Frankfurt bangt um Del Rio Garcia

Von am 26. November 2009 – 12.58 Uhr 32 Kommentare

Nach der bitteren 1:4-Niederlage bei Meister 1. FFC Turbine Potsdam will der 1. FFC Frankfurt am Sonntag bei Aufsteiger Tennis Borussia Berlin in die Erfolgsspur zurückfinden. Doch neben den Langzeitverletzten wird erneut Saskia Bartusiak fehlen, zudem steht der Einsatz von Laura del Rio Garcia auf der Kippe.

Bartusiak wird dem Team erneut wegen Studienverpflichtungen nicht zur Verfügung stehen, die spanische Stürmerin plagen hingegen Adduktorenprobleme, so dass sie in dieser Woche nicht das volle Trainingsprogramm durchführen kann. „Wegen eines möglichen Einsatzes müssen wir erst ihr Befinden unmittelbar vor dem Spiel abwarten“, so FFC-Trainer Sven Kahlert.

Lewandowski wieder im Training
Dafür trainiert Gina Lewandowski seit dieser Woche wieder mit der Mannschaft, ihre Rückkehr in den Kader ist absehbar. Noch länger muss das Team auf Ariane Hingst (Knorpelschaden), Anna Marciak (Kreuzbandriss), Sarah Schatton (Reha nach Knorpelschaden) und Stephanie Ullrich (Hüft-OP) verzichten.

Anzeige

Nach dem dritten verlorenen Spiel gegen ein Topteam in dieser Saison darf sich Frankfurt nun keine Patzer mehr erlauben, will man im Kampf um einen Champions-League-Platz nicht weiter an Boden verlieren. Deswegen sollen „individuelle Fehler“ abgestellt und das zuletzt „schwache mannschaftliche Defensivverhalten“ verbessert werden.

Treffsicherer FFC-Neuzugang: Laura del Rio García.

Treffsicherer FFC-Neuzugang: Laura del Rio García.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: So lief der 16. Spieltag

55 Minuten von Potsdam als Maßstab
„Ich erwarte, dass die Mannschaft in den verbleibenden drei Meisterschaftsspielen bis zur Winterpause wieder an die guten Leistungen der vergangenen Wochen und in den ersten 55 Minuten in Potsdam anknüpft.“ Doch in Berlin wartet ein Gegner, der durch das überraschende 2:2 gegen Vizemeister FC Bayern München Selbstvertrauen getankt hat.
„Tennis Borussia Berlin ist eine Mannschaft, die wir keinesfalls unterschätzen werden. TeBe hat in Anna Sophie Fechner eine junge Stürmerin, die bereits in der aktuellen Saison fünf Treffer erzielen konnte“, so Kahlert.

FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Gerade weil uns die Niederlage in Potsdam im Kampf um die Champions-League-Plätze empfindlich zurückgeworfen hat, bin ich davon überzeugt, dass unsere Mannschaft in den nächsten Spielen eine positive Reaktion zeigen und sich den Frust von der Seele schießen wird.”

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

32 Kommentare »

  • Tom Schlimme sagt:

    Es geht nicht darum, Dinge nicht kritisch sehen zu wollen. Aber wenn ihr sauer seid, dass Siggi Dietrich versucht hat, Kim Kulig aus einem laufenden Vertrag raus zu kaufen, (ein Vorgang, den es im Fußball allerdings wirklich überhaupt noch nie gegeben hat), dann lasst das doch nich an Saskia Bartusiak aus, die damit nun wirklich nichts zu tun hat.

    Den Hinweis auf das Frankfurter Forum greife ich gerne auf. Jeder ist eingeladen, sich das anzuschauen und sich zu überzeugen, dass dort den Spielerinnen gegnerischer Mannschaften wesentlich mehr Respekt gegenüber gebracht wird, als dies umgekehrt von einigen Usern hier bei womensoccer oder im ff-forum praktiziert wird.

    Wobei ich festhalten möchte, dass es erstens weder nur Potsdam-Fans sind, die derartig auffallen und ich zweitens der Überzeugung bin, dass es sich letztlich nur um eine kleine Minderheit innerhalb der gesamten Fanszene handelt.

