Männerclubs zu verpflichten eine Frauenabteilung zu eröffnen ist der falsche Weg. Sowas ähnliches hatte übrigens Ethopien gemacht im Sommer dieses Jahres:

    https://www.bbc.co.uk/sport/0/football/18673943

    Um eine schlagkräftige Frauen-Nationalmannschaft stellen zu können, sollte eine Frauen-Liga gegründet werden. Daraufhin wurden alle Teams der Männer-Premier League gezwungen eine Frauenmannschaft zu melden, sonst drohte der Ausschluss aus der Premier League. Das ist schon ziemlich krass, oder?

    Werde gleich mal googlen, obs da schon was neues gibt zu deren Frauen-Liga.

    (0)
  • laasee sagt:

    @timmy

    Interesting development in Ethiopa but it must be more than just cosmetic.
    In Europe mens clubs have FF teams but only Lyon are prepared to make real financial investment for the girls.

    It is also BBC hypocrisy – they have articles about FF but they do not broadcast WSL games.
    The BBC need to do much more for FF.

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @Timmy
    It is fiscally dangerous. But, I think ethiopia has a point. I agree that they are going to far to demand a club must create a women’s side in such a short time, but I think that men’s sides need to have associations with women’s sides. If you can’t make a side the least you can do is honestly support a women’s side.
    Man United and Real Madrid and Juventus don’t have women’s team but don’t even support fully one local women’s team.
    Official Support should be mandatory, regardless of creation.

    (0)