DFB-Elf zu stark für Italien

79

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat ihr zweites von vier Testspielen vor der Frauen-WM im eigenen Land gegen Italien dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit klar gewonnen. Gleich vier Einwechselspielerinnen belebten das deutsche Spiel sichtlich.

In Osnabrück gelang dem Team von Bundestrainerin Silvia Neid vor 12 080 Zuschauern nach Anlaufschwierigkeiten ein 5:0 (1:0)-Erfolg. Ein Eigentor der Italienerin Roberta D’Adda (32.) sowie Treffer von Alexandra Popp (46., 77.), Kim Kulig (63.) und Célia Okoyino da Mbabi (69.) machten den in der Höhe überraschenden Sieg perfekt.

Highlights Deutschland – Italien anschauen

Zu Beginn ohne Bajramaj
Bundestrainerin Silvia Neid nahm in der Anfangsformation gegenüber dem 2:0-Sieg gegen Nordkorea zwei Veränderungen vor: Für die verletzte Verena Faißt spielte Babett Peter auf ihrer angestammten Position als linke Außenverteidigerin, die nach ihrem Muskelfaserriss wiedergenesene Inka Grings stürmte anstellte von Alexandra Popp. Neid verzichtete zunächst auf Fatmire Bajramaj.

Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, da hatte Kim Kulig nach Freistoß von Melanie Behringer die erste Chance des Spiels, doch Italiens Torhüterin Anna Maria Picarelli hielt den Schuss der Mittelfeldspielerin sicher (2.).

Zäher Auftakt
Doch so viel versprechend die Partie begann, so ernüchternd ging es zunächst weiter, denn gegen die kompakten und zweikampfstarken Italienerinnen wollte der DFB-Elf nicht viel gelingen. Ganz im Gegenteil hatten die Italienerinnen die erste hochkarätige Chance des Spiels, doch nach Vorarbeit von Melania Gabbiadini und schöner Ablage von Elisa Camporese scheiterte Patrizia Panico aus 16 Metern an Nadine Angerer, die im Nachfassen hielt (12.).

Prinz trifft Pfosten
Eine abgerutschte Flanke von Simone Laudehr war eines der wenigen deutschen Highlights in der Anfangsviertelstunde. Doch die DFB-Elf biss sich nach und nach in die Partie, Birgit Prinz vergab aus 20 Metern nur knapp (18.). Wenige Minuten später hatte sie Pech, als sie mit einem Aufsetzer nur den Pfosten traf, Inka Grings vergab den Nachschuss (24.).

Führung durch Eigentor
Kim Kulig leitete dann aber die deutsche Führung ein: Ihren Pass nahm Kerstin Garefrekes auf, die in die Mitte auf Grings legte, deren Schuss Picarelli zwar klären konnte, doch der Ball prallte von Roberta D’Adda unglücklich ins eigene Netz zum inzwischen verdienten 1:0 (32.).

Melanie Behringer in einem der zahlreichen Zweikämpfe in Halbzeit eins © Nora Kruse, ff-archiv.de

Pech für Grings
Von Italien war in der Offensive nur wenig zu sehen, ein Drehschuss von Marta Carissimi war eine der wenigen guten Aktionen des Teams von Trainer Pietro Ghedin (44.). Fast wäre die DFB-Elf mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause gegangen, doch Grings traf aus elf Metern nur die Latte – wieder hatten Kulig und Garefrekes die Vorarbeit geleistet (45.).

Einwechselspielerinnen drehen auf
Mit vier frischen Kräften (Lena Goeßling für Saskia Bartusiak, Bajramaj für Behringer, Célia Okoyino da Mbabi für Prinz und Popp für Grings) ging es in die zweite Halbzeit, und es dauerte nur 40 Sekunden, ehe die Torschützenkönigin der U20-WM des Vorjahres jubeln durfte: Nach einer Hereingabe vom rechten Flügel ihrer Duisburger Teamkollegin Simone Laudehr, schoss sie den Ball mit ihrem ersten Ballkontakt ins Netz (46.).

DFB-Elf überrollt Italienerinnen
Es war der Startschuss für ein wahres Offensivfeuerwerk, das die deutsche Mannschaft in der zweiten Halbzeit abbrannte. Nun agierte die DFB-Elf wesentlich druckvoller als in den ersten 45 Minuten, Okoyino da Mbabi hob einen Schuss von der Strafraumgrenze zunächst noch knapp über das Tor (56.). Doch die Dominanz gegen nun überforderte Italienerinnen wurde in weitere Tore umgemünzt.

Kim Kulig (li.) und Alexandra Popp
Kim Kulig (li.) und Alexandra Popp waren zwei der stärksten im Spiel gegen Italien © Nora Kruse / ff-archiv.de

Schöne Tore
Kulig krönte mit kraftvollem Einsatz ihre starke Leistung nach Doppelpass mit Popp zum 3:0 (63.). Okoyino da Mbabi trug sich wie schon gegen Nordkorea in die Torschützenliste ein, als sie einen Konter mustergültig abschloss (69.). Und es war erneut Popp, die mit einer tollen Direktabnahme den fünften deutschen Treffer erzielte (77.).

