Zwei Neulinge im DFB-Kader

Von am 11. Oktober 2010 – 19.40 Uhr 40 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat für das vorletzte Länderspiel der DFB-Elf in diesem Jahr gegen Australien am Donnerstag, 28. Oktober, in Wolfsburg zwei Debütantinnen ins 22 Spielerinnen umfassende Aufgebot berufen, darunter eine Lokalmatadorin.

So stehen erstmals Lokalmatadorin Verena Faißt vom VfL Wolfsburg sowie Tabea Kemme von Meister 1. FFC Turbine Potsdam im Aufgebot. „Ich suche Alternativen auf diesen Positionen“, so Neid. „Jetzt will ich sie mal in unserem Kreis haben, um zu sehen, wie sie sich im technisch-taktischen Bereich auf hohem internationalen Niveau zurecht finden“, begründet die DFB-Trainerin ihre Entscheidung. Die beiden sollen das Fehlen von Linda Bresonik und Bianca Schmidt kompensieren.

Anzeige
Verena Faißt

Ins Rampenlicht gespielt: Verena Faißt (re.) ©Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Bresonik wird geschont
„Linda Bresonik kann seit dem Start der Saison nur sporadisch trainieren. Mit ihr sind wir übereingekommen, dass sie ihre Verletzung richtig auskurieren soll, um sich dann wieder auf einen guten Stand mit regelmäßigem Training zu bringen“, so Neid. Ansonsten baut Neid auf einen Stamm von 13 Weltmeisterinnen, hinzu kommen mit Kim Kulig, Alex Popp, Dzsenifer Marozsan und Tabea Kemme vier aktuelle U20-Weltmeisterinnen.

Eingespielter Gegner
Neid freut sich auf das Kräftemessen mit den Australierinnen. „Sie sind im Mai Asienmeister geworden, haben sich souverän für die Weltmeisterschaft qualifiziert“, erklärt sie. „Außerdem erwarte ich, dass die Mannschaft eingespielt sein wird, wenn sie nach Wolfsburg kommt, da sie vorher am Peace Cup in Südkorea teilnimmt.“

Jetzt lesen
Schult fällt aus - Berger und Schlüter nachnominiert

DFB-Kader gegen Australien (28. Oktober in Wolfsburg)

Tor: Angerer, Holl
Abwehr: Bartusiak, Peter, Fuss, Goeßling, Henning, Faißt, Kemme
Mittelfeld: Laudehr, Behringer, Okoyino da Mbabi, Kulig, Hingst, Garefrekes, Bajramaj
Angriff: Grings, Prinz, Mittag, Müller, Popp, Marozsan
Abruf: Bresonik, Zietz, Weiß, Schmidt, Omilade, Pohlers, Bachor, Rech, Keßler

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

40 Kommentare »

  • Fußballmama sagt:

    @Winter

    Ich glaube dass es jedem FF-Fan schon seit längerem auffällt wie stark eine Viola Odebrecht ist.

    Aber dies war auch 2007 bei Bianca Rech so. Top-Saison gespielt, und am Ende hats trotzdem nicht gereicht,…

    Mir fehlen etwas die Spielerinnen vom FC Bayern.
    Längert, Banecki, Simic, …

    Und wenn Ich mich jetzt auch weit aus dem Fenster lehne, aber es wird keine großen Überraschungen zur WM 2011 geben, die alten bekommen Ihren letzten großen Auftritt und die jungen dannach Ihre Chance.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Wer weiß, ob die Bundesneid nicht noch mal verlängert…?!?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Frau Neid hatte den Kader für 2011 schon vor zwei Jahren „im Kopf“!!!
    Leistungen und Fitness spielen dabei keine Rolle, und auch Verletzungen sind egal!!!
    Nur wenn jemand von diesem Kader ans Bett gefesselt, oder tod ist, könnte dies ihre Pläne noch ernsthaft in Gefahr bringen!!!

    Und wo steht geschrieben, daß man ihren Vertrag nicht um weitere 5-10 Jahre verlängern kann???

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Meines Erachtens macht Frau Neid sehr vieles richtig. Es macht keinen Sinn, die 11 besten Spielerinnen aufzustellen, es müssen die 11 Geeignetsten für das Team sein. Für mich sind nur Peter, Prinz, Garefrekes, Bajramaj und Bresonik unverzichtbar. Alle anderen sind austauschbar (auch Grings!). Die Aufstellung hängt dann von der Tagesform ab; und das kann S. Neid mit Sicherheit am besten entscheiden. Im Mittelfeld und im Sturm gibt es ein rießiges Potential, die Abwehr könnte problematisch werden, vor allem bei einer gewohnt sehr offensiven Ausrichtung (was richtig ist!). Da Bresonik definitiv ins Mittelfeld gehört, sollte die Entwicklung/Form von Gößling und Fuss (sic!) beobachtet werden. Beide sind allerdings auch eher Mittelfeldspieler. Bis zur WM muß ein „Karl-Heinz Förster, Peter Briegel oder Jürgen Kohler“ noch entdeckt werden…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Sicher macht eine Frau Neid vieles richtig, aber es sind auch hinter so mancher Ungereimtheit das eine oder andere Fragezeichen. Und das sicher nicht nur, damit wir was zum Diskutieren haben.
    Das die Abwehr problematisch werden könnte, sehe ich nur dann, wenn weiterhin Bartusiak, Krahn und Hingst Klopslieferanten bleiben und zu einer intelligenten Spieleröffnung nichts Sinnvolles beitragen. Das Rauskanonieren von Bällen zähle ich nämlich nicht dazu. Von daher war ich von grundsätzlich zufrieden mit der Leistung der U20-WM-Viererkette! Natürlich ist eine Lena Goeßling eine großartige Persektivspielerin, die das Vermögen hat, sich in dieser Mannschaft zu etablieren, wenngleich ich ihre eigentliche Position eher dort sehe, die sie beim SC spielt – nur muss man ihr die Gelegenheit und auch Zeit geben, hineinzuwachsen, wie z.B. im anstehenden Länderspiel.

    (0)
  • Michele sagt:

    Für mich ist eine Melanie Behringer genauso unverzichtbar wie Bajramaj oder Garefrekes. Bresonik gehört auch nach meiner Meinung ins Mittelfeld. Die Abwehr bleibt die größte Baustelle.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Die Nominierung von Faißt und KEMME sind zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung!!!
    Deutschland hat auf allen Positionen genügend gute (und sehr gute) Spielerinnen!!!
    Die Probleme in der Abwehr zeugen mE nur vom Festhalten an „alten Zöpfen“!!!
    Hier hätte schon viel früher nach Alternativen gesucht werden müssen!!!
    Vielleicht ist bei Frau Bundestrainerin endlich die Erkenntnis angekommen, daß eine ARIANE HINGST sehr verletzungsanfällig ist, und eine Annike Krahn es möglicherweise nicht ganz schafft, ihre „alte Klasse“ wiederzuerlangen, somit es also nicht schaden kann, wenn man sich rechtzeitig nach Alternativen umsieht!!!

    Genaueres erfährt man sowieso erst bei der WM 2011!!!
    Wenn dann wieder 2-3 verletzte-, oder nicht fitte-, ohne ausreichende Spielpraxis ausgestattete, dafür aber soooooooooooooo erfahrene Spielerinnen im Kader stehen, dann erst wissen wir, es bleibt alles wie gehabt!!!

