Interessante Ergebnisse zum Auftakt

27

Endlich rollt der Ball in der Frauenfußball-Bundesliga wieder! Und schon nach dem ersten Spieltag verspricht die Saison interessant zu werden, denn mit dem 1. FFC Frankfurt hat ein Meisterschaftsanwärter schon zu Beginn gepatzt.

Selbstbewusst war man in Frankfurt, dass es nach zwei Jahren ohne Titel in dieser Saison wieder nach ganz vorne reichen würde. Im Womensoccer-Interview hatte Trainer Sven Kahlert erklärt, dass die Mannschaft zusammen gewachsen sei und eine andere Stimmung herrsche.

Rückschlag für Frankfurt
Nun hat der FFC gleich am ersten Spieltag einen Rückschlag einstecken müssen. Beim VfL Wolfsburg unterlagen die Hessinnen mit 3:4. Seine Mannschaft habe die gute Trainingsleistung „nicht annähernd gezeigt“, monierte Kahlert, obwohl man durch Conny Pohlers gar in Führung ging. „Wir haben richtig gut angefangen und viele Torchancen gehabt“, so FFC-Neuzugang Melanie Behringer, „beim Ausgleich und den anderen Gegentreffern aber geschlafen.“

Wolfsburg siegt durch Elfmetertor
Der Ausgleich fiel durch Rebecca Smith nur zwei Minuten später, in der 55. Minute erhöhte Martina Müller auf 2:1, in der 65. Minute traf Leni Larsen Kaurin gar zum 3:1. „Das war natürlich ein besonderes Tor gegen den alten Verein“, freute sich Larsen Kaurin. Doch der Zwei-Tore-Vorsprung sollte den „Wölfinnen“ nicht reichen, durch Birgit Prinz und Behringer kam der FFC innerhalb von nur fünf Minuten nach dem 3:1 zum Ausgleich. „Mit drei Auswärtsstoren muss man als Sieger vom Platz gehen“, zeigte sich Kahlert „maßlos enttäuscht“ vom 3:4-Endstand, den Navina Omilade in der 80. Minute erzielte. „War ein super Gefühl beim Stand von 3:3  den Elfer zu schießen, Nervenkitzel pur“, so eine enthusiastische Omilade. Doch trotz des optimalen Auftakts will VfL-Trainer Ralf Kellermann keinen Übermut aufkommen lassen. „Wir wissen, was wir können, aber die Saison wird lang – wir bleiben auf dem Teppich.“ Für den FFC heißt es dagegen, in der kommenden Woche zu Hause gegen Aufsteiger Herforder SV Wiedergutmachung zu betreiben – und genau davor zittert man in Herford schon ein wenig.

Bayern gewinnt in Ostwestfalen
„Frankfurt wird die Wut an uns auslassen“, schmunzelte Herfords Trainerin Tanja Schulte, als sie das Ergebnis aus Wolfsburg hörte und fühlte sich an die Saison vor zwei Jahren erinnert, als man erstmals im Oberhaus gespielt hatte. Schon damals hätten die Mannschaften häufig eine Woche vor dem Duell gegen ihr Team verloren und seien dann mit Wut im Bauch gegen den HSV angetreten, so Schulte.

Wut im Bauch hatte die HSV-Trainerin nach dem Saisonauftakt gegen den FC Bayern München nicht. „Das war ein ordentlicher Auftritt“. Punkte gab es dennoch keine, denn der FCB gewann im Jahnstadion mit 2:0. „Wir wollten die Anfangsphase überstehen“, so Schulte, die zunächst darauf bedacht war, keine Gegentore zuzulassen. Bis zur 26. Minute klappte das ganz gut, dann fielen innerhalb von vier Minuten durch Corinna Paukner und Julia Simic beide Treffer. „Mega-heiß und brutal-aggressiv“ sei seine Mannschaft auf das Spiel gewesen, urteilte FCB-Trainer Thomas Wörle. „Wir haben fast das ganze Spiel die Kontrolle behalten, mussten allerdings in den ersten zehn Minuten nach der Halbzeit einige brenzlige Situationen überstehen.“

Nicole Banecki (l.) hält Laura Feiersinger auf Abstand. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Herford wird offensiver
„In der zweiten Halbzeit haben wir unser Heil in der Offensive gesucht“, so Schulte, deren Mannschaft eine beherzte zweite Hälfte spielte und einen Treffer verdient gehabt hätte. Doch die zweiten 45 Minuten blieben torlos – und die HSV-Trainerin verarbeitete die Niederlage mit Humor: „Wir haben jetzt ein weit besseres Torverhältnis als Leverkusen.“

