Die Tops und Flops der Woche 12/2011

14

Im Mittelpunkt der Tops und Flops stehen in dieser Woche ein Verein, der eine titellose Zeit beendet hat, und das erste spezielle Modelabel für den Frauenfußball, aber auch dumme Gelbe Karten und eine prominente WM-Absagerin.

Tops

Frankfurt beendet titellose Zeit
Drei Jahre lang blieb der 1. FFC Frankfurt ohne Titel, doch mit dem 2:1-Sieg im DFB-Pokalfinale gegen den 1. FFC Turbine Potsdam haben die Hessinnen ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt. In der kommenden Saison gilt nun das Augenmerk ganz der neuen Bundesligasaison und der erstmaligen Teilnahme in der Champions League. In der Saison 2011/12 findet das Champions-League-Finale in München statt und der Termin ist im FFC-Kalender bereits dick angestrichen.

Champions-League-Halbfinale live im TV
1. FFC Turbine Potsdam gegen den FCR 2001 Duisburg – das rein deutsche Duell im Halbfinale der Champions League verspricht Spannung pur und da sagt auch das Fernsehen nicht nein. Der WDR überträgt das Hinspiel in Duisburg am Samstag, 9. April, live ab 15.25 Uhr, das Rückspiel soll am Sonntag, 17. April, 14.15 Uhr, live im ZDF zu sehen sein.

Modelabel Ballzauber gestartet
In Köln wurde am Samstag das neue Funktions- und Lifestylebekleidungslabel Ballzauber vorgestellt. In Zusammenarbeit mit U20-Weltmeisterin Turid Knaak sowie Freestylerin Aylin Yaren entwickelte der Designer András Laube ein Kollektions- und Designkonzept für die erste Frauenfußballmarke in Deutschland. „Das wird krachen, denn das Tolle ist, dass man es nicht nur auf dem Fußballplatz tragen kann. Ballzauber schafft die Kurve zwischen Performance und Lifestyle“, so Nationalspielerin Sonja Fuss.

Marseille ruft Frauenfußball-Team ins Leben
Olympique de Marseille will zukünftig auch im Frauenfußball mitmischen, wie der Verein am Wochenende bekanntgab. Im April sollen an zwei Tagen die 22 Spielerinnen gefunden werden, die dann ab September auf Punkt- und Torejagd gehen sollen. So schnell wie möglich will man dann von der District de Provence (4. Liga) nach oben klettern und in einigen Jahren in die Topliga aufsteigen.

Flops

Toni Duggan (li.) im Zweikampf mit Simone Laudehr
Simone Laudehr (re.) ist im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gesperrt © Nora Kruse / ff-archiv.de

Laudehr im CL-Halbfinale gesperrt
Sportlich war Everton LFC im Viertelfinale der Champions League für den FCR 2001 Duisburg keine große Hürde, doch das Team hat sich unnötig selbst geschwächt. Torschützin Simone Laudehr beraubte sich durch eine unnötige Gelbe Karte des Halbfinal-Hinspiels gegen den 1. FFC Turbine Potsdam. Und auch Inka Grings und Mandy Islacker fingen sich in der Schlussphase den Gelben Karton ein, sollte im Halbfinal-Hinspiel eine weitere hinzukommen, wären die beiden jeweils für das Rückspiel in Potsdam gesperrt.

Neid sagt Nein zur ARD
Bei der Live-Übertragung des DFB-Pokalfinales am vergangenen Samstag wollte die ARD in der Halbzeitpause Bundestrainerin Silvia Neid interviewen. Die hatte jedoch offenbar keine Lust und verärgerte nicht nur den Sender mit ihrer Absage, sondern fing sich einen Rüffel von DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach ein. Neid entschuldigte sich umgehend bei DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger – sie habe die Tragweite unterschätzt.

