Wolfsburg gewinnt klar in München – Aufsteiger verlieren

Von am 4. September 2011 – 16.03 Uhr 38 Kommentare

Am dritten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga haben sich die Favoriten keine Blöße gegeben. Am Nachmittag fand auch der VfL Wolfsburg in die Erfolgsspur zurück – mit einem überzeugenden Sieg beim FC Bayern München. Essen gewann in Bad Neuenahr trotz Unterzahl.

Die Wolfsburgerinnen setzten sich im Sportpark Aschheim mit 3:0 (2:0) durch. Im zweiten Nachmittagsspiel unter lag der von Verletzungen geplagte SC 07 Bad Neuenahr gegen die SG Essen-Schönebeck mit 2:3 (0:1).

Souveräne Wolfsburgerinnen
Nadine Keßler (34.) und Conny Pohlers (36.) stellten noch in der ersten Halbzeit vor 480 Zuschauern die Weichen für den Sieg der Wölfinnen, in den Schlusssekunden markierte Anna Blässe den Endstand (90.). Ein echtes Spektakel bekamen die Zuschauer im Apollinarisstadion geboten. Jessica Bade brachte die Gäste in Führung (24.), doch Marie Pyko (70.) und ein verwandelter Foulelfmeter von Laura Störzel schienen die Gastgeberinnen auf die Siegerstraße zu bringen (75.).

Anzeige

Essen siegt in Unterzahl
Nach Elena Hauers Platzverweis kamen die Essenerinnen in Unterzahl erst zum Ausgleich durch einen Treffer von Caroline Hamann (78.), zwei Minuten vor Ende der Partie war es Routinier Melanie Hoffmann vorbehalten, mit einem verwandelten Foulelfmeter für den Sieg zu sorgen (88.).

In den beiden 11-Uhr-Spielen fielen die Tore erst nach dem Seitenwechsel – in Potsdam kamen die „Torbienen“ erst in den letzten zwanzig Minuten zum Erfolg. Der HSV kam zu einem 3:0-Sieg beim 1. FC Lok Leipzig.

Odebrecht erlöst Potsdam
Bis dahin sahen die 1.680 Zuschauer in Babelsberg keine Tore. Schon am vergangenen Wochenende hatte der SC Freiburg gegen den FC Bayern München gewonnen – zumindest ein Punktgewinn schien für die Breisgauerinnen beim 1. FFC Turbine Potsdam möglich zu sein. Doch in der 73. Minute brachte Viola Odebrecht den Deutschen Meister nach einem Eckball von Neuzugang Antonia Göransson mit 1:0 in Führung.

Für die Entscheidung sorgte ein anderer Neuzugang auf Seiten der Potsdamerinnen. Nach Vorarbeit von Anja Mittag erzielte Genonveva Anonma (79.), die vor der Saison vom FF USV Jena nach Potsdam gewechselt war, den 2:0-Endstand.

HSV siegt in Leipzig
Ein Treffer mehr gelang dem Hamburger SV beim 1. FC Lok Leipzig. Nach torloser erster Halbzeit traf Marisa Ewers in der 53. Minute zur Gästeführung. Die baute HSV-Neuzugang Marie-Louise Bagehorn vor 726 Zuschauern nur vier Minuten später aus, ehe Urgestein Aferdita Kameraj in der Nachspielzeit den 0:3-Endstand erzielte (90.).

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

38 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Auch ich würde es sehr begrüßen, wenn aus anderen Stadien so reichhaltige Infos kommen würden!!!

    @jochen-or,
    im FF-Forum tummeln sich mehrere SGS-Fans, die dort sehr rege diskutieren, und aus verschiedenen Blickwinkeln die Spiele analysieren!!!
    Leider scheinen sie diesen Blog noch nicht für sich entdeckt zu haben!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Markus Juchem:
    „ALLE Kommentare durchlaufen inzwischen ausnahmslos die Moderation.“

    Was sehr schade ist, da es die Diskussion doch ziemlich behindert und sich dadurch auch oft Beiträge ‚überschneiden‘.
    Ärgerlich ist auch, wenn Hinweise auf Live-Übertragungen erst freigeschaltet werden, wenn die Sendung längst gelaufen ist.

