2. Liga: Endspiel um den fünften Absteiger

0

Es dürfte ein Duell der Nerven werden, wenn am Sonntag, 11.00 Uhr, Holstein Kiel den FFC Wacker München zum Relegations-Rückspiel empfängt. Nach dem torlosen Remis aus dem Hinspiel am Pfingstmontag hat der Gastgeber den Heimvorteil auf seiner Seite, dem Gegner aus München droht der erstmalige Abstieg aus der 2. Frauenfußball-Bundesliga.

„Wir packen es“, versprüht Kiels Trainer Guido Gehrke vor dem Rückspiel Optimismus. Zumal die zuletzt angeschlagene Rachel Rinast grünes Licht für ihren Einsatz gegeben hat. „Ich rechne mit einem kleinen Vorteil für uns, da wir im Hinspiel einen Tick besser waren“, so Gehrke. Wackers prominente Torhüterin Kathrin Lehmann ärgert sich noch heute über das 0:0: „Wir haben einfach das Tor nicht getroffen.“

Offener Kampf
Doch Wacker-Trainer Thorsten Zaunmüller ist weit davon entfernt, die Flinte ins Korn zu werfen. „Es ist wie im Hinspiel ein 50:50-Spiel. Beide haben die gleichen Chancen, schauen wir mal, was kommt. Spielentscheidend wird sein, wer das erste Tor macht. Es ist ein komplett offener Kampf.“

Geschwächte Sendlinger
Für Wacker heißt es allerdings am Sonntag, nicht nur sich eine neunstündige Busfahrt aus den Gliedern zu schütteln, sondern auch das Fehlen zweier wichtiger Stützen zu verkraften. Denn Franziska Karl fehlt wegen ihrer fünften Gelben Karte aus dem Hinspiel, zuvor hatte sie alle Saisonspiele bestritten. Darüber hinaus fehlt Sabrina Cruz dos Reis wegen eines Kreuzbandrisses. „Es hilft nichts, jede muss jetzt noch einmal alles aus sich heraus holen“, so Lehmann. Der Sieger des Duells verbleibt in der 2. Frauenfußball-Bundesliga, der Verlierer muss nach BW Hohen Neuendorf, SG Wattenscheid 09, TuS Wörrstadt und ASV Hagsfeld den Gang in die Regionalliga antreten.

Letzte Aktualisierung am 8.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei