Potsdam verdrängt Duisburg von der Spitze

37

Der neunte Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga hatte es in sich. Der FCR 2001 Duisburg verspielte im Heimspiel gegen Aufsteiger 1. FC Saarbrücken überraschend zwei Punkte und die Tabellenführung, Meister 1. FFC Turbine Potsdam zerstörte jäh die neue Hoffnung des 1. FFC Frankfurt und der FC Bayern München kam bei Tennis Borussia Berlin nicht ungeschoren davon.

Die Potsdamerinnen gewannen gegen Frankfurt dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient mit 4:1 (0:0) und eroberten dank der besseren Tordifferenz gegenüber Duisburg die Tabellenspitze.

Drei Tore von Mittag
Zur Spielerin des Spiels avancierte Anja Mittag, die zunächst für die Führung sorgte (54.) und mit zwei weiteren Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte (68., 78.). Kapitänin Jennifer Zietz hatte per Foulelfmeter das zwischenzeitliche 2:0 erzielt (57.) und mit dem schnellen zweiten Treffer die Moral der Gäste gebrochen. Sandra Smisek gelang ebenfalls per Foulelfmeter nur noch der Ehrentreffer (80.).

Schröder zufrieden
„Wir sind auf einem guten Weg. Heute haben wir gewonnen, weil wir das bessere Angriffsspiel hatten“, freute sich Turbine-Trainer Bernd Schröder. Die dreifache Torschützin Mittag hatte von ihrem Trainer in der Halbzeitpause eine Motivationsspritze bekommen. „Der Trainer hat mich in der Halbzeitpause aufgemuntert und gesagt, ich würde noch zwei Tore schießen. jetzt sind es sogar drei geworden“, so eine zufriedene Mittag.

Kahlert gratuliert Potsdam
FFC-Cheftrainer Sven Kahlert meinte: „Meinen Glückwunsch an die Potsdamer, die aufgrund der zweiten Halbzeit verdient das Spiel gewonnen haben. Ich möchte meiner Mannschaft trotzdem ein Kompliment aussprechen, dass sie bis zur letzten Minute versucht hat das Ergebnis besser zu gestalten.“

Duisburg verliert Punkte, Tabellenführung und Grings
Bereits am Samstag war Duisburg gegen den 1. FC Saarbrücken nicht über ein enttäuschendes 1:1 (0:1) hinausgekommen. Cynthia Uwak hatte für die überraschende Gäste-Führung gesorgt (32.), Inka Grings war per verwandeltem Foulelfmeter (71.) nur noch der Ausgleich gelungen, ehe sie wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte sah. Die Kritik von Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg fiel dennoch zumindest öffentlich gemäßigt aus: „Wir haben nicht das gespielt, was unserem Anspruch entspricht, besonders beim letzten Zuspiel; wir waren auch in der Offensive nicht gut gestaffelt.“

Bad Neuenahr in Torlaune
Neuer Tabellendritter ist der SC 07 Bad Neuenahr, nach einem 6:2 (3:1)-Sieg gegen den FF USV Jena. Genoveva Anonma hatte die Thüringerinnen bereits in der ersten Minute in Führung gebracht, doch Célia Okoyino da Mbabi (11., 26.), Yunhee Cha (23.), Lena Goeßling (48., 70. jeweils Foulelfmeter) und Lydia Neumann (60.) machten das halbe Dutzend voll, Ivonne Hartmann sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter für etwas Ergebniskosmetik (85.).

Bayern weiter außer Tritt
Vizemeister FC Bayern München büßte beim 2:2 (1:1) bei Tennis Borussia Berlin neuerlich wertvolle Punkte ein. Bianca Rech (16.) und Nina Aigner (54.) brachten die Münchnerinnen beim Aufsteiger zweimal in Führung, doch TeBe gelang durch Anna Fechner (24.) und Constanze Heß (56.) jeweils der Ausgleich. „Es hat heute nicht sollen sein. Schade!“, so der lapidare Kommentar von Bayern-Trainer Günther Wörle nach der enttäuschenden Punkteteilung. 

Freiburg feiert ersten Saisonsieg
Erleichterung machte sich beim SC Freiburg breit, nachdem beim 1:0 (1:0) beim Hamburger SV der erste Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht werden konnte. Juliane Maier stellte bereits nach 13 Minuten den Endstand her, so dass sich der neue Trainer Ede Beck über einen perfekten Einstand freuen durfte. „Wir haben heute unheimlich gekämpft und einen guten Schritt gemacht. Wir sind wieder dabei, das soll nicht der letzte Dreier gewesen sein.“ HSV-Trainer Achim Feifel war hingegen wenig begeistert: „Jedes Jahr vergeigen wir es gegen den Tabellenletzten, jetzt spielen wir wieder gegen den Abstieg, statt um unser Saisonziel. Mit der Leistung von heute muss man sich damit auch abfinden.“

Remis in Essen
In einem weiteren Samstagsspiel trennten sich die SG Essen-Schönebeck und der VfL Wolfsburg 2:2 (1:0), die Gastgeber untermauerten ihren Aufwärtstrend. Kyra Malinowski (12.) und Caroline Haman (69.) erzielten die Treffer für die Gastgeberinnen, Stephanie Bunte (53.) und Selina Wagner (68.) waren für Wolfsburg erfolgreich. Wermutstropfen für Essen: Spielführerin Melanie Hoffmann sah in der 89. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte und fehlt nun im Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken.