    Vielleicht könntet ihr nach einer Übergangszeit wieder zur früheren Praxis zurückkehren?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Bei der Diskussionskultur, die sich hier in den vergangenen 6 bis 12 Monaten eingeschlichen hat, und phasenweisen Vielzahl von Kommentaren wird das nicht mehr möglich sein. Beiträge können sich nicht „überschneiden“, weil sie auch chronologisch freigeschaltet werden. Wenn in Hinweis etwa zur WPS am Sonntag kurz vor Mitternacht gepostet wird, kann er leider nicht zeitnah freigeschaltet werden.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Markus Juchem:
    „Überschneiden“ meint: Wenn ich um 1:20 Uhr einen Beitrag verfasse, kann ich in den letzten Stunden gepostete Kommentare noch nicht sehen, die aber u.U. eine bestimmte Frage oder Bemerkung von mir obsolet erscheinen lassen.

    Umgekehrt geht es anderen Usern mit meinem Kommentar genauso.

    Ich habe übrigens nicht den Eindruck, dass sich die „Diskussionskultur“ hier in den letzten Monaten gravierend verändert hat. Aggressiv geführte Auseinandersetzungen hat es auch schon vor ein oder zwei Jahren gegeben und sie wurden ohne vorherige Moderation gemeistert.
    Auch in den meisten anderen Blogs und Foren ist eine ‚Vorzensur‘ nicht üblich.

    (0)
  • Ruhri sagt:

    @Detlef: Natürlich kennen auch SGS-Fans diesen Blog (Schmiddi, Spocky und meine Wenigkeit). Aber in der Flut von Beiträgen (z. B. ewig lange Diskussionen über Zuschauerzahlen in Frankfurt oder die verschiedenen TP-Themen, u.a. SN, SiDi) halten wir uns doch lieber etwas zurück und lassen Markus auch noch zu seiner bezahlten Tätigkeit kommen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Doch, die Diskussionskultur hat sich massiv verändert, das bekommt ihr nur wegen der sogenannten „Vorzensur“ nicht mit. Wir haben kein Problem damit, wenn sachlich scharf diskutiert und argumentiert wird, aber inzwischen wird oft lieber provoziert und beleidigt als diskutiert, es werden lieber Behauptungen als Fakten in den Raum geworfen. Vielen scheint auch ihre Tonart gar nicht mehr bewusst zu sein. Wir haben auch keine Zeit, jede Editierung oder Löschung jedem individuell zu begründen, aber wir machen dies sicherlich nicht zum Spaß und auch nicht willkürlich. Wir werden auch in Zukunft über eine Begrenzung der Kommentarlänge nachdenken, genauso wie über eine Limitierung der Kommentaranzahl, die ein User pro Tag maximal veröffentlichen kann.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Markus: Mein Vorschlag wäre, dass man bestimmte Themen irgendwann schließt, weil das Thema ausreichend ausdisktutiert wurde. Wenn man die Kommentare pro Tag limitiert, dann wird es Spezialisten geben, die sich mehrmals unter unterschiedlichen Namen (u. evtl, Rechnern) einloggen, um dies zu umgehen. Die Länge zu begrenzen könnte ich verstehen, würde ich aber schade finden, da oftmals die längeren Beiträge die gehaltvollen sind und vor allem auch die, bei denen die Diskussionskultur doch sehr hochgehalten wird.

    Ein weiterer Vorschlag wäre, dass man immer ein Thema offenhält, bei dem es um eben diese Forum-Angelegenheiten geht, damit die normalen Beiträge dadurch nicht entfremdet werden.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Alle: Ich glaub, es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder wir lassen hier alles beim Alten und gedulden uns mit der Freischaltung, ich schätze mal, in den Stoßzeiten (vormittags, nachmittags) wird auch fast immer einer da sein.
    Oder das Ganze muss zu einem richtigen Forum ausgestaltet werden, was wiederum technisch ein enormer Aufwand sein dürfte.
    Eine andere Möglichkeit, die für alle mit möglichst wenig Unannehmlichkeiten verbunden ist, sehe ich im Moment nicht.

    (0)