Potsdam-Patzer lässt Konkurrenz hoffen

35

Während der FCR 2001 Duisburg und der 1. FFC Frankfurt ihre Heimspiele am 13. Spieltag der Frauen-Bundesliga souverän gewannen, patzte Meister 1. FFC Turbine Potsdam überraschend gegen Bayer 04 Leverkusen.

Erst am vergangenen Mittwoch hatte Potsdam beim 1:1 in Hamburg Punkte liegen lassen, am Sonntag kam das Team auch gegen Tabellen-Schlusslicht Bayer 04 Leverkusen nur zu einem enttäuschenden 1:1 (1:1) im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion.

Treffer binnen drei Minuten
Die Gäste, die bisher elf ihrer zwölf Saisonspiele verloren, gingen durch Eunice Beckmann in Führung (36.), Viola Odebrecht gelang für den Tabellenführer nur noch der Ausgleich (39.), so dass die Konkurrenz weiter Boden gut machen konnte.

Duisburg gibt sich keine Blöße
Der FCR 2001 Duisburg machte beim 3:1 (3:1)-Sieg gegen den Hamburger SV bereits vor der Pause alles klar. Kozue Ando (2.) und Mandy Islacker (15.) brachten die Gastgeberinnen bereits in der Anfangsviertelstunde auf die Siegerstraße, den HSV-Anschlusstreffer von Henrike Meiforth (34.) konterte Luisa Wensing mit dem postwendenden 3:1.

Starke erste Halbzeit
„Wir haben verheißungsvoll angefangen, schöne Tore erzielt und trotz schwieriger Bodenverhältnisse sehr gut gespielt. Warum wir dann nach der Pause merklich nachgelassen haben, ist schwer zu sagen“, so das Fazit von Duisburgs Trainer Marco Ketelaer.

Bajramaj glänzt als Torschützin und Vorbereiterin
Der 1. FFC Frankfurt kam vor 1 710 Zuschauern zu einem souveränen 4:0 (2:0)-Sieg gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig.  Fatmire Bajramaj brachte ihr Team nach Vorarbeit von Kerstin Garefrekes und starkem Einsatz von Svenja Huth per Kopf mit 1:0 in Führung (12.), Sandra Smisek erhöhte ebenfalls per Kopf zum 2:0 (22.), Bajramaj glänzte diesmal als Vorbereiterin.

Frauenfußball - Kerstin Garefrekes
Kerstin Garefrekes (li.) zeigte gegen Leipzig eine starke Partie © Nora Kruse / ff-archiv.de

Schnelle Tore auch in Halbzeit zwei
Auch nach dem Wechsel blieb Frankfurt am Drücker, Melanie Behringer schraubte mit einem platzierten Schuss aus dem Stand für das 3:0 (51.). Einen schönen Spielzug über den rechten Flügel mit Flanke Bajramaj schloss Garefrekes per Kopf ab (56.).

Kahlert: „Sehr gutes Spiel gemacht“
Frankfurts Trainer Sven Kahlert freute sich: „Riesenkompliment an meine Mannschaft, dass sie für meine Verhältnisse ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Einziger Kritikpunkt ist, dass wir nicht bis zum Ende konsequent gespielt haben.“

Jena holt dritten Saisonsieg
In den Nachmittagsspielen kam der FF USV Jena zu einem wichtigen 2:1 (1:1) gegen die SG Essen-Schönebeck. Die Thüringerinnen gingen durch Carolin Schiewe in Führung (10.), Irina Ioannidou gelang zwar der Ausgleich (27.), doch Sabine Treml sorgte mit ihrem Siegtreffer (75.) für einen gelungenen Einstand des neuen Trainers Daniel Krauss.

Neuzugang Hagen trifft doppelt
Auch der FC Bayern München landete beim 3:0 (1:0)-Sieg im Südduell gegen den SC Freiburg auf dem Kunstrasenplatz an der Säbener Straße einen gelungenen Start aus der Winterpause. US-Neuzugang Sarah Hagen erzielte gleich zwei Treffer (23., 80.) und verschaffte den Münchnerinnen Luft im Abstiegskampf, Sylvie Banecki traf in der Schlussminute zum Endstand (90.).

Bad Neuenahr gegen Wolfsburg ausgefallen
Die Partie zwischen dem SC 07 Bad Neuenahr und dem VfL Wolfsburg wurde bereits am Freitag wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 16.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

35
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
35 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
27 Kommentatoren
FFFanMarcelZonkwaiiypaule Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Lucy
Lucy

Glückwunsch nach Leverkusen, nur leider nicht wirklich genug im Abstiegskampf.