Kantersieg für Duisburg
Die Leverkusenerinnen sind Herfords direkte Konkurrentinnen im Kampf um den Klassenverbleib und kamen bei ihrem Bundesligadebüt gehörig unter die Räder. Beim FCR 2001 Duisburg setzte es eine 0:9 Niederlage. Schon nach drei Minuten brachte Femke Maes den FCR mit 1:0 in Führung, bis zur Halbzeit stand es nach Toren von Alexandra Popp, Inka Grings und Kozue Ando schon 4:0. Auch in den zweiten 45 Minuten war Bayer 04 Leverkusen hoffnungslos überfordert. Grings gelangen weitere vier Treffer, Turid Knaak stellte in der 87. Minute den Endstand her. Mit diesem Kantersieg katapultierte sich Duisburg an die Tabellenspitze, Bayer ans Ende.

Potsdam gewinnt trotz Rückstand
Der Hamburger SV war einst der Angstgegner des 1. FFC Turbine Potsdam, und tatsächlich hatte man auch heute den Eindruck, daran habe sich noch nicht viel geändert. In der 33. Minute ging Hamburg durch Carolin Simon mit 1:0 in Führung – doch die „Torbienen“ zeigten Moral und drehten den Rückstand in einen 4:1-Sieg. Noch vor der Halbzeit gelang Fatmire Bajramaj der Ausgleich; Jennifer Zietz (Handelfmeter), erneut Bajramaj und Jessica Wich schraubten das Ergebnis in die Höhe.

Krimi in Bad Neuenahr
Weit knapper fiel das Ergebnis zwischen dem SC 07 Bad Neuenahr und der SG Essen-Schönebeck aus – die Gastgeberinnen gewannen mit 4:3. Auch hier gingen die Gäste in Führung, Melanie Hoffmann gelang nach zehn Minuten das 1:0. Ein Doppelschlag von Nationalspielerin Lena Goeßling (40./42.) folgte noch vor dem Pausentee – und kurz danach traf Hoffmann  zum Ausgleich. Profitieren konnten die Essenerinnen davon jedoch nicht. Zum einen spielten sie nach einer gelbroten Karte gegen Sabrina Dörpinghaus in der zweiten Hälfte in Unterzahl. Darüber hinaus schoss Bad Neuenahrs Neuzugang Nicole Rolser in der 63. Minute ihren ersten Erstligatreffer. Die Gäste kamen durch Katarina Tarr zwar erneut zum Ausgleich, doch Peggy Kuznik gelang der 4:3-Endstand.

Saarbrücken landet Auswärtssieg
Der 1. FC Saarbrücken hat gleich zum Saisonauftakt wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Beim FF USV Jena gewann der DFB-Pokalfinalist der letzten Saison mit 3:1. Christina Arend gelang bereits nach acht Minuten die Führung, die von Nina Rauch (12.) und erneut Arend (55.) bis auf 3:0 ausgebaut wurde. Für Jena reichte es durch Genoveva Anonma in der 70. Minute nur noch zum Ehrentreffer, da Saarbrückens Heimkehrerin Romina Holz im Tor weitere Gegentreffer verhinderte. Die Gastgeberinnen hatten in der ersten Halbzeit zudem Pech, dass U20-Weltmeisterin Sylvia Arnold erst Pfosten und dann die Latte traf.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

27
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
26 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
13 Kommentatoren
JarmuschMarcLucyspockyDetlef Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Jarmusch
Jarmusch

Kein Punkte und keine Tore für die Aufsteiger.
Das fängt nicht gut an.

WalesGER
WalesGER

sorry Markus aber sind das denn nicht 34 Tore??

eisbär
eisbär

Nach den großen Tönen aus Frankfurt sind sie wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Es scheint sich zur vorigen Saison nicht viel geändert zu haben. Man lässt weiterhin gute Chancen aus und steht hinten zu offen.
Inka wollte sich gegenüber der letzten Saison noch ein wenig weiter verbessern und hat schon mal einen tollen Start hingelegt. Hoffentlich gehts so weiter.
Für Saarbrücken freue ich mich sehr, werden sie doch von vielen wieder einmal als Abstiegskandidat Nummer 1 gehandelt.

