Nur noch fünf Bewerber für DFB-Pokalfinale 2010

60

Von 15 auf fünf Kandidaten hat das geschäftsführende DFB-Präsidium die Zahl der Bewerber für das Endspiel um den DFB-Pokal der Frauen 2010 reduziert.

Nach dem ersten Bewertungsverfahren der eingereichten Unterlagen werden für die Ausrichtung des Frauen-Finals die Bewerbungen aus Frankfurt am Main, Gelsenkirchen, Köln, Leverkusen und Wolfsburg weiter in Betracht gezogen.

Große Stadien
Für Frankfurt haben sich die Stadt und die Stadion Frankfurt Management GmbH, für Gelsenkirchen die Stadion Betriebsgesellschaft der Arena AufSchalke und der FC Schalke 04, für Köln die Stadt und der 1. FC Köln sowie für Leverkusen und Wolfsburg der jeweilige Bundesliga-Klub beworben. Die endgültige Entscheidung über die Vergabe des Ausrichters 2010 fällt das DFB-Präsidium in seiner Sitzung am 12. Juni 2009.

„Die positive Resonanz auf unsere Ausschreibung mit 15 Bewerbern hat es erforderlich gemacht, diesen Zwischenschritt einzulegen. Insgesamt wurden uns sehr ansprechende Entwürfe vorgelegt. Von den fünf verbliebenen Kandidaten können wir sagen, dass sie hervorragende Unterlagen und Konzepte eingereicht haben, die zum Teil über das geforderte Maß hinaus gingen“, sagt DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. „Wir werden die Prüfung nun vertiefen. Es geht um Kriterien wie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, vorgesehener Charakter der Veranstaltung, Umfeld oder Konzept zur Zuschauergewinnung“, erklärt er weiter.

Dauerhaftes Interesse erforderlich
Zu den Anforderungen, die der neue Standort erfüllen muss, zählt unter anderem auch, das Interesse des Bewerbers, das Finale um den DFB-Pokal der Frauen über 2010 hinaus auszutragen. Der Spielort für die Frauen-Endspiele ab 2011 wird allerdings erst nach der Auswertung des Finals 2010 festgelegt.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

60
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
60 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
13 Kommentatoren
RalfmrxSonjaschmiddiLucy Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sonja
Sonja

Vorher hätte ich zwischen Leverkusen, Bochum und Duisburg geschwankt, jetzt bleibt ja „nur noch“ Leverkusen. Die anderen Stadien finde ich durchweg zu groß (Köln, Frankfurt, Schalke) oder ungünstig gelegen, was „Laufpublikum“ anbelangt (an Rhein und Ruhr gibt es sicher mehr FF-Fans als in Wolfsburg und Umgebung). Ich befürchte aber, dass es mal wieder auf Frankfurt hinauslaufen wird.

Mini
Mini

mich nervt dass ständig frankfurt in den mittelpunkt des ff gerückt wird..schließlich haben uns die letzten jahre gezeigt dass es auch andere städte gibt die viel für den ff tun..

eine zentrale lage wäre sowieso am besten..so dass alle ungefähr den gleichen anfahrtsweg haben..

Sonja
Sonja

Zentral wären Frankfurt und Wolfsburg ja, aber ich bin aus den gleichen Gründen wie du gegen Frankfurt, und in Wolfsburg sehe ich große Probleme, das Stadion wirklich voll zu kriegen.

suplo
suplo

Was wäre so schlimm daran, wenn man Frankfurt als eine „Zentrale“ des Frauenfußballs sehen würde? Man muss deswegen ja nicht Fan der Frankfurt Mannschaften sein…

Und wie wir aus der Wirtschaftsförderung wissen, würde so ein „Leuchtturm“ durch seine Abstrahlung mehr bringen als ein niedrigeres Niveau in der gesamten Fläche.

Lucy
Lucy

Ich finde Frankfurt ist schon zentraler gelegen, als Bochum oder Duisburg, wenn man mal davon ausgeht, dass auch Leute aus dem Süden anreisen würden. WOB ist da eher von Gesamtdeutschland her gesehen am zentralsten (wenn man auch die Anreise aus den neuen Bundesländer berücksichtigt, etwas nördlich, aber…)

Sonja
Sonja

Ich habe ja nichts gegen eine „Zentrale“ des deutschen Frauenfußballs, nur sehe ich die in NRW bzw. an Rhein und Ruhr! Hier gibt es die meisten Vereine und auch allgemeine FF-Fans, die sich rgelmäßig Spiele mehrerer Teams ansehen.

suplo
suplo

Naja, ich weiß ja nichts genaues aber m.E. sind die Zuschauerzahlen in der Region Rhein-Main doch noch wesentlich höher als an Rhein und Ruhr.
Dazu kommt gerade dort das Problem hinzu, dass es keinen wirklichen Leuchttum gibt. Duisburg, Leverkusen, Essen, oder??? Keine dieser Städte kann sich wesentlich hervorheben.
Frankfurt dagegen ist in der Region unbestritten die Nr.1 was Frauenfußball angeht und wird daher wesentlich mehr Anzugskraft als die drei in NRW besitzen.

laasee
laasee

Ankundigung, zwei Tage bevor das UEFA Cup Final keinen Respekt fur die MSV-Arena zeigt !!!

