Potsdam holt Schottin Lisa Evans

Von am 12. Juni 2012 – 13.32 Uhr 47 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam verstärkt sich zur kommenden Saison mit Lisa Evans. Die schottische Nationalspielerin kommt von Glasgow City und soll den Sturm der Potsdamerinnen beleben.

Die 20-jährige Stürmerin, die vier Jahre beim schottischen Spitzenclub gespielt hat, war bereits im Januar im Probetraining bei den Potsdamerinnen. Nun erhält sie einen Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung, bestätigte Turbine-Trainer Bernd Schröder auf Womensoccer-Anfrage.

Lücke im Sturm füllen
Im Achtelfinale der vergangenen Champions-League-Saison traf Potsdam auf Glasgow. Trotz zweier Kantersiege hinterließ Evans einen guten Eindruck bei Schröder. „Sie passt von der Schnelligkeit und ihrer Einstellung gut ins Team.“ Im Sturm der Potsdamerinnen besteht nach den Abgängen von Anja Mittag, Margret Lara Vidarsdottir und Isabel Kerschowski Handlungsbedarf. Wie schnell Evans diese Rolle ausfüllen kann, bleibt abzuwarten, aber Schröder sieht in der jungen Schottin ein „Riesentalent, das eine große Entwicklung vor sich hat.“

Anzeige

Evans ab Juli in Potsdam
In Glasgow betrachtet man den Wechsel „mit gemischten Gefühlen“, so Club-Managerin Laura Montgomery, „denn ihr Abgang ist zweifellos traurig, da sie eine wichtige Stütze im Verein ist. […] Auf der anderen Seite freue ich mich aber riesig für sie persönlich. Sie hat unglaublich hart gearbeitet, diese Möglichkeit zu bekommen, und es ist wundervoll, dass sie in der Lage ist, ihre Ambitionen als Profi-Fußballerin nun realisieren zu können.“

Bernd Schröder

Bernd Schröder muss in Sturm und Abwehr Lücken füllen. © Nora Kruse / ff-archiv.de

Vor Evans liegen in der kommenden Woche zunächst die EM-Qualifikationsspiele gegen Israel und die Republik Irland. Die Chancen, dass Schottland in der Gruppe den zweiten Rang hinter Frankreich erreicht, stehen bislang gut. Schröder hofft, dass Evans von Nationaltrainerin Anna Signeul beim Länderspiel am 15. Juli gegen Kamerun eine Freigabe erhält, sodass sie schon ab Anfang Juli regelmäßig mit den Potsdamerinnen trainieren kann. „Das Trainingspensum bei uns wird sicherlich eine Umstellung für sie sein; da ist es wichtig, dass wir sie vor Ort haben.“

Jetzt lesen
2. Liga: Hoffenheim neuer Spitzenreiter

In der Abwehr nachlegen
Mit Evans, die ihr Studium in Potsdam für ein Jahr aussetzen wird, hofft Schröder, adäquaten Ersatz im Sturm gefunden zu haben. Nachgelegt werden soll noch in der Abwehr. „Es wird eine internationale Spielerin kommen, die wir sicherlich schon in den nächsten Tagen verkünden werden“, so Schröder, der durch den Kreuzbandriss von Neuzugang Johanna Elsig unter Zugzwang geriet. „Wir hatten die Abwehr um Elsig herum gebaut.“

Im Vergleich zu früheren Jahren ist der Turbine-Kader längst internationaler geworden. „Das Niveau, das wir spielen wollen, geht nur mit internationalen Spielerinnen“, so der Trainer, der für die kommende Saison in den Nachwuchsmannschaften keine Spielerin mit dem Potenzial sieht, Champions League spielen zu können.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

47 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Welche großen Stationen hat denn Elsig schon durchlaufen??? Ich finde, man sollte den Neuzugängen einen gewissen Vertrauenszuschuss geben und gerade auch Schröder, der diese Spielerinnen verpflichtet!

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    @Detlef,

    natürlich ist sie kein adäquater Ersatz für Babs, aber wer wäre das schon?

    Ich kann mir gut vorstellen das sie auch mehr als kurzfristiger Ersatz für Johanna gedacht ist. Interessant, daß über die Vertragslaufzeit keine Angaben gemacht wurden.

    Ansonsten stimme ich Sheldon zu. Bis auf ein paar Ausnahmen (Inka, Coco, Maggie) hatte BS mit den Tranfers ein gutes Händchen.

    Ansonsten freue ich mich schon auf die neue Saison und die neuen Gesichter im Turbineteam.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Babbs sofort 1:1 ersetzen kann weder Elsig noch Heleen Jaques. Schröder hatte ja vor um Elsig die Abwehr neu auf zu bauen, dieser Plan ist nun zumindest vorerst mal auf Eis gelegt bis Elsig wieder ganz fit ist. Ich bin gespannt wie sich die Neuzugänge bei Turbine nach einer gewissen Eingewöhnungsphase schlagen werden.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @speedy75

    Wenn sie den Weg einer Patti gehen, bin ich völlig zufrieden, und etwas Anlauf-, Eingewöhnungs- und Anpassungszeit steht jeder Neuverpflichtung erstmal zu!

    (0)
  • Dirk sagt:

    Inka und Coco als Fehleinkäufe zu bezeichnen, finde ich schon recht heftig…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Coco war mE einer, Inka ist mMn sehr, sehr wichtig für das Team!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Dirk
    > Inka und Coco als Fehleinkäufe zu bezeichnen, finde ich schon recht heftig…
    Ich kann nirgendswo die Namen Inka und Coco im Kontext von Fehleinkäufen lesen! Das scheint wohl eher Deine merkwürdige Interpretation zu sein.
    Und, bei Maggie stimmst Du wohl zu, weil da keine Gegenwehr erfolgte?
    Leider wird es solche Vorkommnisse immer wieder mal geben, dass Spielerinnen in einem neuen Team, neuem Umfeld etc. aus welchen Gründen auch immer, ihre Leistung nicht annähernd bestätigen können, mit der sie auf dem Notizzettel des Trainers gelandet sind. Das ist im FF keine Ausnahmesituation!
    Im Falle von Coco aber auch Dani habe ich mich schon mehrfach gefragt, wie es denen gelang, in Schröders Notizbuch Erwähnung zu finden, welche es Wert war zu einer Verpflichtung zu führen.
    Da jede der Beiden im Doppelpack von ihren Vereinen zu Turbine wechselten, hatte ich mir so meine Gedanken gemacht, aber letztendlich fand ich keine echte Erklärung.
    Man kann sich eher nur freuen, wenn private Gründe einen Profi ausreichend erscheinen, ein Angebot eines Vereins anzunehmen, wo ein anderer deutlich höhere Bezüge in Aussicht gestellt hatte.

    (0)