Rekordsieg eingestellt
Auch in der Schlussphase ließ die DFB-Elf nicht nach, Martina Müllers Schuss klärte Picarelli per Fuß (78.). Und die Wolfsburgerin hätte fast das halbe Dutzend voll gemacht, scheiterte aber knapp (84.), so dass es beim 5:0-Erfolg blieb, womit im 26. Spiel gegen Italien der bisher höchste Sieg egalisiert wurde. 2006 hatte die DFB-Elf in Krefeld die Italienerinnen ebenfalls mit 5:0 bezwungen.

Deutschland – Italien 5:0 (1:0)

Deutschland: Angerer, Bresonik, Bartusiak (46. Goeßling), Krahn, Peter, Laudehr, Kulig (67. Hingst), Garefrekes (67. Müller), Prinz (46. Okoyino da Mbabi), Behringer (46. Bajramaj) Grings (46. Popp)

Italien: Picarelli, D’Adda, Tona, Neboli, Gama (72. Guagni), Carissimi, Gabbiadini, Tuttino, Domenichetti, Camporese (59. Pini/85. Parisi), Panico (63. Sabatino)

Tore: 1:0 D’Adda (32. Eigentor), 2:0 Popp (46.), 3:0 Kulig (62.), 4:0 Okoyino da Mbabi (69.), 5:0 Popp (77.)

Gelbe Karten: Gama, Tuttino

Schiedsrichterin: Alexandra Ihringova (England)

Zuschauer: 12 080

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 18.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

79 KOMMENTARE

  1. Ein ganz klares Plus für Popp, Celia, Bajramaj und Kulig. Haben sehr gut aufgedreht und Italien den Zahn gezogen. Minus dagegen für Krahn (einfach nicht mehr die Alte), Grings (zu torungefährlich), Garefrekes und Behringer…

  2. 46. Minute:

    – Auswechslung: Erfahrung
    – Einwechslung: Schnelligkeit u. Siegeswille 🙂

    Oder: Woran erkennt man eine richtig gute deutsche Nationalspielerin? Sie trägt eine zweistellige Rückennummer (Ausnahme: Babett Peter). 😉

    waiiy

  3. Lira hat auch den Spielfluss belebt. Besser als Behringer auf alle Fälle, bis auf zwei Flanken kam von der nix.

  4. @NCB

    Könnte es sein, daß Sie nicht bemerkt haben, daß die italienische Mannschaft der 2. Halbzeit nur noch ein Schatten der Mannschaft aus der 1. Halbzeit war?
    In der 1. Halbzeit hätten Popp, Celia, Lira & Kulig wahrscheinlich auch kein Tor hinbekommen.
    Insofern waren ALLE Spielerinnen super, mit Abstrichen Krahn & Behringer (da haben sie recht).

  5. @NCB
    Bei Celia, Poppi und Kulig, gebe ich dir Recht. Aber welches Spiel hast du heute von Lira gesehen? Das selbe wie ich? Ich habe eine schwache Lira beobachtet. Dieses ganze Bajramaj Gequatsche verunsichert sie sehr.

  6. Nach diesem Spiel spricht einiges für eine Startformation mit Laudehr, Kulig auf der 6, Popp und Celia offensiv sowie Goeßling hinten. Letztere hat mehr Ruhe und eine bessere Spieleröffnung als die Innenverteidigerpaarung in der ersten Hälfte. Gut gefallen haben mir beide Außenverteidiger, besonders in der zweiten Halbzeit.

  7. @fribu

    Alles schön und gut aber wer den Unterschied vor allem im Tempo und der Spielübersicht nicht gesehen hat muss wohln anderes Spiel gesehen haben.

    Für mich gehört Popp als gesetzt wenn die Bundestrainerin immer noch nicht ins grübeln kommt… tja dann weiss ich auch nicht.

  8. @fribu: Könnte es auch sein, dass die deutsche Mannschaft der 1. Halbzeit nur ein Schatten der deutschen Mannschaft der 2. Halbzeit war? Popp hat nur 60 Sekunden nach dem Anpfiff das 2:0 geschossen, da war das noch überhaupt nicht abzusehen.

    @Michele: Was erwartest du von Bajramaj? Muss sie jedes Spiel die Beste sein? Sie hatte nicht die riesigen Torchancen, sie wurde aber auch nicht wirklich ins Spiel einbezogen. Das was sie gemacht hat, hat sie wie gewohnt sehr gut gemacht, sie hatte keine Torchancen, ja, aber sie hat auch keine vergeben. Sie hat ein sehr gutes Spiel auf ihrer Seite gemacht, während Behringer immer wieder den Ball verloren hat.
    Außerdem, wenn alle anderen auch überragend spielen, wie soll man dann da herausstechen?

  9. @NCB: Die deutsche Mannschaft hat aus meiner subjektiven Sicht trotz der Wechsel 90 Minuten bruchlos gut gespielt. Und das 2:0 war gerade der Auslöser für den italienischen Einbruch in der 2.Halbzeit.
    Wir werden da aber nicht zu einer gemeinsamen Ansicht finden, es ist eine Systemfrage: Erfahrung oder Jugend? Ich bevorzuge ersteres. Denn vor 80.000 Leuten ins Turnier starten ist was anderes als ein Sommerspiel in Klein-Osna.

