U20-Weltmeisterinnen als „Juniorsportler des Jahres“ nominiert

1

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe hat die deutsche U20-Nationalmannschaft nach ihrem Titelgewinn bei der WM im eigenen Land für die 33. Wahl zum „Juniorsportler des Jahres“ nominiert. Doch es gilt sich gegen zwei starke Konkurrenten durchzusetzen.

Insgesamt stehen zehn Einzelsportler und drei Teams zur Wahl. In der Mannschaftswertung tritt die U20 gegen die Juniorinnen-Auswahlen der Säbelfechter und der Nordischen Kombinierer an.

Verleihung am 15. Oktober
Die Preisträger werden am 15. Oktober auf dem „Fest der Begegnung“ der Deutschen Sporthilfe im Rosengarten Mannheim gekürt. Rund 800 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Medien und Sport werden zum traditionellen „Sporthilfe-Jahrestreffen“ in der Metropolregion Rhein-Neckar erwartet.

Jubel der U20 nach dem WM-Gewinn
Jubel der U20 nach dem WM-Gewinn ©Nora Kruse / ff-archiv.de

Nominierung als Sahnehäubchen
„Im Namen der Mannschaft möchte ich mich für diese Nominierung bedanken“, erklärt U20-Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan, „Es ist eine große Ehre und das i-Tüpfelchen nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft.“ Die Deutsche Sporthilfe führt die Auszeichnung seit 1978 durch.

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe ist eine gemeinnützige  Stiftung des bürgerlichen Rechtes. Stiftungszweck ist die ideelle und materielle Förderung von Sportlern zum Ausgleich für ihre Inanspruchnahme durch die Gesellschaft bei internationalen Meisterschaften und bei nationaler Repräsentation.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
1 Kommentatoren
anfang Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
anfang
anfang

Man muß nicht immer den ersten Preis bekommen, nomminiert zu sein heißt auch aufmerksam geworden sein. auch das reicht schon nicht vergessen zu sein. Frauenfußball kennt man auch schon in der Oberpfalz und in Unterfranken.