U17-WM: Südkorea und Japan bestreiten Finale

Von am 22. September 2010 – 3.14 Uhr 7 Kommentare

Erst zum zweiten Mal wird es bei einem FIFA-Turnier ein rein asiatisches Finale geben. Südkorea und Japan werden von Samstag auf Sonntag um den Titel bei der U17-WM in Trinidad und Tobago kämpfen. Dabei lagen beide Teams in ihren Halbfinalpartien zunächst im Rückstand.

Als erstes Team zog Südkorea ins Endspiel ein, dank eines 2:1 (2:1)-Siegs gegen Spanien. Erneut bewiesen die Südkoreanerinnen Moral, denn wie schon im Viertelfinale gegen Nigeria geriet das Team erneut in Rückstand. Spaniens Kapitänin Amanda Sampedro brachte ihr Team aus kurzer Distanz nach schöner Flanke und Vorarbeit von Alexia Putellas mit einer Volleyabnahme in Führung (23.).

Anzeige

Yeo Min Ji erzielt achtes Turniertor
Doch die Antwort der Asiatinnen ließ nicht lange auf sich warten. Wer sonst als Yeo Min Ji sollte es sein, die herausragende Stürmerin köpfte aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein (25.) und baute mit ihrem achten Turniertreffer die Führung in der Torschützenliste aus. Und noch vor der Pause gelang Südkorea die Entscheidung: Joo Soojin schaltete nach einem Ausrutscher von Ivana Andrés am Schnellsten, umkurvte Spaniens Torhüterin Dolores Gallardo und schob trocken den Ball ins Netz (39.).

Beide Teams vergeben gute Chancen
In der zweiten Halbzeit warf Spanien noch einmal alles nach vorne, Nagore Calderon scheiterte mit einem Schuss an der glänzend reagierenden südkoreanischen Torhüterin Kim Minah. Doch Spanien hatte auch Glück, sich bei zwei schnell vorgetragenen Kontern der Südkoreanerinnen nicht den dritten Gegentreffer einzufangen, Lee Geum Min vergab die mögliche Entscheidung (67.). In der Schlussphase kam Spanien dem Ausgleich noch einmal nahe, doch erneut Calderon scheiterte genauso mit einem Kopfball, wie Paloma Lazaro, deren Schuss aus aussichtsreicher Position am Tor vorbei ging.

Japan überlegen
Im zweiten Halbfinale setzte sich Japan mit 2:1 (0:0) gegen Nordkorea durch. Kim Kum Yong brachte die Nordkoreanerinnen in Führung (59.), doch Hikari Takagi (69.) und Kumi Yokoyama (70.) drehten die Partie binnen einer Minute zugunsten der Japanerinnen. In der torlosen ersten Halbzeit war Japan die Spiel bestimmende Mannschaft, fand jedoch keine Lücke in der wie schon den vergangenen Spielen kompakt stehenden Defensive des Gegners, obwohl sich zwei gute Torchancen boten. Mai Kyokawa traf von der Strafraumgrenze mit einem wuchtigen Schuss nur die Latte (20.), nach einer guten halben Stunde scheiterte Haruna Kawashima nur knapp mit einem Volleyschuss.

[youtube edOTqpghFR4 Traum-Tor von Kumi Yokoyama]

Traum-Solo von Yokoyama
Die Nordkoreanerinnen kamen mit mehr Schwung aus der Kabine, und das sollte sich schnell bezahlt machen. Einen Freistoß der eingewechselten Kim Yun Mi konnte Japans Torhüterin Eri Hirao nicht festhalten, Kim Kum Yong brauchte nur noch abzustauben (59.). Doch Japan ließ sich durch den Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Eine Flanke von Haruka Hamada nutzte Tagaki am kurzen Pfosten per Kopf zum Ausgleich (69.), nur Augenblicke später erzielte die erst nach einer halben Stunde eingewechselte Yokoyama den Siegtreffer (70.), der wohl als schönstes Tor des Turniers einen bleibenden Platz in der WM-Geschichte finden wird. 30 Meter vor dem Tor kam sie an den Ball, spielte auf dem Weg in den Strafraum nicht weniger als sechs nordkoreanische Gegenspielerinnen aus und verwertete dann mit einem präzisen Flachschuss. Nordkorea versuchte zwar noch einmal ins Spiel zurückzukommen, doch Japan brachte die Führung souverän über die Zeit.

Rein asiatisches Finale
In der Nacht von Samstag auf Sonntag (ab 0.00 Uhr live auf Eurosport) kommt es nun zwischen Südkorea und Japan erst zum zweiten Mal in der Geschichte zu einem rein asiatischen Finale in einem FIFA-Turnier. Die beiden unterlegenen Halbfinalisten Spanien und Nordkorea bestreiten zuvor das Spiel um Platz 3.

Schlagwörter: , , ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • pinkpanther sagt:

    Die zweite Halbzeit Japan gegen Nordkorea hat richtig Spaß gemacht und die Japanerinnen haben hochverdient gewonnen 🙂 Irgendwie auch ausgleichende Gerechtigkeit nach ihrem unglücklichen Ausscheiden vor zwei Jahren im VF, nachdem sie auch da schon richtig begeistert hatten.
    Außerdem freut es mich, dass sich der Zweckfußball der Nordkoreanerinnen diesmal nicht durchgesetzt hat, auch wenn es mich ein paar Punkte im Tippspiel gekostet hat 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • pinkpanther sagt:

    Und … Markus du hast Recht: Das Solo von Yokoyama war wirklich eine Augenweide. 🙂 Und dann noch der souveräne Abschluss …

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Markus Juchem sagt:

    Habe das Youtube-Video vom Tor eingefügt, viel Spaß beim Anschauen mit japanischem Originalkommentar. 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Also erstmal, ich habe nicht eine Sekunde bereut, die beiden HF-Spiele, insbesondere eben das gen. zu so später Stunde angeschaut zu haben. Ich wurde komplett entschädigt, weil das, was da an Fussballkost konsumiert werden konnte, dem Anlaß vollkommen gerecht wurde. Mann, was sind die Mädels gerannt, hatten in aller Regel auch immer den Kopf oben und für einen Trick noch mit genügend Atemluft ausgestattet. Die kämpferische Einstellung, auch nach einem Rückstand nicht die Köpfe allzu sehr hängen zu lassen, sondern den Klops runterschluckend und nach dem Motto „Nun erst recht!“ handelnd, zollte mir einigen Respekt ab. Wenngleich man Japan gern mit Harakiri assoziiert, war diese sportliche Auseinandersetzung weit, weit weg davon, nur annähernd etwas davon zu verkörpern. Hier waren Fleiß, Siegermentalität, starke Physis etc. bei 17jährigen Mädels (wieso also führt man das gleiche Alter bei unseren Mädels als Entschuldigung für deren VF-Ausscheiden an?) vertreten und den Lohn kennen wir!
    Ein rein asiatisches Finalspiel – es kann kommen, und ich sitze wiederum vorm TV-Gerät! 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • laasee sagt:

    I was also very impressed with Japan. They have always had very talented players and now they had added the other qualities that are necessary to be successful.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @laasee
    Einen kleinen Vorteil hatten diese talentierten japanischen Spielerinnen. Sie konnten aus dem VF-Spiel unserer Mädels gegen die Nordkoreanerinnen herauslesen, wie man gegen sie spielen muss, um erfolgreich das Halbfinale zu gestalten – und das ist ihnen super gelungen!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • expert1 sagt:

    youTube, danke Markus super. Danke

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 22.09.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 13.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 13.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 20.10.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen