WM-Kader ohne Überraschungen

Von am 17. März 2011 – 17.00 Uhr 62 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat heute in Frankfurt ihren 26 Spielerinnen umfassenden vorläufigen Kader für die Frauen-WM in Deutschland benannt. Und wie schon in den vergangenen Jahren gibt es auch diesmal ein prominentes Opfer.

Denn Conny Pohlers, mit 25 Treffern Torschützenkönigin der gerade zu Ende gegangenen Bundesligasaison, fand im DFB-Kader keine Berücksichtigung.

Pohlers fällt durchs Raster
Somit verzichtet der DFB nach der WM 2003 (Inka Grings), EM 2005 (Shelley Thompson) und Olympia 2008 (Inka Grings) bereits zum vierten Mal bei einem großen Turnier auf seine beste Bundesliga-Torschützin. „Conny Pohlers hat es mit sehr viel Konkurrenz im Angriff zu tun, das sind lauter Spielerinnen, die richtig gut sind und vor allem auch Stammspielerinnen in ihren Vereinen“, so die Begründung von Neid.

Anzeige

Ab dem 5. Lehrgang mit 21er-Kader
Das 26er-Aufgebot, das bis zur WM auf 21 Spielerinnen reduziert werden muss, hält keine Überraschungen bereit. Der Großteil der Spielerinnen kommt aus den drei Topklubs der Liga. Der 1. FFC Frankfurt und der FCR 2001 Duisburg stellen je sieben Spielerinnen, vom 1. FFC Turbine Potsdam sind fünf dabei. Der endgültige WM-Kader, dem 21 Spielerinnen angehören werden, muss spätestens am 10. Juni 2011 bei der FIFA gemeldet werden. Neid will diese Frist jedoch nicht voll ausschöpfen. Bis zum Start des fünften Lehrgangs, der am 29. Mai beginnt, will sich die DFB-Trainerin auf die 21 Namen festlegen.

Mischung aus Routine und Jugend
Die DFB-Elf wird angeführt von Routiniers wie Birgit Prinz (208 Länderspiele), Ariane Hingst (169), Kerstin Garefrekes (122), Nadine Angerer (94) und Inka Grings (87). Mit Spielerinnen wie Célia Okoyino da Mbabi (51), Babett Peter (47), Lira Bajramaj (43) oder Kim Kulig (20) stehen aber auch Vertreterinnen der jungen Generation im Aufgebot, die trotz ihres Alters schon viel Erfahrung mitbringen.

Silvia Neid bei der Kaderbekanntgabe (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Neid: „Gute Mischung gefunden“
Neid erklärt: „Für mich sind das momentan die besten Spielerinnen, die wir haben, mit denen möchte ich in die WM-Vorbereitung gehen. Ich glaube, wir haben eine gute Mischung gefunden. Es ist wichtig Flexibilität auf verschiedenen Positionen und verschiedene Typen zu haben. Ab dem fünften Lehrgang werden wir dann nur noch mit 21er-Kader arbeiten.“ Kriterien waren zum Beispiel die Spielposition, Flexibilität, Spielintelligenz oder technische Fertigkeiten.

Hoffen auf Krahn
Mit dabei ist auch Annike Krahn. Die Verteidigerin arbeitet gerade an ihrem Comeback nach einem Kreuzbandriss. „Sie ist eine erfahrene Spielerin, die in der Vergangenheit gerade bei Turnieren wusste, ihre Topleistung abzurufen. Insofern hätte ich sie gerne bei der WM dabei. Was die Verletzung angeht, so ist sie auf einem sehr guten Stand. Natürlich gilt auch für sie, dass ich in den endgültigen Kader nur Spielerinnen nominieren werde, die ihre volle Leistung in der Endrunde abrufen können“, so Neid.

Vorläufiger WM-Kader Deutschland

Tor: Nadine Angerer (1. FFC Frankfurt), Ursula Holl (FCR 2001 Duisburg), Lisa Weiß (SG Essen-Schönebeck), Almuth Schult (Magdeburger FFC)

Abwehr: Babett Peter (1. FFC Turbine Potsdam), Annike Krahn (FCR 2001 Duisburg), Saskia Bartusiak (1. FFC Frankfurt), Josephine Henning (1. FFC Turbine Potsdam), Bianca Schmidt (1. FFC Turbine Potsdam), Verena Faißt (VfL Wolfsburg), Linda Bresonik (FCR 2001 Duisburg), Sonja Fuss (FCR 2001 Duisburg), Lena Goeßling (SC 07 Bad Neuenahr)

Mittelfeld: Ariane Hingst (1. FFC Frankfurt), Melanie Behringer (1. FFC Frankfurt), Kerstin Garefrekes (1. FFC Frankfurt), Simone Laudehr (FCR 2001 Duisburg), Célia Okoyino da Mbabi (SC 07 Bad Neuenahr), Kim Kulig (Hamburger SV), Fatmire Bajramaj (1. FFC Turbine Potsdam), Dzsenifer Maroszan (1. FFC Frankfurt)

Angriff: Anja Mittag (1. FFC Turbine Potsdam), Birgit Prinz (1. FFC Frankfurt), Alexandra Popp (FCR 2001 Duisburg), Inka Grings (FCR 2001 Duisburg), Martina Müller (VfL Wolfsburg)

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

62 Kommentare »

  • Günni sagt:

    Letztendlich kann man sich über alles streiten.Solange die internationale Konkurrenz mit Masse eher zweitklassig ist, wird Deutschland eh immer weit konmmen, egal wen du aufstellst. Somit ist Frau Neid immer fest im Sattel.So hat sie es einfach und kann nur nach Sympathie und nicht Leistung entscheiden. Dies ist bei den U-Mannschaften nicht anders. Bei Sarholz weiß ich zwar nicht die Gründe der Absage U17 WM, dürfte aber klar sein, dass sie erstmal nicht mehr berücksichtigt wird. Da hat es schon andere Fälle gegeben, weil man nicht zur Verbandsauswahl wegen beruflicher Dinge konnte. Anschließend flatterte vom DFB und DSB die Abmeldung auf Lebenszeit sogar schriftlich ohne Kommentierung ein.
    Fakt ist: Absolute Loyalität, kein kritisches Hinterfragen, soziale Komponente untereinander (wir wissen alle was dies heißt) ist gefragt.
    Und ehrlich gesagt: Wen interessiert die Bundesliga?
    Seht euch die Anstrengungen von Jones und der Promis und des DFB für die Heim WM an. Ein paar Prozent für die Liga täten gut. Nach der WM wird man sich auf den Lorbeeren ausruhen und für Olympia 2012 planen. Da braucht man die Natio mindestens 8 Monate.
    Mich wundert es, dass in allen möglichen Foren doch recht oft und massiv Kritik geäußert wird. Nach außen drängt dies nicht.
    Trotzdem wollen alle bei der Heim WM dabeisein, Karten haben und die Natio unterstützen. So retten wir auch Neid und Co.

    (0)
  • karl sagt:

    Das Problem ist doch einfach nur dass die Bundestrainerin muehelos drei konkurenzfaehige teams aufstellen koennte wenn sie duerfte. 63 super Spielerinnen mit deutschem Pass waeren sicher kein Problem. Das Problem ist sie darf bloss eine Mannschaft hinschicken und muss 21 Spielerinnen auswaehlen. Da gibt es immer Haertefaelle und ganz besonders ausgewaehlte mit denen manche Fans nicht einverstanden sind (manchmal nur weil sie denken dass ihr Verein nicht genuegend beruecksichtigt wurde). Die Bundestrainerin wird schon ein schlagkraeftiges Team bei der WM praesentieren , egal wen sie mitnimmt…

    (0)