Jena vor spektakulärer Trainer-Verpflichtung

31

In der Frauenfußball-Bundesliga bahnt sich eine überraschende Trainer-Verpflichtung an: Martina Voss-Tecklenburg soll ab der kommenden Saison das Zepter beim FF USV Jena übernehmen.

„Wir haben sehr gute Gespräche geführt und ich denke, dass wir in den nächsten Tagen Näheres sagen können. Die Unterschrift ist aber noch nicht gesetzt, es sind noch letzte Details zu klären“, bestätigte Jenas Geschäftsführer Michael Werner auf Anfrage gegenüber Womensoccer, dass die Verhandlungen mit der ehemaligen Trainerin des FCR 2001 Duisburg weit fortgeschritten sind.

Chance für Jena
Für den Verein aus Thüringen, der in den vergangenen zwei Jahren in der Öffentlichkeit nicht immer ein glückliches Bild abgab, wäre eine Verpflichtung Voss-Tecklenburgs eine große Chance, nicht nur endlich einen Trainer aufzubieten, der im Besitz der vom DFB geforderten A-Lizenz ist, sondern auch mit einer profilierten Persönlichkeit von außen neue Wege zu beschreiten und die ein oder andere renommierte Spielerin in die Universitätsstadt zu locken.

Martina Voss-Tecklenburg
Martina Voss-Tecklenburg bald zurück in der Bundesliga? © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Nur noch kleine Fragezeichen
Voss-Tecklenburg erklärte auf Womensoccer-Anfrage, es obliege dem FF USV Jena, zu gegebener Zeit eine entsprechende Erklärung abzugeben, doch auch sie bestätigte, dass sich die beiden Seiten bereits in großen Teilen einig sind. „Es ist noch nichts unterschrieben, man schaut sich jetzt die Dinge an, die vielleicht noch mit einem kleinen Fragezeichen versehen sind. Aber ich denke, dass der Verein dann in Kürze sagen kann, ob das funktioniert hat oder nicht.“

Vor Ort überzeugt
Bei zwei Besuchen vor Ort konnte sich Voss-Tecklenburg, die 2009 mit dem FCR 2001 Duisburg den UEFA Women’s Cup gewann und dort im Februar vor die Tür gesetzt worden war, ein Bild von den hervorragenden Trainings- und Rahmenbedingungen machen. „Ich war sehr angetan und habe vieles von den Gegebenheiten und Strukturen erfahren, was ich so gar nicht wusste.“

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 28.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

31 KOMMENTARE

  1. Wenn das klappt, ist Martina Voss-Tecklenburg endlich wieder da, wo sie m.E. hingehört: auf der Tainerbank eines FF-Bundesligisten!
    Könnte auch spannend werden, welchen Spielerinnen Jena plötzlich als eine Alternative erscheinen wird. Ich will da nicht spekulieren, sondern lasse mich überraschen 😉

  2. Da ich von dem Menschen Martina Voss-Tecklenburg sehr angetan bin, freue ich mich ganz besonders, dass hier meine insgeheime Hoffnung in Erfüllung gegangen ist! Da zum Zeitpunkt ihrer Rauswurfes beim FCR der USV bereits auf Krücken ging, fand/finde ich diese sich jetzt anbahnende Lösung als Idealfall für alle Beteiligten – eine starke Frau und Persönlichkeit als Kapitänin eines schlingernden Schiffes, was es gilt wieder auf Kurs zu bringen.

  3. Wie schon an anderer Stelle hier diskutiert: Glücksfall für Jena, sie muss aber dringend einige Spielerinnen mitbringen, sonst hat sie keinen kompletten Kader. Dazu passt, was ich schon im April geschrieben habe: Heute steht in der Jenaer Lokalpresse, dass Genoveva Anonma in Potsdam unterschrieben hat. Da hat MVT gleich die erste richtige große Herausforderung, hier eine Nachfolgerin zu finden! Ansonsten: Viel Glück!!

  4. Ich freue mich sehr, wenn sie wieder Trainerin ist in der Bundesliga, aber ich befürchte, dass es für die Zusammenstellung eines schlagkräftigen Kaders fast schon ein wenig zu spät ist. Obwohl, Linda Bresonik fällt mir da gerade ein, die noch keinen Verein hat.. 🙂 (aber das wäre mehr als eine Überraschung)

  5. Das wäre gut für den USV Jena und natürlich für MVT. Sie ist eine ehrgeizige und charakterstarke Persönlichkeit, die das ganze Theater beim FCR Duisburg einfach nicht verdient hat. Sie wird in Jena mit Sicherheit viel bewegen, weil die Konstellation aus Schule/Studium/Beruf und Spitzensport dort eine ähnliche Konstellation hat wie in Potsdam und wahrscheinlich auch in Leipzig. Vielleicht hat ja Kollege Bernd Schröder die ganze Sache mit eingefädelt? Dann können endlich bald beide zusammen eine Trainingseinheit in Bergwerk ausführen!

