Turbine Potsdam gewinnt dramatisches Champions-League-Finale

26

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat es geschafft und die erstmals ausgetragene Champions League gewonnen. Allerdings bedurfte es erneut einer Torhüterin Anna Felicitas Sarholz als Elfmeterkillerin, die nach 120 Minuten und anschließendem Elfmeterschießen wie schon im Halbfinale zur Matchwinnerin wurde.

Vor 10 372 Zuschauern im Coliseum Alfonso Pérez in Getafe gewann Turbine mit 7:6 nach Elfmeterschießen, nach 120 Minuten hatte es torlos 0:0 gestanden. Im dramatischen Elfmeterschießen lag Turbine bereits mit zwei Fehlschüssen im Rückstand, eher Sarholz ihr Team mit zwei gehaltenen Elfmetern in die Partie zurückbrachte. Die Französin Elodie Thomis verschoss den entscheidenden Elfmeter, 7:6 hieß es am Ende für Turbine.

Turbine-Trainer Bernd Schröder schickt eine gegenüber dem Sieg Duisburg im Halbfinal-Rückspiel nur auf einer Position veränderte Startformation ins Rennen. Für Corina Schröder durfte Tabea Kemme von Beginn an spielen. Lyons Trainer Farid Benstiti ließ überraschend die Brasilianerin Katia auf der Bank.

Im vergangenen Jahr mit Duisburg und jetzt mit Potsdam den Pokal geholt: Corina Schröder (l.) und Fatmire Bajramaj.

Lattentreffer von Nécib
Olympique Lyonnais legte als erstes die Nervosität ab und kam nach einer Viertelstunde zur ersten Torchance. Die hatte es gleich in sich, als Louisa Nécib einen Freistoß aus fast 30 Metern an die Latte zimmerte (15.). Lyon war nun am Drücker, die starke Ingvild Stensland verfehlte bei einem Drehschuss nur knapp das Tor (17.). Und kurze Zeit später musste Torhüterin Anna Felicitas Sarholz einen Freistoß der Schweizer Nationalspielerin Lara Dickenmann um den Pfosten drehen (21.).

Potsdam zu hektisch
Potsdam agierte oft zu hektisch und leistete sich zu viele schnelle Ballverluste. Nach einer knappen halben Stunde eroberte Anja Mittag jedoch im Mittefeld den Ball, legte steil auf Fatmire Bajramaj, doch Lyon-Torhüterin Sarah Bouhaddi kam rechtzeitig aus dem Tor und konnte klären. Es sollte die beste Turbine-Chance der ersten Halbzeit bleiben (27.). Die Französinnen hatten Glück, dass Wendie Renard nach einem klaren Foul an Mittag nicht die Gelb-Rote Karte sah, den anschließenden Freistoß setzte Bajramaj über das Tor (37.).

Topchancen für Kemme
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, keine Elf konnte sich Feldvorteile erarbeiten. Wie aus dem Nichts hatte dann Turbine die Riesenchance zur Führung. Bajramaj setzte sich am rechten Flügel durch und legte nach innen auf, Bouhaddi parierte den Schuss von Kemme, der Nachschuss ging über das Tor (60.).

Turbine gibt Gas
Turbine erhöhte nun die Schlagzahl, Nadine Keßler schob den Ball nach Vorarbeit von Bajramaj freistehend aus 14 Metern über das Tor (65.). Schröder schickte nun Isabel Kerschowski für Keßler ins Spiel, Yuki Nagasato kam für Jessica Wich in die Partie.

Mittag trifft Pfosten
Es entwickelt sich nun ein offener Schlagabtausch. Sarholz konnte sich bei einem Freistoß von Nécib auszeichnen (79.). Auch Turbine hatte weitere Chancen, nach einer schönen Kombination ausgehend von Viola Odebrecht und Kemme traf Nagasato den Ball nicht richtig (83.). Augenblicke später hatte Mittag dann Pech, als sie nach einem schönen Alleingang nur den Pfosten traf. Bajramaj versuchte es in der Nachspielzeit noch einmal aus der zweiten Reihe, doch Bouhaddi hatte keine Probleme (90.).