    (0)
  • Frieda sagt:

    … und wie gehabt sind die Deutschen Welt- und Europameisterinnen. Das ist doch hier Jammern auf hohem Niveau.
    Und ob alle jungen Spielerinnen mit dem Druck einer (echten) Weltmeisterschaft (im eigenen Land) umgehen können ist fraglich, gerade in der Abwehr. Ich denke es ist auch ein Stück weg Überforderung, die dazu führt, dass z.B. Bälle in Gesichter fliegen und es immer mehr Verletzungen gibt – gerade bei jungen Spielerinnen. Die werden ihre Chance noch bekommen, aber doch bitte nicht von 0 auf 100 und dann sind sie verbraten, mental oder physisch.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ob sie mit dem Druck umgehen können, sieht man nur, wenn sie zum Einsatz kommen!!!
    Und sie schweben ja nicht im luftleeren Raum, sondern stehen an der Seite von erfahrenen Spielerinnen, die ihre internationale Klasse nicht nur aus der Natio beziehen!!!

    Es ist auch generell nichts an älteren Kräften auszusetzen, aber sie nur der Erfahrung wegen zu nominieren, halte ich für Augenwischerei!!!
    Und was sollen die Youngster von Spielerinnen lernen, die nur damit beschäftigt sind, ihre eigenen Unzulänglichkeiten zu überdecken???

    Natürlich ist es mal wieder „Jammern“, wenn Kritik an der ach so glorreichen Natio geübt wird!!!
    Aber vielleicht haben wir wieder Glück, und die Amerikanerinnen „zerfleischen“ sich 2011 wieder selber!!!
    Und die ballverliebten Brasilianerinnen vergessen vor lauter Ballzauberei einfach das Tore schießen!!!

    Bleiben die starken Teams aus Fernost, wie Japan, Nord-, und nun auch Südkorea!!!
    Vielleicht tun die uns auch 2011 wieder den Gefallen, im entscheidenden Moment zu patzen???

    Wie schnell man ins Mittelmaß abrutschen kann, zeigen FF-Schwergewichte von einst, wie Schweden, Norwegen und China!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    „Jammern auf hohem Niveau“ ist etwas an Polemik zuviel und ich kann da nur den Kopf drüber schütteln.
    Und wie jungen Spielerinnen mit Druck umgehen können, auch bei einer WM im eigenen Land, haben wir ja diesen Sommer bereits verfolgen können – indem sie Weltmeister werden! Noch Fragen, Frieda?
    Weiterhin halte ich die Anspielung, dass Kemmes Kurzschluß-Fehlverhalten ein Resultat von Überforderung ist, für ziemlich weit hergeholt.
    Und damit ich Detlefs vollumfänglich nachvollziehbare Einschätzung nicht wiederhole, schreibe ich einfach:Ich hätte es nicht besser zum Ausdruck bringen können! 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Garrincha:
    „Bis zur WM muß ein “Karl-Heinz Förster, Peter Briegel oder Jürgen Kohler” noch entdeckt werden…“

    Was willst du uns mit diesem Satz sagen? Die Zeit der ‚klassischen‘ Vorstopper/Manndecker (statt der o.g. Herren hätten auch Jutta Nardenbach, Birgitt Austermühl und Sandra Minnert genannt werden können) ist doch schon lange vorbei. Zu den Aufgaben eines modernen Innenverteidigers gehört nicht nur, einen Gegenspieler ‚auszuschalten‘, sondern auch, das Spiel von hinten heraus aufzubauen. Saskia Bartusiak ist da auf einem guten Weg.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Saskia Bartusiak ist da auf einem guten Weg.
    Solange, wie man bereits darauf wartet, habe nicht nur ich Zweifel an dieser Noch-Theorie!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @FFFan,
    Deine Einschätzung, zur modernen Interpretation der Rolle einer Innenverteidigerin teile ich absolut!!!
    Aber Saskia Bartusiak ist (genau wie Annike Krahn) nicht die Lichtgestalt, die man sich da als Vorbild nehmen sollte!!!

    Da gebe ich NAVINA OMILADE und Lena Goeßling wesentlich bessere Noten!!!
    Selbst die oft „verschmähte“ JENNIFER ZIETZ, wäre für diesen Posten besser geeignet!!!