  6. Freue mich auch, dass MVT in die Bundesliga zurück kehrt. Aber zu Jena? Mh, … auf der anderen Seite ist MVT immer wieder für Überraschungen gut!

  7. @Jennifer wo sollte sie denn sonst hin ? Alle anderen vereine haben doch so weit ich weiss einen trainer…und jena ist nicht die schlechteste adresse.

  8. ich fände es klasse.für den frauenfußball allgemein.und darum geht es uns doch letzten endes, oder? mvt ist eine persönlichkeit, zu der nicht nur junge spielerinnen aufschauen können. für die motivation in jena wäre das ein glücksfall nach dem ganzen hick-hack der letzten monate.

  9. Martina Voss-Tecklenburg bereicherte die Liga in der Vergangenheit mit viel Sachkenntnis und Engagement. Falls Martina den Weg nach Jena geht, freue ich mich besonders für die ostdeutschen (mitteldeutsche) Fans insgesamt. Mit Claudia von Lanken (ehemals HSV II) in Leipzig und Martina Voss-Tecklenburg (ehemals FCR 01 Duisburg)nun in Jena erhält die ostdeutsche (mitteldeutsche) Fangemeinde zwei Trainerinnen Persönlichkeiten die Spielerinnen motivieren können. Bernd Schröder, Claudia von Lanken und Martina Voss-Tecklenburg sind auch medial interessante Typen. Und Typen sind immer noch das Herzblut der Entwicklung im Frauenfußball.

  10. Jena hat in der Vergangenheit bestimmt kein Problem mit einer guten Trainerin gehabt. Probleme gab es wohl mehr mit den Profilneurotikern aus dem Umfeld der Vereinsspitze. Die machten Heidi Vaters Arbeit kaputt und den Verein zur Provinzposse. Deshalb frage ich mich, ob sich eine nachgewiesen gute Trainerin das antun muss. Ansonsten viel Glück für MVT und den USV.

  11. MVT deserves another top coaching job. I hope this works out for her and the team. Take that FCR!

  12. Ehe sie unterschreibt, sollte sich MVT vielleicht mal zwanglos mit Herrn Etzel unterhalten.
    Wenn die Verantwortlichen in Jena nämlich etwas können, dann ist es Schönfärberei, Selbstdarstellung und letztlich Schuldige suchen und finden.
    Es wäre sehr schade, wenn sie sich nur um wieder auf eine Trainerbank in der FBL zu kommen in ein unbekanntes Abenteuer stürzen und am Ende vielleicht ihren exzellenten Ruf aufs Spiel setzen würde.

  13. @S.O.S.

    Yes you are correct.
    Maybe MVT will have a contract that is 1,000 pages long, for total insurance.

  14. @S.O.S. : Ich bin mir gar nicht so sicher, was Herr Etzel ihr raten würde. Er hat sich meiner Meinung nach richtig reingehängt für den FFUSV. Auch sein ihm selbst schadendes klares öffentliches Outing über die Missstände sind nur erklärbar durch eine Verbundenheit mit dem Verein und einem Interesse an seinem Wohlergehen. Ich weiß nicht, was er jetzt macht und hoffe wirklich sehr, dass er wieder eine adäquate Tätigkeit gefunden hat. Er würde sich, davon gehe ich aus, über eine Verpflichtung von MVT freuen, weil es für Jena d e r Glücksfall wäre. Und-mit Verlaub, wenn MVT kommt -hoffentlich(!!!)-, mache ich mir um sie keine Sorgen. Klar, so etwas wie in Duisburg kann kein Trainer der Welt voraussehen oder verhindern, egal welchen Kalibers und egal bei welchem Club-Ausnahme Werder Bremen, Männer. Dafür übrigens Chapeau! Und ob sich Duisburg einen Gefallen getan hat, ist meiner Meinung nach noch längst nicht ausgemacht. Aber die Verhältnisse dort kenne ich nun wirklich überhaupt nicht.
    Unfähige und irrationale Vorstände oder herrschsüchtige Selbstdarsteller in der Vereinsführung gibt es, man verzeihe mir die Verallgemeinerung, fast überall. Darauf muss man sich als starke und kompetente Trainerin(Trainer) einstellen. Vielleicht hat laasee recht, und es muss in den Trainervertrag ganz klar rein, welche Unterstützung die Mannschaft und die Trainerin vom Vorstand und der Vereinsführung zu erwarten und einzufordern hat, so dass auch die Vereinsführung eine Vertragsverpflichtung hat.

    Ich denke mittlerweile, dass in Jena doch alles gut werden könnte. Ich vertraue jetzt einfach mal Paul-siehe Thread Usbekistanreise Jena.