Tabelle Frauenfußball-Bundesliga

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

37
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
37 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
19 Kommentatoren
mrxmaxseeFlorian BüchtingDetlefKay Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
maxsee
maxsee

Hat „Fuchs“ Schröder das richtige Konzept, seine Spielerinnen haben es bewiesen. Man kann sie nur dazu beglückwünschen, ihre cleverniss und Routine. Wo blieben die hochgelobten Nationalsüpielerinnen aus Frankfurt? Hat sie jemand gesehen? Wo waren in der 2.Halbzeit die „objektiven“ Kommentare des DFB-Tv? 0

schmiddi
schmiddi

Wer nach der letzten Saison noch Zweifel gehabt haben sollte, die Wachablösung ist vollzogen!
Auf der einen Seite die Teams mit jungen, hungrigen Spielerinnen, aud der anderen Seite das „Seniorenteam“ des FFC.
Der Kommentator beim Livestream war übrigens nur ein wenig parteiisch. 😉

djane
djane

In meinen Augen fiel das Spiel dennoch ein wenig zu hoch aus- gerade in HZ 1 war der FFC deutlich ballsicherer als Turbine.

uwe
uwe

@maxsee JO DFB-TV war wieder geil. Der Kommentator nannte nur die Aufstellung der FFC Damen (die von Turbiene hatte er wohl nicht bekommen) Dann erklärte er den Zuschauern das die Mädels vonTurbiene heute wohl sehr nervös sein werden, da sie auf eine international erfahrene klasse Mannschaft mit klangvollen Namen treffe. Nach 20min. erkannte er das die Frankfurter die bessere und reifere Spielanlage hatte, was ja nicht verwundern würde bei der erfahrenen Mannschaft aus Frankfurt. Nach dem 1:0 war er dann ruhig, kein Erklärung an die Zuschauer warum die erfahrene, international top besetzte, mit klangvollen Namen versehende Mannschaft vom Main sich… Weiterlesen »

uwe
uwe

@schmiddi

Ob Frau Neid das auch so sieht ?

Jarmusch
Jarmusch

In der ersten Halbzeit fand ich Turbine Potsdam erschreckend schwach. Hätte Frankfurt da die Führung erzielt wäre das Spiel vermutlich anders gelaufen.

Kay
Kay

Super Spiel, ein Lob an alle Turbine Spielerinnen und auch an die Fans die so zahlreich wie noch nie in dieser Saison ins Stadion gekommen sind und auch richtig Stimmung gemacht haben. Ich habe mir auch gerade nochmal das Spiel auf dfb.tv angeschaut und in Bezug auf den Kommentator, naja sagen wir mal im großen und ganzen ok, aber an einigen stellen wie z.B. dem Elfmeter für Frankfurt der nun für jeden offenichtlich keiner war, hat er sich mit seinem Kommentar dann doch lächerlich gemacht. Da hat sich eine Frau Garefrekes mal einfach, vermutlich Alterschwäche, so fallen lassen und das… Weiterlesen »

Jarmusch
Jarmusch

Wie wichtig Annemieke Kiesel und Femke Maes für den FCR Duisburg sind merkt man besonders dann, wenn sie fehlen.
Angesichts der schwachen Ergebnisse ihrer Nationalteams hätten sie auch gleich in Duisburg bleiben können.
Die Niederlande spielt zu Hause nur 1:1 gegen Weißrussland und Belgien blamiert sich beim 0:0 in Aserbaidschan.

schmiddi
schmiddi

@Jarmusch

Dem FCR fehlen keine einzelnen Spielerinnen, sondern einfach die Spielkultur der Vorsaison!
Im Moment greifen die Zahnräder nicht richtig ineinander, da gibt es einfach noch zu viele Abstimmungsprobleme.
Und dies mit und ohne Femke und Mieke!

djane
djane

der Elfer kann gegeben werden, und das jetzt hier schon wieder von Altersschwäche geschwafelt wird, nervt mich ziemlich an.

Mini
Mini

beide elfer waren berechtigt..