Michele
Michele

In Potsdam scheint es richtig zu krachen. Schröder meint, dass man zurzeit keine Mannschaft ist. Viele Spielerinnen sind nicht in der Lage Fussball zu spielen, weil sie mit anderen Dingen beschäftigt sind. Odebrecht, Peter und Schmidt verlassen am Ende der Saison definitiv Potsdam. In dieser Form brauch Potsdam, obwohl sie noch Tabellenführer sind, nicht von der Meisterschaft sprechen. Sollte Duisburg sein Nachholspiel in Leipzig gewinnen, ziehen sie mit den Turbinen gleich.
Frankfurt hat heute ein sehr ordentliches Spiel gemacht. Sie haben ein sehr gutes und variables Offensivspiel gezeigt.

mrx
mrx

Ja Sheldon. Glückwunsch zur neuen Potsdamer Dominanz. So dominiert man also eine Liga ganz nach seinen Vorstellungen. Ich zolle meinen Respekt eher den alten Turbinen-Fans wie Detlef, die das alles in letzter Zeit realistischer eingeschätzt hatten.

jochen-or
jochen-or

Ein schlimmes Wochendende für Berlin-Brandenburg! Nicht das Remis von Turbine und die Niederlage von Hertha als solche, sondern die Art wie dies jeweils zustande gekommen ist und die Erkenntnisse hieraus sind die schlechten Nachrichten. Turbine spielt aktuell auf dem Niveau der letzten beiden Gegner und es ist nicht erkennbar, dass dies nur eine Formkrise ist. Das viel geschmähte, aber doch so erfolgreiche schnelle Spiel in die Spitzen wird mit dieser Mannschaft nicht mehr funktionieren. Nach Lira fehlt nunmehr mit Anja eine weitere Spielerin die mit ihrer Grundschnelligkeit ein solches Spiel ermöglicht. Yuki und Natascha sind schlicht zu langsam und allein… Weiterlesen »

Lisa de Hair
Lisa de Hair

Und so schnell ist der Kampf um die Meisterschaft wieder offen!

Sheldon
Sheldon

Tja, es scheint dann doch schon diese Saison dazu zu kommen, dass Ketelaer sein großes Traineridol Schröder ablösen wird! Hätte vor der Saison wohl keiner für möglich gehalten! Wieso allerdings der Reporter was davon gefaselt hat, dass das Ergebnis Frankfurt zurück in den Meisterkampf spülen wird, weiß ich nicht: Zunächst einmal müsste Frankfurt alle Spiele in der Rückrunde gewinnen und selbst dann dürfte hätten sie es nicht selbst in der Hand, denn es reicht Duisburg, Potsdam und sogar Wolfsburg aus, alle Spiele bis auf Frankfurt zu gewinnen, um Meister zu werden (bei Wolfsburg würde das Torverhältnis vielleicht zu Gunsten von… Weiterlesen »

Wieb Ke
Wieb Ke

@Lucy: aber 1 Punkt, den nun wirklich keiner auf der Rechnung hatte!!! Ja, ja, ja…

preuße
preuße

Wer diesem Gegurke von heute in Potsdam und am Mittwoch in
Hamburg noch was amgewinnen kann,muß für sein Geld
wahrscheinlich auch nicht wirklich arbeiten.
Das spielt allen in die Karten,die mit Frauenfussball sowieso
auf Kriegsfuß stehen.
Eine Zumutung für Sponsoren und Zuschauern.
Ein Rückschritt in Zeiten,die vergessen schienen.
Egal was da momentan intern schief läuft, ich kann mir mein
betriebliches Umfeld auch nicht aussuchen,verdiene weniger
und muß meine Leistung trotzdem bringen.

Render
Render

Ja, was soll ich sagen… Hatte mich so gefreut auf das erste Heimspiel der Saison. Schönstes Stadionwetter in Potsdam, aber dann sowas: Wenige Pässe kamen an, nachher haben sie sich echt bemüht, aber selbst bei einer Verlängerung wär heut kein Ball mehr drin gewesen… Ist ja nicht so dass Anja die Torjägerin zuletzt gewesen wäre und jetzt keiner mehr da ist zum Tore schiessen… Yuki mit Ladehemmung, Ayoma etwas besser. Na vielleicht haben sie es ja vorm Spiel erfahren dass die drei nicht verlängern, hm. Babs war klar weil ja sie ja gesagt hat nochmal ins Ausland zu wollen und… Weiterlesen »

hanah
hanah

Glückwunsch Frankfurt:-) Jetzt wird die Meisterschaft wieder spannend;-) Klasse Spiel von Frankfurt und von Lira;-)

Zonk
Zonk

Bleibt abzuwarten wer wohin wechselt. Dass Babs Potsdam früher oder später verlassen wird war seit der WM irgendwie fast klar. Hätte nicht gedacht,dass Viola nochmal wechselt. Aber wer weiß was hinter den Kulissen alles passiert?! Denke mindestens 2 der 3 bleiben in Deutschland, wen und wohin es jemanden ins Ausland verschlägt ist zur Zeit noch ein großes Rätsel. Frankfreich (Lyon,PSG) wäre eine Option. In Schweden sind die Kader nunmehr fast voll, Norwegen und Dänemark scheinen mir unwahrscheinlich. Rossiyanka hat sich ja gerade mit 3 US-Amerikanerinnen gut verstärkt. Bleibt nur noch der Verbleib von Isabel Kerschowski ungeklärt. Vielleicht Duisburg oder bleibt… Weiterlesen »

rockpommel
rockpommel

Todgesagte leben länger! 😉

Die Bayer-Mädels haben heute in Potsdam DREI Punkte geholt!

Einen für sich selbst, und zwei für Duisburg !!!

Das war eine Kampfansage an Leipzig, Hamburg und Jena.

Die Saison ist halt noch nicht durch.

dragonfly
dragonfly

In Duisburg habe ich Heute eine für die Platzverhältnisse starke Partie vom FCR gesehen. Vielleicht nicht kontant über die ganze Spielzeit, aber dafür lief der Ball und das Kombinationsspiel recht gut. Schade das Heute nicht mehr für die Tordifferenz gemacht wurde. Chancen waren genug da.
Bin mir sicher, daß die Mädels sich noch steigern und dann wird es für jedes Team schwer gegen den FCR zu bestehen.

Sheldon
Sheldon

Hm, ich denke eher, keine bleibt in Deutschland. Eher denke ich, dass sie versuchen werden, nach Schweden zu wechseln. Es ist halt schwer, einen besseren Verein zu finden. Sollte die Tabellenkonstellation so bleiben, dann würde weder Wolfsburg noch Frankfurt in der CL spielen. Und das würden sich weder Peter noch Schmidt oder Odebrecht antun. Vielleicht zieht es Odebrecht auch wieder nach Duisburg, wo sie ja schon einmal war. Jetzt, nach dem Trainerwechsel und mit einem starken Team, wäre das wieder eine Alternative. Ansonsten bleibt halt nur noch das Ausland. Dänemark oder Italien wären schon eine Alternative, wenn man einfach nur… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

Puh also die Turbinen völlig von der Rolle mit dieser Leistung brauch man von Meisterschaft und CL-Halbfinale gar nicht erst reden.
Schade das man die Winterpause nicht genutzt hat, denn der Abwärtstrend hat sich ja schon Ende der Hinrunde angedeutet leider hat sichs noch verschlimmert.
Jetzt hat man 3 tolle Stürmerinnen aber leider fehlt jetzt Anja die die Tore auflegt.
Dann noch die Hiobsbotschaft das wir fast alle Nationalspielerinnen verlieren werden.
Da ist wohl auch viel Kopfsache da aber Schröder ja nicht grad der Psychologe ist,kann das noch ganz bitter werden diese Saison.

Mini
Mini

@ preuße:

ach hast du auch einen zweiten beruf der gleichwertig mit dem anderen ist???
das kann man überhaupt nicht gleichsetzen.

Speedy75
Speedy75

Alles in allem ist die Meisterschaft nun wieder spannend, wer hätte das noch vor einigen Spielen vermutet.
Wie das ganze nun aber zustande kam das lässt leider nichts gutes hoffen. Da wartet auf der Trainerteam bei Potsdam nun eine Menge Arbeit. Duisburg dürfte wohl noch für einige Überraschungen gut sein.

Fußballmama
Fußballmama

Ähmm , ja,…… hm nur so am Rande ….. Meine Bayern-Mädels haben auch gewonnen ………. und mich freuts 😉

paule
paule

Ich bin schockiert und fassungslos. Erst das Spiel, ohne Konzept, ein übles Gebolze. Wo hat Schröder denn A. Singer entdeckt, bei einem Leichtathtletik Wettkampf? Fußballerisch reicht das nicht mal für die Regionalliga. Das gleiche kann man auch über J. Zietz sagen. Wann hat Schröder endlich mal den Mut, sie auf die Bank zu setzen? Wann hat er endlich mal den Mut, sein chaotisches System mit langen Bällen aufzugeben? Aber was bedeutet der Abgang der 3 Nationalspielerinnen? Ich glaube, er läßt sehr tief blicken. Betrachtet man die letzten Jahre, kann man fast von einer Flucht sprechen. Warum verläßt man einen der… Weiterlesen »

fisch
fisch

Jetzt findet bei Turbine also der wirkliche personelle Exodus statt.
Innerhalb eines Jahres laufen Turbine 8 gestandene Spielerinnen weg, davon 6 Nationalspielerinnen. Und es gelingt dem 3-fachen Deutschen Meister nicht, auch nur eine einzige Spielerin aus der Bundesliga zu verpflichten. Ob da nur fehlendes Geld bei den Angeboten die entscheidende Rolle spielt, frage ich mich wirklich. Heute spielte die Mannschaft auch wieder dementsprechend verunsichert. Ich bin als TP-Fan derzeit auch völlig von der Rolle, was hier derzeit abgeht. Für Meisterschaft und CL bleibt wohl mehr die Hoffnung als der Glaube.