Turbine Potsdam holt erneut DFB-Hallenpokal

29

Meister 1. FFC Turbine Potsdam hat in Magdeburg zum dritten Mal in Folge den DFB-Hallenpokal gewonnen. Im Finale setzte sich das Team von Trainer Bernd Schröder vor 4 341 Zuschauern souverän gegen Vizemeister FC Bayern München durch. Turbine stellte am Ende auch die beste Spielerin des Turniers.

Tore von Stefanie Draws (6.), Nadine Keßler (7.) und Fatmire Bajramaj (11.) sorgten für den 3:0-Sieg gegen die Münchnerinnen und den dritten Hallentitel nach 2008 und 2009, der ohne Punktverlust und mit einem Torverhältnis von 22:3 in überzeugender Manier unter Dach und Fach gebracht wurde.

Alle Ergebnisse im Überblick

Bajramaj wurde zudem zur besten Spielerin des Turniers gekürt. Torschützenkönigin wurde Alexandra Popp (FCR 2001 Duisburg), Kathrin Längert (FC Bayern München) wurde zur besten Torhüterin des Turniers ausgezeichnet. „Wir haben als Team stark gearbeitet und sind vielleicht bereits etwas weiter als die Konkurrenz“, so Bajramaj. Turbine-Trainer Bernd Schröder erklärte: „Wir haben eine ausgeglichene Mannschaft und sind topfit, weil wir schon viel gearbeitet haben, das macht in der Summe aus, dass wir so gut gespielt haben. Darauf können wir aufbauen.“

Spannendes Halbfinals
Im Halbfinale hatten Potsdam und München viel Mühe gehabt, Turbine bezwang Überraschungsteam  1. FC Saarbrücken mit 2:1, die Bayern setzten sich erst nach Neunmeterschießen mit 8:7 gegen den FF USV Jena durch, nachdem es nach regulärer Spielzeit 2:2 gestanden hatte. Schon im Viertelfinale hatte das Team von Trainer Günther Wörle das Neunmeterschießen benötigt, um den 1. FFC Frankfurt mit 9:8 in die Schranken zu verweisen, zuvor hatte es 1:1 gestanden.

Erneuter Viertelfinal-K.o. für Duisburg
Für UEFA-Pokal-Sieger FCR 2001 Duisburg kam trotz Bestbesetzung wie schon im Vorjahr das Aus im Viertelfinale. Nachdem man die eigene Vorrundengruppe noch ungeschlagen auf Platz 1 beendet hatte, schieden die Löwinnen mit 3:5 gegen den 1.FC Saarbrücken aus – im Vorjahr war man frühzeitig an der SG Essen-Schönebeck gescheitert. „Man kann nicht zufrieden sein, wenn wir mit einer so starken Mannschaft, gespickt mit Welt- und Europameisterinnen, schon im Viertelfinale gegen einen Aufsteiger ausscheiden“, so ein enttäuschter Vereinsvorsitzender Guido Lutz. Trainerin Martina Voss-Tecklenburg ordnete für Sonntag gar ein Sondertraining an.

DFB-Hallenpokal seit 1994
Der DFB-Hallenpokal wird seit 1994 mit allen zwölf Frauenfußball-Bundesligisten ausgetragen. Seine Premiere feierte das Turnier in Koblenz, wo es bis 1996 stattfand, weitere Austragungsorte waren Frankfurt, Dessau und Bonn. In der ehemaligen Hauptstadt war man von 2000 bis 2008 zu Gast, dann folgte der Wechsel nach Magdeburg, um mit einer größeren Halle dem wachsenden Zuschauerinteresse Rechnung zu tragen.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

29
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
29 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
Schenschtschina FutbolistapsychioDirkStefanPeter Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
eisbär
eisbär

Verdienter Sieg für Potsdam. Duisburg hat mich ein wenig enttäuscht, haben in der Gruppe kein einziges Tor kassiert und im VF gibts gleich 5 gegen FCS. Das ist für mich auch der Unterschied zwischen Turbine und FCR. Während TP sich gegen die „kleinen“ keine Blöße gibt, ist der FCR (leider) immer für einen Ausrutscher gut. FCS scheint langsam die Rolle von Essen zu übernehmen und zum Spielverderber für Duisburg zu werden.
Auf jeden Fall Gratulation an Potsdam.