Verlängerung: Turbine drängt
Wieder stand Mittag nach Querflanke von Odebrecht zu Beginn der Verlängerung kurz vor einem Treffer, doch die französische Abwehr brachte in höchster Not noch ein Bein zwischen den Schuss (91.). Dickenmanns Schrägschuss ging am Tor vorbei (94.). Kerschowski hatte schön eingesetzt von Zietz die nächste Chance, doch sie verfehlte ihr Ziel (101.). Turbine drängte nun aufs Tor, Bajramaj setzte perfekt Kerschowski ein, doch wieder behielt Bouhaddi die Oberhand (102.). Mittag hatte mit einem 20-Meter-Schuss die nächste gute Gelegenheit (108.). Doch auch Lyon blieb gefährlich, bei einem Dickenmann-Schuss musste Sarholz ihr ganzes Können aufbieten (112.).

Anna-Felicitas Sarholz behielt einmal mehr die Nerven.

Zietz und Mittag scheitern, Sarholz rettet
Im Elfmeterschießen scheiterte Zietz gleich mit dem ersten Versuch, Corine Franco, Babett Peter, Odebrecht und Aurelie Kaci verwerteten sicher. Danach fand auch Mittag ihre Meisterin in Bouhaddi. Doch Sarholz hielt den Schuss von Amandine Henry, ehe Kerschowski noch einmal für Hoffnung sorgte. Und Sarholz wurde auch gegen Isabell Herlovsen zur Elfmeterkillerin. Nagasato, Renard, Bajramaj und Simone trafen. Dann waren beide Keeperinnen mit ihren Elfmetern erfolgreich. Den entscheidenden Fehler leistete sich Elodie Thomis, die den Ball an die Latte setzte.

Olympique Lyonnais – Turbine Potsdam 0:0 (0:0, 0:0) n.V., 6:7 i. E.

Elfmeterschießen:
x Zietz verschießt
1:0 Franco
1:1 Peter
2:1 Dickenmann
2:2 Odebrecht
3:2 Kaci
x Mittag verschießt
x Henry verschießt
3:3 Kerschowski
x Herlovsen verschießt
3:4 Nagasato
4:4 Renard
4:5 Bajramaj
5:5 Simone
5:6 Sarholz
6:6 Bouhaddi
6:7 Schmidt
x Thomis verschießt

Potsdam: Sarholz – Schmidt, Peter, Henning – Kemme (105. Schröder), Zietz, Keßler (66. Kerschowski), Odebrecht – Wich (66. Nagasato), Mittag, Bajramaj
Lyon: Bouhaddi – Franco, Georges, Renard, Rybeck – Cruz Trana (115. Simone), Stensland (70. Kaci) – Henry, Nécib (90. Herlovsen), Dickenmann – Thomis
Schiedsrichter: Heikkinen (Finnland)
Zuschauer: 10 372
Gelbe Karten: Kemme, Mittag – Renard, Georges, Cruz Trana

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 19.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

26 KOMMENTARE

  1. „dramatisches“ – that is the understatement of the season. Victory from the jaws of defeat. The Buli clubs continue UEFA dominance.

    Congratulations Turbine.

  2. Yeah, yeah, yeah! FELIX ist die Größte in einem überragenden Team, und das in dem Alter!
    Das ist das größte Frauenfußballevent was ich je verfolgt habe – danke, dass ich sowas mit erleben durfte, Mädels!!!!!
    Dramatik pur, Herzrasen ohne Ende, Blutdruck nach oben offen wie die Richterskala, dem Sport Frauenfußball wurde weltweite Geltung um einige Zehnerpotenzen mehr verliehen. Bessere Werbung ist völlig undenkbar und Turbine Potsdam, insbesondere Lira Bajramaj haben riesigen Anteil daran.

  3. @MARKUS
    So ist das leider, wenn man mit heißer Nadel strickt:
    Der letzte Elfer wurde von Thomis verschossen. Und blieb Katia nicht gänzlich auf der Bank?
    Trotzdem danke für Deinen überaus schnellen Artikel!

  4. Was für ein spannendes Spiel, Glückwunsch an unsere Turbine Mädels und dem gesamten Trainer- und Betreuerteam, jetzt habt ihr das i noch mit dem fehlenden Punkt ergänzt und eine bis dahin schon fantastische Saison noch gekrönt.

    Und ich denke ein Dank sollte auch an die Personen gehen die vor Ort waren und die Mannschaft lautstark mit unterstützt haben, sie waren zwar nicht einmal im Bild, beim ZDF zumindest, aber hörbar waren sie immer. Und ich denke auch an die Fans des FC Bayern die man doch vereinzelt erblicken konnte gilt ein großes Dankeschön zu richten, ist ja nicht so selbstverständlich heutzutage das ein anderes Team unterstützt wird.

  5. Meine Nerven…gott was für ein Hammerspiel und vor allem das Elfmeterschiessen !
    Felix einfach nur Hammer, rotzfrech mit verschrenkten Armen,kleinen Psychospielchen cooler gings nicht 🙂

    Leider aber auch alles wiedermal völlig unnötig spannend gemacht die Chancenverwertung mal wieder Katastrophe ,aber Schwamm drüber das war auf jedenfall Unterhaltung pur.

  6. Wow, war das ein Krimi mit Happy End. Das Spiel hatte bis auf Tore alles, was diese Sportart weltweit so gross gemacht hat. Es gab Phasen, in denen es auf beide Seiten zahlreiche Fehlpässe gab, aber das Tempo war hoch, der Einsatz enorm. Das war Werbung für
    Frauenfussball, wie man sich das besser nicht wünschen könnte. Dazu noch mit einem glücklichen, aber angesichts der Spielanteile und Chancen in der zweiten Halbzeit und Verlängerung verdienten Sieger.

    Gratulation an Turbine Potsdam! Wenn die Bayern jetzt noch nachlegen, dann…

  7. 100 x Glückwunsch an meine Turbinen. Immer gehofft, nach Anjas verschossenem Elfer gebangt und dann lief Felix nach dem grandiosen Halbfinalauftritt erneut zur Supermatchwinnerin auf, einfach unglaublich, was diese 17-jährige Coolmasterin drauf hat.
    Am letzten Wochenende traf ich Sie noch zufällig im Potsdamer Sterncenter und konnte ihr noch persönlich Glück und Erfolg wünschen. Heute ist das alles wahr geworden. Potsdam und sicher alle echten FF-Fans in Deutschland im Freudentaumel. Am Montag werden wir unsere Champions begeistert feiern.

  8. Herzlichen Glückwunsch an meine Turbinen und alle, die an diesem Erfolg Anteil haben.
    Trainer Bernd Schröder hat sich seinen Lebenstraum erfüllt.
    Was die Mädels gestern zeigten, ist unglaublich und ich bin sehr stolz
    auf diese tolle Potsdamer Mannschaft, die am Ende einer kräfte-
    zehrenden Saison solch einen Schlusspunkt setzte.

    Wir werden Euch am Pfingstmontag in Potsdam gebührend empfangen!

    Herzlichst

    Euer Peter Frenkel

  9. Gratulation an TP!

    TP noch mehr Glück zu wünschen ist, glaube ich, nach 2 gewonnenen Elfmeterschießen nicht nötig, denn ohne eine Riesenmenge Glück gewinnt man so etwas nicht zweimal…

    Hätte allerdings nicht gedacht, dass OL für TP so schwer zu knacken ist, sondern ich hatte schon mit einem klaren Sieg gerechnet.

    Hoffentlich verkraftet die kleine Felix die überschwänglichen Lobeshymnen auch einigermaßen, sie wird ja jetzt zur kommenden Nr. 1 im Natio-Tor gehypet …

  10. Das Spiel war wirklich super, obwohl ich auch Lyon den Sieg gegönnt hätte.
    Aber was mir aufgefallen ist, Lyon hat ein super tolles weiblich-geschnittenes Dress. Schaade, das die Turbinen nicht auch so was haben, sieht einfach optisch schon vieeeeel schöner aus. Oder stehe ich alleine mit meiner Meinung da?!

