ZDF zieht positive WM-Bilanz

14

Das ZDF ist mit der positiven Zuschauerresonanz auf seine Übertragungen von der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 sehr zufrieden.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey erklärte: „Die außerordentliche Zuschauerresonanz bestätigt unsere Entscheidung, erstmals in diesem Umfang von einer Frauenfußball-WM zu berichten. Der hervorragende Einsatz des gesamten ZDF-Teams aus Redaktion, Technik und Produktion hat es ermöglicht, dass die WM-Übertragungen neue Maßstäbe für den Frauenfußball setzen konnten.“

Auch Spiele ohne deutsche Beteiligung begehrt
Auch nach dem Ausscheiden von Deutschland verfolgten Millionen von Fans die beiden Halbfinalspiele am Mittwoch, 13. Juli 2011, live im ZDF. Den 3:1-Sieg der Amerikanerinnen gegen Frankreich sahen am frühen Abend durchschnittlich 5,60 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 26,4 Prozent). Das zweite Halbfinale zwischen Japan und Schweden erreichte von 20.45 Uhr an 8,45 Millionen ZDF-Zuschauer (Marktanteil: 28,6 Prozent). In der Spitze waren sogar mehr als neun Millionen Fußballfreunde beim 3:1-Sieg der Asiatinnen dabei.

Belohnt für Bekenntnis zum Frauenfußball
Auch ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz zeigt sich sehr zufrieden: „Unser Bekenntnis zu diesem sportlichen Großereignis ist belohnt worden. Die TV-Quoten der deutschen Mannschaft werden in diesem Jahr im deutschen Fernsehen unschlagbar sein. Aber wir sollten nicht mit Übermut in die Zukunft schauen.“ Durchschnittlich 6,71 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 33,0 Prozent) verfolgten die WM-Spiele live im ZDF. Auffallend dabei ist, dass auch die Spiele ohne deutsche Beteiligung außerordentlich hohe Reichweiten erzielten.

Spitzenwert für Deutschland gegen Japan
Mit 17,01 Millionen Zuschauern (Marktanteil: 59,2 Prozent) erreichte das Viertelfinale zwischen Deutschland und Japan, am 9. Juli live im ZDF, den höchsten Wert aller bisherigen Spiele der Frauenfußball-WM und ist gleichzeitig die meistgesehene Sendung im deutschen Fernsehen 2011.

WM auch online ein Erfolg
Zu den WM-Spielen mit den höchsten Einschaltquoten im ZDF zählen auch die Begegnungen Frankreich – Deutschland mit durchschnittlich 16,30 Millionen Zuschauern (Marktanteil: 51,8 Prozent), England – Frankreich mit 6,89 Millionen und einem Marktanteil von 37,0 Prozent sowie die Partie Brasilien – Norwegen mit 6,23 Millionen (Marktanteil: 24,6 Prozent). Neben den exzellenten Zuschauerquoten bei den Live-Übertragungen weist auch das WM-Online-Angebot des ZDF mit Live-Streaming und Videos bisher eine sehr gute Nutzung im Millionenbereich auf.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

14
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
14 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
8 Kommentatoren
wfmSchenschtschina Futbolistasodalith7karlHanna Hinrich Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
wfm
wfm

Obwohl ich sonst keinesfalls immer ein Freund des ZDF bin, hat es sich diese positive Zwischenbilanz durchaus verdient. Es hat von den großen Medien die mit Abstand beste Berichterstattung geliefert und auch endlich den mehr als überfälligen Mut gehabt, eine Frau als Kommentatorin einzusetzen – was für eine Erholung gegenüber dem unsäglichen Galeske. Vor allem haben sie dort die Spielerinnen kompetent, fair und solidarisch begleitet! Genau das aber habe ich hier bei Womensoccer nicht empfunden. Für MICH – das mögen andere anders sehen – stellte es sich so dar, dass die durchwachsenen Leistungen in der Vorrunde und vor allem aber… Weiterlesen »

laasee
laasee

„Dazu hat leider Markus Juchem, den ich sonst sehr schätze, mit seinem Artikel zum „Aus“ mit dem Titel „Konzeptloser Kick, taktischer Offenbarungseid“ die Steilvorlage geliefert.“

Markus Juchem was 100% correct to write :„Konzeptloser Kick, taktischer Offenbarungseid“.
He was being honest and truthful.

pinkpanther
pinkpanther

@wfm: Wäre schön, wenn du mal Argumente bringen würdest – insbesondere, wenn es um die zahlreichen Fehler geht, die von der Verbandsspitze über die BT bis hin zum Betreuerstab und den Spielerinnen vor und während der WM gemacht worden sind. Bring dann bitte mal Positivbeispiele, ich bin echt gespannt (mir fallen schon ein paar ein, die ich vielleicht an anderer Stelle nochmal poste – die negativen überwiegen aber leider bei Weitem). Ich höre bei dir immer nur Worte des Bedauerns, dich stößt es ab, die armen Mädchen, die arme Frau Neid etc. SN verdient – wenn die Zahlen stimmen –… Weiterlesen »

wfm
wfm

@laasee + @pinkpanther Ich werde nur noch einmal darauf antworten. Ihr habt so viel Schaum vor dem Mund dass er Euch bis in die Augen steigt und den klaren Blick vernebelt. 1. Ich habe doch geschrieben, dass ich rein beschreibend weitgehend übereinstimme. Offensichtlich habt ihr weder etwas mit Kindern noch mit Menschführung zu tun. Es macht einen Riesenunterschied ob ich jemand sage „Du bist faul“, oder „Es sieht so aus, als ob Du nichts tust.“ Das gilt auch für die Einschätzung des Spiels. 2. Ich habe in keinem Beitrag von der „armen Frau Neid“ gesprochen. 3. Ich habe mich nur… Weiterlesen »

laasee
laasee

@wfm

„Ihr habt so viel Schaum vor dem Mund dass er Euch bis in die Augen steigt und den klaren Blick vernebelt.“

WM was the opportunity for the German National Team to demonstrate a beautiful advertisement for FF.
It has been an abject failure and will now prove to be a big setback for FF in Germany.
The people responsible must take responsibilty for this.
Not only Neid but Zwanziger, Niersbach and others.

