Potsdam hat keine Mühe

6

Nach dem mühsamen 1:0-Erfolg gegen den SC 07 Bad Neuenahr am vergangenen Sonntag hat sich der 1. FFC Turbine Potsdam in der Champions League den Frust von der Seele geschossen. In der Runde der letzten 32 Mannschaften siegten die „Torbienen“ im Hinspiel bei Åland United mit 9:0.

Nach ihrer Gelb-Roten Karten gegen Bad Neuenahr ist Fatmire Bajramaj für das nächste Bundesligaspiel gesperrt, gegen den finnischen Meister eröffnete sie schon frühzeitig den Torreigen.

Anzeige

Bajramaj legt den Grundstein
In der fünften Minute setzte sich die Nationalspielerin auf der linken Seite durch, stürmte bis nahezu zur Grundlinie und traf aus spitzem Winkel zum 1:0. Keine 15 Minuten später erhöhte Anja Mittag nach Zuspiel von Yuki Nagasato auf 2:0, und noch vor der Halbzeit schraubten Odebrecht (34.) und Nagasato (35.) das Ergebnis in die Höhe.

Fast zweistellig
In der zweiten Spielhälfte dauerte es etwas länger bis zum ersten Treffer; in der 58. Minute erzielte Tabea Kemme nach einem sehenswerten Alleingang das 5:0. Nur zwei Minuten später wurde die U20-Weltmeisterin ausgewechselt; für sie kam Kristin Demann in die Partie. Damit zeigte Trainer Bernd Schröder ein glückliches Händchen, denn in der 70. Minute bereitete Demann das 6:0 von Babett Peter vor.

Fatmire Bajramaj
Fatmire Bajramaj eröffnete den Torreigen. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Das halbe Dutzend war voll, doch nun ging es gegen die Finnlandschwedinnen Schlag auf Schlag. Zwei Minuten später gelang Mittag aus halblinker Position das 7:0. Demann besorgte mit einem 18-Meter-Kracher das 8:0 – den Schlusspunkt setzte Mittag in der Nachspielzeit. Der Einzug ins Achtelfinale ist für die Potsdamerinnen beim Rückspiel im Oktober nur noch Formsache.

Arsenal zittert sich zum Sieg
Auch die anderen Favoriten haben sich am Abend keine Blöße gegeben, die Engländerinnen von Arsenal LFC machten es allerding deutlich spannender. Ohne Spielpraxis trat der UEFA-Cup-Sieger von 2007 beim serbischen Meister Mašinac an, und lange sah es nach einer Punkteteilung aus. Rachel Yankey hatte ihre Mannschaft zwar bereits nach zwölf Minuten in Führung gebracht, doch in der 62. Minute gelang Marija Radojicic der Ausgleich.

In der Schlussviertelstunde änderte Arsenals Trainerin Laura Harvey die Taktik. Für die Abwehrspielerinnen Faye White und Ciara Grant kamen Stürmerin Danielle Carter und Mittelfeldakteurin Jennifer Beattie – eine gute Entscheidung, wie sich zeigen sollte. In der 86. Minute fiel die Entscheidung für die Engländerinnen. Gilly Flaherty verwandelte einen Eckball direkt zum 1:2, nur zwei Minuten später traf Carter zum 1:3-Endstand.

Linköping lässt Krka keine Chance
Gleich mit 7:0 schoss Schwedens Linköpings FC die Sloweninnen von Krka ab. Schon zur Halbzeit hatte es 5:0 gestanden, in den zweiten 45 Minuten legten die beiden Maria Karlssons nach und sorgten für eine komfortable Ausgangsposition für das Rückspiel im Oktober.

Umeå-Bezwinger Apollon unterliegt
Mit dem Sieg gegen Umeå IK hatte Apollon in der ersten Qualifikationsrunde für einen Paukenschlag gesorgt. Auch gegen Zvezda-2005 waren die Zypriotinnen durch Laura Rus nach einer halben Stunde in Führung gegangen, doch kurz nach der Halbzeit glich Maria Ruiz für den Vorjahresfinalist aus. Durch einen verwandelten Strafstoß von Fatima Leyva Moran siegte Zvezda am Ende knapp mit 2:1.

Die anderen Ergebnisse der Mittwoch-Spiele
Legend – Rossiyanka 1:3
Unia – Brøndby 1:2
Zorka-BDU – Røa 1:2
PAOK – Neulengbach 1:0
Fortuna – Bardolino 8:0
AZ – Lyon 1:2
Zürich – Torres 2:3

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Ulf
Ulf

„Das Dutzend war voll“ > das halbe Dutzend war voll

timmy
timmy

Da haben sich einige kleine aber ganz schön gewehrt.

Winter
Winter

@ timmy
Ich denke, da ist das letze Wort noch nicht gesprochen. Der ein oder andere Club wird mit Sicherheit noch ins Straucheln kommen.

expert1
expert1

Winter wer wird ins Straucheln kommen ?

Winter
Winter

@expert
Einige Klubs mit klangvollem Namen. Es war am Mittwoch durchaus knapper, als ich erwartet habe.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Frisch kalibrierte Glaskugel, Winter? 😉