U20-WM: DFB-Team zieht ins Halbfinale ein

Von am 24. Juli 2010 – 18.15 Uhr 38 Kommentare

Die deutsche U20-Frauenfußball-Nationalmannschaft steht bei der WM im eigenen Land im Halbfinale. Gegen Nordkorea feierte das Team einen souveränen Arbeitssieg.

Vor 16 946 Zuschauern kam die DFB-Elf in Bochum zu einem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg. Alexandra Popp mit ihrem siebten Turniertreffer (43.) und Sylvia Arnold (69.) erzielten die Treffer für die DFB-Elf, die im Halbfinale an gleicher Stelle auf den Sieger der Partie Mexiko gegen Südkorea treffen wird.

Vier Wechsel in der Startformation

Bundestrainerin Maren Meinert nahm vier Wechsel in der Startformation vor. Almuth Schult hütete wieder das Tor anstelle von Desirée Schumann, Tabea Kemme ersetzte Steffi Mirlach nach überstandener Oberschenkelverletzung als linke Außenverteidigerin. Kim Kulig und Sylvia Arnold kamen für Turid Knaak und Selina Wagner in die Partie. Erstmals nahm auch Nordkorea in diesem Turnier einen Wechsel in der Anfangsformation vor, Jon Myong Hui kam für Won Un Ha in die Partie, die gefährliche Stürmerin Ho Un Byol musste zunächst wieder einmal mit der Bank Vorlieb nehmen.

Respektvoller Beginn

Die DFB-Elf versuchte von Beginn an, das Kommando an sich zu reißen, doch der Respekt vor dem Gegner war in diesem K.-o.-Spiel zu spüren. Popp gab einen ersten Warnschuss auf das Tor ab (4.), Dzsenifer Marozsan hatte die Vorarbeit geleistet. Im DFB-Team war es immer wieder Popp, die für gute Szenen sorgten, sie scheiterte allerdings mit einem 25-Meter-Schuss (10.). Doch insgesamt tat sich Deutschland schwer, ein Übergewicht herauszuarbeiten, da die Nordkoreanerinnen die Räume eng machten, und selber gelegentlich bei schnellen Kontern für Gefahr sorgten, zumeist aber mit Schüssen aus der Distanz ihr Glück versuchten.

Zwei diskutable Elfmetersituationen
Nordkorea hatte seine beste Aktion, als Marith Prießen einen Ball vor die Füße von Choe Mi Gyong klärte, deren Schuss aber von Kristina Gessat geklärt wurde (17.). Die Asiatinnen hatte ein wenig Glück, dass bei zwei leichten Berührungen gegen Popp (21.) und Kulig (30.) im Strafraum die peruanische Schiedsrichterin Silvia Reyes nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte.

Anzeige

Führung durch Popp
Kurz vor der Pause nahm Popp einen weiten Freistoß von Marozsan, der kurz an der Strafraumlinie aufsetzte, volley auf, und beförderte den Ball zur verdienten 1:0-Führung und zum siebten Turniertreffer ins Netz (43.).
Ohne personelle Veränderungen ging es in die zweite Halbzeit. Marozsan sorgte aus der Distanz für das erste Ausrufezeichen, doch ihr Schuss ging über das Tor (47.).

Nordkorea in Unterzahl
Nach einem Foul an Prießen musste Choe mit einer Gelb-Roten Karten vom Feld, schon zuvor war sie durch ihr rüdes Einsteigen aufgefallen (54.). Die DFB-Elf hätte die Überzahl fast umgehend genutzt, doch Hong lenkte einen Distanzschuss von Hegering mit den Fingerspitzen an den Pfosten (55.). Wieder stand Popp im Mittelpunkt des Geschehens, als sie eine Maßflanke von Tabea Kemme nur knapp am Tor vorbeisetzte (65.). Deutschland drückte nun immer mehr aufs Tempo und wurde schnell belohnt.

