Deutschland – Kanada: die Spielerinnen in der Einzelkritik

39

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat, angeführt von einer überragenden Kerstin Garefrekes, mit einem 2:1-Sieg im Eröffnungsspiel der Frauen-WM gegen Kanada die ersten drei Punkten eingefahren. Womensoccer unterzieht die Spielerinnen einer individuellen Bewertung.

Nadine Angerer: Zum ersten Mal seit 679 Minuten musste die deutsche Torhüterin bei einer WM wieder einen Ball aus dem Netz holen. Gegen den platzierten Freistoß von Christine Sinclair war sie machtlos. Ansonsten war sie nur wenig gefordert und verlebte überwiegend ruhige 90 Minuten.

Note: 3

Linda Bresonik: Die Noch-Duisburgerin löste ihre Aufgabe auf der rechten Abwehrseite meist souverän, gelegentlich leistete sie sich aber Nachlässigkeiten. Klärte aber in der 20. Minute hervorragend eine Hereingabe von Diana Matheson. Insgesamt eine gute Vorstellung.

Note: 2,5

Annike Krahn: Hatte zusammen mit Bartusiak einige Male alle Hände voll zu tun, auch weil das Mittefeld defensiv nicht immer gut dagegenhielt. Versuchte sich ab und an auch nach vorne einzuschalten, etwa bei einer schönen Direktabnahme nach einem Behringer-Freistoß.

Note: 3

Saskia Bartusiak: Kanada kam nicht oft gefährlich vor das deutsche Tor, wenn doch war Bartusiak zumeist zur Stelle und stand dort, wo man stehen muss. Die Frankfurterin ging konzentriert zur Sache, gelegentlich mangelte es aber im Aufbauspiel. Wirkte aber souveräner als sonst.

Note: 3

Babett Peter: Sie hatte die linke Außenbahn gewohnt sicher im Griff und ließ nur wenige kanadische Aktionen über ihre Seite zu. Versuchte sich häufig ins Spiel nach vorne einzuschalten und gab die Flanke zum wichtigen 1:0. In der zweiten Halbzeit war sie jedoch nicht mehr so auffällig.

Note: 2,5

Kim Kulig: Die Neu-Frankfurterin hatte heute weniger kreative Momente als zuletzt, blieb im Vergleich zu den Testspielen vor der WM ein wenig blass, vor allem in den ersten 45 Minuten. Biss sich später besser in die Zweikämpfe hinein, defensiv wie offensiv ist aber gleichermaßen noch Luft nach oben.

Note: 3

Simone Laudehr: Hatte offensiv stärkere Momente als in der Defensive. Ihr Fehler hätte fast zum frühen Rückstand durch Sinclair geführt, bei einem Schuss an die Latte hatte sie Pech. Ihr unnötiges  Foul gegen Sinclair inklusive Gelber Karte brachte den Gegner ins Spiel zurück, was am Schluss fast noch ins Auge gegangen wäre.

Note: 4

Kerstin Garefrekes: War beim WM-Auftakt voll da. Ob am rechten oder am linken Flügel, sie beschäftigte die kanadische Defensive immer wieder. Traf per Kopf zum 1:0 und bereitete das 2:0 vor. Wurde zu Recht zur Spielerin des Spiels gekürt. Vergab aber in Halbzeit zwei eine tausendprozentige Torchance.

Note: 1,5

Célia Okoyino da Mbabi
Célia Okoyino da Mbabi (re.) traf in abgezockter Manier zum 2:0 © Nora Kruse / ff-archiv.de

Célia Okoyino da Mbabi: Agierte am Anfang auf der zentralen Position im Mittelfeld eher unauffällig, fand aber im Laufe des Spiels immer besser in die Partie. Erzielte in abgebrühter Manier das 2:0 und war auch in der zweiten Halbzeit ein steter Unruheherd für die gegnerische Mannschaft.

Note: 2

Melanie Behringer: Von der ersten Minute an rechtfertige sie ihren Einsatz in der Startformation. Zusammen mit Kerstin Garefrekes setzte sie immer wieder zu Flügelläufen an und spielte kluge Pässe. In der zweiten Halbzeit baute sie zu ihrer Auswechslung hin ein wenig ab. Hatte bei einem Latten-Streifschuss Pech.