Chapman hat keine Lust auf die WM
Nur drei Monate vor der Frauen-WM 2011 hat die englische Nationalspielerin Katie Chapman ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. International Fußball zu spielen würde sich mit der Familie nicht mehr in Einklang bringen lassen. Ein schwerer Schlag für Nationaltrainerin Hope Powell, die nun doch recht kurzfristig ihre Planungen verändern muss. War diese zeitliche Belastung aber nicht schon lange absehbar?

Australischer Verband ohne Frauenfußball-Chefin
In einem ungewöhnlichen Rundumschlag hat der australische Fußballverband (FFA) gleich neun hochrangige Mitarbeiter entlassen, drei weitere kamen ihrer Entlassung zuvor und räumten freiwillig ihre Posten, darunter auch der Kopf der Frauenfußball-Abteilung, Leeanne Grantham. Die Entlassungen gehören zu einem breiten Umstrukturierungsprogramm, das den Verband auf gesundere Füße stellen soll. Denn zuletzt hatte der FFA für die Saison 2009/10 einen Verlust von 4,25 Millionen Euro verkündet.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

14
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
11 Kommentar-Themen
3 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
8 Kommentatoren
laaseeNora KruseMarkus JuchemWalesGERWinter Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
tomdo
tomdo

Mit Entsetzen muss ich hier lesen, dass der vorläufige Verzicht von Katie Chapman auf die Nationalmannschaft unter Flops aufgeführt wurde. Das halte ich zurückhaltend formuliert für absolut unangebracht! Dazu kommt noch die Überschrift „Chapman hat keine Lust auf die WM“. Ich finde im Gegenteil toll, dass Sie es bisher mit zwei Kindern geschafft hat, Familie, Vereinsfußball und Nationalmannschaft zu meistern. Man kann doch nicht ernsthaft annehmen, dass sie keine Lust auf die WM hat! Dass sie so kurz vor der WM absagt, lässt eher die Vermutung zu, dass unvorhergesehene Schwierigkeiten aufgetreten sind (hoffentlich keine gesundheitlichen Probleme der Kinder). Jedenfalls kann… Weiterlesen »

helena
helena

Das Problem ist vielleicht eher, dass solche Einteilungen in „Top & Flop“ nur „schwarz oder weiß“ zulassen (augenfällig wird es immer dann, wenn sich ein Spieler verletzt und deshalb in den „Flops“ landet). Wenn Jemand sich, aufgrund einer vielleicht unbedachten Aktion, eine gelbe Karte einhandelt und damit dann dummerweise seinem Verein nicht für ein Halbfinale zur Verfügung steht, ist es eigentlich auch kein „Flop“. Ähnlich verhält es sich mit Chapman. Natürlich ist es für die Mannschaft nicht dienlich, dass Laudehr ausfällt ebenso wie Chapman. Und vielleicht ist es ärgerlich für den ein oder anderen Fan. Aber ist es deswegen gleich… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Ich möchte es mal so formulieren, Markus rangiert die schon extreme Verhaltsweise, die eher unnormal als normal ist, unter „Flop“ ein.
Somit wird einzig die geschilderte Situation und nicht etwa der gesamte Mensch Katie Chapman beruflich wie auch privat ins Abseits gestellt! Das sollte man so trennen und auch akzeptieren.
Den angeführten Vergleich finde ich treffend, wenngleich er fiktiver Art (zum Glück!) ist.

helena
helena

@Markus: Ja, wahrscheinlich ist es wirklich eine Definitionsfrage, was ich versuchte mit dem Beispiel „verletzter Spieler“ darzustellen. Für mich ist ein Flop ein „Versagen“ oder ein „Reinfall“, vielleicht sogar grobe Unsportlichkeit oder Unfairness.

tomdo
tomdo

Ich kann durchaus verstehen, wenn die neue Situation der englischen Natio als Flop bezeichnet wird. Mehr noch hat mich allerdings die abwertende Formulierung gestört:
„hat keine Lust auf die WM“
„zeitliche Belastung war schon lange absehbar“

Wer zwei so kleine Kinder hat, kann immer aus irgendwelchen Gründen beruflich ausfallen, evtl. können die Gründe auch schicksalhaft sein. Lt. Veröffentlichung des englischen Fußballverbandes hat jedenfalls Hope Powell nach einem persönlichen Gespräch mit Chapman volles Verständnis für Ihre Entscheidung.