    Aber diese Minderheit nimmt sich in der Anonymität des Internets Sachen heraus, die Auge in Auge wahrscheinlich undenkbar wären. Ich kann mir jedenfalls schwer vorstellen, dass sich hilene im echten Leben vor Saskia Bartusiak aufbaut und ihr ins Gesicht sagt, dass Frankfurt ohne sie gegen TeBe sowieso viel bessere Chancen hätte.

    Es hat nichts mit Selbstmitleid zu tun, wenn wir Frankfurter nicht immer bereit sind, zu jedem dummen Zeug, das so alles im Internet verbreitet wird, (Altersschwäche Birgit Prinz, Kerstin Garefrekes, um nur zwei weitere Beispiele zu nennen), einfach nur zu schweigen. Hin und wieder muss man auch mal darauf hinweisen können, dass sowas eigentlich unfair ist und nicht als Umgangston zwischen den Fans oder zwischen Fans und Spielerinnen anderer Vereine einreißen sollte.

    (0)
  • Katharina sagt:

    Tom, ganz so stimmt das nicht. Wie sich einige (!, nicht alle) User im FFC-Frankfurt-Forum bspw. über Lira Bajramaj und Anja Mittag äußern, finde ich schon ziemlich respektlos. Aber vielleicht hast du da ein anderes Empfindungsvermögen.

    Was durchaus stimmt ist der Punkt, was djane schreibt – es gibt etliche Frauenfußballfans, denen es schwer fällt, zwischen Mannschaft und dem Manager zu unterscheiden, wodurch sich viele Äußerungen gegen die Frankfurter Mannschaft richten. Ich persönlich z.B. habe kein Problem mit den Spielerinnen des FFC, das sind sicher alles nette, freundliche Mädels, die einfach nur Fußball spielen wollen.

    Fraglich halte ich aber das Verhalten vom Manager. SD polarisiert und hat in der Vergangenheit durchaus mit der oder anderen Aktion einen schalen Eindruck hinterlassen und sich den Unmut anderer Vereine und auch von Fans zugezogen. Er ist lange genug im Geschäft und erwachsen genug um zu wissen, wie die Folgen seines Handelns aussehen können. Beispielhaft seien dabei die Abwerbungsversuche von Nationalspielerinnen anderer Vereine genannt, als er als Liga(!)sprecher einst noch die Nationalmannschaft ins Ausland begleitete. So etwas gehört sich einfach nicht. Anderes Beispiel ist das ganze Hickhack um Kim Kulig, mit welchem er u.a. auch dem Ansehen der Spielerin schadet (ich weiß, dazu gehören immer zwei Seiten, aber das sei jetzt mal dahingestellt). Als „Medienberater“ berät er Kim Kulig, und lässt gleichzeitig deren Visitenkarte im Netz (Website/Medium/Medienberater) auf den FFC Frankfurt laufen. Geht es noch dreister? Als Medienprofi weiß er doch genau, wie der Hase läuft und dass solch ein Vorgehen indiskutabel ist. Was würde er sagen, wenn Birgit Prinz‘ Website auf einmal auf die Hauptseite des VfL Wolfsburg (rein fiktiv) verweist? Das sind nur zwei Beispiele, es gibt derer noch mehr. Es ist in gewissem Grad doch verlogen, sich dann hinzustellen und über die teils heftigen Reaktionen auf sein Gebahren zu wundern. Sicher, spricht man vom FFC Frankfurt, spricht man zwangsweise auch von S. Dietrich. Natürlich können die Spielerinnen nichts für das Treiben ihres Managers. Da wäre sicher dem ein oder anderem, ob im Stadion oder in Internetforen, etwas mehr Differenzierungsfähigkeit zu wünschen. Ich kann durchaus auch verstehen, dass dies die Anhänger der Frankfurter Spielerinnen nervt und euch gegen den Strich geht.

