DFB-Elf siegt dank furioser Schlussphase

58

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat zehn Tage vor Beginn der Frauenfußball-WM eine gelungene Generalprobe gefeiert. Allerdings dauerte es bis in die Schlussminuten, ehe eine wahre Torflut im Minutentakt den Sieg perfekt machte.

Vor 13 812 Zuschauern feierte die DFB-Elf in Mainz einen 3:0 (0:0)-Sieg. Simone Laudehr (79.) und zweimal Alexandra Popp (81., 83.) sorgten für einen späten, aber verdienten Erfolg.

Bundestrainerin Silvia Neid nahm gegenüber dem 5:0-Sieg gegen die Niederlande in Aachen zwei Veränderungen in der Startformation vor: Inka Grings ersetzte Fatmire Bajramaj, Linda Bresonik kehrte nach überstandener Achillessehnenreizung in die Anfangself zurück, für sie nahm Bianca Schmidt auf der Bank Platz.

Verheißungsvoller Start
Der Beginn der DFB-Elf war viel versprechend, Célia Okoyino da Mbabi flankte scharf vom linken Flügel, doch Norwegens Torhüterin Ingrid Hjelseth hielt sicher (2.). Doch die Norwegerinnen hielten gut dagegen, einen Schnitzer von Saskia Bartusiak konnte Annike Krahn gerade noch ausbügeln (7.). Norwegen erwies sich als der erwartet unbequeme Gegner, der den deutschen Spielerinnen mit seiner Kompaktheit nur wenig Raum zur Entfaltung bot, die Folge waren Fehlpässe und Ungenauigkeiten.

Erste Chancen
Nach einer guten Viertelstunde gelangen den deutsche Spielerinnen erste konstruktive Aktionen, Inka Grings verfehlte eine Hereingabe von Kerstin Garefrekes nur knapp (18.). Birgit Prinz tankte sich am Strafraum durch, wurde aber von zwei Verteidigerinnen geblockt (22.).

DFB-Elf erhöht Druck
Die Skandinavierinnen kamen nur selten vor das deutsche Tor, Emilie Haavi vergab einen Drehschuss (26.). Nach einer halben Stunde erhöhte die deutsche Auswahl den Druck, Grings hatte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die bis dahin beste deutsche Chance.

Viele Chancen, wenig Effizienz
Ein zentraler Schuss  von Grings (33.), ein Kopfball von Garefrekes nach Freistoß von Da Mbabi (34.) sowie eine neuerliche Gelegenheit von Grings, deren Schuss in letzter Sekunde von Marita Skammelsrud Lund geblockt wurde, waren Belege der wachsenden Überlegenheit (38.). In der Schlussminute hatten die Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen, doch Hjelmseth klärte einen Garefrekes-Schuss reflexartig per Fuß, Prinz hatte die Vorarbeit geleistet (45.).

Melanie Behringer war als Vorbereiterin doppelt erfolgreich. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Drei Einwechslungen
Mit drei Wechseln ging die DFB-Elf in Halbzeit zwei, Melanie Behringer kam für Garefrekes, Fatmire Bajramaj ersetzte Prinz und Alexandra Popp nahm die Position von Grings ein. Auf der Gegenseite feierte Ingvild Stensland ihr Comeback, auch Stürmerin Leni Larsen Kaurin vom VfL Wolfsburg durfte nun ran. Und Behringer setzte gleich ein erstes Ausrufezeichen, Hjelmseth klärte mit den Fingerspitzen zur Ecke (48.). Doch auch Norwegen kam schnell zu einer guten Chance, Kaurin bediente Haavi, die den Ball aber über das Tor setzte (51.).

Die DFB-Elf war bemüht, Behringer und Bajramaj konnten über die Flügel ansatzweise Druck entfachen, doch echte Torchancen stellten sich keine ein, Simone Laudehr prüfte Mitte der zweiten Halbzeit die nun bei Norwegen im Tor stehende Erika Skarbø, Kaurin zwang kurz darauf Nadine Angerer zu einer Glanzparade (70.). Auch ein heftiger Platzregen sorgte nicht für Inspiration, wenngleich Da Mbabi kurz vor ihrer Auswechslung aus 18 Metern eine gute Chance hatte (73.). Für sie kam Martina Müller in die Partie, Lena Goeßling ersetzte Krahn.

Deutsches Torfestival in der Schlussphase
Müller setzte sofort einen ersten Akzent, doch ihre scharfe Hereingabe konnten weder Popp noch Bajramaj gewinnbringend verarbeiten (75.). Doch es musste eine Standardsituation herhalten: Behringer schlug eine Ecke von rechts herein, Laudehr stieg am höchsten und drückte den Ball per Kopf ins Netz (79.). Und nur Sekunden später sorgte Popp nach einem Konter für die Entscheidung, als sie den Ball geschickt ins Tor schob (81.). Und im Minutentakt ging es weiter, erneut Popp nach Vorarbeit von Behringer machte die Torflut in den Schlussminuten perfekt (83.).

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

58
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
58 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
28 Kommentatoren
RallfbWebcamDetleflicaroKarlMai Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
intersoccer
intersoccer

Gut gemacht, Mädels! 😀

Marcel
Marcel

Und wieder die alte Floskel „in der 1.HZ müde gespielt“ ich glaub die beste Stürmerin stand in der 2.HZ aufm Platz.

Heike R.
Heike R.

Wenn es gegen Kanada genauso läuft, soll es mir recht sein. ICh befürchte da nur einen galoppierenden Herzkasper in den ersten 80 Minuten… Allerdings nur, was die vergebenen Torchancen angeht. Die Viererkette hat mir nur in den ersten 10 Minuten den Eindruck gemacht, als sei sie noch in der Kabine. Danach stand sie m. E. gut. Ob das nun am schwachen norwegischen Angriff lag, lasse ich mal dahingestellt.
Weil ich nicht die typisch deutsche Angewohnheit habe, nach Haaren in der Suppe zu suchen, behaupte ich mal: das wird eine gute WM für unsere Mädels.

Lusankya
Lusankya

Leider können wir bei der WM nur dreimal wechseln. Ich finde Neid sollte sich gut überlegen, ob sie Prinz, Grings und Garefrekes alle drei in der Startelf hat. Ich vertraue der Ü-30 Truppe da nicht so ganz. Behringer hat in meinen Augen in sehr gutes Spiel gehabt, besser als Bajramaj, die zu oft das Dribbling gesucht (und verloren) hat. Müller auch mit keiner guten Leistung, hätte sie bei ihren zwei Gelegenheiten mal abgespielt, hätten das noch mehr Tore werden können. Bei unserer guten Offensive prophezeie ich 0 Spielminuten für Müller. Die Abwehr… Bartusiak gleich zu Beginn mit diesem Bock (und… Weiterlesen »

NCB
NCB

Okay, Lusankya, du hast die Rechnung ohne die Leistung von Norwegen gemacht. Pedersen hat heute tatsächlich wie eine 3.-Ligaspielerin gespielt, die hätte das ein oder andere Mal das da vorne lichterloh zuschlagen können. Auch über außen, die Chance von Larsen Kaurin, da ist niemand, allen voran Peter konsequent hingegangen. Normalerweise hätte der drin sein müssen. Du sagst es und damit tut sich das Problem auf: Lass Deutschland erstmal 1:0 hintenliegen und du hast die Kacke am Dampfen. Schau dir Spielerinnen wie Laudehr, Grings, Bajramaj, Krahn oder Bartusiak an. Sobald etwas nicht klappt, werden sie lethargisch. Diese Null-Bock-Stellung spricht gegen diese… Weiterlesen »

SCW
SCW

Sehe das alles nicht so rosig wie du Lusankya, aber naja.. lassen wir uns überraschen *rolleyes* 😉

Anderes Thema: Finde grad keinen anderen Artikel in dem es um Songs zur WM geht. Habe grad folgenden gefunden und finde ihn recht „nett“:

https://j.mp/ii6kEH

Michele
Michele

Tolles Spiel unserer Mädels, überwiegend in der zweiten Halbzeit. Für mich gehört Alex Popp in die Startelf. Was die heut wieder geleistet hat. Celia war sehr bemüht auf der Aussenbahn. Sie könnte durchaus eine Option für diese Position sein. Auch richtig stark fand ich heute Melanie Behringer. Die Ecken und Flanken von ihr sind einfach eine Waffe. Über unsere IV schweige ich lieber.

