Eröffnungsfeier im Zeichen der Fans

24

Ein elfminütiges buntes Spektakel mit 1 500 Fans der 16 teilnehmenden Nationen wird am Sonntag, 26. Juni 2011, um 17.40 Uhr, im Berliner Olympiastadion bei der Eröffnungsfeier der Frauenfußball-WM 2011 die Schönheit und Eleganz des Frauenfußballs in den Vordergrund rücken.

Als wiederkehrendes gestalterisches Element dient der Spiegel, der die Zuschauer von den Rängen auf den Platz holt und für den Facettenreichtum Deutschlands steht.

Frauenfußball-Fans
Die Frauenfußball-Fans dürfen sich auf ein buntes Spektakel freuen © Frank Scheuring

Spiegel als Symbol
Neun verspiegelte Wagen repräsentieren die Spielorte Augsburg, Berlin, Bochum, Dresden, Frankfurt, Leverkusen, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg. Im Mittelpunkt der Eröffnungsfeier steht ein überdimensionaler Globus, der sich nach einem Schuss der U20-Weltmeisterin Inka Wesely in einen riesigen runden Spiegel verwandelt.

Faszination Frauenfußball
2 000 Freiwillige aus Berliner Schulen und über 500 Quadratmeter Spiegelfläche werden bei der Eröffnungsfeier zur ersten  Frauen-WM in Deutschland mit 5 000 choreographischen Abläufen zum Einsatz kommen. Zudem werden auch die LED-Banden Bestandteil der Show. „Die Eröffnungsfeier wird die Faszination Frauenfußball unverkennbar hinaustragen und allen Fans in Deutschland und im Ausland das sichere Gefühl vermitteln, Teil dieses wunderbaren Ereignisses zu sein“, sagt OK-Präsidentin Steffi Jones.

Letzte Aktualisierung am 20.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

24
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
23 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
16 Kommentatoren
jochen-orLucypinkpanthersomeoneNorbert Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
fribu
fribu

Zur Thema Eröffnungsfeier empfehle ich folgenden Artikel der Berliner Zeitung, der deutlich macht, zu welchen Bedingungen der Veranstalter die Kinder „freiwillig“ zum Mitmachen bittet und auch vor falschen Versprechungen nicht zurückschreckt:

Die FIFA hortet Millionen! Ich verstehe nicht, daß hier nicht JEDER Teilnehmer ordentlich bezahlt wird!

sitac
sitac

Vielen Dank für diese Rechereche. „Das Erlebnis ist der Lohn. Tausende Teilnehmer wüssten das zu schätzen.“ Erstaunlich, wie hier auf Gutmütigkeit und Bereitschaft, endlos Zeit und offensichtlich auch Geld zu investieren, gesetzt wird. Das vorhandene Geld wird ja schließlich für die rundum Luxus-Verwöhnung und Alimentierung der Funktionärsarmada benötigt. Dafür sollte man doch bitteschön Verständnis haben Hut ab vor der Lehrerin. Mir kommt der Gedanke, dass ich auch mit meinem Live-Besuch im Stadion das Erlebnis als Lohn bekomme. Das volle Stadion mit den entsprechenden Einnahmen aber ist Vorauusetzung dafür, dass jede Menge Karten an VIPs verschenkt werden können, die ohnehin jede… Weiterlesen »

Lucy
Lucy

Danke für den Link, sehr interessant zu sehen, wie es hinter den Kulissen so läuft… 🙁

sitac
sitac

Nur aus Interesse: Frage zur Geschäftsordung. Wie kann es sein, dass Kommentare von mir ab und zu sehr lange auf Freischaltung warten müssen, während andere nach mir geschriebene längst erscheinen?