Ralf
Ralf

Ich bleibe bei meiner Meinung:
Die Dietrich’sche Personalpolitik werde ich wahrscheinlich nie verstehen! 🙂

Super für den FCR; sehr guter Start! Extrasuper! 9 x 🙂

Markus Juchem

@WalesGER: Oh ja, 34, danke!

mini
mini

ich dacht mir auch so..zum FFC FF/m ..geht da weiter wos aufgehört hat… das erinnerte mich ziemlich an die Sprüche nach der Winterpause.. „wir wollen jedes spiel gewinnen“…diesmal wars iwie sowas wie „wir wollen wieder oben mitspielen“oder so ähnlich… mhhh…nich geklappt.. ich find die neue offensive der wölfinnen gut…mit den martinas und leni..und über außen jakfabi…sah teilweise echt gut aus..weiter so. Übers spiel FCS vs Jena…freue ich mich teilweise….natürlich toll für den FCS ..aber schade für jena besonders für die ex-turbinen.. ich find der fcr hatte für den anfang unter den topfavoriten die leichteste aufgabe..die sie in gewohnter manier gelöst… Weiterlesen »

rockpommel
rockpommel

Ando und Grings! Wer sonst?

mini
mini

laut dfb…. auch eine gewisse frau popp..

rockpommel
rockpommel

Lt. DFB spielt der FCR dann jetzt mit einer Dreierkette und wechselt Knaak in der 2. Halbzeit in die Innenverteidigung ein… 😉

Markus Juchem

Also laut Pressemitteilung vom FCR sah die Aufstellung so aus:

FCR: Holl; van Bonn (58. Himmighofen), Wensing, Roelvink, Popp; Kiesel; Oster (78. London), Maes, Laudehr; Ando (58. Knaak), Grings.

Jarmusch
Jarmusch

Eines der letzten großen Abenteuer unserer Zeit nach dem Flaschenpfand: Taktische Aufstellungen im Frauenfußball.
Wenn du dir fünf verschiedene Quellen anguckst bekommst du vermutlich fünf versch. taktische Formationen.

Ralf
Ralf

Habt Ihr eigentlich keine anderen Sorgen? Sorry für meine Dreistigkeit! 🙂

Frau Voss-Tecklenburg wird’s schon richtig machen! Da hab‘ ich keine Bedenken!

Torschützinnen waren auch Femke und Turid, … nur damit das hier mal nicht unterschlagen wird.

Markus Juchem

@Jarmusch: Naja, auf dem Feld ist das ja in der Realität auch oft nicht so hundertprozentig klar, wie man das auf dem Reißbrett gerne hätte. 😉

Svensson
Svensson

Ralf:
„Ich bleibe bei meiner Meinung:
Die Dietrich’sche Personalpolitik werde ich wahrscheinlich nie verstehen! 🙂

Super für den FCR; sehr guter Start! Extrasuper! 9 x :-)“

– To me, it is the Personalpolitik of Duisburg’s that is the big mystery!
If anyone understand they’re way of thinking, please explain it.

Ralf
Ralf

@Svensson

In English or / oder in Deutsch?

Svensson
Svensson

Anyway you like it. 🙂

Ralf
Ralf

I’m a fan of Duisburg, … and that’s it! So, zum Thema Frankfurt: Wir hatten schon mal die Debatte über dieses Thema – einige Zeit her. Ich verstehe es nicht, dass soviel Geld in die Verpflichtungen von Spielerinnen gesteckt wird, auch aus dem Ausland, wenn man(ager) längerfristiger und nachhaltiger m.E. MEHR davon hätte, wenn er es endlich mal in einen ernsthaft betriebenen Vereinsunterbau (Juniorinnenteams; in allen Altersstufen) investieren würde. Und zum Thema FCR: Ich glaube schon, dass dort, mit weitaus geringeren finanziellen Möglichkeiten, MEHR erreicht wurde (siehe die letzten beiden Spielzeiten) – also effizienter und effektiver mit den Ressourcen umgegangen… Weiterlesen »

Tom
Tom

Oh Frankfurt…
Chancentod und Schwalbenqueen Pohlers spielt durch und Svenja Huth und Maroszan drücken 70min die Bank…
Die beiden haben doch bei der U20-WM gezeigt was sie können, Pohlers habe ich immer nur negativ im Hirn
Birgit Prinz ist auch nur noch im Hinfallen und Reklamieren gut.
Manchmal frage ich mich, welcher Filz da im Management zugange ist was die Personalpolitik angeht.
Trainer Kahlert tut mir leid, mit diesem Kader ist dieses Jahr wieder nichts zu holen. Zu dünn bzw zu unausgeglichen besetzt.

laasee
laasee

@ Ralf I agree with your comments. MVT is a super coach. The critics wanted Poppi to play sturm but MVT understands what is best for the team (and what is best for Poppi). Also, the critics have forgotten about the nummer 9 …………..who just happens to be the best goal getter in the history of FF. Inka has 298 tor in 204 spiele – 1.46 tor pro spiele und 1 tor every 57 minutes. Frankfurt are in a mess. FCR or Potsdam will be Deutsche Champions. The first game of the season is always important to set the mood… Weiterlesen »

Ralf
Ralf

🙂

Ja, tack så mycket!