Note: 2

Birgit Prinz: Die Kapitänin spielte seit langem wieder einmal als alleinige Sturmspitze in vorderster Front. Versuchte immer wieder die kanadische Abwehr zu beschäftigen, arbeitete gut, ließ es aber an der Durchschlagskraft vermissen. Dennoch bot sie eine solide Leistung, zumal sie an beiden Treffern beteiligt war.

Note: 3

Alexandra Popp: Kam in der 56. Minute für Prinz ins Spiel und warf sich gleich wie gewohnt ins Getümmel. Trieb den Ball immer wieder nach vorne und belebte das deutsche Angriffsspiel, ein Tor blieb ihr aber verwehrt.

Note: 2,5

Inka Grings: Tat sich in der ungewohnten Rolle als Einwechselspielerin ein wenig schwer, hatte aber in der 79. Minute eine gute Gelegenheit, für die Entscheidung zu sorgen. Zeigte guten Einsatzwillen, wirkt aber immer noch nicht so spritzig wie man sie kennt.

Note: 3

Fatmire Bajramaj: Kam erst spät in die Partie und ihr war anzumerken, dass sie ihre Chance nutzen wollte. Wirkte aber einfach nicht frei im Kopf und konnte keine großen Akzente setzen.

Note: 3,5

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

39
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
39 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
25 Kommentatoren
laaseeUweclaudiwaiiyPaul Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
waiiy
waiiy

Die Gründe für die miese Bewertung bei Simone Laudehr sind alle richtig. Aber insgesamt überwiegt für mich, dass sie das Offensivspiel gestaltet hat, was Birgit Prinz nicht vermocht hat. Deshalb sehe ich sie eher besser, zumal im Gegensatz dazu die vergebene Chance von Kerstin Garefrekes (zu Recht) nicht so ins Gewicht fällt.

Bei der Bewertung von Birgit Prinz und Inka Grings gibt es woh lvon irgendwoher einen Bonus oder Joker oder? Aber auch Lira Bajramaj kommt gut weg, finde ich.

waiiy

Mika
Mika

Die Außenverteidigerinnen, und überhaupt die Verteidigerinnen werden hier etwas unfair beurteilt. In der ersten Halbzeit hatten Bartusiak und Krahn etwas zu kämpfen, haben ihren Job aber zuletzt erledigt. Am Tor waren sie auch nicht schuld. Und über die Außenbahnen haben Peter und Bresonik alles zu gemacht, und dazu noch nach vorne gearbeitet…

Ich würde auch insgesamt die Offensive etwas härter beurteilen, welche unglaublich viele sehr gute Schanzen vergeben hat. Hätten eigentlich mindestens doppelt so viele Tore schießen sollen…

Garrincha
Garrincha

Ich gebe allen Spielerinnen eine (2); Ausnahme Angerer (ohne Bewertung, da beschäftigungslos)

Ich hätte im Leben nicht gedacht, daß Deutschland Kanada derart an die Wand spielt … das war absolut souverän! Kandada kam zweimal vor das gegnerische Tor, hatte 1,5 Chancen und machte daraus ein Tor. Deutschland war absolut spielbestimmend. SUPER! Ohne wenn und aber! Das war eine taktische Meisterleistung und die Abwehr – trotz aller Vorbehalte – war einfach auch klasse!

So kann’s weitergehen…

Lusankya
Lusankya

Hmm Garrincha, aber erstens waren nicht alle deutschen Spielerinnen gleich gut und zweitens darf einem Spieler, der eine 2 kriegen will nicht solche Patzer wie Laudehr passieren. Es waren zwar nur zwei Patzer, aber die waren schon kritisch. Dass die Abwehr im Verhältnis gesehen so schlecht wegkommt, liegt auch nicht an deren Abwehrleistung. Es war vielmehr ihre Offensivleistung. Der Spielaufbau fängt bereits mit der Innenverteidigung an und von da kamen zu viele hohe Bälle, die auch häufig das Ziel nicht gefunden haben. Viel zu häufig fing der Spielaufbau erst richtig an, wenn Deutschland die sogenannten „zweiten Bälle“ gewonnen hatte. Das… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Allen eine Note 2 zu geben, finde ich wenig sinnvoll, zumal damit alle die gleiche Leistung erbracht hätten, was so keineswegs zutreffend ist.
Die Bewertungsvorgabe von Markus finde ich daher als korrekt!
Krahns Gebolze war ein weiteres Mal besonders auffällig, da die Genauigkeit dieser Schläge ins Fatale geht. Ihre hier geschilderte Direktabnahme sah ich allerdings auch kritischer…
Wieso ein Spiel, das beizeiten die Weiche in Richtung Sieg stellte, so einen unnötigen Verlauf nimmt – wer vermag das zu erklären?