Detlef
Detlef

@fribu,
Danke für den sehr interessanten Artikel!!!
Er bestätigt mich in meinem Handeln, diese WM zu boykottieren!!!
[…]

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

sitac
sitac

@Detlef
Kann mir gut vorstellen, was ediert wurde. Möchte meine Solidarität bekunden. 🙂

Lucy
Lucy

Dann boykottiere mal schön, Detlef ! Glaube kaum, dass das den DFB irgendwie juckt !!! 😉

Jazzman
Jazzman

Das Ganze zu boykottieren, aus welchen Gründen auch immer, kann nicht der richtige Weg sein. Würdest Du auch boykottieren, wenn 10 Turbine Spielerinnen in der Startelf ständen? Die Diskrepanz von Liga und Natio ist ja oft genug thematisiert worden. Aber durch Boykotts bekommen wir die Liga auch nicht auf ein besseres Level, was Zuschauer und Medienpräsenz betrifft. Bei allem was seitens FIFA und DFB kritikwürdig ist, freue ich mich jetzt auf dieses Fest. By the way: Ich habenaus Zeitgründen keine Karte gekauft, werde aber die WM am Fernseher geniessen.

intersoccer
intersoccer

Kann da Jazzman nur zustimmen. Zu kritisieren findet man immer bei Großereignissen etwas. Ich bin froh, dass wir so ein Ereignis in Deutschland haben und ich freue mich einfach auf die 3 Wochen. Und wenigstens ein Spiel schau ich mir auch live in Augsburg an.

Jennifer
Jennifer

Also ein Boykott kommt ja wohl überhaupt nicht in Frage. Aber mal ehrlich, dann hätte die WM 2007 schon gar nicht in China stattfinden dürfen oder die Olympischen Spiele 2008. Zum dem BZ Artikel kann ich auch nur staunend hinzufügen, warum denn die Kinder nicht gleich die Trikots bekommen haben, wenn sie diese jetzt sowieso bekommen sollen? Das ist doch alles ein Blödsinn und wie schade, dass man diesen Kindern noch nicht einmal die Live Atmosphäre im Stadion gönnt. Das sind doch unsere Fussballerinnen von morgen! Vor der Lehrerin habe ich viel Respekt, auch wenn DFB und FIFA so etwas… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

Der Gedanke an Boykott ist mir schon sehr zeitig gekommen!!! Schon 2009, bei den Vorbereitungsspielen zur EM, merkte ich bei den Ordnern, und vor allem bei den Betreuern der DFB-Auswahl, daß plötzlich alles anders geworden ist!!! Rituale, die früher selbstverständlich waren, verschwanden plötzlich!!! Nach jedem Spiel schwärmten früher Jones, Stegemann, POHLERS, HINGST, PIWI, Garefrekes usw aus, um Fotos mit den Fans zu machen, und um Autogramme für die vielen Kids zu schreiben, die im großen Rund warteten!!! Das alles fand plötzlich nicht mehr statt, weder in Hoffenheim, noch in Bochum!!! Die Mannschaft wurde stundenlang abgeschottet, mit lächerlichen Zäunen und Sperrwänden,… Weiterlesen »

sitac
sitac

Ich selbst werde einige Male live dabei sein wegen Frühbuchung, was ich nebenbei bemerkt und ohne es weiter zu erläutern nie mehr machen werde.
Aber mal noch etwas zu Freude und Fest—> Hier kommt die knallharte Gastgeber-Nagelprobe , wenn die Unsrigen, was ich mittlerweile entgegen dem Mainstream für durchaus denkbar halte, unterwegs schlappmachen. Nicht, dass ich das hoffen würde, aber dann bin ich mal gespannt auf Einschaltquoten und public-viewing Atmosphäre!!!

spocky
spocky

„Der DFB will keine unzufriedenen Menschen hinterlassen.“ … Ha Ha Das ist ja wirklich merkwürdig, dass den Kindern nachträglich 20 T-Shirts geschenkt wird … Was da abgelaufen ist, zeigt doch oft, dass die Basis bei solchen großen Veranstaltungen nicht immer wichtig ist … Ich finde es von der Lehrerin wirklich toll, dass sie das auch an die Öffentichkeit bringt … Auch wenn ich selbst in Berlin live im Stadion sein werde, macht mich solch ein Vorfall doch sehr traurig … Und das allerschlimmste an dieser Sache ist, dass die vielen Freiwilligen noch nicht einmal das Spiel live im Stadion sehen… Weiterlesen »

ballander
ballander

für die 10.000 euro, die der umbau ins blatter-stadium gekostet hätte, hätte man den kids locker kleine aufmerksamkeiten schenken können. und sie hätten gestrahlt wie kullerkekse, anders als ein herr blatter, der das für selbstverständlich hält, dass man ihm zu ehren umfangreiche baumaßnahmen vornimmt. da ist manchen leuten echt das gespür für das abhanden gekommen, was fussball eigentlich ausmacht.

