Everton beendet Arsenals Traumserie

Von am 30. März 2009 – 9.07 Uhr 16 Kommentare

108 Spiele und fünfeinhalb Jahre lang war Arsenal LFC, UEFA-Pokal-Sieger von 2007, in der heimischen Women’s Premier League ungeschlagen. Doch am Sonntag fand eine der längsten Siegesserien im Weltfußball ein jähes Ende, ausgerechnet gegen Everton LFC, das Team, das man im FA-Cup-Halbfinale eine Woche zuvor noch 3:1 geschlagen hatte.

Ohne die verletzte Kapitänin Faye White, die schwangere Stürmerin Julie Fleeting und das in die WPS abgewanderte Trio Kelly Smith, Alex Scott und Karen Carney lag Arsenal nach Treffern von Fara Williams und Michelle Hinnigan bereits nach 13 Minuten mit 0:2 im Rückstand.

Erste Liga-Niederlage seit 2002
Jill Scott sorgte nach der Pause mit dem dritten Treffer und dem 0:3 für Arsenals erste Liga-Pleite seit dem 7. November 2002. Beide Teams waren ungeschlagen in das Duell in Arsenals Heimstätte Borehamwood gegangen, die Londoner hatte im Saisonverlauf bisher 16 Siege, Everton 14 Siege auf dem Konto. Arsenal hatte zuletzt auf heimischem Boden im vergangenen Februar ebenfalls gegen Everton im Ligapokal verloren.

Evertons Assistenztrainer lobte die „ausgezeichnete Leistung und großartige Antwort“ seines Teams. „Jeder Rekord geht einmal zu Ende, wir sind froh, dass wir ihn beendet haben.“ Everton hat nun gute Karten, zum ersten Mal seit elf Jahren den Meistertitel zu erobern, doch noch ist auch für Arsenal nichts verloren, hat das Team im Rückspiel gegen Everton noch alle Möglichkeiten.

Tags: , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • Max Diderot sagt:

    Guys, you’re both right. A big influence has to come from the great nations. Into this sense „great“ means a large population. Why this? In Germany, UK, France or Italy the teams could generate more money from TV-stations and sponsors. Also the federations (i.e. DFB) are big players for aiming at money and lead it away to the european federation UEFA. So this association is able for protecting small countries in developing women football. In my sight I stress countries like Turkey or Serbia and the former states of Yugoslavia.
    In younger past we have seen the influence of smaller countries to new strategies. Especially from the scandinavian states.Often they are faster to put action into proposals. They delegate on a direct level. For me the conclusion of developing women football in Europe is at first the question of being well organized. An association like UEFA but acting and fighting for development of women football and focalizing the situation of (semi-) professional players.
    Likewise the structure of federations has to change. Why are so many male members deciding about women football. Where are equal opportunities for men and women in these panels like DFB and UEFA?
    laasee has written „Football is a simple game and many of the solutions are simple (more money is also not a handicap).“ Into this sentence he has summed up all the ideas and possibilities of (women) football.

    (0)