Kay
Kay

@djane Ich kann auch von Schwalbe, oder Schwächeanfall sprechen, aber das was die Kamera in der Frontalen gezeigt hat war ja wohl unzweideutig. Ich habe mir diese Szene ein dutzend mal angeschaut, aus den verschiedenen Kameraeinsstellungen und außer das Frau Henning Frau Garefrekes leicht über das Trikot gestrichen hat, welches nur den Bruchteil einer Sekunde dauerte, ohne an diesem zu ziehen war da rein gar nichts und deshalb djane suche dir was aus: Altersschwäche, Schwächeanfall oder Schwalbe! Oder spielen wir jetzt schon Mikado auf großen Grün, dann hätte es vermutlich gleich noch Rot und 4 Spiele Sperre für die hauchzarte… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

Trotz der schwachen ersten HZ von Turbine ein verdienter Sieg.Das sichere Passspiel der Frankfurterinnen war ja schön und gut aber was dabei rum kam nennt man wohl „uneffektiven Mist zusammengespielt“ bezeichnend dafür das Turbine trotz der schlechten ersten HZ die besseren Chancen hatte.
In der zweiten HZ ist dann endlich der Knoten geplatzt bei den Turbinen.Der Elfer an Garefrekes denk ich war einer da Josi sie an der Hacke erwischt hat ,sah aber auf den ersten Blick schon aus wie der sterbende Schwan.

Came
Came

Ich schaue nur gelegendlich Spiele an, jedoch ist mir in letzter Zeit aufgefallen, dass die Leistung der Schiedsrichterinnen sehr durchwachsen ist. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass es hier keine Qualitätsstandarts gibt.

Betrachtet man die letzten Monate, so könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Tabelle durchaus durch Fehlleistungen der Schiedsrichter gestaltet wurde.

Man sollte nicht vergessen, dass durch solche Vorfälle die spielerische Qualität der Mannschaften völlig ins hintertreffen gerät … demnach sollte man womöglich zukünftig bestrebt sein eine solide Leistung abzuliefern, damit wieder die sportliche Leistung der Vereine im Vordergrund steht.

Detlef
Detlef

Glückwunsch an TURBINE!!! Natürlich war Frankfurt in Hälfte 1 Feldüberlegen, da sah Potsdam hier und da schon recht alt aus!!! Aber was die Frankfurter Superstars mit über 700 Länderspielen daraus gemacht haben, war ja wohl eher zweitklassig bis jämmerlich!!! @Jarmusch, klar, hätte wenn und aber, spekulieren kannst Du ja!!! Was wäre passiert wenn??? Wenn ANJA zB die 100%-ige reingemacht hätte, wäre die TURBINE sicher schon viel früher ins rotieren gekommen, und Mainhatten wäre mit 6,7 oder mehr Gegentreffern nach Hause gefahren!!! DESI hatte nur eine einzige richtige Parade zeigen müssen, alles andere ging drüber oder vorbei, oder hatte nicht einmal… Weiterlesen »

Steffen
Steffen

Ich freue mich, dass Potsdam zur Zeit teilweise richtig guten Fussball spielen kann und gewonnen hat, aber Frankfurt hätte ich den Sieg auch gegönnt.

Allerdings wenn ich dann hier mal wieder irgendwelche sinnlosen Kommentare über die gegnerischen Spielerinnen lesen muß, die unter der Gürtellinie sind, dann gönne ich Potsdam den Sieg nicht mehr. Kommt es mir nur so vor oder sind einige Potsdam-Sympathisanten, vor allem nach Siegen, überheblich?

Rebecca
Rebecca

Herzlichen Glückwunsch für Potsdam, jetzt Punktgleich mit Duisburg, was wünscht man sich mehr als ein spannendes Kopf an Kopf. Ich glaube die Meisterschaft wird dieses Jahr eine enge Kiste.
Bei Duisburg fehlt einfach eine technisch gute Abwehrspielerin und Linda ins Mittelfeld. Dann wird das auch wieder was, bis jetzt spielen Sie ja auch keine schlechte Sasion.

wolfgang
wolfgang

Über das Spiel Turbine – 1. FFZ ist genügend gesagt. Ich habe es life erlebt. Der Elfer für Frankfurt war m.E. „geschenkt“. Garefrekes ist zu Boden gegangen, weil sie keine Möglichkeit mehr sah, den Ball zu spielen. So eine Art Alibiabtritt. Sie wurde weder gefoult, noch war die Absicht einer Schwalbe erkennbar. Skandalös sind m.E. immer wieder die Leistungen der Schieds- und Linienrichterinnen. Die mit Abstand beste Schiri-Dame darf ja nun bei den Herren pfeifen (Steinhaus). Potsdam und Frankfurt – das ist kein Liebesverhältnis. Es ging gleich hart zur Sache. Zunächst von den reiferen Damen des 1. FFC. Aber hier… Weiterlesen »

Dirk
Dirk

das stimmt nicht, Ulrike Ballweg war da…

Mini
Mini

Frau Ballweg ist aber auch des öfteren im Karli und da hat wolfgang schon recht..

Da sollte doch unsere Natio-Trainerin schon persönlich erscheinen..

Über die Schiri-Leistungen kann ich nur noch lachen..