Jennifer
Jennifer

https://www.mdr.de/mediathek/themen?1 Zusammenfassung für ca. 15 Min. gibt es hier. (Vollständiger Link leider nicht möglich – sorry) Titel: Turbine Potsdam gewinnt DFB-Hallenpokal

Winter
Winter

Wirklich eine große Mannschaft auf europäischem Spitzenniveau. Die Mannschaft ist technisch und physisch auf allerhöchstem Niveau, der FC Barcelona des Frauenfussballs. Glückwunsch allen Beteiligten zu den außergewöhlichen Leistungen dieser Saison. Und, weiter am Ball bleiben um diese Leistungen zu stabilisieren und dauerhaft abzurufen.

Detlef
Detlef

Auch von mir, Herzlichen Glückwunsch an meine TURBINEN!!!
Sie haben in Magdeburg da weiter gemacht, wo sie in Jöllenbeck und in Kiel aufgehört haben!!!
Sie sind wirklich in einer sehr guten Form, und selbst Spielerinnen, die in der Liga zuletzt nur auf der Bank saßen, zeigten eindrucksvoll, dass sie sich mit der Rolle der Reservistin nicht zufrieden geben!!!

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

> zeigten eindrucksvoll, dass sie sich mit der Rolle der Reservistin nicht zufrieden geben!!! Ich glaube fest daran, dass sie sich gar nicht in dieser Rolle fühlen, sondern eher als notwendiger, unverzichtbarer Teil eines Ganzen! Das sollte eigentlich das Geheimnis des Constructs Turbine Potsdam sein, und das wunderbare daran ist – es funktioniert! Ich möchte aber neben meiner Lobeshymne auf TP auch den USV Jena ein dickes Kompliment aussprechen – sie waren die Überraschungself dieses Events und Desi hatte sie sich zu Recht als Endspielgegner gewünscht. Schade, dass die Bayern-Mädels anders funktionierten und das verhinderten; Die Quittung dafür kam ja… Weiterlesen »

labrys
labrys

@Futbolista: Der zweite Platz vom FCB ist wie ein Turniersieg zu bewerten. Schau mal auf beide Kader. TP mit Welt und Europameisterinnen, hingegen der FCB ohne. Beim FCB fehlten Behringer, Bauanch, Rech, De Pol, Pauknerm Aigner, S.Banecki und co. Im jetztigen Kader spielte nur Mirlach letztes Jahr in MD (auch bachor aber nicht für den FCB). eja, das sie nicht gut in Halle sind, zeigten sie biem 3:0 (als TP schnell die ecke ausführte, wechselte gerade der fcb fliegend).

Jedoch gratuliere ich Turbine zum Titel, sie waren ja Favorit 😉

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@labrys
Ich habe keineswegs die FCB-Leistung schlecht gemacht! Das mit der Quittung war nicht abwertend gemeint, sondern steht klar im Zusammenhang mit dem Wunsch nach dem USV als 2. Finalisten. 🙂
Ich sehe, trotz TP-Vorherrschaft in meinem Herzen, nicht allzuviel durch die rosarote Vereinsbrille. Dort wo Qualität auf dem Platz steht und spielt, gibt es kaum Grenzen – ich kann mich über Vieles freuen!
Ganz besondern herzerfrischend fand ich das Kurzvideo „Aber wir sehen besser aus!!

Mini
Mini

aber eine der bayern-mädels kann nur ganz schlecht verlieren…

als wir noch etwas vor der halle gefeiert haben..kamen nen paar bayernmädels vorbei u.a. die islacker..

ich so: „auf wiedersehen,auf wiedersehen..“ und die islacker:“halts maul“…haha.. *ausgelacht*..

kein humor und schlechter verlierer.. 😀

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@Mini

Entgleisungen dieser oder jener Art werden weiterhin passieren, und bedenke mal, dass da oftmals auch Profis, sogar älter als 40, nicht dagegen/davor gefeit sind. Was will man da von so einer „unreifen“ Göre, die noch angefressen von der eben erlittenen Finalniederlage ist, erwarten. Sicher hat sie auch den Tonfall in Deiner Stimme völlig falsch interpretiert und daher diese Artikulationsweise.
Ich will jetzt nicht zusätzlich Öl ins Feuer giessen, wenn ich hinzufüge, dass eine andere FCB-Spielerin für längere Zeit zuschauen mußte, weil die Schiedsrichterin ein 4-buchstabiges Wort, das mit N beginnt und auf i endet, an den Kopf bekam.