  10. Heute hat die Mischung in der Startelf gefehlt.
    Vielleicht erkennen wir sie im dritten Spiel.
    Notizen sind ja gemacht wurden.
    Wenn Qualtität mit etwas Erfahrung gemischt wird– dann haben wir eine ganz starke erste Elf ——– bin ich mir sicher:)

  11. Genau Paul (der Krake), das sehe ich auch so. Hättest du das mal vor dem Spiel schon gesagt, dann wären wir heute mit mehr Elan in das Spiel gestartet.

    Es fehlte vor allem die Spritzigkeit über außen, da sehe ich Celia und Bajramaj als Jugend vorne, während Grings und Prinz vorne für Unruhe sorgen.
    Auf der Doppel-6 wäre ich dann allerdings für mehr Erfahrung, Kulig musste mir heute zuviel nach hinten arbeiten in der 1. Halbzeit, weil Laudehr zu oft auf die Flügel gegangen ist. Da wäre mir eine Hingst als Defensivabsicherung lieber, gerade wenn man heute Kuligs Offensivstärken gesehen hat, allererste Sahne.

  12. Lira zeigt schon seit einigen Spielen nix Gescheites mehr, wirkt irgendwie überspielt, und wenn sie´s erzwingen will, geht´s erst recht daneben!

    In meiner Erinnerung ist da eigentlich nur das Auswärtsspiel in Bad Neuenahr hängengeblieben, wo sie trotz heftigst bandagiertem Oberschenkel 4 Tore erzielte…

  13. Ich habe gerade in der Statistik Euro 2009 (Endspiel)nachgeschaut.
    Die selbe Aufstellung hatten wir heute.
    Wo bleitbt das Testen um die Startelf für die WM 2011 zu finden
    (die richtige Mischung mit neuen Talente bzw. gereiften Talenten)
    fehlt da der Mut?

  14. Ich habe Lira auch nicht so stark gesehen. Aber das lag meines Erachtens ganz stark daran, dass Babett in der 2. Halbzeit richtig Betrieb gemacht hat auf der linken Seite. Da haben die Beiden gut harmoniert und Lira nicht allein so gestrahlt, als wenn Babett defensiv geblieben wäre.

    Ansonsten bin ich auch fest der Meinung, dass die Formation der 2. Hälfte die Italienerinnen auch in der 1. Hälfte auseinander genommen hätte. Sie haben das Spiel halt nicht verwaltet, sondern waren torhungrig.

    Und wer behauptet, dass Alex Popp keine Stürmerin ist und keine Durschlagskraft hat, der hat wohl heute etwas anderes gesehen. Vielleicht liegt es auch am Duiburger Gefüge, dass sie das dort nicht so ausstrahlt.

    Ich habe auch Garefrekes richtig gut gesehen und (auch wenn ich es sehr ungern zugebe) auch Laudehr hat einen deutlichen Sprung gemacht zum letzten Spiel.

    waiiy

  15. auch heute abend wurde die DFB-IV nicht ernsthaft gefordert, daher wieder nur ein Test ohne Wert. Und trotzdem brach bei den beiden Stolpervögeln der 1. HZ vereinzelt wieder Panik im eigenen Strafraum aus – wie sieht das bei einem stärkeren Gegner aus? Und haben wir Alternativen (zB kann Ariane Hingst zurück in die Viererkette oder Babette Peter in die IV, falls es mal richtig brennt)? Bei mir keine Euphorie – ich sehe unsere Mädels im Moment nur schwer in die Lage versetzt, einen Rückstand zu drehen …

  16. Ich habe Bartusiak ganz schwach gesehen und bei Krahn merkt man halt die mangelnde Spielpraxis. Die Umstellungen, die NaviDrH beschreibt, sind schon gut. Aber ehrlicherweise fehlen uns dann auch Alternativen, die nach Hause fahren durften (Henning und Fuß). Da hat derr Reporter auch einfach nicht Recht gehabt, als er sagte, dass darüber nicht mehr diskutiert werden muss.

    waiiy

  17. Was ich bei der Übertragung übrigens sehr bemerkenswert fand, wie sehr Lira durch den Reporter und auch durch die Öffentlichkeit quasi auf das Feld geredet wurde. Ich bin ja auch der Meinung, dass sie dahin gehört. Aber es ist schon eine neue Dimension, dass die Bundestrainerin so offensichtlich kritisiert wurde für die Besetzung einer Position. Damit wurde wirklich das bestätigt, was sowohl SiDi als auch Bernd Schröder (beide mit unterschiedlichen Worten und mit verschiedenen Motivationen) sagen: dass Lira weitaus mehr als nur eine Spielerin ist. Sie ist das Gesicht des Frauenfußballs in Deutschland und der WM, weil es die Medien und vielleicht auch die Sponsoren so wollen. Das gab es bisher so nicht. Mal sehen, wie Silvia Neid damit umgeht, besonders wenn Melanie Behringer wirklich im Training besser sein sollte…

    waiiy

  18. Mir blutet bei Sassi echt das Herz. Sie ist eine tolle Persönlichkeit und ein wunderbarer Mensch. Aber mein Herz klopft, wenn Krahn und sie gemeinsam IV spielen. Das wirkt total unsicher. Lena Goeßling hat das heute ganz gut gemacht. Vielleicht ersetzt sie Krahn oder Bartusiak. Krahn kann ich mir nicht angucken. […] Sie bolzt den Ball immer noch weg.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

  19. Good for morale and good for competition in the squad.

    Very important for creating a positive environment heading towards WM.

