Alex Morgan verhindert USA-Blamage

Von am 12. Februar 2012 – 10.53 Uhr 79 Kommentare

Weltranglisten-Erster USA stand am Samstag in einem Testspiel in Frisco/Texas gegen Neuseeland am Rand einer Niederlage, doch Jungstar Alex Morgan drehte die Partie mit zwei Treffern in den Schlussminuten.

Beim 2:1 (0:0)-Sieg vor 20 677 Zuschauern in Frisco (Texas), der höchsten Zuschauerzahl seit einem 3:1-Sieg gegen Mexiko im November 2003 in Dallas (Texas), brachte Hannah Wilkinson ihr Team mit dem einzigen neuseeländischen Schuss aufs Tor im gesamten Spiel in Führung (49.) – der erste Gegentreffer für die Amerikanerinnen im Jahr 2012.

Highlights der Partie anschauen

Alex Morgan (li.) und Abby Wambach

Alex Morgan (li.) und Abby Wambach jubeln © Nora Kruse / ff-archiv.de

Anzeige

USA beißen sich lange die Zähne aus
Die neuseeländische Führung hatte bis in die Schlussminuten der Partie Bestand, da den Amerikanerinnen zunächst die Ideen und die letzte Konsequenz fehlten, die gegnerische Defensive auszuhebeln, zumal Neuseelands Torhüterin Jenny Bindon ebenfalls einen starken Tag erwischt hatte.

Umstrittener Treffer
Doch dann gelang Morgan zunächst mit einem umstrittenen Treffer nach Flanke von Megan Rapinoe der Ausgleich (88.), bei dem der Ball die Linie nicht zweifelsfrei in vollem Umfang passiert hatte, nur wenige Minuten später nach einer Drangperiode nach Vorarbeit von Abby Wambach per Kopf der viel umjubelte Siegtreffer (90.+3).

Keine Lust zum Verlieren
„So hatte ich mir das nicht vorgestellt“, meinte US-Trainerin Pia Sundhage nach dem Spiel. „Wir haben es wirklich, wirklich aufregend gemacht, aber Alex Morgan meinte treffend nach dem Spiel: ‚Dieses Team weigert sich einfach, zu verlieren.‘“

Jetzt lesen
Sarah Puntigam wechselt nach Montpellier

USA – Neuseeland 2:1 (0:0)

USA: Solo (46. Barnhart) – Le Peilbet, Rampone, Buehler, O’Hara (81. Leroux) – O’Reilly (46. Rodriguez), Boxx, Lloyd (62. Rapinoe), Cheney (81. Lindsey) – Morgan, Wambach

Neuseeland: Bindon – Percival, Erceg, Smith, Riley – Hoyle, Moorwood, (61. Hassett), Yallop, Hearn, Gregorius – Wilkinson (74. White)

Tore: 0:1 Wilkinson (49.), 1:1 Morgan (88.), 2:1 Morgan (90.+3)

Gelbe Karte: Boxx

Schiedsrichterin: Moo Hackett (USA)

Zuschauer: 20 677 (ausverkauft)

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

79 Kommentare »

  • sol1711 sagt:

    damit die diskussion endet, mache ich einen vorschlag.
    die schiedsrichterin hat drei entscheidungen zu gunsten der usa getroffen.
    1. die schwalbe von morgan zum elfmeter
    2. das 1-1 wo der ball nicht mit vollem umfang hinter der torlinie war.
    3. die überlaenge nachspielzeit.

    jetzt nennt mir bitte eine entscheidung zugunsten der kiwis, das tor ist ausgenommen.

    und ich bin kein antiamerikaner, den ich liebe mc donalds und coca cola

    (0)
  • sol1711 sagt:

    immer diese negativen bewertungen wenn man gegen die uswnt schreibt.
    ist das vom admin aus gesteuert oder werden ihr anders lautende meinungen negativ bewertet damit man sie loeschen kann.

    also gut ich gebe mich geschlagen,
    die allerbeste ffliga ist die wps sie ist so toll, so wunderbar mit ihren 5 clubs, keine andere liga kann ihr das wasser reichen.

    und die uswnt wird in den naechsten 60 jahren alles gewinnen was es zu gewinnen gibt.

    gott schütze amerika, die wall street, und die totesstrafe

    comedy, satire

    (0)
  • sol1711 sagt:

    aber spass beiseite, bewertet nicht einfach sondern diskutiert und dann kann man nach der diskusion seine bewertung abgeben.
    darum ist man doch ihr drin, um zu diskutieren und seine meinungen, ob sie einem passen oder nicht, auszutauschen.
    danach kann ich mein häckchen machen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich habe ja vom Spiel leider nicht sehr viel mitbekommen, da bei mir dauernd die Verbindung abgebrochen ist!!!

    Aber in den paar Fetzen die ich gesehen habe, waren beide Mannschaften etwa auf Augenhöhe!!!
    Das ist aber für beide nicht sehr löblich, denn bei beiden Teams war jede Menge Sand im Getriebe!!!
    Die Kiwis waren dabei öfter vor dem US-Gehäuse als ich gedacht hatte, und der Vizeweltmeister übertraf sich selber im Fehlpaßspiel!!!

    Ich habe leider keins der drei Tore mitbekommen, aber ich hatte lange das Gefühl, daß die US-Girls noch hätten 2 Stunden spielen können, ohne auch nur ein Tor zu erzielen!!!
    Ist natürlich etwas bitter für die Kiwis, wenn sie durch so ein dubioses Gegentor aus der Fassung geraten sind!!!

    Aber eins muß man den Amis immer wieder bescheinigen, sie geben kein Spiel verloren, bis nicht die letzte Sekunde der Nachspielzeit vorbei ist!!!
    Unvergessen ist da das Last-Minute-Tor von Abby Wambach gegen Brasilien bei der WM!!!

    Natürlich war das nur ein Freundschaftsspiel!!!
    Aber ein Sieg gegen den großen Favoriten USA, wäre für die Kiwis sicher eine Riesensensation gewesen, an die sich noch Generationen erinnert hätten!!!

    Um noch einmal auf die Schiedsrichterin zu kommen!!!
    Auch in der BuLi wird den Referees immer wieder vorgeworfen, daß sie nicht völlig unparteiisch pfeifen würden!!!
    Ich glaube das einfach nicht, und sage schon lange, sie sind einfach so schlecht!!!
    Vielleicht geht (wie in Deutschland) auch in den USA die Schiri-Karriere bei den Frauen viel zu schnell, oder es gibt einfach zu wenige weibliche Schiris, und da muß man dann halt die „Sehenden unter den Blinden“ auswählen, um überhaupt einen Spielbetrieb aufrecht erhalten zu können!!!

    Einen großen Vorteil hatte das Spiel aber auch für die Referees, es wurde im TV übertragen!!!
    Und so kann sich jede der drei Beteiligten noch einmal ihre Leistung in der Videoanalyse ansehen!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Was hier noch gar nicht thematisiert wurde, dass das US-Team ja auch das Drama um Torhüterin Jill Loyden zu verdauen hatte, deren Schwester am Tag vor dem Spiel ermordet wurde. Das soll keine Entschuldigung sein, hat sicherlich nicht gerade zur Leistungssteigerung beigetragen.

    (0)
  • sol1711 sagt:

    detlef wo wurde das spiel den life im fernsehen gezeigt.

    (0)
  • sol1711 sagt:

    bitte mal den spielbericht auf ussoccer anschauen, wenn der nicht einseitig ist weiss ich auch nicht.

    (0)
  • H2O sagt:

    @Markus Juchem
    Die Frage ist inwieweit das in Bezug auf die Spielleistung überhaupt thematisiert werden muss.