Sylvia Arnold (re.) schoss das entscheidende 2:0 ©Nora Kruse /FF-Archiv

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

38 Kommentare »

  • laasee sagt:

    @Max Diderot

    tici-taca style football needs coaches who understand and believe in that philosophy of football. Does Neid? Does the DFB? It has to start with the Federation and the National team coach.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Schenschtschina Futbolista schrieb;
    >>Detlef, hör auf Dich für etwas zu rechtfertigen, was nicht existiert und revidiere Deine bisherigen, korrekten Einschätzungen nicht urplötzlich… ;)<<
    Bitte erläutere genauer, wo ich mich revidiert habe!!!

    @Flachpass,
    ich glaube schon, daß jeder hier geschrieben hat, daß er sich für unsere Mädels freut!!!
    Aber hier ist es doch erlaubt, seine persönliche Meinung wiederzugeben, und nix anderes haben Max Diderot und ich getan!!!
    Was ist denn so Verwerfliches daran, wenn man vermeintliche Mängel aufzeigt, und darüber konstruktiv diskutiert???

    @Max Diderot,
    Wir sind uns in vielen Dingen wohl einig, aber Deinen letzten Beitrag muß ich kritisieren!!!
    Ich schaue jetzt seit 2004 sehr regelmäßig FF-Spiele an (etwa 30-40 pro Saison)
    In diesen 6 Jahren hat sich die Spielweise der Frauen schon erheblich verändert!!!
    Die Spiele sind sehr viel schneller geworden, auch härter, und technisch hat sich schon einiges getan!!!
    Wenn ich mit Leuten rede die schon vor 15, 20 oder gar 30 Jahren, FF-Spiele gesehen haben, da ist der Unterschied zu heute noch viel größer!!!
    Ich will damit sagen, der FF entwickelt sich immer weiter!!!
    Es mag Dir, mir (und Anderen) viel zu langsam gehen, aber da bewegt sich etwas!!!

    TURBINE POTSDAM zB, trainiert jetzt in der Vorbereitung 3x pro Tag, 5-6 Tage in der Woche!!!
    Manchmal frage ich mich dann auch, was sie da eigentlich trainieren, wenn Pässe über 3-4m nicht ankommen, oder bei der Ballannahme, der Ball 3m wegspringt!!!
    Aber je öfter sie so etwas trainieren, um so eher gehts dann in Fleisch und Blut über, man muß dann gar nicht mehr nachdenken!!!
    Also Deine letzten 2 Worte, Deines letzten Beitrages solltest Du streichen!!!

    (0)
  • Jan sagt:

    N-Korea war eigtl. der beste Test für S-Korea. Nach der verpatzten EM 2009 dürfte Maren Meinerts Elf jede Partie hochmotiviert und voll konzentriert angehen, zumal im eigenen Land, und ohne den HF-Gegner zu stark zu reden (wie anscheinend Herr Löw in RSA).

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Bitte erläutere genauer, wo ich mich revidiert habe!!!

    Ich meine, dass Dein Beitrag von oben, datiert vom 25.Juli 2010 | 0:36 Uhr, sich anders liest, als Du es nach Diderots Einwänden plötzlich tust. Ausserdem kritisiert er an unseren Beiträgen völlig zu Unrecht, wir hätten Schönfärberei betrieben, würden Unzulänglichkeiten wegretouschieren u.s.w.

    Da nicht alle Mitleser hin und herschrollen werden, zitiere ich Dich aus den gen. Beiträgen:
    > Deutschland zeigte dagegen sein bestes Spiel bei dieser WM!!!
    Gegen harte, kantige Nordkoreanerinnen, dominierten sie mit feinen Spielzügen das Geschehen!!!
    Das Ergebnis schmeichelt doch den Asiatinnen sehr, denn eigentlich hätte der Sieg viel höher ausfallen können, wenn man an die klaren Elfer denkt, die nicht gegeben wurden!!!
    Außerdem hätte es noch zwei weitere Platzverweise für die Koreanerinnen geben müssen!!!
    @Ute,
    ich fand, daß Kim Kulig heute ihr bestes Spiel seit Ewigkeiten gemacht hat!!! Sicherlich ist da noch Luft nach oben, aber sie war heute deutlich besser als in allen Begegnungen zuvor!!!
    Der Wechsel von TABEA KEMME für Steffi Mirlach, zeigte heute große Wirkung!!! Ein starkes Spiel nach hinten und auch nach vorn!!!
    Gesteigert hat sich heute auch Silvia Arnold, die mir zuletzt nicht so gefallen hat!!! Heute war sie Klasse!!!
    In dieser tollen Form, ist der Gastgeber wohl nur von einer Mannschaft noch vom Titel abzuhalten, nämlich vom Titelverteidiger!!!

