DFB-Elf mit 1:0-Sieg ins Viertelfinale

Von am 12. August 2008 – 10.47 Uhr 109 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist mit einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen Nordkorea als Gruppenzweiter ins Viertelfinale des olympischen Turniers eingezogen. Die eingewechselte Anja Mittag erzielte nach Vorarbeit von Birgit Prinz in der 85. Minute mit einem Abstauber den Treffer des Tages beim schemichelhaften Erfolg. In den Kommentaren könnt Ihr das Geschehen der 90 Minuten und die Reaktionen unserer Leserinnen und Leser noch einmal nachverfolgen.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

109 Kommentare »

  • Lux sagt:

    4:1 für Japan !!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Japan – Norwegen nun 4:1!

    (0)
  • oliist sagt:

    Ist etwas besonderes im Nor-Jap Spiel los,wie z.B. 4-5 rote Karten für die Norwegerinnen. 😉
    5:1 für die Asiatinnen ist doch nicht normal.

    (0)
  • Lux sagt:

    USA 4:0 Neuseeland
    China 2:0 Argentinien
    Japan 5:1 Norwegen
    Schweden 2:1 Kanada

    ____________________________

    Viertelfinals:

    USA – Kanada
    Brasilien – Norwegen
    Schweden – Deutschland
    China – Japan

    gleich drei interkontinentale Paarungen 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ein wirklich jämmerlicher Auftritt der deutschen Mannschaft!!!
    Mehr kann man dazu nicht sagen!!!
    Aber was ist denn mit NORGE los???
    Haben die schon zu viel gefeiert???

    (0)
  • Ruhrschnellweg sagt:

    Naja, Viertelfinale – gut und schön, aber man kann den Ergebnisfußball auch übertreiben, wenn es denn Absicht wäre – aber leider scheint irgendwie nicht mehr drin zu sein?! NKor ist gewiss keine Laufkundschaft, aber so eine Darbietung? Schön, dass Anja getroffen hat! Was aber muss passieren, dass die Startformation mal verändert wird? Wie muss sich CoPo fühlen?

    Ein Wort zu Idgie, die ich gerne mal kritisiere: abgesehen von der Einleitung des Treffers fand ich das ganz ordentlich, und sie kriegt verd… wenig Hilfe von links und rechts! Und Smi ist schlicht nicht anspielbar…

    Aber vielleicht ist SWE genau der richtige Gegner – stark genug zum ernst nehmen, aber sicher auch nicht mit Toppleistungen…

    (0)
  • KaDe sagt:

    Im Gegensatz zu den ersten beiden Spielen konnte ich das heutige nur am PC in (mehreren) Live-Tickern verfolgen.
    Dabei las ich viel zu häufig den Namen Angerer. Nichts gegen „Natze“ – ganz im Gegenteil, es wurde ja nur Gutes berichtet. Aber das bedeutete auch, dass unser Team erneut unter Druck stand. Gehe ich zu weit, wenn ich behaupte, dass die Deutsche Mannschaft ohne die heraus ragenden Leistungen von Nadine Angerer in den drei Vorrundenspielen jetzt ausgeschieden wäre? Ich glaube nicht.

    (0)
  • idgiefan78 sagt:

    @conny68: Du sprichst mir aus der Seele… es ist ja schön das man ein System verinnerlicht hat und versucht immer sein Spiel durchzuziehen… aber ich muss dir recht geben… ab und zu muss man seine Aufstellung/System/Taktik auch an den Gegner anpassen…

    Zum Beispiel wäre meine Idgie viiiiiiel wertvoller wenn sie nicht immer an die Defensive gebunden wäre!! Sie hat soviel Gefühl im Fuß und weiß genau wann welcher Pass oder Flanke zu spielen ist. Aber wenn man sie gegen so starke Gegner wie Brasilien, Norwegen oder USA auf der 6er-Position aufstellt ist doch sonnenklar, dass sie net sooft nach vorne kommt!! Wenn sie direkt zentral hinter den Spitzen mit allen Freiheiten spielen darf, dann reicht meiner Meinung nach der Viererkette ein 6er davor, weil die Defensive sowiso mehr entlastet ist…

    Meine Aufstellung wäre folgende:

    Conny 🙂

    Behringer – Prinz – KG

    Idgie 😀

    Laudehr

    Bresonik – Hingst – Krahn – Stegemann

    Angerer

    Und zu der Formschwäche von Krahn möcht ich nur sagen, dass Peter oder Bartusiak trotzdem net besser in der IV spielen können. Hier wäre Omilade jetzt die perfekte Alternative!! Aber wem sage ich das… 🙁

    (0)