    A good start.

  20. > Die hat überhaupt keine Ahnung von Fußball. Sie bolzt den Ball immer noch weg.

    Diese „Gebärden von Fussball“ hat sie seit Jahr + Tag und mir ist es ein absolutes Rätsel, wie man es damit bis in eine Natio schaffen kann! 🙁

    Ansonsten muss ich bestätigen, dass einige dt. Einwechselspielerinnen davon profitierten, dass sie auf müdegespielte Italienerinnen trafen, die nur noch wenig Gegenwehr aufbringen konnten, um Frischlingen den Schneid abzukaufen.

  21. Ich glaube nicht, dass es an der Müdigkeit der Itanlienerinnen lag. Sie sind einfach auch alle drauf gegangen. Gerade bei Celia und Alex hatte man das Gefühl, dass sie sich unbedingt in die 1. Elf spielen wollen. Und dieser Wille war.

    Pressing fängt immer ganz vorn an. Da war ein himmelweiter Unterschied zwischen Grings/Prinz und Popp/Okoyino. In der 1. Halbzeit hat nur Garefrekes gedrückt, was sie mit haufenweise Fouls bezahlt hat. In der 2. Halbzeit „mussten“ alle mitmachen, da vorn anfegangen wurde. Und schon hatte man die Bälle auch frühzeit und hat Krahn in der Verteidung gar keine Chance mehr gegeben, Unsicherheiten zu begehen und Bälle „rauszukloppen“.

    Vielleicht sollte man das nächste Testspiel mal so starten und dann nach der Halbzeit zurückwechseln. Dann würde man sehen, dass es wohl eher nicht am müden Gegner liegt.

    waiiy

  22. Daumen hoch, aber nur für die 2 Hälfte, erste Halbzeit war bis auf ein oder zwei Lichtblicke schauderhaft, besonders die IV war zum haareraufen, warum eine Bartusiak im 21iger Kader ist bleibt mir ein Rätsel, in den ersten 10 Minuten immer nur Bartusiak–>Krahn–>Bartusik–> Krahn usw.. Aussenverteitigerinnen schien es da nicht zu geben und wir haben ja gesehen was eine Peter und Bresonik in der zweiten Halbzeit reißen konnten wenn man sie wie bei einer Gößling öfter geschehen mit schönen pässen auch einsetzt, aber naja Madam Bartusiak ist da lieber mit dem Kopf durch die Wand zum Mittelkreis gestürmt, um dann lieber Garefrekes oder Prinz anzuspielen was doch in der Regel mißlang.

    Und noch eine Anmerkung am Rande, kann vieleicht mal jemand einer Frau Prinz den Text unserer Nationalhymne zum Studium überreichen, also das ist schon peinlich, sie ist seit 10 Jahren dabei hat über 200 Länderspiele und ist die einzige die ich noch nie habe mitsingen sehen.

  23. „Krahn kann ich mir nicht angucken. Die hat überhaupt keine Ahnung von Fußball.“

    Solche Aussagen muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. FFNews lässt grüßen. 😀

  24. Bartusiak fand ich jetzt eigentlich nicht so schlecht nur hat sie immer noch so Szenen wo man sich an den Kopf langt wie ihr komisches Dribbling wo sie eigentlich die Spielerin schön aussteigen lässt und man eigentlich schon Applaus schenken will dann dribbelt sie aber nochmal um die eigene Achse und passt zu Natze zurück und alles war für die Katz.
    Was Krahn in der 1,HZ gespielt hat war leider schon erschreckend,da hat man schon fast selber die Angst gespürt bloss keinen Fehler zu machen.

  25. @Marcel:

    An Bartusiak ist mir extrem aufgefallen, dass jeder Pass nach vorn beim Gegner gelandet ist und damit schnell wieder vor unserem Tor war. Sie hat das Spiel nie über die Außen aufgebaut. Da muss mehr kommen, sonst sind wir hinten immer unter Druck.

    waiiy

  26. @Fee
    Das war jetzt vielleicht ein bisschen hart ausgedrückt, aber so denken viele. Sie kann nur den Ball weghauen. Ich will das wir den Titel holen und mit Krahn in der IV wird das eher nichts.