Ich wünsche jedenfalls Katie Chapman und ihrer Familie alles Gute. Ich hätte Sie gerne bei der WM in Deutschland gesehen.

laasee
laasee

Katie Chapman should NOT have been included as a ‚Flop‘ item.
There are personal reasons for her decision – not football matters.

Sylvia Neid deserved to be in the ‚Flop‘ section.
Her attitude is bad.
Maybe the FIFA award has gone to her head! (I still can not understand how she won that award – a big mystery).

The yellow cards for Inka, Simone and Mandy were strange.
I think it has more to say about internal matters at FCR and not because the players are stupid.

Winter
Winter

Eine Frau Neid wird langsam peinlich. Nicht nur, das sie viele Spielerinnen mit der besten Entwicklung und Leistungen nicht im WM-Kader berücksichtigt, sondern sich auch noch Sonderrechte rausnimmt. Zur realistischen Beurteilung hätte ich mir auch gewünscht, dass sie sich auch mal Live ein Spiel in Potsdam ansieht, nicht nur ständig in Frankfurt und sporadisch in Duisburg. Nach der WM sollte diese Trainerin spätestens ihren Stuhl räumen, auch weil ihr jegliche Vision, Objektivität und Kreativität für den Frauenfussball fehlt!

WalesGER
WalesGER

zum Thema Katie Chapmen…ich sehe es als FLOP für den Frauenfussball insbesondere die Einstellung der Englischen FA zu dem Thema Fussballspielende Mütter…. und die Überschrift ist FLOP!! Katie Chapmen ging nach Chicago weil Sie dachte, mit dem dort verdienenden Geld besser Familie und Fussball „unter einen Hut“ zu bekommen, zumal in den USA die Kinderbetreuung in den Vereinen (und auch der Nationalmannschaft) wesentlich besser organisiert ist! Da Ihr Mann keinen Job dort gefunden hat und sie als Spielerin sicherlich besser und früher wusste, wie es um die Red Stars bestellt ist ( bekanntermaßen wird Chicago aus Finanziellen Gründen kein Team… Weiterlesen »

WalesGER
WalesGER

und Frau Neid hat sich also entschuldigt….bisschen spät die Einsicht!! im anderen Treat sahen es einige als okay an, dass sie einen Freien Tag hat… etc. Nicht wenn man so einen Aufwand für die Heim-WM betreibt und immer wieder betont, wie wichtig diese WM ist etc… und vorallem wäre es auch mal ein Statement zur Liga an sich gewesen ( auch wenn es ein Pokal-Spiel war) ..also demnach auch mal ein Statement zum vereinsfussball..aber das scheint Frau Neid sowieso nicht zu interessieren..ok ja sie ist ja auch Nationaltrainerin…nur ohne den Vereinsfussball, hätte Sie auch nicht so eine starke Nationalmannschaft… da… Weiterlesen »

Nora Kruse

Dass die Kinderbetreuung im US-Verband weit besser geregelt ist, ist bekannt. Wenn ich nicht irre, profitieren davon auch die Schiedsrichterinnen. Der englische Verband hätte sich dem Thema in der Tat eher annehmen können und müssen, Katie Chapman ist nicht die erste Familienmutter im Team. Die mittlerweile nicht mehr aktive Mary Phillip hat ebenfalls zwei Kinder. In Schottland hat Julie Fleeting den Verband in gewisser Hinsicht vor die Wahl gestellt: Wenn ihr Kind nicht mitreisen darf, spielt sie nicht mehr. Konsequenz: Kind darf mit. Von daher ist der Rücktritt vielleicht auch ein ganz guter Wachrüttler für den Verband – wobei der… Weiterlesen »

laasee
laasee

@Winter

I fully agree with your comments.

Neid is not good for FF.