    und dann das hier:
    > Die sehe ich in der Tat auch im Mittelfeld, wo viel zu oft durch die Mitte gespielt wird!!!
    Die Außen werden da auch kaum gesehen, geschweige denn eingesetzt!!!
    Arnold und Huth zieht es da meistens in die Mitte, und die Außenpositionen bleiben unbesetzt!!!
    Aber die Ansätze sind auch zu sehen, wenn zB BIANCA SCHMIDT über Rechts, oder TABEA KEMME über Links kommen!!!
    Insgesamt muß das Spiel noch viel breiter gemacht werden, um die gegnerische Abwehr auseinanderzuziehen!!!

    Es geht zwar nicht gänzlich in Richtung Schwarz/Weiß, was Du schreibst, aber Du steuerst doch ziemlich gegen.
    Deine Meinung mache ich Dir hiermit in keinster Weise streitig, ich verstehe nur nicht Deine eigentlich 2 Meinungen! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Schenschtschina Futbolista,
    für mich schließen sich beide Postings nicht gegenseitig aus!!!
    Es war das beste Spiel in diesem Turnier!!! stimmt
    Keine Spielerin ist so richtig abgefallen!!! stimmt
    Einige Spielerinnen konnten sich sogar klar steigern!!! stimmt auch

    Aber Mängel gab es dennoch im deutschen Spiel, die glücklicherweise von Nordkorea nicht bestraft werden konnten!!!
    Viele nennen solche Kritik immer „Jammern auf hohem Niveau“!!!
    Aber ich halte es hier mit Bernd Schröder, der stets dazu mahnt, sich niemals mit dem Erreichten zufrieden zu geben!!!
    Wer das tut, ist bald nur noch Mittelmaß!!!

    Vielleicht war meine Kritik etwas konstruktiver, als die von Max Diderot!!!
    Wenn man Mißstände anprangert, sollte man auch ein paar Lösungen anbieten!!!

    (0)
  • Flachpass sagt:

    @ Detlef

    Gar nichts ist daran verwerflich, nur die anderen haben auch Deckungsreihen, die nicht immer alle Pässe zulassen. Dann gibt e auch Fehlpässe, man kann nicht 100%-ige fehlerfreie Spielzüge voraussetzen und erwarten, das schafft keine Mannschaft. Fehlpässe immer nur der eigenen Mannschaft vorzuhalten ist zu einfach.
    Aber da du das ja wieder völlig anders siehst, soll es halt so sein, ich sage auch nur meine Meinung.

    Oder ist Spanien bei den Männern Weltmeister geworden, weil sie alles in Grund und Boden gespielt haben ?
    Nein, weil sie extreme Geduld bewiesen haben. Ihr geniales Paß- und Kombinationsspiel hatte vorne oft keinen Abnehmer, sonst hätten sie ihre Spiele deutlicher als mit 1:0 gewonnen.

    (0)
  • Flachpass sagt:

    Das Spiel unsere Mannschaft, ist, vom Flügelspiel zu betrachtet, noch etwas zu rechtslastig, da könnten und müßten sie gegen Südkorea mehr variieren.

    (0)
  • Flachpass sagt:

    @ Detlef

    Dann biete doch mal Lösungen hier an, wenn dir das Passspiel zu fehlerhaft ist.

    (0)