waiiy
waiiy

Für mich war die Körpersprache vom Alexandra Popp einfach unglaublich. Sie ist die einzige deutsche Spielerin, die mit voller Fahrt in den 16-er zieht, egal ob sie umgeholzt wird oder nicht. Und sie scheint auch keinen Druck zu verspüren. Sie hat auch schon letztes Jahr bewiesen, dass sie mit mehr Druck immer noch besser spielt. Sie kommt von der Bank immer mit mehr als 100% und schießt Tore, wie sie will, weil sie Bock darauf hat. Das Gegenteil scheint zur Zeit Inka Grings zu sein. Statt entscheiden zum Tor zu ziehen, hat sie in der 1. Halbzeit 2 Mal abgebremst… Weiterlesen »

Jan
Jan

Na hoffentlich braucht’s bei der WM nicht immer erst ein Donnerwetter (keins von Frau Neid), bis der Ball endlich mal ins gegnerische Tor will. 😉

Lusankya
Lusankya

Höre ich mich denn so optimistisch an? In 4 von 5 Absätzen kritisiere ich doch. 😉 Zu der Abwehrsache: Man hört so oft „Wenn die* erstmal richtig Druck machen, wirds aber eng für die IV“. Ja gut, aber das geht ja nicht mal eben so einfach. Norwegen konnte einfach keinen Druck machen, da Deutschland natürlich schon früh verteidigt, nämlich bereits mit der Stürmerin. Wo soll der Druck denn magsicherweise herkommen? Die Fakten sagen, dass wir 0 Gegentore in den 4 Vorbereitungsspielen bekommen haben. Und bis auf die Nordkoreanerinnen im ersten Spiel war niemand auch nur gefährlich. Klar Sassi + Krassi,… Weiterlesen »

SCW
SCW

solang sie derart gut trifft ist poppi als frische kraft von der bank völlig okay, aber natürlich kann sie auch von beginn an ran (anhand der leistungen hätte sie es verdient!)
behringer würd ich beginnen lassen und dann celia bringen (als frische kraft gefällt sie mir besser als von beginn an.. aber beides eine option).
lira gehört für mich momentan nicht eingewechselt… da ist der wurm drin.
blöd, dass man nur 3x wechseln darf. 1x dann popp, 2. wäre celia und dann… tja.. dann wirds schon wieder schwer. :/ lieber in der defensive, oder noch nen offensiv-wechsel..?

Detlef
Detlef

Schade das Norwegen heute im Angriff so harmlos geblieben ist!!! Da merkte man schon das Fehlen einer Lise Klavenes!!! Auch Ingvild Stensland war nur ein Schatten ihrer selbst, und Isabell Herlovsen ein Totalausfall!!! So werden sie wohl (trotz guter Abwehr) ihre Gruppenphase nicht überstehen!!! Hätte Norge öfter und mehr Druck produzieren können, hätten wir heute wohl viel öfter eine schwimmende deutsche Abwehr gesehen!!! So kann man jetzt erst reagieren, wenn es eigentlich schon zu spät ist, nämlich erst in den KO-Spielen!!! Ich hoffe sehr, daß unsere Offensive viele Tore schießen wird, denn wir werden sicher (trotz NATZE) viele Gegentreffer bekommen!!!… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Detlef schrieb: „Hätte Norge öfter und mehr Druck produzieren können, hätten wir heute wohl viel öfter eine schwimmende deutsche Abwehr gesehen!!!“ Vielleicht ist es aber auch gar nicht so einfach, unsere Abwehr unter Druck zu setzen?! Ich denke, dass unsere Abwehrarbeit schon weit vorn beginnt. Vielleicht können wir das kompensieren, weil andere Gegner gar nicht so zur Entfaltung kommen. Dafür braucht man aber die schnellen Frauen und nicht die langsamen… 😉 Ich bin auch gespannt, wie es gegen die USA, Schweden, Japan oder Nordkorea (mit voller Besetzung) aussehen wird. Ich bin aber vorsichtig optimistisch, was vor allem aus dem Zusammenspiel… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