Janine
Janine

@ Mini: Ganz ehrlich: Islacker hat vielleicht keinen Humor, du dafür kein Fingerspitzengefühl. Es ist etwas anderes, im „großen“ Stadion bei den Männern die Verlierer mit „Auf Wiedersehen“ zu bedenken als in einem Sport, in dem viele Spielerinnen große Opfer bringen, um dabei sein zu düfen. Wenn du zehn Stunden im Bus gesessen hast, alles gibst, nur um im Finale dann so vorgeführt zu werden…dann ist das letzte, das du hören willst, Spott von einem „FAN“, der selber, mit Verlaub, den ganzen Tag nur auf seinem Hintern gesessen hat. Diese Unsitte, seine Gegner zu verspotten, sollte NICHT beim Frauenfußball Einzug… Weiterlesen »

eisbär
eisbär

Da gebe ich Janine vollkommen Recht. Wenn ein „Fan“ so was der gegnerischen Mannschaft z.B. im Amateurbereich der Männer zuruft, kommt es nicht selten zu einer Schlägerei. Man kann sich ja freuen, wenn die eigene Mannschaft gewinnt, aber man sollte die gegnerischen Spieler oder auch Fans nicht provozieren.

Dirk
Dirk

also, Mini, ich kann mich da nur anschliessen.

Um in Fußballjargon zu bleiben, da hast Du ein klassisches Eigentor geschossen.

Die Mädels da „veralbern“ geht gar nicht und jetzt auf der Islacker rumhacken geht noch weniger…

Respekt ist das Zauberwort…

Es ist schön, dass der kontakt zu den Spielerinnen überhaupt noch vorhanden ist und nicht wie beim Männerfussball jeder Profi unnahbar ist. Diesen Luxus sollten wir beibehalten, Dein Verhalten führt jedoch langfristig zum Gegenteil…

Vielelicht magst Du Dich irgendwie entschuldigen? Das geht bestimmt auch per Mail an den FC Bayern oder so… Wäre schon mal ein Ansatz…

Mini
Mini

😀 wir sind hier nich aufm kindergeburtstag..sondern beim fußball..wer son spruch nich abkann..der soll zuhause bleiben..

Janine
Janine

Wer solche Sprüche nötig hat.. aber klar, ist auch einfacher, pöbelnd auf der Tribüne zu stehen, als selber was zu erreichen im Leben.

mrx
mrx

Frauenfußball: requiescat in pace. amen.

Mini
Mini

Pöbelnd?????…
ich hab sie nicht beschimpft!!!!

das war ein einfaches auf wiedersehn..is ja auch unglaublich schlimm..wenn man sowas sagt..auweia…

psychio
psychio

evtl ist mandy auc hdeshalb so dünnhautig gewesen weil die bayern den ganzen tag lang immer wieder ausgepfiffen wurden ob bei der bergüßung oder beim elfmeterschießen wenn sie die gänge entlang gehen gibt es immer dumme sprüche. schaut so aus als ob einige nicht kapieren dass es sich hier nicht um die profis handelt sondern die damenabtilung. ich bewege mich selbst im umfeld von bayern und dieses auf wiedersehen kenne ich das ist immer hämisch und schadenfroh und von dir mini wird es nicht anders gewesen sein. ich kann da drüberstehen weil ich weiß das das für einige fans oftmals… Weiterlesen »

rockpommel
rockpommel

@Mini

Sechs, setzen! *kopfschüttel*

Detlef
Detlef

Also ich finde, dass die Bayern-Ladies gar keinen Grund dazu hatten, angefressen zu sein!!! Sie haben ein klasse Turnier gespielt, und bis auf den Turniersieger, alle anderen Teams hinter sich gelassen!!! Günther Wörle hat wirklich ganze Arbeit geleistet, denn diesen Erfolg holte eigentlich (fast) ein B-Team!!! Jetzt kann man sich auf Bayernseite natürlich fragen; „Was wäre passiert, wenn dort eine A-Mannschaft gespielt hätte“??? Deshalb waren Minnis hämische „Auf Wiedersehen“-Rufe, einfach nur respektlos!!! Ich hatte gar nicht damit gerechnet, dass der FCB, mit dieser Truppe, überhaupt die Vorrunde übersteht!!! Das sie es dann sogar bis ins Finale geschafft haben, und ihre… Weiterlesen »

Lucy
Lucy

Noch was anderes – ich fand die Pfiffe gegen die Bayern beim 9m Schiessen gegen (war es Jena?) total unfair und respektlos !

Das haben die ja noch nicht bei den Frankfurter gemacht…