  15. MVT hat unterschrieben! Ein Einjahresvertrag soll es laut Jenaer Presse sein und sie „bleibe in Duisburg wohnen“ Wie das geht bei rund 400 km Distanz weiss ich ja nich. Man mache sich jetzt auf die KAderzusammenstellung heisst es weiter, wird ja auch allerhöchste Zeit, denn bisher gibts leider nur Abgänge. Im Gespräch sind angeblich Imke Wübbenhorst vom HSV und Marina Hegering vom FCR. Ich hoffe mal das das der erhoffte MVT-Effekt ist, dann kann sportlich alles gut werden. Zaunmüller hatte die Vereinsführung ja vergangenens Jahr wohl auch das blaue vom Himmel versprochen, hoffentlich ist Martina beim Verhandeln cleverer gewesen. Und übrigens Markus Etzel ist inzwischen beim VfB Stuttgart tätig.

  16. @sitac
    Markus Etzels Gespräch mit der Presse war gut geplant gewesen, er hatte bereits zuvor alles für seinen Abgang vorbereitet und den neuen Job schon fest. Er hat sich also nicht selbst geschadet. Dass der Verein ihm die Kündigung ausspricht, war ja klar, ich bin mir noch nicht mal sicher, ob das Pressegespräch manchen im Vorstand wirklich so doll überrascht hat.

  17. @susifan

    If your information is correct then Xmas has arrived early in Jena.
    Also, Marina Hegering is the best young player in Germany – even better than Kulig, Marozsan and Popp.
    Marina Hegering has the ability to be one of the best German players of all time.

  18. @susifan und foxi: vielen Dank für die Infos. Wirklich super Service und hochinteressant.

    Zu: bleibt weiter in Duisburg wohnen–> Wird Kraus Assistent?

    Zu: Etzel beim VfB–> Tut sich etwas vielleicht beim VfB hinsichtlich FF? Kooperation mit Sindelfingen würde sich anbieten. Der VfB kann als Platzhirsch in B-W eigentlich nicht Freiburg, Hoffenheim und abgeschlagen dem KSC das Feld überlassen.

    Zu: Kader. Wann endet die Transferfrist für die kommende Saison??

  19. Auch wen Frau Voss-Tecklenburg in Duisburg wohnen bleit, Jena und Umgebung hat so manchen schon in sein Bann gezogen.
    Es ist ein Kracher für den Frauenfussball in Thüringen und das freud mich sehr. 🙂

  20. @Laase: Hegering is better than Kulig, Maroszan and Popp??? That’s new to me and I watched MANY games of her and the others…

    Zudem wechselt Hegering doch nach Leverkusen?! (Offenes Geheimnis? Dachte das wäre schon bekannt/offiziell…)

    Bin gespannt wie Martina mit dem Vorstand dort klarkommt. S.O.S. hat da ja schon so einiges angesprochen. Wünsche ihr jedenfalls alles erdenklich Gute und hoffe dennoch, dass das Ruhrgebiet sie bald wieder hat (als Trainerin natürlich 😉 ).

    @susifan: Kraus wird Assistent… das eröffnet ein paar Freiräume. Kann mir aber auch gut vorstellen dass Martina es so macht, wie Tanja Schulte in Cloppenburg (im Hotel wohnen.. Wohnsitz weiterhin im Ruhrgebiet). 😉

  21. Marina Hegering hat sich nicht definitiv geäussert, wo sie hingeht. Bayer Leverkusen war eine Option, weil da die Hälfte der Jugendspielerinnen des Fcr Duisburg wegbeworben wurde. Auch der eine oder andere Trainer des FCR hat sich zusammen mit den besten Spielerinnen den Werkselfen angeschlossen. Anders als beim Männerfussball ohne irgendwelche Ablösebeträge. Das zweite Problem bei Marina ist die Dauererkrankung, die ein Spielen in der Rückrunde verhindert hat. Na und MVT ist privat an den Niederrhein gebunden. Ihr Mann war nicht nur Vorstandsmitglied bei Fortuna Düsseldorf sondern ist Vorsitzender des SV 19 Straelen einem Sportverein an der holländischen Grenze ( 30 km von Duisburg entfernt ) und Unternehmer. Deshalb ist ein Umzug nach Jena eher unwahrscheinlich. Auch dass nur ein Einjahresvertrag unterschrieben wurde, deutet darauf hin, dass MVT wohl erstmal die Umstände testen will.

  22. Marina Hegering hat ihr Studium an der DSHS in Köln im letzten Jahr begonnen. In dieser Situation nach Jena zu gehen, ist wohl mehr als abwegig.

  23. In der Wechselübersicht von ‚Fansoccer‘ wird Hegering bereits als (feststehender) Neuzugang von Bayer Leverkusen genannt. Zu voreilig?

  24. Offiziell ist Hegerings Wechsel noch nicht, also ist es in der Tat etwas voreilig. Aber wenn sie schon in Köln studiert, wird sie auch in der Nähe Fußball spielen wollen und da ist ja Leverkusen für die Bundesliga die erste Wahl.

  25. Nur eine Frage der Zeit, bis irgendeine Seite sich offiziell zum Wechsel bekennt. Zwar voreilig, aber meiner Meinung nach fundiert 😉

Comments are closed.