Viel schlimmer find ich diese Schönrederei immer. Kulig für mich heute eigentlich ein ziemlich schlechtes Spiel gemacht, etliche Ballverluste ,die bei einer Mannschaft wie Japan (die das Konterspiel wirklich beherrschen) wahrscheinlich der Genickbruch ist.
Aber Herr Galeske schaut lässig drüber weg und meint das wäre wieder ein tolles Spiel von ihr.
Frau Rottenberg aber noch schlimmer,die sich anscheinend vorgenommen hat Frau Neids komische Floskeln zu recyceln.

waiiy
waiiy

Ach und ich dachte, Silke Rottenberg ist die Pressesprecherin von Silvia Neid… 😉

Marcel
Marcel

@waiiy

Zumindest vom DFB könnte man meinen ,aber ist ja auch ne brilliante Idee vom ZDF eine Expertin zu nehmen die beim DFB angestellt ist.

Detlef
Detlef

@waiiy, schon klar was Du sagen willst!!! Natürlich ist es sehr schwer, eine Abwehr unter Druck zu setzen, wenn man selber keine genauen Pässe spielt!!! Das ist für jede Abwehr leicht zu verteidigen!!! Und bei der Körpergröße einiger Norge-Spielerinnen, ist es sehr verwunderlich, daß da kaum ein Kopfball auf das deutsche Gehäuse kam!!! Das Hauptproblem von Landsem ist wohl die mangelhafte Form ihrer Spielmacherin Ingvild Stensland!!! Zu ihren besten Zeiten verteilte sie die Bälle auf ihre Sturmspitzen, und wurde durch Distanzschüsse zudem selber torgefährlich!!! Norwegen hat wohl ein genau entgegengesetztes „Problem“ wie Deutschland!!! Sie haben eine gute Abwehr, und zwei… Weiterlesen »

Lusankya
Lusankya

@Marcel: Naja, von dir kommt aber auch nur ein „hätte, wenn und aber“. Jedes Spiel dasselbe „Hätte man das bei Gegner X gemacht, der ja Y so gut kann, wäre das bestimmt nicht z:0 für Deutschland ausgegangen.“ Bei den Spielen vorher hieß es doch bereits „Norwegen würde uns für sowas sofort bestrafen“. Jetzt haben wir Norwegen souverän und fast problemlos besiegt und man muss sich ein neues Team suchen. Un wer kommt dann nach den Japanern dran? Oder wird vorher fürs letzte Gruppenspiel nochmal Frankreich rausgekramt? Ich meine die Französinnen müssen ja einfach nur „mehr Druck produzieren“ (Zitat Detlef) und… Weiterlesen »

NCB
NCB

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass das, was Pedersen heute da vorne abgeliefert hat, ne glatte 6 war. Sie wäre locker 3, 4mal durchgewesen, wenn sie die nötige Schnelligkeit mitgebracht hätte und mal konsequent durchgezogen hätte. Zudem hätte der Bock in der 1. HZ ausgenutzt werden müssen, Larsen Kaurin war über rechts voll durch und konnte nur noch von Angerer gestoppt werden, viele Flanken kamen nicht an und wurden schlampig geschlagen, also Norwegen hatte mindestens 1 bis 2 Dutzend mal die Möglichkeit, vernünftig zu kontern. So souverän war das in der Rückwärtsbewegung heute selbst mit Goeßling nicht. Generell ist die… Weiterlesen »

NCB
NCB

@Lusankya: Push unsere Mannschaft doch nicht auch noch in die Luft! Wir sollten eher den Job übernehmen, sie von ihrem riesigen Ross runterzuholen. Mit der Mannschaft sind wir jedenfalls so anfällig, dass jeder Gegner das ausnutzen könnte. Sie müssen nur ihre Konter präzise durchziehen und hinten aggressiv in die Spielerinnen reingehen. Gerade bei einer Simone Laudehr, die vorne gerne fällt und dann nicht rechtzeitig zurückkommt, könnte man so dafür sorgen, dass dann etwas neben Kulig fehlt und man mit 3 schnellen Spielerinnen und guten Kombinationen über die Außen die Abwehr durcheinander bringt und dann den Steilpass in die Spitze spielen… Weiterlesen »