    (0)
  • SauerDFBLeute sagt:

    Auf die Sarholz sind einige DFB Trainerinnen sauer wegen Irrationen nach Gatefespiel, sollten aber längst augeräumt sein lt.Presse. übrigens auf Rothaarige kann der DFB schon aus Tradition nicht verzichten……………

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Da gebe ich NAVINA OMILADE und Lena Goeßling wesentlich bessere Noten!!!
    >Selbst die oft “verschmähte” JENNIFER ZIETZ, wäre für diesen Posten besser geeignet!!!

    Endlich mal wieder jemand, der mitzieht, wenn es um dieses Thema geht! 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Auf eine 18jährige Ausnahmetorfrau sauer sein, und wir sprechen da von massgeblichen Trainerinnen, ist doch das Kindischste, was mir bisher untergekommen ist. Was ist daran irritieren, wenn man am Ende einer langen Saison, wo man gerade mal eben noch CL-Siegerin geworden ist, sich ausgelaugt/-brannt fühlt und unumwunden zugibt Motivationsprobleme für das anstehende Event zu haben?
    Ist denn damit wirklich die FF-Welt aus den Fugen geraten? Ich denke eher nein, sollten mal mehrere so grundehrlich sein und zugeben, wie es in ihrem Inneren aussieht.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef und S.F.:
    Von „Lichtgestalt“ war nie die Rede! Bartusiak hat jedoch erhebliche Fortschritte gemacht; in allen BL-Spielen des FFC, die ich in dieser Saison sehen konnte, zeigte sie ordentliche bis gute Leistungen, auch das Länderspiel gegen Kanada war ok. Und: sie treibt auch mal mit präzisen Pässen ins Mittelfeld die ‚Spieleröffnung‘ voran, in dieser Hinsicht sehe ich sie momentan vor Omilade oder Goeßling (die ich sowieso lieber im Mittelfeld sehen würde) oder auch Henning. Das meinte ich mit „auf einem guten Weg“.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    man denke in diesem Zusammenhang mal an den „Fall Inka Grings“!!!
    Daran hat man am besten sehen können, wie kindisch nachtragend die Führungsriege der Natio sein kann!!!

    Das es dann am Ende doch noch ein „Happy-End“ mit Inka gab, läßt auch für FELIX noch hoffen!!!

    Sie ist ja auch noch sehr jung, und nicht das einzige Ausnahmetalent fürs DFB-Tor!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mal davon abgesehen, Detelf, dass beide „Fälle“ wenig gemeinsam haben und Inka mit Frau Neid persönlich im Clinch lag, wogegen Felix Kontrahent(in) keine bestimmte Person war, sind solche Vorkommnisse einfach nur peinlich und absolut unnötig. Für mich ist keinerlei provokantes Verhalten bei Felix auszumachen gewesen, sondern nur ein Coming out ihres damaligen Seelenzustandes. Ergo, wird man bestraft für Ehrlichkeit?!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich glaube daß auch Inka aufgrund ihrer Ehrlichkeit von der Natio ferngehalten wurde!!!
    Es kann halt nicht jeder mit Kritik offen und ehrlich umgehen!!!
    Und die Ursachen für die Differenzen, lagen wohl auch bei Inka schon sehr lange zurück, sodaß man am Ende nur noch den Kopf schütteln konnte, daß eine so torgefährliche Spielerin nicht in der Natio berücksichtigt wurde!!!

    Natürlich liegt der Fall bei FELIX anders!!!
    Und falls es wirklich Verstimmungen bei der Führungsetage geben sollte, weil FELIX damals so kurzfristig abgesagt hatte, so muß man sich doch fragen, ob es nicht auch schon zu den aktiven Zeiten von Neid, Meinert und Wiegmann, solche Probleme gegeben hat???
    Sie müßten doch aus eigener Erfahrung wissen, wie sich eine so junge Spielerin fühlt!!!

    (0)