Lucy
Lucy

Wo haben wir denn in Frankfurt einen Leuchtturm ? Muss ich bisher wohl übersehen haben oder was meinst du damit immer… 😉

Auf jeden Fall sind die Zuschauerzahlen in Frankfurt weit höher, als bei allen anderen FF Buli-Vereinen (außer Potsdam).

Wenn man bei einem Finale erst mal nur die Unterränge verkaufen würde, würde das Stadion auch schon bei ca. 20.000 Zuschauern gut gefüllt wirken.

suplo
suplo

Nicht hat sondern ist ein Leuchtturm, Lucy. 🙂

Lucy
Lucy

Nachtrag:

Man weiß natürlich nie, wieviele Zuschauer bei einem (z.B.) Finale WOB-Jena oder Jena-Freiburg oder Sindelfingen-TeBe ins Stadion nach FFM kommen würden. Aber am Rhein/im Pott wüsste man das genauso wenig…

Markus Juchem
Markus Juchem

Aber mal ehrlich, ohne jemandem zu nahe treten zu wollen – wie realistisch ist ein DFB-Pokal-Finale Sindelfingen – TeBe? Wenn man sich die Paarungen der letzten Jahre betrachtet, standen im Normalfall dort auch die Top-Teams im Finale, Saarbrücken war da eine sympathische Ausnahme.

Sonja
Sonja

Mag sein, dass das Frankfurter Stadion gut gefüllt wäre – aber vielleicht wären dies auch andere Stadien? Man muss doch auch mal anderen Städten eine Chance geben, sich als „Leuchtturm“ zu positionieren. Ganz ehrlich – wenn das Ding nach Frankfurt geht, kommen sich sicher einige andere Vereine/Städte angesichts der eh schon „geschmäcklerischen“ Verbindung DFB-FFC-STadion sicher leicht „verarscht“ vor.

Pinguin
Pinguin

Die Bevorzugung von Frankfurt ist extrem auffällig, nervt und blockiert die Entwicklung des dt. FF.

Mehr gibts dazu eigentich nicht zu sagen.

Pinguin
Pinguin

PS: D.h. ich denke schon, dass es auf FFM herausläuft, worauf sonst.

Lucy
Lucy

Der FFC kann aber nichts dafür, man beachte bitte, dass sich die Stadt und die Stadion Frankfurt Management GmbH für die Ausrichtung beworben haben und NICHT der FFC ! Auch wenn der DFB wahrscheinlich den für sich bequemsten Weg wählt, kann der FFC nichts dafür ! Immer diese „Mafiaverbindungen“ zwischen dem DFB und dem FFC zu unterstellen finde ich auch nicht grad toll und bewiesen ist da auch nichts. Nur weil ein paar Ex-Frankfurter Spielerinnen dort arbeiten, heisst das noch gar nichts. Ist doch normal, wenn sich nach Karriereende so eine Chance, quasi vor der Haustür, bietet, dass man da… Weiterlesen »

mrx
mrx

Duisburg hat vor einem halben Jahr nicht mal eine Übertragung beim WDR hinbekommen… und stellvertretend für so eine Region soll man das Pokalfinale anvertrauen? Netter Versuch, aber ganz schlechter Gedanke. 😉 Zum Glück besteht der DFB nicht aus sogenannten Fans, die lauthals nur auf andere rumnörgeln und versuchen alles besser zu wissen. Der DFB wird schon zu einem objektiven Befund kommen. Selbst wenn es Frankfurt werden würde, wird man kritisch schauen, ob es den Erwartungen am Tag X gerecht wird… Außerdem würde mich interessieren, wo Frankfurt die Entwicklung im FF blockiert? Letztens gab es einen neuen europaweiten Zuschauerrekord… und ohne… Weiterlesen »

Sonja
Sonja

@mrx: das liegt aber nicht am fcr, sondern am wdr, dessen sportchef ausgesprochener ff-hasser ist. da wurden drei kreuze gemacht, als der hallenpokal raus aus dem sendegebiet war und man endlich nicht mehr übertragen musste.

mrx
mrx

Du irrst… aber Hauptsache bla bla machen. 😉

Kleiner Tipp: 13. November 2008

suplo
suplo

Ich halte den Punkt TV-Übertragung auch für sehr beachtlich und dürfte der Region Rhein/Ruhr zum Nachteil gereichen. Der HR ist da schon fast als vorbildlich zu bezeichnen.

Und das Frankfurt des öfteren das Maß der Dinge für den DFB war und ist, liegt vielleicht auch an der schlechten Performance der anderen. Schon mal daran gedacht bevor Unterstellungen die Runde machen? Politik und Wirtschaft unterstützen in Frankfurt nun einmal diesen Sport wo sie können. Wo, glaubt ihr, kommt der Erfolg der Vergangenheit her? Vom DFB? Da war doch eher das Ei vor dem Huhn da.