Germany winning WM was not essential.
Germany playing good football and being a positive advertisemant for FF was essential.
Making excuses will change nothing.
Reality and accountability is important now. Nothing else matters.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@wfm

> Ihr habt so viel Schaum vor dem Mund…

Was hast Du denn dagegen, dass man beim Lesen/Schreiben von Kommentaren mal ein lecker Bierchen genießt? 😀

OK
OK

@wfm: du ersparst mir viel schreibarbeit, also bitte, lass das mit der pause. @ die anderen: leute, das ist hier womensoccer, nicht kicker-online. Können wir uns nicht denn nicht den luxus einer freundschaftlichen kritik, auch mit dfb-beschäftigten, leisten? Sicher, frau neid bekommt zuviel geld für ihre arbeit, aber das aus der tatsache abzuleiten, das sie eine frau ist, geht gar nicht. Gleiche arbeit-gleiches geld! Was verdient herr löw? Der dfb entwickelt sich in vielen bereichen zum positiven, und das hat auch mit der person theo zwanziger zu tun. Wer das nicht sieht, ist entweder blind oder wünscht sich die alten… Weiterlesen »

Hanna Hinrich
Hanna Hinrich

Die FF-WM-2011 ist ein rundum großartig gelungenes Sportfest. Es ist ein Gewinn, fußballpolitisch, dass in den Entwicklungsländern USA und Japan der Soccer ins öffentliche Bewußtsein rückt. Die hohe Einschaltquote im deutschen Fernsehen wird hoffentlich zu einer regelmäßigen TV-Präsenz der Frauen-Bundesliga führen — nicht unbedingt im Hauptprogramm, mir würde ein kleines RBB-Format schon reichen. Meine Lieblings-Live-Kommentatoren sind Emma Hayes, Jen O’Neill und Wayne Boyce. Wäre ich ZDF-Sportchef, dann würde Silke Rottenberg am Live-Mikrofon sitzen. Ich hoffe, Silvia Neid bleibt Bundestrainerin. Sie ist kompetent und ellegant. Die Kritik hier im Forum ist mir unverständlich. Große Siege, große Niederlagen — genau das ist… Weiterlesen »

karl
karl

@Hanna Hinrich : Ich finde ihren Beitrag alles in allem super , nur – wie kommen Sie denn darauf dass die USA ein FF Entwicklungsland waeren ? Die warn immerhin schon 2 mal Weltmeister und 3 mal Olympiasieger. Da spielen sehr viele junge Frauen an den Universitaeten Fussball weil Football wohl zu brutal ist fuer Leichtgewichte …. und ne Profiliga gibt es auch. Japan kenn ich nicht so gut , aber wenn man sieht wie die Japanische Mannschaft bei dieser WM auftrumpft kann man wohl kaum von FF Entwicklungsland reden …..

sodalith7
sodalith7

@ Hanna Hinrich: Und auch in Sachen mediale Aufmerksamkeit sind die Amis allen voraus.

Eine kleine Auswahl:

https://j.mp/pDhQTD

https://j.mp/oAYwi5

https://j.mp/pwPkbK

wfm
wfm

@OK Ich habe es versucht, die Pause sein zu lassen, aber die Kommentare zu „DFB-Elf besucht WM-Finale“ widern mich derart an, dass ich mir das nicht länger antun will. Ich bin wie Günter Grass eine Liebhaber des Frauenfussballs aber kein definitiver Fan eines Vereins. Obwohl von Spierischen her eher Frankfurt zugetan, habe ich bisher allergrößten Respekt vor Turbine in bezug auf seine Nachwuchsarbeit und desssen Internetpräsenz gehabt. Aber ich merke, dass angesichts des Verhaltens aktueller Wortführer in den Kommentaren bei mir Vorurteile und Vokalbeln in den Kopf kommen, die mir ganz und gar nicht gefallen. Ich werde deshalb „womensoccer“ zunächst… Weiterlesen »

wfm
wfm

@Markus Juchem
Kleine Korrektur nachdem mein Ärger etwas veraucht ist: Da ich die Arbeit von „womensoccer“ doch sehr schätze und auch die Artikel von Nora Kruse und Markus Juchem in der Regel gerne lese, wäre es Blödsinn „womensoccer“ nicht mehr zu lesen! Nur die Kommentare werde ich vorerst meiden, weil mir meiner Zeit für das, was da sich im Moment austobt, zu schade ist.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@wfm

Wenn ich Dir für Deinen obigen Beitrag einen Daumen-hoch zukommen lasse, dann missdeute dies bitte nicht!
Er bedeutet nämlich nicht, dass ich Dein Geschriebenes für gut befinde, sondern einzig und allein, dass ich Deine selbsterlegte WS-Abstinenz begrüsse! 😀

wfm
wfm

@Schenschtschina Futbolista
Was haben wir gelacht!
Ich habe auch noch einen:
Störenfried verschwunden – Forum auf Linie gebracht – Säuberung erfolgreich abgeschlossen! 😀
An irgendetwas erinnert mich das, ich komme nur nicht drauf. Ich bin mir aber ganz sicher, dass Du das weißt!