henry
henry

Ich kann mich Mika nur anschließen, die beiden Außenverteidigerinnen haben ein solides Spiel gemacht, für mich beide (Bresonik & Peter) Note 1,5. Laudehr habe ich nicht so schlecht gesehen, dass ich ihr eine 4 geben würde, diese Benotung mit dem (zugegeben dummen) Foul zu begründen ist ein schlechter Witz, dann müßte auch die stümperhafte Nichtverwertung der 1000 Prozentigen Chance durch Garefrekes eine wesentlich schlechtere Note als 1,5 ergeben. Letztere hat sicherlich ein gutes Spiel abgeliefert, aber bei Ihrer Erfahrung sollte man wissen, das Flanken von rechts mit dem linken Fuss genutzt werden, nun ja, typische Rechtsfüßerkrankheit: das linke Bein dient… Weiterlesen »

Eric
Eric

Meines Erachtens kommt Birgit Prinz zu gut weg, sie wirkte für mich fast wie ein Fremdkörper in der Mannschaft. Annike Krahn war für mich die schwächste Abwehrspielerin, viele Pässe in die Spitze landeten beim Gegner und sehr oft klärte sie Bälle in die Mitte… Eine Lena Gößling wäre da wohl die bessere Alternative.

Rallfb
Rallfb

Ja, Simone Laudehr hatte gestern nicht so einen berauschenden Tag. Aber ich bin sicher, sie wird sich steigern. Lusankya hat recht, das passt immer noch nicht zwischen IV und DM/AV, Spieleröffnung ist ausbaufähig, gerade von Bartusiak, die doch eigentlich sehr ballsicher ist. Bajramaj hat sich überhaupt nicht aufgedrängt, ihr ist ihre große Stärke, die Lockerheit, völlig abhanden gekommen, ihr Berater wollte sie sogar in die Startelf reinreden. Verzettelt sich ständig in ihren Dribblings. Da gefällt mir die Behringer, die technisch weniger Potential hat, aber sich wie verrückt reinhängt, ackert, läuft, flankt und schießt, wesentlich besser. Die Popp kommt rein, sie… Weiterlesen »

Jan
Jan

Schließe mich Garrincha an, und würde ebenso Allen eine 2 geben – denn Kanada hat sehr beherzt gespielt! Kompliment! 🙂

Und: Nachdem Valeska Homburg die Bundeskanzlerin interviewt hatte, nannte ARD-Moderator Claus Lufen Angela Merkel doch tatsächlich „Bundestrainerin“!! – ein Geheimnis, das er besser nicht hätte ausplaudern sollen! – Naja, immerhin dürfte das den notorischen Silvia-Neid-Nörglern jetzt gehörig Wind aus den Segeln nehmen, da nun jeder weiß, wer wirklich die Mannschaft aufstellt und die Taktik vorgibt. 😉

laasee
laasee

I think da Mbabi was the best player.
Garefrekes scored a goal and did okay.
Angerer has no blame for the Canada goal and can not be criticised.

All the rest were average or below average – without exception.

One of the worrying aspects is that, in the last ten minutes, Canada scored and there were two yellow cards.
That is not good.

waiiy
waiiy

@Jan: vielleicht war das auch ein Wink für die Zukunft, wenn die Koalition zerbrechen sollte… 😉

waiiy

Fuxi
Fuxi

Laudehr kommt meiner Meinung nach auch zu schlecht weg. Vor allem im Vergleich zu Bajramaj.