    Was meiner Meinung auch eine Rolle spielt ist der Punkt, dass Frankfurter Spielerinnen in der Nationalmannschaft gesetzt scheinen, auch wenn sie ihre Leistung (über einen längeren Zeitraum) nicht bringen, während Spielerinnen anderer Vereine mit ebenbürtiger Leistung ebenfalls gesetzt sind – auf der Bank. Die FFC-FF-Damen sind gesetzt. Dies betrifft – selbst bei objektiver Betrachtungsweise – doch nahezu ausschließlich die Spielerinnen des FFC Frankfurt. Saskia Bartusiak ist dafür wohl das prominenteste Beispiel, ihr gegenüber stellen könnte man bspw. Spielerinnen wie Sonja Fuss, Bianca Rech, … (beide nicht (!) Turbine Potsdam).
    Was die Gründe dafür sind, darüber lässt sich sicher vortrefflich und ausgiebig diskutieren und streiten. Fakt ist, dass dies Frauenfußballdeutschland doch nicht verborgen bleibt. Wenn dies selbst den Kommentatoren und der schreibenden Zunft auffällt, sogar Frankfurt-Fans diese Meinung teilen, kann dies doch nicht mehr einfach nur „Neid“ (was für ein Wortspiel), „Komplexen“, „Ossi-Psychose“… zu tun haben, meinst du nicht? Gut möglich, dass die tw. nicht nachvollziehbare Nominierungs- und Aufstellungspraxis der Bundestrainerin noch mit in die Ablehnung vieler FF-Fans gegen den FFC Frankfurt hineinspielt. Das dies moralisch nicht ganz optimal ist und man auch daraus den Spielerinnen keinen Strick drehen kann, ist mir schon klar. Aber Fußball hat viel mit Emotionen zu tun, und solche Geschichten erzeugen eben u.a. aus o.g. Gründen vielerlei Emotionen (was die Sache im Punkt nicht besser macht, ist mir schon klar).

    Tom & Co, ich hoffe, dieser Beitrag war konstruktiv genug. 🙂

    (0)
  • Mini sagt:

    Ich bins echt leid ständig nur lesen zu müssen…“Ja und diese Potsdamer Fans..“

    es nervt so extrem,wenn man was über Frankfurt schreibt,dass alles gleich auf die Potsdamer Fans zurückfällt..als ob lediglich die Potsdamer über Frankfurt herziehen würden..zum kotzen echt..

    (0)
  • djane sagt:

    ja Mini, nur bist Du selber ganz groß darin, das Thema FFC immer wieder (in ich sage mal Deiner Dir eigenen Art und Weise) anzubringen.
    @Katharina, falls Du Bemerkungen wie Trikotständer oder Haareschön meinst- gibt sicherlich nettere Bezeichnungen, aber so schlimm sind die nun auch nicht. Und selbst wenn Frau Neid die Spielerinnen des FFC augenscheinlich bevorzugt, die Damen selber bzw. der Verein kann ja nun auch nichts dafür.

    (0)
  • Lucy sagt:

    @ Katharina

    Zu deinem letzten Absatz:

    Beschwerden sind hinsichtlich des Nominierungsproblemes in der Natio in Richtung DFB und Frau Neid zu senden !!!! 😉

    Es gibt sicherlich keine Spielerin, die eine Nominierung und einen Stammplatz in der Natio ablehnen würde. Nur so, rein aus kollegialen Gründen, weil ja eine Rech besser spielt (wobei da ja das Problem ist, dass Rech meistens nur auf Abruf ist, bzw. rausgekickt wird. Denke nicht, dass Bartusiak da ihre Hände im Spiel hat) !!! 😉

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    @ Katharina:
    Siggi Dietrich polarisiert? Und Bernd Schröder polarisiert nicht, wenn er vor einem Aufeinandertreffen zwischen Potsdam und Frankfurt behauptet, er sei seinem Frankfurter Konkurrenten „moralisch um Lichtjahre überlegen“ ?

    Das ist in Ordnung für dich?

    Die Liste der Spielerinnen, die Schröder im Laufe der letzten Jahre nach Potsdam geholt hat, ist sehr lang, das müsstest du wissen. Wenn nicht, zähle ich sie didr auf, würde aber echt eine lanage List. Ist auch nichts unmoralisches daran, nur sollte man sich dann nicht so aufplustern.

    Silvia Neid ist mit ihrer Nominierungsentscheidungen und mit etlichen Frankfurter Spielerinnen Welt- und Europameisterin geworden. So schlecht können ihre Entscheidungen also nicht gewesen sein. Die Verschwörungstheoriel, dass seitens des DFB immer Frankfurt bevorzugt würde, wird ja von einigen schon seit vielen Jahren hochgekocht. Ich kann mich gut erinnern, wie nach jeder DFB-Pokalauslosung neu behauptet wurde, die könne nur manipuliert gewesen sein. Das war auch so ein Schwachsinn. Da waren x leichte Lose im Topf und zwei Schwere, Frankfurt bekam das leichte Los – mathematisch das wahrscheinlicheste Ereignis – und immer gab es welche, die sich das nur durch Betrug seitens des DFB erklären konnten!

    Was mich einfach stört an der ganzen Hetzerei gegen Frankfurt ist, dass ihr immer an einer Stelle anfangt, und wenn man die dann widerlegt, kommt der nächste Vorwurf, und auf den ersten wird gar nicht mehr eingegangen. Ursprünglich ging es hier um die Behauptung, der FFC sei ohne Saskia Bartusiak gegen TeBe besser dran als mit ihr. Woanders hier in diesem Blog wurde behauptet, Kim Kulig sei schlecht beraten, nach Frankfurt zu wechseln,
    weil Dzenifer Marozsan ja auch nicht spielen dürfte und Frankfurt nur alte Spielerinnen ensetzen würde. Als dann die Einsatzzeiten von Marozsan und der jungen Svenja Huth vorgerechnet wurden, die das komplett widerlegen, wurde darauf gar nicht mehr eingegangen, sondern auf den Frankfurter Manager geschimpft.

    Irgendwann in nächster Zeit wird wieder einer behaupten, die jungen Frankfurter Spielerinnen bekämen keine Einsatzzeiten, auch wenn es zehnmal widerlegt wurde. Wenn demnächst irgendwo steht, dass Saskia Bartusiak wegen Studienverpflichtung nicht gegen Saarbrücken (fiktives Beispiel, der andere Aufsteiger halt) dabei sein kann, wird wieder jemand schreiben, dass Frankfurt dann sowieso viel größere Chancen hätte. Wir werden das dann wieder aufgreifen, wieder widerlegen, und dann wird es wieder heißen, aber der Frankfurter Manager, der ist nun aber wirklich ein Böser.

    Weil der Frankfurter Manager als Böser gilt, darf anscheinend das Hirn ausgeschaltet und jeder Blödsinn gegen Frankfurter Spielerinnen, den DFB, die Fans oder wen auch immer aus dem Großraum Frankfurt geschrieben werden.

    Seit Jahren dreht sich die Diskussion so im Kreis, und ihr fangtimmer wieder von vorne an.

    (0)
  • Katharina sagt:

    djane – ich finde solche Begriffe (dort gabs ja noch ganz andere Sache zu lesen… „Westpolen“ – aja) ziemlich despektierlich, weil sie persönlich angreifend sind.

    djane/Lucy – Ich war der Meinung, ich hätte klar genug geschrieben, dass ich wohl weiß, dass die Spielerinnen selbst/der Verein nichts für die Nominierungspraxis kann.

    Tom – ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich der Meinung bin, B. Schröder polarisiert nicht. Wenn du das irgendwo liest, zeig mir bitte diese Stelle. Deinen Argumenten kann ich in großen Teilen folgen. Inhaltlich bist du auf meinen Eintrag, z.B. zum Thema S. Dietrich, der ja einen Großteil dieser von dir angeprangerten Anti-Frankfurt-Stimmung ausmacht, aber gar nicht weiter eingegangen.