  27. @waiiy & Michele & Marcel

    Ich sag‘ mal so:
    Annike mag vielleicht nicht die personifizierte Fußball-Ästhetik sein; dennoch, … solange sie den Ball Richtung gegnerischen Strafraum drischt (nicht ins Seiten- oder Toraus), ist er immer noch näher am gegnerischen Tor als am eigenen 16er!

    Ist jetzt nicht wirklich eine neue Erkenntnis, … bleibt aber wahrer Fakt! 🙂

    Vor vier Jahren in China hat sie von ‚El Presidente‘ für ihre Spielweise großes Lob geerntet!
    Siehe Doku: „Die besten Frauen der Welt“.

  28. „An Bartusiak ist mir extrem aufgefallen, dass jeder Pass nach vorn beim Gegner gelandet ist.“

    Diese Aussage entspricht leider nicht der Wahrheit. Und bei der sollte man doch bleiben, oder? 😀

  29. @Michele
    Ich fand, dass Krahn in der zweiten Hälfte deutlich besser war. Da kamen auch ihre (Flach-)Pässe an.
    Prinzipiell würde ich aber auch Bartusiak – Goeßling bevorzugen.

  30. @Fee:

    Da bin ich wirklich froh, dass Du noch einen geglückten Pass gefunden hast. Dann füge ich in meine Aussage ein „fast“ ein… 😉

    waiiy

  31. „Das war jetzt vielleicht ein bisschen hart ausgedrückt, aber so denken viele.“
    Auch wenn viele so denken muß das nicht immer richtig sein. Aber mit dem Strom zu schwimmen ist ja chic. 😀

    Besonders in der 1. HZ hat Krahn schlecht gespielt. Aber daraus zu schließen das sie keine Ahnung von Fußball hat finde ich irgendwie grenzwertig, da das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

  32. @waiiy

    Ich habe mehr als einen geglückten Pass gesehen. Vielleicht solltest du nicht so oft an den Kühlschrank gehen um Bier zu holen. 😀

  33. @Fee:

    Versuche, Dein Niveau wieder zu heben. Ich trinke keinen Alkohol und das Spiel nach vorn war bei Bartusiak eine Katastrophe. Das konnte jeder sehen, der sich darüber geärgert hat, dass gewonne Bälle innerhalb von Sekunden wieder in Richtung deutsches Tor kamen. Von Spielaufbau war von ihr nichts zu sehen. Und geglückte Pässe sind auch nicht die, an eine eigene Mitspielerin gerade noch so rankommt sondern solche, aus denen sich ein Angriff entwickelt.

    waiiy

  34. Ja, und Krahn hat auch den Ball weggehauen, den Marta nach dem verschossenen Elfmeter im Endspiel 2007 fast noch einmal bekommen hätte. Manchmal ist Weghauen einfach nützlich. Da ist mir ein weites Weghauen lieber, als das, was ich eben im Herrenspiel Östereich : Deutschland sehen durfte. Zwar mit Kraft getreten, aber nicht weit, sondern nur hoch. dann lieber Annike!
    Ich würde gerne die jungen Spielerinnen auch einmal 90 Minuten sehen oder wenigstens in der Erstformation eines Spiels. Könnten sie durchhalten oder eine andere Mannschaft richtig madig spielen, auch wenn diese defensiv eingestellt ist?
    Was mich aber wirklich stutzig bei der WM-Vorbereitung macht ist, dass Sylvia Neid in diversen Blogs nicht mehr die meist kritisierte Trainerin aller Zeiten ist, wie bei den letzten Titelgewinnen. Nachdem SN es bei allen EMs bzw. WMs mit ihrer Aufstellung der Nationalmannschaft alles falsch machte, hat sie ja trotzdem jedesmal den Titel geholt! Was ist dieses Jahr, macht sie ausnahmsweise einmal etwas Richtig? Dann können wir ja eigentlich nur verlieren!

  35. „Versuche, Dein Niveau wieder zu heben.“

    Dein Niveau hast du leider nicht gehoben. Naja, war ja auch nicht deine Absicht, von daher vergeben und vergessen.

    Lies deine und meine Beiträge nochmal, und dann gib mir bitte eine Antwort die Sinn macht.

    Oder nein, besser nicht, sonst wird die Einseitigkeit der Kommentarfunktion auf dieser HP noch mehr betont. 😀

  36. Es wurde angekündigt das man viel auszupropiern will, am ende hat man darauf ja offensichtlich wieder verzichtet.
    Denn keiner von den jungen wurde so wirklich in die Stammelf eingebaut. Die erhielten wie bisher in der zweiten Hälfte ihre Möglichkeit und Müller und Hingst noch etwas Spielpraxis.
    Ein auspropier auf Positionen hab ich nicht gesehen.
    Wo doch jede Position doppelt besetzt ist und man die Möglichkeit jetzt noch hat. Ende Juni ist es zu spät.

  37. Und was ist mit Beitrag Nr. 25, Hr. Juchem? Das steht genau das gleiche! Entweder Sie machen Ihre Arbeit richtig oder Sie lassen es! Siehe

    • @Steffen und alle: Ich bitte darum, hier wieder einen etwas sachlicheren und höflicheren Umgangston walten zu lassen und persönliche Beleidigungen gegen uns, Spielerinnen oder andere User zu unterlassen. Verstöße gegen die Blogregeln können jederzeit per E-Mail an uns gemeldet werden, wir werden uns den Sachverhalt dann betrachten und eine Entscheidung treffen.