Till
Till

Also wenn ich lese, dass Simone Laudehr die schlechteste Spielerin der deutschen Mannschaft gestern gewesen sein soll, dann frage ich mich ernsthaft ob ich das falsche Spiel gesehen hab… . Wenn es um den Preis der schlechtesten Spielerin geht standen für mich Frau Prinz und Bajramaj ganz oben auf der Liste. Diese Nichtleistung erachte ich als viel schlimmer, als jemand der 90min gut mitspielt und zwei Fehler macht … . Der Freistoß war dumm ohne Frage, aber das ist normalerweise nicht automatisch ein Gegentor … und der Ballverlust war auch alles andere als gut. Frau Garefrekes bekommt aber trotz auslassens… Weiterlesen »

Webcam
Webcam

Da sind sich ja wohl alle einig, dass Laudehr hier viel zu schlecht bewertet wurde, ich inklusive.

Derzeit schießen die Bewertung wie Pilze aus dem Boden … Bewertungen mit halbwegs empirischem Wert weil vielen Teilnehmenden findet man u.a. auf der zdf-WM-Seite, bei der Süddeutschen etc.pp. (Und überall landet Laudehr noch weit vor Grings, Prinz und Bajmaraj …)

schmiddi
schmiddi

Laudehr kommt mir viieeel zu schlecht weg! Meine Note eine 2,5.

Garefrekes max. eine 2. (Gomez läßt grüßen. 😉 )

Krahn eine glatte 4 (Für das ewige Ball wegschlagen kann es keine bessere Note geben!)

Woher kommen die guten Noten für Grings und Bajramaj?
M.E. beide eine schlechte 4 !

Da Mbabi für mich Player of the match. Note 1,5

Uwe
Uwe

Ich finde die Benotungen generell ein wenig zu positiv. Es gab gravierende Mängel im Spielaufbau. Angerer war solide, der Freistoß aber nicht unhaltbar, denn er drehte nach innen in Richtung Tormitte. Aus der Abwehr heraus wurden zuviele lange Bälle geschlagen, besonders von Bartusiak und Krahn, die beide zwar zweikampfstark sind, aber Mängel im Spielaufbau haben. Auch die beiden Sechser haben nicht genug Bälle gefordert, sie müssten eigentlich die Umschaltstationen von Defensive auf Offensive sein. Laudehr war kampfstark, abe manchmal zu übereifrig. Kullig muss mehr Präsenz und Dominz zeigen bei ihren Fähigkeiten. Die Außenbahnen mit Bresonik/Garefrekes und Peters/Behringer waren gut besetzt,… Weiterlesen »

uwe
uwe

@Uwe
Dir ist schon klar das wir gegen den Weltranglisten 4 gespielt haben? Das die Mannschaft von Kanada gerade mal zwei Chancen in 90min. hatte?
Hast du ernsthaft erwartet das wir Kanada an die Wand spielen und 5:0 gewinnen?

Die Kritik die hier auf Annike draufprasselt kann ich nicht nachvollziehen. Sie hat ihren Job gemacht fertig. Fürs Aufbauspiel hat Frau Neid Annike nicht aufgestellt.

laasee
laasee

Sinclair had a good game and has been playing in the WPS until a couple of weeks ago.
German players have been in the ‚university‘ for 3 months.
Maybe playing football is a better way for a player to prepare for WM.

licaro
licaro

@uwe:
kanada ist nicht an stelle 4 der weltrangliste, sondern an platz 6.

Ballerina
Ballerina

Zu da Mbabi ist ja schon fast alles gesagt. Vielleicht eins noch…Abseits ist wenn die Schiri pfeift! Als Stürmer eier ich da nicht rum und schaue war ich oder war ich nicht. Das war schon ein wenig dilletantisch. Aber hoffentlich das Erste und letzte Mal. (ich hatte im übrigen das Gefühl der Moderator beim ARD hatte ihren Namen vorher 200 mal geübt und dann auch geschätzte 200 mal zum besten Gegeben…;)…und sowas von korrekt ausgesprochen :)) Und nochwas Annike Krahn: Sie gehört für mich leider nicht mal in die Auswahl von Kanada. Aber Frau Neid scheint eine Art Krahnobsession zu… Weiterlesen »