  11. Ich will ja jetzt nicht gleich urteilen, Du hättest da auf was Falsches geschaut, aber dieser modische Aspekt rangiert bei mir zumindest relativ weit hinten.
    Mir sind der sportliche Erfolg, unabhängig von den Klamotten wichtiger, und das beide Mannschaft auch über ausnehmend attraktive, feminine Wesen, die richtig gut kicken können, verfügen, sind die eigentliche Augenweide!

  12. @Webcam

    Ist ja wohl das normalste der Welt das die Torhüterin nach einem Elfmeterschiessen, wo sie auch noch zwei hält und einen selber versenkt, im Mittelpunkt steht.
    Auch hat niemand hier behauptet das sie jetzt die Nr.1 in der Natio werden soll noch hab ich das irgendwo anders lesen können.Also vielleicht erstmal diesen angeblichen „Hype“ abwarten bevor man wieder voreilig was behauptet.

  13. @Schenschtschina Futbolista

    Na klar, das war auch nur ne Bemerkung weil sonst alles gestimmt hat. Toller Fussball, viel Spektakel etc.

    Und das soll auch nicht die Attraktivität der Spielerinnen anzweifeln, mir sind einfach die schönen weiblichen Dresses der Lyon Spielerinnen aufgefallen und so etwas trägt dann auch noch dazu bei, das Frauenfussball attraktiver zum zuschauen wird.

  14. Das Spiel gestern war wirklich die beste Werbung für den FF, die man sich vorstellen kann, was Spannung und Unterhaltung angeht. Ich hoffe, dass die Medien das auch endlich erkannt haben.

    @Salamander: Ich sehe das genauso wie Du, denn mir ist der Dress von OL auch positiv aufgefallen. Außerdem habe ich schon häufiger gehört, dass man sich die Frage stellt, weshalb der Dress im FF nicht femininer geschnitten ist. Beim Feldhockey oder Tennis grenzen sich diese ja auch von den Männern ab.

  15. Gratulation an Turbine Potsdam! 🙂
    Aber oje: Nicht etwa 2 Matchbälle, sondern 2 „All European Championship Points“ versemmelte OL! Bei eigenem Aufschlag! Bitter ist da gar kein Ausdruck. Nur ganz großen Teams ist es vergönnt, im Finale denkwürdig wie in einem Epos zu scheitern (wie Ungarn ’54) – armes OL…
    *
    Als Sieger würde ich immer bisschen Konfetti-Regen zur Erinnerung einsammeln. Sollten sich beide Teams am Sa zum CL-Finale wiedersehen, und wäre ich nicht eingesetzte Turbine Spielerin, würde ich die Goldmedaille glatt gegen die Silbermedaille von Lotta Schelin, Louisa Necib, Corine Franco o.a. tauschen.
    *
    Und: Bernd Schröder – 40 Jahre für den Frauenfußball = 1.Champions-League-Titel – welch hehres Urteil der Götter – pardon: Göttinen. 😉

  16. Ein großer Dank geht ans ZDF, das trotz längst überzogener Sendezeit (durch Verlängerung und Elfmeterschießen) ausreichend lange bei der Pokalübergabe dabeiblieb.

  17. Frage an die Experten: Durch den Gewinn der CL (Potsdam) wird dadurch ein weiterer Verein aus BuLi ebenfalls fuer die CL qualifiziert (hier: als BuLi Dritter Frankfurt)? – gleiche Regeln wie bei den Maennern?

  18. Nein
    Wenn Potsdam 3.in der Bundeliga geworden wären sie als Titelverteidiger dabei. Plus der 1 und 2. der Bundesliga. Wie letztes Jahr der FCR Duisburg Dritter in der Bundesliga aber UEFA-Cup gewonnen so mit als Titelverteidiger dabei.

  19. was für ein geiler abend in getafe! ich fand das spiel klasse und lyon einen grandiosen gegner. mich hat die schnelligkeit des spiels beeindruckt, weiß nicht, ob ich sowas im frauenvereinsfußball schon mal gesehen habe. toll, dass es so glücklich für potsdam ausging, hat aber für einige graue haare gesorgt. der trip nach madrid hat sich definitiv gelohnt!!! 🙂

Comments are closed.