Viðarsdóttir verlässt Potsdam

Von am 30. Mai 2012 – 18.20 Uhr 23 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat sich nach nur wenigen Monaten von Stürmerin Margrét Lára Viðarsdóttir getrennt. Erst im Januar war die isländische Nationalspielerin zum deutschen Meister gewechselt und hatte damals einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2013 unterschrieben.

„Wir haben uns mit der Spielerin einvernehmlich auf eine vorzeitige Vertragsauflösung zum 30. Juni 2012 geeinigt“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder, der somit nach Anja Mittag, Babett Peter, Viola Odebrecht, Bianca Schmidt und Isabel Kerschowski nun bereits den sechsten hochkarätigen Abgang verkraften muss.

Frauenfußball - Margrét Lára Viðarsdóttir

Margrét Lára Viðarsdóttir (li.) gab in Potsdam nur ein kurzes Gastspiel © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Anzeige

Einvernehmliche Trennung
„Wir bedauern sehr, dass Maggie uns bereits nach so kurzer Zeit wieder verlässt. Schließlich haben wir fest mit ihr gerechnet und geplant“, so Schröder. „Die gesundheitlichen Probleme von Maggie lassen keine andere Lösung zu.“ Am vergangenen Montag hatte die 25-Jährige ihren ersten und einzigen Bundesliga-Treffer für Turbine erzielt.

Zweites kurzes Intermezzo
„Ich bin traurig, dass es zu Ende ist. Ich hatte bei Turbine eine schöne Zeit“, so Vidarsdottir, deren Weg womöglich wieder zu ihrem vorherigen Verein Kristianstads DFF in die schwedische Damallsvenskan führen könnte.

Nach ihrem Intermezzo beim FCR 2001 Duisburg 2006 war nun auch der zweite Bundesliga-Aufenthalt von Viðarsdóttir von nur kurzer Dauer.

Tags: , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Der Wechsel von ANJA nach Schweden stand wohl schon vor Saisonbeginn fest!!!
    Nach meinen Informationen hatte ANJA schon damals darum gebeten, bereits in der Winterpause nach Malmö wechseln zu dürfen, weil ja in Schweden die Liga von Frühjahr bis Herbst geht!!!
    Der gleiche Grund wird wohl bei MAGGIES Wechsel von Kristiansstad nach Potsdam vorgeherrscht haben!!!

    Natürlich kann man Schröder schon eine gewisse Blauäugigkeit unterstellen, da MAGGIE seit einigen Jahren diese Probleme hatte, und auch schon bei vielen Ärzten in Behandlung war, ohne das einer die Ursache ihrer Krankheit gefunden hätte!!!

    Deshalb ist es sehr unfair von Dir, der medizinischen Abteilung von TURBINE einen Vorwurf zu machen, daß die MAGGIES Problem nicht sofort beim Medicheck herausgefunden haben!!!

    In einem Interview sagte MAGGIE, daß sie selber fest daran geglaubt habe, mit mehr Training die Probleme in den Griff zu bekommen!!!
    Leider war genau das Gegenteil der Fall, aber hinterher ist man ja immer schlauer!!!

    Wenn man sich die Historie in Potsdam betrachtet, war ANJA ja nicht der erste Fall einer verdienten Spielerin, die Schröder vorzeitig aus ihrem laufenden Vertrag entließ!!!
    Es sei hier noch einmal an die Fälle ARIANE HINGST und später auch NATZE ANGERER erinnert, die genau wie ANJA nach Schweden (zu DIF) gingen!!!
    Die beiden Fälle waren damals sogar noch spektakulärer und umstrittener, da für Beide eigentlich kein gleichwertiger Ersatz da war, und Potsdam mitten in einem „Auflösungsprozeß“ steckte!!!

    Da ist der Wechsel von ANJA zu LdB Malmö geradezu ein Musterbeispiel an Absicherung gewesen, denn mit CHANTAL und ISY standen zumindest zwei Reservistinnen zur Verfügung, und die fast gleichzeitige Verpflichtung der schwedischen TOP-Torjägerin versprach ja ein echter Knaller zu werden!!!

    Das sich natürlich CHANTAL so schwer verletzen-, ISY (nach langer Verletzung) lange Zeit ihrer Form hinterherlaufen-, und MAGGIE nie ihre Normalform erreichen würde, konnte da noch keiner ahnen!!!

    Ich war zumindest sehr überrascht, daß MAGGIE in Duisburg und gegen Leipzig noch einmal Einsatzzeit bekam, und habe mich sehr für sie gefreut, als sie ihr Tor erzielte!!!

    Sehr schade fand ich es, daß MAGGIE, aber auch ISY und DANI nicht mit den anderen 5 Spielerinnen offiziell verabschiedet wurden!!!
    Denn mir kann doch niemand erzählen, daß diese Abgänge nicht schon längere Zeit klar waren!!!
    Keine Spielerin ging im Streit, also hätte es jede verdient gehabt, von den über 6000 Fans noch einmal persönlich Abschied nehmen zu können!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Naja, der Abgang von Isabel Kershowski stand ja vor dem Spiel noch nicht zu 100% fest. In dem hypothetischen Fall, dass man gegen Leipzig verloren hätte, hätte man ziemlich dämlich dargestanden!
    Insofern verständlich.
    Übrigens, wer war denn die 5. Spielerin, wenn nicht Daniela Löwenberg, die verabschiedet wurde? Odebrecht, Peter, Schmidt, M. Kershowski und …? Helft mir mal, ich steh gerade aufm Schlauch!

    (0)
  • Dirk sagt:

    Anja

    (0)
  • Render sagt:

    @Sheldon

    Anja wurde verabschiedet als 5.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Anja war da und wurde noch einmal offiziell nach Malmö verabschiedet.

    @Detlef: Wenn Isy’s Wechsel so fest gestanden hätte, hätte sie sicherlich den gleichen Rahmen der Verabschiedung erfahren wie ihre Zwillingsschwester. Soviel Feingefühl kann man Potsdam schon zutrauen. Die Frage ist, warum es dann nicht gleich alles NACH dem Spiel macht, wenn sowieso Freudentaumel ist.

    waiiy

    (0)
  • Detlef sagt:

    Die Fünfte Spielerin war ANJA MITTAG!!!

    (0)
  • womensoccerfan sagt:

    @Sheldon: anja mittag wurde noch verabschiedet

    (0)
  • be sagt:

    Mal drei Links zum Kristianstadsbladet (schwedisch):

    http://www.kristianstadsbladet.se/sport/fotboll/article1635019/Vidarsdottir-bryter-kontrakt.html (20.6.) – demnach (verschiedene Onlineübersetzer) hatte sie wohl in Potsdam ein Monatsgehalt von 6000 Euro (+ Freiauto + Freiwohnung), und der Äußerungen Schröders, dass die Probleme wohl nicht allein physisch, sondern auch mental waren und er, mal diplomatisch formuliert, sich isländische Trainingskultur anders vorgestellt hatte.

    http://www.kristianstadsbladet.se/sport/fotboll/article1637023/Vidarsdottir-tar-skadepaus-fran-fotbollen.html (28.6.) – eine unmittelbare Rückkehr stand vor anderthalb Monaten nicht unbedingt zur Debatte, ggf. auch ein Aufhören im Raum.

    http://www.kristianstadsbladet.se/sport/kdff/article1659031/Vidarsdottir-nara-KDFF.html (4.8.) – die Rückkehr nach Kristanstad scheint inzwischen sicher; allerdings erwartet man sie auch dort nicht so unmittelbar auf dem Platz zurück.

    (0)