Bayern München holt Torhüterin Kathrin Lehmann

Von am 11. August 2010 – 9.50 Uhr 21 Kommentare

Erst Ende Juni hatte die Schweizer Torhüterin Kathrin Lehmann ihren Rücktritt vom Fußballsport angekündigt, doch schon Anfang August ist diese Entscheidung wieder hinfällig. Denn am kommenden Sonntag, 15. August, wird sie wieder das Tor hüten. Für den FC Bayern München im Auftaktspiel der neuen Saison zur Frauenfußball-Bundesliga beim Herforder SV.

„Ich habe mich überreden lassen“, erklärt Lehmann lachend. „Es ist ein Freundschaftsdienst. Vor zwei Wochen erreichte mich ein Anruf von Trainer Thomas Wörle und kurz darauf Managerin Karin Danner mit der Bitte um Rückkehr, da sie ohne erste Torfrau dastehen.“

Anzeige

Kathrin Lehmann gibt ein kurzes Bundesligagastspiel. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Schulterverletzung von Längert
Hintergrund: Torhüterin Kathrin Längert wird in den ersten Spielen der neuen Saison wegen einer Schulterverletzung nicht zur Verfügung stehen, bei Bayern München versäumte man es nach dem Karriereende von Ulrike Schmetz für gleichwertigen Ersatz zu sorgen. Andrea Schlemmer aus der zweiten Bayern-Mannschaft als etatmäßige Nummer 2 will man offenbar nicht ins kalte Wasser werfen.

Déjà-Vu
Kurios: Bereits in der vergangenen vorletzten Saison war Lehmann als Teilzeitkraft in der Champions League für den FCR 2001 Duisburg im Einsatz. Auch damals als Ersatz für Längert, zu dieser Zeit noch in Diensten der Duisburgerinnen. „Wenn Freunde einen brauchen, lässt man sie nicht im Stich. Also helfe ich dem FC Bayern München“, so Lehmann. Das Engagement von Lehmann für den FC Bayern München ist auf zwei Spiele beschränkt.

Jetzt lesen
Bayern fast in der Champions League, Jena und Köln abgestiegen

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    Ich weiß, ist ein altes Thema …und keine Angst, Kathrin Lehmann macht’s nicht schon wieder vertretungsweise als Stand-By.

    Aber zur damaligen Diskussion passt die aktuelle Entwicklung bei den Personalplanungen der Bayern-Damen.
    Andrea Schlemmer hat den FCB jetzt verlassen und ist durch die junge Veronika Gratz vom FFC Wacker München ersetzt worden.
    Hoffentlich traut man der dann zu, im Falle einer Verletzung von Längert, vertretungsweise das Tor zu hüten.

    (0)