    Tom & @all: Mein Eintrag war lediglich der Versuch, für Toms unterbewusste Frage nach dem „warum wird hier immer gegen Frankfurt gehetzt“ eventuell eine Antwortmöglichkeit aufzuzeigen (wobei ich mich auf keine Seite stellen möchte). Tom, du hast mein Ansinnen offensichtlich miss- oder gar nicht verstanden. Irgendwie habe ich aber auch den Eindruck, dass du das eigentlich gar nicht willst. Nimms mir nicht übel, Bauchgefühl.

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    Ich habe keine Frage gestellt, Katharina, auch nicht unterbewußt. Ich habe deutlich gemacht, dass ich es nicht okay finde, wie hier von einigen gegen alles, was mit Frankfurt zu tun hat, gehetzt wird.

    Mein Bauchgefühl sagt mir, dass du so neutral, wie du dich in deinem letzten Beitrag darstellst, nicht bist. Nimms mir nicht übel, Bauchgefühl halt.

    Ich kann an einer Argumentation, letztlich richte sich alles nur gegen den Frankfurter Manager (und alles andere, was sonst noch bombardiert wird, sind dann einfach Kollateralschäden, oder was?) nichts neutrales finden.
    Wann war Siegfried Dietrich eigentlich das letzte Mal Ligamanager? Konntest du keine aktuelleren Untaten von ihm finden?

    Ich bin aber deshalb nicht auf deine Kritik am Frankfurter Manager eingegangen, weil es hier überhaupt nicht darum geht. Die Überschrift des Artikels lautet, „Frankfurt bangt um Del Rio Garcia“, der Artikel handelt vom damals noch bevorstehenden Spiel Tennis Borussia Berlin. Darin wird auch noch erwähnt, dass Saskia Barusiak wegen Studienverpflichtungen nicht mitmachen kann. Ich kann in diesem Thema keinen Ansatzpunkt für eine Diskussion über den Frankfurter Manager erkennen.
    Auf das Thema Frankfurter Manager einzugehen, hieße für mich also, Thema verfehlen.

    Ich möchte aber einfach noch mal an alle appellieren:

    Wenn ihr Kritik am Frankfurter Manager habt, dann lasst die nicht an den Spielerinnen, dem Frankfurter Umfeld (alle gleichgeschaltet), den Fans oder sonstigen Unbeteiligten aus! Formuliert eure Kritik dort, wo das Handeln des Managers thematisiert wird, und bemüht euch bitte grundsätzlich auch mal, nicht einfach Vorurteile wiederzukäuen, sondern guckt euch die Einsatzzeiten der Spielerinnen an, bevor ihr behauptet, die jungen Spielerinnen würden nicht berücksichtigt.

    Wenn ihr euch die Mühe macht, wirklich begründete Kritik an den passenden Stellen zu formulieren, wird die auch von Frankfurter Fans durchdacht und mitdiskutiert werden. Aber dieses pauschale Draufdreschen auf alles, was Frankfurt heißt, ist einfach nur verletzend und wird bestimmt nicht dazu beitragen, dass man sich mit euren Argumenten auseinandersetzt.

    (0)
  • mrx sagt:

    Tom, sehr gut! *Daumen hoch*

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @ Tom: super Beitrag! Danke! Kann ich voll unterschreiben!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Ich möchte mich auch Tom anschließen !

    (0)
  • Marcel sagt:

    Vielleicht sollte man solche Themen dort ansprechen wo sie auch Thema sind.
    Ich wiederhole mich das einzige was hier angeprangert wurde waren despektierliche Aussagen über Ostdeutsche siehe Ossipsychose etc.
    Darüber wird natürlich kein Wort drüber verloren,sorry aber wenn man solche Leute noch in seinen Reihen toleriert brauch man sich nicht wundern Leute das euer Verein nicht sonderlich beliebt ist bei den anderen Fangruppen.
    Alles andere wie Manager und Jugendarbeit etc. war hier überhaupt kein Thema bis jemand es von den Frankfurterfans ausgebudelt hat und dann den Turbinefans vorwerfen das sie das immer zum Thema machen finde ich schon ein bisschen strange.Das mag vielleicht in anderen Foren oder Kommentaren bei anderen Berichten der Fall sein aber dann sollte man das wie gesagt dort ansprechen.

    (0)