  38. Thema „Bartusiak“:

    Ich habe da auch einige vertikale Pässe gesehen, die erfolgreich zu ihren Mitspielerinnen kamen (nein, ich meine die außer Krahn!). Klar ist bei Bällen nach vorne auch mal ein Fehlabspiel dabei, aber insgesamt war ihre Ballverteilung recht sicher. Wenn sie nach vorne gespielt hat und nicht zur Seite.
    In der ersten HZ haben die Mitspielerinnen sich aber auch weniger laufstark angeboten bzw. die Italienerinnen noch lauffreudiger die Räume eng gemacht und die Zweikämpfe gesucht.

    Das betrifft auch die Tatsache, dass Goeßling noch besser im Aufbauspiel war, siehe den schönen Steilpass auf Peter in der Einleitung zum dritten Tor..

    Krahn braucht noch…

    Laudehr, Kulig und Garefrekes aktiv und gut aus der „Stamm“-Elf, Peter und Bresonik sowieso, Popp, Okoyino da Mbabi, auch Müller, von den Eingewechselten… wie man so sagt: „Da war schon viel Schönes dabei“ (1.HZ: harte Arbeit, 2.HZ pure Spielfreude)

    Bajramaj und Behringer: beide gleichermaßen unauffällig.

    Wobei Bajramaj etwas den Prinz-Bonus hat, dass sie allein durch ihre Anwesenheit und ihren Namen in der Regel mehrere Gegnerinnen auf sich zieht, was dann Freiräume für die anderen schafft, auch wenn sie selbst dadurch nicht so erfolgreich involviert ist.

  39. Startelf für Dienstag:
    Tor: Angerer
    Abwehr: Schmidt;Bresonik; Gößling; Peter
    Mitte: Laudehr; Garefrekes; Prinz; Celia
    Angriff: Popp;Bajramja
    Da ist genug Erfahrung im Aufgebot, jugendliche frische und Qualtität.
    Bin mir sicher das die beiden im Mittelfeld eine gute Spielübersicht haben und auch ihr defensiv Verhalten für die Mannschaft spitze ist.
    eine perfekte Mischung

  40. Es ist schon erstaunlich, wie schnell einige hier Inka Grings nach einem etwas für sie schwächeres Spiel abschreiben. Ja, Popp war gestern besser, aber gegen einen Gegner, der nach dem schnellen 0:2 nach der HZ aufgegeben hat, was auch verstänlich ist, denn der Akku der Spielerinnen war nach der Saison leer und die Spielerinnen brauchten sich nich für einen Platz im Team zu empfehlen, da sie bei der WM nicht dabei sind. Italien war vor allem in der 2.HZ nicht der Gradmesser. Gegen Nordkorea war von Popp nicht viel zu sehen. Nichts gegen Popp (die das ja auch richtig einschätzt und keine Ansprüche stellt), aber das geht mir zu schnell, dass eine Spielerin nach einem guten Spiel direkt in die Mannschaft geredet wird. Inka Grings wie auch Birgit Prinz haben viele gute Spiele für Deutschland bestritten und werden dies auch weiterhin tun. Das weiß aber die Bundestrainerin auch und wird deshalb nicht gleich die halbe Mannschaft austauschen, nur weil die 2.HZ in einem Spiel besser war als die 1.HZ.

  41. Den gleichen Spielverlauf hatten wir doch mehrfach schon:

    Eine müde 1. HZ mit der ’sagenhaften‘ (älteren) Stammformation, und als dann u.a. Celia und Popp kommen, wird das Spiel doch noch hoch gewonnen. Dann heißt es immer: Gegner müde gespielt – aber schon kurz nach der Halbzeitpause?!?!!

    Ein Versuch mit Celia und Popp (und auch LB, wenn sie gestern auch eher unauffällig spielte, trotz der Herausforderung, erst auf der Bank zu sitzen) von Beginn an wäre es wert …

    Grings verbraucht derzeit so viel Chancen wie Mittag, ich hoffe, das ändert sich noch …

  42. Übrigens: Dass SB und AK in der 1. HZ mit dem Aufbauspiel Schwierigkeiten hatten, lag meiner Meinung nach überhaupt nicht an ihnen, sondern an den acht Mitspielerinnen, die sich irgendwo hinter den Italienerinnen versteckt haben – weder die Außen, noch die &er noch MB noch KG noch … waren anspielbar und ließen die beiden mit dem Problem ‚Ballbesitz‘ allein.

    Ich finde es absolut richtig, dass SN der bewährten (!) Abwehrchefin Krahn Spielpraxis gewährt, die sie braucht, um wieder zur gewohnten Form zurückzukehren – die sie in der 2. HZ auch schon angedeutet hat.

    Wenn man hier einige Kommentare liest, wird es einem schon richtig übel, wie mit dt. Spielerinnen (und anderen Usern) so umgegangen wird – noch bevor die WM angefangen hat. Was hier so an Erwartungen und Druck aufgebaut wird – Wahnsinn …

  43. Alles mit Vorsicht zu genießen!
    Bei der WM werden wir nicht/nie den Spielraum haben, den dieser Gegner gewährt hat. Kein ernsthaftes Pressing durch die Italienierinnen, so dass auch die technisch Schwächeren – angefangen in den zentralen Abwehr – viel Zeit hatten, den Ball zu verarbeiten.
    Die Abwehr wurde zudem nicht ernsthaft geprüft.

    Auffällig war, dass die Italienerinnen ausgerechnet in der Phase, als sie es mal mit echtem Pressing versuchten (direkt nach der Pause), von der neuformierten Sturm- /Mittelreihe so erwischt wurden. Da hat SN jetzt eigentlich ein neues Problem – Erfahrung oder (mutmaßlich)bessere Dynamik mit da Mbabi, Popp und Bajramai?

    Laut Neid haben die Italienerinnen aber angeblich in der 1. HZ besser gedeckt und waren dann müde gespielt – das sagt wohl alles über die Stammformation.

  44. The game was similar with North Korea – stronger in the 2nd half.
    The big plus factor of yesterday is the ‚feel good‘ mood that the victory gives.
    That is very important for Germany as the host country.

  45. Ich finde es nicht richtig das die Vorbereitung für ein so großes Turnier zur Reha genutz wird. Auch wenn es hart für ein Spieler/in ist.

  46. Der Kicker als einer der Meinungsmacher fragt: „Stellt sich nach diesem Statement die Frage, wohin mit Kapitänin Birgit Prinz?“ ( https://j.mp/iSmCqH
    )

    Ich sage mit Absicht nichts weiter dazu, will es nicht kommentieren.

    waiiy

  47. @Paul: Ich fand es gut und richtig, dass SN Annike Krahn hat durchspielen lassen! Wenn eine Spielerin im Kader dringend Spielpraxis braucht, dann ist sie es. Ich denke, dass eine Annike Krahn in guter Form durchaus eine sehr wichtige Rolle im Mannschaftsgefüge spielen kann. Und sie hat jetzt ziemlich genau noch 3 Wochen Zeit, um in Form zu kommen. Dafür muss sie aber nach ihrer Verletzung spielen, spielen, spielen …

  48. @waiiy

    Yes those comments from Neid are very interesting.

    If she plays then I think the best position for Birgit is that of a ‚free role‘.
    Similar to that of a traditional number 10.

  49. Gegen Holland könnte doch jene Formation beginnen, die das Spiel gegen Italien beendete – um auch mal den Gegner müde spielen zu „dürfen“ – oder? (+ ggf. 2. Torwart?) Und in Hz. 2 schlagen die alten Hasen dann zu wie im EM-Finale.(?) 🙂

    Das Stürmerglück kann im nächsten Spiel schon wieder anders aussehen. Binnen Sekundenbruchteilen eine geringfügig andere Haltung von Fuß bzw. Kopf – und Grings hätte 2x getroffen – und Popp gar nicht.

    2007 war es Kerstin Stegemann. Wer wird’s 2011 sein? – also ohne Mitspielerin im Hotelzimmer. Wird das ausgelost oder wie? Umfrage: Was meint Ihr, wer es sein wird? (Die dt. Herrenauswahl hat’s da einfacher, da Philipp Lahm ja im Kinderbett schlafen könnte.) 😉

  50. @jan:
    das ist mal ne witzige (um)frage. ich kann mir gut vorstellen, dass garefrekes ein einzelzimmer beziehen könnte, aber auch bresonik oder grings wären für mich kandidatinnen dafür 😉

  51. Ich würde gerne mal eine andere Abwehr sehen. Schmidt – Peter – Goeßling – Faißt. Das wäre mal eine interessante Option,die man testen könnte. Krahn und Bartusiak empfinde ich als sehr unsicher, Bresonik gehört ins defensive Mittelfeld und Laudehr auf die Flügel. Obwohl mich Laudehr mal wieder sehr überzeugt hat auf der 6er Position. Dafür würde ich Behringer auf die Bank setzen. Auf der Prinz Position sehe ich eher Bajramaj…

  52. @speedcell:
    ja, das finde ich auch. hoffentlich wird das beim nächsten testpiel am dienstag mal so getestet. aber ich denke, dass neid auf jeden fall wieder krahn durchspielen lassen wird, damit sie wieder spielroutine bekommt.

  53. Schmidt würde ich auch endlich gern mal wieder sehen. Bei der EM und den Testspielen davor hat sie mich sehr überzeugt, aber irgendwie scheint da 2009 in Finnland ja irgendetwas vorgefallen zu sein.
    Sehr schade!

  54. @Speedcell

    Since WM 2007 the defence has been showing weakness.
    Maybe Germany does not have the great defenders of the past.
    At the moment I only rate Peter as world class.
    Krahn needs games and time to get back to her best.
    The others are good players but not top level.
    The only other possible options in the squad are Garefrekes, Hingst and Popp.

    At EM 2009 Final England scored 2 and caused lots of problems.
    USA in the last two games scored 3 and 4.
    Brazil in the Olympics scored 4.

    Is the achilles heel of German football the lack of top quality defenders?

  55. Man(Frau)kann sich eigentlich nur schlapp lachen über diverse Kommentare!beste Spielerin war doch Linda Bresonik.Lira müsste von den Medien abgeschottet werden,damit sie wieder frei wird im Kopf!Laßt das Team um SN in Ruhe ihre Arbeit machen ,dann werden wir gute Spiele sehen.

  56. theoretisch gibt es in Deutschland genug gute Abwehrspielerinnen, jedoch stimmt die Abstimmung nicht,vor allem in der IV. mit Schmidt,Peter,Krahn,Faißt,Henning und so weiter ist genug qualität vorhanden. Aber bis zur WM wird sich die Abwehrkette noch einspielen, da bin ich einfach mal optimistisch. Obwohl wahrscheinlich nicht die Abwehr spielen wird,die ich mir wünsche.

  57. 2009 in Finnland sind die Stammspieler wieder genesen.
    Da rutschte Schmidt einfach zurück auf die Bank.
    Bresonik und Laudehr waren Anfangs verletzt (Schulter usw.)
    Vielleicht die Leistung bei der U20 WM 2010?

  58. „theoretisch gibt es in Deutschland genug gute Abwehrspielerinnen“

    Reality and the moment of truth arrives on 26 June.

  59. Nun, man stelle sich die IV in persona Krahn und Bartusiak gegen den brasilianischen Sturm Marta und Cristiane vor. Oh…ich will da gar nicht dran denken 🙂
    Nehme an, SN hofft, Krahn mit den Testspielen noch in annähernd WM-Form zu bringen. Das ist ein kalkuliertes Risiko, das die Chefin wohl bewusst eingeht. Aber was ist Plan B, falls es nicht gelingt?
    Hingst zurück in die 4erkette…um der dann überforderten Bartusiak „Erfahrung & Ruhe“ an die Seite zu stellen? Die gute Ariane ist aber nicht mehr so flott wie einst. Warum ist die überhaupt aus der IV genommen worden? Wegen ihrer Verletzung?

    Wie auch immer. Erst das T-Spiel gegen Norwegen ist eine echte Standortbestimmung. Danach wissen wir definitiv mehr. Alles vorher sind „Sparringspartner“.

    Na, das werden spaßige Wochen…hihi.

    Gruß an alle.

  60. It is not just the 4 defenders but also the defensive midfielders all working together.

    Did Bartusiak start out as a midfield player? Play her in front of the 4 and put Hingst alongside Krahn, or Hingst with Peter.

    There is still some time available at the ‚university‘ to find the formula.

  61. die letzten Spiele gegen Brasilien hatten folgende Innenverteidigung:
    WM Endspiel 2007 Krahn/Hingst (2:0)
    Olympia Vorrunde 2008 Krahn/Hingst (0:0)
    Olympia Halbfinale 2008 Krahn/Hingst (1:4)
    Freundschaftsspiel 2009 Krahn/Bartusiak (1:1)

  62. Warum war Lira nicht in der Startelf? Melanie war im Training wesentlich frischer. SN hat es im Sportstudio gesagt. Es hatte nur sportliche Gründe.

  63. The same eleven started the EURO 2009 Final with England.
    Maybe that is the plan of Frau Neid for 26 June – cautious and conservative.

  64. @ Paul:
    Daran kann ich mich noch gut erinnern. Das war Schmidts bestes Länderspiel überhaupt. Danach war ich überzeugt, dass die Nachfolgerin von Kerstin Stegemann (die diese Position gefühlte 20 Jahre innehatte) gefunden ist. Doch leider ist es anders gekommen.

  65. Dass Saskia so viele schlechte Kritiken bekommt = das finde ich nicht „fair“ … Es sah natürlich in der 1. Hz. oft ziemlich hilflos aus, wenn sie u. auch Annike das Spiel eröffnen wollten = aber es lag auch oft daran, dass es ein riesiges Loch zwischen Abwehr – Mittelfeld gab … Auch wurde sich – 1. Hz. – nicht so viel frei gelaufen … Das lag natürlich auch an der „härteren“ Gangart der Italienerinnen … Die wohl in der 2. Hz. ein Schlafmittel genommen haben … Dieses 5 : 0 sollten wir nicht zu doll „überbewerten“ … Aber die 1. Hz. macht mich doch ein wenig nachdenklich in Sachen „Spielaufbau u. Spielkultur“ … Aber es gibt doch ein gutes Gefühl, was für „Alternativen“ auf der Bank sitzen = vor allem in der Offensive … Ich hoffe, dass die meisten Fans jetzt nicht glauben, dass es bei der WM auch solche hohen Siege gibt … Da brauchen wir gute Nerven u. ganz viel Geduld …

  66. @Markus and Nora

    This is a bit off-topic but here is a brief comment (35 seconds long) by Danny Jordaan, WM2010 organiser, about women having Fifa ExCo status.

Comments are closed.