1. FFC Turbine Potsdam dank Arbeitssieg im DFB-Pokalfinale

2

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat das Finale im DFB-Pokal erreicht. Gegen den Zweitligisten SG Wattenscheid 09 tat sich der Tabellenführer der Frauenfußball-Bundesliga aber wie schon eine Runde zuvor schwer, seine drückende Überlegenheit in Tore umzumünzen.

Am Ende stand vor der Kulisse von 1 804 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion ein hoch verdienter 3:0 (1:0)-Erfolg. Nationalstürmerin Anja Mittag brachte ihr Team wenige Minuten vor der Pause mit einem Schuss aus spitzem Winkel in Führung (39.), zuvor hatten es die Gastgeberinnen versäumt aus ihrer drückenden Überlegenheit Kapital zu schlagen.

Wattenscheid nur in der Verteidigung
Auch in der zweiten Halbzeit bot die Partie ein unverändertes Bild. Turbine im Vorwärtsgang, der Zweitligist versuchte mit seinem Abwehrbollwerk weitere Gegentreffer zu verhindern. Dies gelang dem Team von Trainer Thomas Obliers auch lange, ehe Turbine-Kapitänin Jennifer Zietz eine gute Viertelstunde vor Schluss für die Entscheidung sorgte, als sie nach einem schönen Solo aus sechs Metern den Ball ins linke Eck schob (73.).

Mittag trifft doppelt
Mittag mit ihrem zweiten Treffer stellte kurz vor Schluss den 3:0-Endstand her (86.). Der 1. FFC Turbine Potsdam trifft nun im Finale am 30. Mai im Berliner Olympiastadion auf den FCR 2001 Duisburg.

Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
2 Kommentatoren
Markus Juchemdjane Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
djane
djane

Ganser sah nicht gelb-rot, sondern nur die gelbe Karte. Die Fehlinformation wurde rückwirkend auch beim Liveticker auf der Turbine-HP korrigiert.

Markus Juchem
Markus Juchem

Danke, hab’s rausgenommen.