    Einmal war keine der Personen auf dem Platz selbst betroffen, andererseits blendet man sowas während des Spiels in der Regel aus.

    Die hier diskutierten Szenen haben ja auch eher etwas mit der Schiedsrichterleistung zu tun.

    @sol1711
    Meistens kann man seine Beliebheit steigern, indem man ein schwarz/weiß denken vermeidet, was wiederum lesen der Beiträge aber etwas langweiliger macht. 😉

    Wie du sicher auch auf espn gelesen hast, 😉 , haben selbst da einige kritisch über das Spiel geredet und andere sich sogar über die selbstherliche Berichterstattung beschwert. Besonders diese „wir weigern uns zu verlieren“ Einstellung als rein amerikanisch dargestellt wurde gefiel dort einigen überhaupt nicht.

    Andererseits wird es in den Staaten auch einfach mehr erwartet so aufzutreten, diese Selbtbeweihräucherung wird da auch eher als etwas normales wahrgenommen und viele wissen garnicht, dass es in andern Ländern anders ist.
    Für die Japaner sind unsere Berichterstattungen vielleicht sogar zu selbstbewusst. 🙂

    Abschließend will ich noch bemerken, dass während der WM im letzten Jahr die Video-Beiträge auf amerikanischen Kannälen auch so abliefen. Berlin war so cool und alles in Deutschland amazing… und und und, also ich fands witzig…

    (0)
  • H2O sagt:

    @sol1711

    Generell finde ich deine Kritik an dem amerikanischen FFußball schon richtig.
    Besonders nachdem ich die Geschichten über diesen magicJack Owner und dessen unverschämtes Auftreten gelesen habe.
    Überrascht hat mich auch, dass Frau Wambach den immer noch so toll findet und ein scheinbar großer Fan von ihm ist.

    Das selbstverliebte Verhalten und arrogante Selbtverständnis (trotz meines obigen Verständnisses) geht mir auch schon lange auf den Keks.
    Trotzdem schaffen sie es in meinen Augen auf absehbare Zeit nicht, Brasilien vom ersten Platz der unsympathischsten FF Nationalmannschaften zu verdrängen. Marta und co. habe bei der letzten WM einen zu großen Vorsprung herausgespielt/schauspielert. 🙂

    (0)
  • jule sagt:

    Türlich sollte die Ermordung von Jill´s Schwester keine Entschuldigung sein… Aber spielte eine sehr große Rolle in diesem Fall. Wer die US Mädels kennt der weiss, dass der zusammenhalt in der Mannschaft enorm ist. Man kennt auch Familienangehörige von Teamkolleginnen. Und wenn es dann mal heißt, dass ein Familienmitglied einer guten Freundin und Teamkollegin ermordet wurde vom eigenen Lebensgefährten und der kleine 1 Jährige Sohn bei der Tat im Haus gewesen ist, denke ich, würde es jedem so gehen wie den US Mädels. Von daher denke ich… wäre es auch völlig fehl am Platze dieses Spiel als Blamage zu betiteln hätten sie das Spiel verloren. Die US Mädels kämpfen bis zur letzten Sekunde egal wie das Spiel am Ende ausgeht….

    (0)
  • sol1711 sagt:

    also ich habe noch nie gehoert, das wenn bei einer deutschen nationalspielerin ein familienmitglied oder ein freund oder freundin stirbt und sie dadurch schlechter spielen, das man dann sagt, das war die trauer.
    nein man wuerde sagen, was im übrigen auch die amerikaner sagen, wir sind profis und das hat keinen einfluss.
    es geht auch nicht darum das amerika gewonnen hat, es geht darum wie sie gewonnen haben, mit nach meiner meinung fragwürdigen schiedsrichter entscheidungen.
    und dann wieder rausgehauen wird, wir sind die besten und die groessten.
    das regt mich auf.
    es ist aber schoen das das auch manchem amerikaner auffällt.
    das immer der amerikanische spirit berufen wird, na ja, ich habe noch keine andere ff natio gesehen die freiwillig aufgibt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Jule und Markus:

    Ich finde es absolut nicht angebracht, solche Familiengeschichten da mit hineinzuziehen. Und gerade von ihnen, Herr Juchem, finde ich es eine Schweinerei, überhaupt das Privatleben einer Spielerin in der Öffentlichkeit breitzutreten. Das hat nix mit seriöser Berichterstattung zu tun, sondern dient lediglich dazu, sich auf einer löchrigen Argumentationsdecke zu bewegen!

    Außerdem trägt das überhaupt nicht, im Gegenteil. Normalerweise ist das Leid einer Mitspielerin oder anderen Bekannten oder Nahestehenden gerade in Amerika der größste Motivationsschub überhaupt für eine Mannschaft.
    Die Amis treiben Sport nicht um des Erfolges willen, sondern für ein Ideal, für ihr Land, für ihre Familie oder auch für ihre Hautfarbe, denkt nur an Black Power 1968!
    Und was gibt es für einen besseren Grund für einen Ami, ein Freundschaftsspiel für eine Mitspielerin bzw. für ihre verstorbene Schwester zu gewinnen?!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Das Spiel in voller Länge könnt Ihr auf Wunsch auf Youtube anschauen:

    Enjoy!

    (0)
  • Krissi sagt:

    Also ich verstehe ganz ehrlich gesagt nicht, warum hier so viele am Selbstbewußtsein der Amerikaner(innen) herumkritteln – Leute, so was nennt man Mentalität und die ist – selbstverständlich nicht – in allen Ländern gleich. Und sicher werden nicht alle US-Amerikaner so „selbstherrlich“ (wie hier von vielen beschrieben) auftreten. Im Umkehrschluss heißt das natürlich auch, dass nicht alle Deutschen so fleißig sind, wie die Deutschen mehrheitlich von den Amerikanern beschrieben werden. 🙂 Zurück zum Thema: Und ich denke auch, dass die USA mit diesem Team wirklich selbstbewußt auftreten kann – für die Medien und die Berichterstattungen können ja die US-Girls nix…

    (0)
  • sol1711 sagt:

    das spiel nochmals auf youtube zusehen, hat alle meine bisherigen ansichten die ich ihr auch geschrieben habe, voll und ganz bestaettigt.

    und ich wiederhole es nochmals, ich bin kein antiamerikaner, und das die amerikaner nicht gut im ff sind , habe ich nicht gesagt.

    (0)
  • sol1711 sagt:

    ach ja hab ich doch glad vergessen, der kommentator hat keine ahnung von fussball und die namen der neuseelaendischen spielerinen kann er sich auch nicht merken.

    (0)
  • sol1711 sagt:

    armes tapferes und stark kämpfendes neuseeland, wurde um den sieg betrogen.

    spiel bitte auf youtube anschauen, beweise eindeutig.

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Es ist schon verwunderlich und erklärungsbedürftig, welche Reaktionen ein Testspiel zwischen den USA und Neuseeland bei einigen Kommentatoren hier in diesem Blog auslöst. Mittlerweile macht die „Kritik” auch nicht mehr vor dem US-amerikanischen Fernsehkommentator halt.

    @ Sheldon: Deine Wortwahl gegenüber Markus in deinem letzten Post ist eine Unverschämtheit und selber eine „Schweinerei”!

    (0)
  • sol1711 sagt:

    sokrates, der kommentator war schlecht, schau und hör dir das spiel nochmal an, du wirst danach meiner meinung sein.

    und ja das freundschaftsspiel loest solche reaktionen aus , weil die schiedsrichterin so in das spiel eingegriffen hat.
    und weil die neuseeländerinen so ein tolles und mit spirit geführtes spiel nicht durch fehlentscheidungen hätten verlieren müssen und dürfen.

    (0)