intersoccer
intersoccer

Ich finde man darf nicht für jede Unstimmigkeit das Orga-Komitee oder den DFB verantwortlich machen. Scheinbar wurde mit der Feier ja eine Agentur beauftragt, welche offensichtlich nicht besonders klug in dieser Hinsicht geplant hat. Auf Hinweis hat das Orga-K. schließlich sich was für die Kids einfallen lassen. Meiner Meinung nach sollte einfach klar sein, dass bei so einem Großereignis einfach auch Fehler passieren. Das weiß jeder, der schon mal auch nur im kleinen Rahmen eine Verantaltung zu planen hatte. Und solange diese Fehler dann korrigiert werden, sollte man das auch anerkennen. Schließlich wurde dem „Blatter-Umbau-Wunsch“ auch nicht nachgekommen. Kritische Begleitung… Weiterlesen »

Anna
Anna

Auch als Zuschauer fühle ich mich total verschaukelt und bin stinksauer. Wir haben für unsere 5-köpfige Familie lange auf diese teuren Tickets gespart. Begründung für den hohen Preis (ca. 50€ je Karte teurer als andere Vorrundenspiele) war die gebotene Eröffnungsfeier. Ich hatte meiner Familie ein tolles Event versprochen. Jetzt bekommen wir ein 11-minütiges Event, dass mit sehr fragwürdigen Machenschaften auf die Beine gestellt wurde. 11 Minuten für 50€ mal 70.000?? Und da gibt es nicht mal Trikots für die Kinder!! Ich fühle mich verarscht. Schönen Dank DFB, das war meine erste und letzte Veranstaltung.

Jennifer
Jennifer

@Anna: ich bin mir sicher, dass Ihr die Karten auch schnell wieder loswerden könntet, falls Ihr jetzt gar nicht mehr gehen möchtet. Kein Zweifel!

Norbert
Norbert

Die Botschaft „Faszination Frauenfußball“ ist angekommen. Man organisiere eine kommerzielle Veranstaltung mit Freiwilligen und entlohne sie mit dem „sicheren Gefühl, Teil eines wunderbaren Ereignisses zu sein“. Die Schüler investieren dann noch ein wenig, Geld in die eigenen Outfits und Freizeit. (Frage an die Rechtsexperten: Dürfen die Schüler eigentlich ihre eigenen Outfits behalten oder sind diese dann in die FIFA-Vermarktungskette übergegangen?) Nachdem diese ihre Schuldigkeit getan haben, dürfen sie „live“ auf einer Leinwand das Eröffnungsspiel in Stadionnähe verfolgen. So werden echte Fans geboren und die Verantwortlichen können sich später für ihre professionelle Organisation auf die Schulter klopfen. Es geht nicht darum,… Weiterlesen »

someone
someone

Peinlich, dass bei der Show vor dem Eröffnungsspiel eine der Fahnen, die herumgefahren wurden und mit den Namen der Teilnehmerländer beschriftet waren, den Namen einer Stadt in den USA trug, statt den des Landes Kolumbien in Südamerika.

„Columbia“ war da zu lesen, statt richtig „Colombia“

Groß und fett zu sehen bei 6:11 im Video unter

Lucy
Lucy

Während des Spieles saßen dann aber jede Menge Kinder/Jugendliche die Treppe hoch überm Marathontor. Anscheinend durften sie wohl dann doch im Stadion gucken.

By the way, bessere Plätze hatten wir für (glaube) 70,- hinter dem anderen Tor auch nicht…